Homestudieren & lehrenStudienangebotFachbeschreibungen > Landschaftökologie & Naturschutz (Bachelor)
Fachbeschreibung Landschaftsökologie

Landschaftsökologie & Naturschutz national

Dieser interdisziplinäre Studiengang wird ab WS 09/10 an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität als Bachelorstudium angeboten. In ihm werden Ausbildungsinhalte der Bio- und Geowissenschaften, der Landnutzung sowie aus den Bereichen Ökonomie, Ethik und Recht vermittelt.

Der Studiengang ist ein umfassendes Studienangebot im Sinne eines notwendigen dauerhaft-umweltgerechten Umgangs mit dem Naturraum, der Landschaft. Dabei werden sowohl regionale als auch internationale Aspekte berücksichtigt. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, die Landschaft in ihrer Komplexität zu erfassen, die der Landschaft innewohnenden Potenziale zu bewerten und damit für den Erhalt ihrer Funktionstüchtigkeit und der nachhaltigen Nutzbarkeit zu wirken.

Studienablauf. Ziele, Inhalte und Aufbau des Bachelorstudiums
Der Bachelorstudiengang beinhaltet naturwissenschaftliche Grundlagen der Landschaftskunde im abiotischen und biotischen Bereich. Insbesondere wird Wert darauf gelegt, Genese und Formenmannigfaltigkeit der Landschaft in ihrem Zusammenspiel zu erfassen, die Geokomponenten eines Naturraumes zu kennzeichnen und in ihrer funktionalen Verknüpfung zu begreifen. Besonderer Wert wird auf botanische und in Teilgebieten auch zoologische Artenkenntnis gelegt. Desweiteren werden im Grundstudium ökonomische und juristische Betrachtungsweisen und Methoden der Landschaftsanalyse vermittelt. Die Studierenden erhalten eine ökonomische Grundausbildung, wie sie auch in den Agrar- und Forstwissenschaften vorausgesetzt wird. Vorlesungen und Seminare werden durch Praktika und Exkursionen in der vorlesungsfreien Zeit ergänzt. Das Bachelorstudium umfasst 6 Fachsemester.

Einsatzmöglichkeiten
Der Einsatz der AbsolventInnen wird erfolgversprechend gesehen in:

  • Naturschutz- und Landnutzungsbehörden
  • Schutzgebietsverwaltungen
  • Naturschutz- und Wirtschaftsverbänden sowie Stiftungen
  • privaten Unternehmen mit Aufgabenfeldern in Naturschutz, Landnutzung oder Landschaftsplanung
  • landschaftsökologisch ausgerichteten Forschungseinrichtungen
  • Umweltbildung und Umweltpolitik sowie
  • naturschutzorientierter Entwicklungshilfe.

Der Studienplan des B.Sc. Studienganges Landschaftsökologie und Naturschutz ist folgendermaßen strukturiert:

  • 15 obligatorische Basismodule (126 Leistungspunkte (LP));
  • 16 wahlobligatorische Module, von denen 4 belegt werden müssen (24 LP);
  • 20 wahlobligatorische Vertiefungsmodule, von denen 2 belegt werden (16 LP);
  • 1 Bachelor-Arbeit inklusiver der Vorstellung in einem Seminar (14 LP)

Der Studiengang B. Sc. Landschaftsökologie und Naturschutz ist in vier Teile untergliedert.

(1) Basismodule
Die Basismodule sind obligatorisch und vermitteln die Grundlagen des B.Sc. Landschaftsökologie und Naturschutz die zum nachfolgenden Verständnis fachspezifischer Inhalte erforderlich sind. Sie führen in allgemeine und fachspezifische Techniken der Wissenserschließung, -generierung, -verbreitung und -präsentation ein und gewährleisten den Erwerb grundlegender Befähigungen zum Verständnis natürlicher, sozialer und ökonomischer Systeme und ihrer Interaktionen und -dependenzen, für prozessbezogenes Denken auf unterschiedlichen Raum-/Zeitskalen sowie deren sachgerechte Auswertung und Präsentation.

(2) Wahlmodule
Wahlmodule werden frei gewählt und bieten die individuelle Möglichkeit Sonderqualifikationen in weiteren Grundlagenfächern mit sinnvollem fachlichem Bezug zur Landschaftsökologie und Naturschutz zu erlangen. Die Lehrinhalte sind anderen Studiengängen an der Universität Greifswald entnommen oder dienen einer berufsbezogenen Qualifikation.

