Homeinformieren > Bundeskanzlerin zu Besuch an der Uni Greifswald

Bundeskanzlerin besucht die Universität Greifswald

Die Bundeskanzlerin, Dr. Angela Merkel, besuchte am 5. Juli 2013 die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Gemeinsam mit dem Ministerpräsidenten des Landes hat sie symbolisch das zentrale Diagnostikzentrum eröffnet. Im Anschluss besuchte sie den Forschungsneubau C_DAT.

Der Life-Science-Campus am Berthold-Beitz-Platz in Greifswald wird nach rund 20 Jahren Planungs- und Bautätigkeit fertig. Es ist der einzige Kompaktneubau eines Universitätsklinikums in Deutschland. Er wurde finanziert durch Landes- und Bundesmittel; die Gesamtinvestitionskosten belaufen sich seit 1991 auf 390 Millionen Euro.

"Wir freuen uns sehr, der Bundeskanzlerin zeigen zu können, welche herausragende Infrastruktur für Forschung und Lehre entstehen kann, wenn der Bund neben dem Land die dazu notwendigen Mittel bereitstellt", so Prof. Johanna Eleonore Weber, Rektorin der Universität Greifswald.

Das Diagnostikzentrum (DZ 7) ist ein zentrales und verbindendes Element des Kompaktneubaus des Universitätsklinikums. In dem Gebäude sind zentrale Einrichtungen der Krankenversorgung sowie For-schungslabore untergebracht. Ärzte können so aus den unterschiedlichen Stationsbereichen auf kurzem Wege ihre Forschungslabore erreichen. In das Diagnostikzentrum wurden 48 Millionen investiert.

„Der Campus am Berthold-Beitz-Platz vereint in einzigartiger Weise eine moderne Krankenversorgung, Lehre und Wissenschaft an einem Standort. Das Diagnostikzentrum ist dabei nicht nur das Herzstück der Universitätsmedizin, sondern das verbindende Element von molekularbiologischer Grundlagenforschung und Community Medicine. Diese Symbiose von genetisch bedingten Faktoren und innovativer Versorgungsforschung liefert völlig neue Ansätze für eine individualisierte Medizin, die die Gesundheitspolitik der Zukunft prägen wird“, erklärte Prof. Dr. Andreas Greinacher, Ärztlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Greifswald.

Symbolische Eröffnung des DZ

Nach der symbolischen Eröffnung des Diagnostikzentrums besuchte die Bundeskanzlerin das nationale Kompetenzzentrum C_DAT (Center of Drug Absorption and Transport). Forschergruppen mehrerer Fakultäten arbeiten in dieser Einrichtung eng zusammen und erforschen die Prozesse bei der Aufnahme von Arzneistoffen sowie den Transport der Wirkstoffe an die Orte der erwünschten oder auch unerwünsch-ten Wirkung im Körper des Menschen.

Das Forschungszentrum wurde 2008 durch die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern als Forschungsbau von nationaler Bedeutung genehmigt und nach nur dreijähriger Planungs- und Bauzeit im November 2011 in Betrieb genommen. Die Gesamtkosten für den Neubau betrugen 17,6 Millionen Euro; die Hälfte wurde vom Bund bereitgestellt, die andere Hälfte stellte das Land aus Mitteln des Konjunkturprogramms I zur Verfügung.

Bundeskanzlerin im C_DAT
Bundeskanzlerin, Dr. Angela Merkel, übergibt einen Förderbescheid. Das Forschungsprojekt "TECH_DAT – Plattformen für regionales Targeting und Modulation der Transportbarriere" wird mit mehr als 1 Million Euro gefördert.

Im C_DAT besuchte Dr. Angela Merkel eine Probandenstation. Auf dieser Station mit 12 Betten können die Forscher selbst initiierte, nicht-kommerzielle Studien entsprechend internationalen Standards durchführen. Nachwuchswissenschaftler haben ihr ein selbst entwickeltes Gerät vorgestellt, mit dem sich Arzneiformen auf ihrem Weg durch den Magen-Darmtrakt verfolgen lassen.

Das Konzept des C_DAT wurde im Rahmen der Fördermaßnahme „Unternehmen Region“ des BMBF entwickelt. Seit der Eröffnung im November 2011 wurden von den beteiligten Wissenschaftlern über zahlreiche Projekte bei Bund, Land, EU, Industrie und DFG eingeworben.


KONTAKT

Pressestelle

Domstraße 11 / Eingang 1
17489 Greifswald
Tel.: +49 (0)3834 86-1150
Fax: +49 (0)3834 86-1151
pressestelle@uni-greifswald.de


Letzte Änderung: 20.10.2014 08:44
Verantwortlich: Pressestelle


Home | Kontakt | Impressum | Sitemap
Seite drucken Seite drucken Seite versenden versenden Seite kommentierenFeedback Seitenanfangzum Seitenanfang