(3) Vertiefungsmodule
Die wahlobligatorischen Vertiefungsmodule werden frei gewählt und dienen aufbauend auf den Inhalten der Basismodule der beispielhaften Vertiefung in einzelne Fachdisziplinen innerhalb der Studienrichtung Landschaftsökologie und Naturschutz. Sie bieten darüber hinaus Zugang zu aktuellen Forschungsfragen und haben das Ziel, die Studierenden auf die erfolgreiche Anfertigung einer Bachelor-Arbeit vorzubereiten.

(4) Bachelor-Arbeit
Die Bachelor-Arbeit ist eine Prüfungsarbeit, die die wissenschaftliche Ausbildung abschließt. Sie soll zeigen, dass der/die Studierende in der Lage ist, eine vorgegebene landschaftsökologische Aufgabenstellung von begrenztem Umfang bearbeiten zu können. Neben der Fähigkeit, die Arbeit eigenständig zu konzipieren und durchzuführen, soll der Studierende die erzielten Ergebnisse in Form einer wissenschaftlichen Arbeit darstellen können.

Die Basismodule sind:

BasismodulLP
B1Landschaftökologie und Naturschutz9
B2Allgemeine Physische Geographie18
B3Allgemeine Botanik6 (9)
B4Allgemeine Zoologie4 (7)
B5Systematische Botanik10
B6Systematische Zoologie10
B7Ökologie7
B8Vegetationsökologie11
B9Biodervisität und Evolution7
B10Landschaftsökonomie und Landschaftsnutzung11
B11Umweltethik8
B12Internationaler Naturschutz5
B13Allgemeines Verwaltungsrecht4
B14wissenschaftliches Arbeiten5
B15Landschaftsökologisches Großpraktikum8

Landschaftsökologie & Naturschutz international

Der interdisziplinäre Studiengang wird seit dem Wintersemester 2013/14 an der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald angeboten. Er ist inhaltlich identisch mit dem 6-semestrigen B.Sc. Landschaftökologie und Naturschutz, umfasst jedoch zusätzlich ein Studienjahr im Ausland, bestehend aus einem Studiensemester an einer Partnerhochschule und einem Praktikumssemester (siehe Musterstudienplan). Während der Studiensemester an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald werden Ausbildungsinhalte der Bio- und Geowissenschaften, der Landnutzung sowie aus den Bereichen Ökonomie, Ethik und Recht vermittelt. Je nach Partnerhochschule werden während des Auslandstudiums ergänzende Fächer angeboten, z.B. aus den Bereichen Forstwirtschaft, marine Biologie und alpine Ökologie.

Diese Fähigkeiten sollte man mitbringen
Interessenten sollten gute Grundkenntnisse im naturwissenschaftlichen Bereich mitbringen. Der Studiengang B.Sc. Landschaftsökologie und Naturschutz – international erfordert ein dreimonatiges Vorpraktikum, wobei sechs Wochen vor Studienbeginn absolviert sein müssen. Spätestens vor Antritt des Auslandsjahres müssen die erforderlichen Sprachkenntnisse vorgewiesen werden können.

Darum geht es in diesem Fach
Der Studiengang ist ein umfassendes Studienangebot im Sinne eines notwendigen dauerhaft umweltgerechten Umgangs mit dem Naturraum, der Landschaft. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, die Landschaft in ihrer Komplexität zu erfassen, die der Landschaft innewohnenden Potentiale zu bewerten und damit für den Erhalt der Funktionstüchtigkeit und der nachhaltigen Nutzbarkeit zu wirken. Das Auslandsjahr soll helfen, den Blick auf soziale und politische Verhältnisse zu schärfen, Einblicke in die Herangehensweise an ökologische Fragestellungen und praktischen Naturschutz im jeweiligen Partnerland zu gewinnen, und sich für berufliche Tätigkeiten auf internationaler Ebene zu qualifizieren.
Der Studiengang B. Sc. Landschaftsökologie und Naturschutz ist in fünf Teile untergliedert:
(1) Basismodule (128 ECTS) – die Basismodule sind obligatorisch und vermitteln die Grundlagen die zum nachfolgenden Verständnis fachspezifischer Inhalte erforderlich sind.
(2) Wahlmodule (24 ECTS) – Wahlmodule werden frei gewählt und bieten individuelle Möglichkeiten, Sonderqualifikationen zu erlangen.
(3) Vertiefungsmodule (16 ECTS) – Die wahlobligatorischen Vertiefungsmodule werden frei gewählt und dienen aufbauend auf den Inhalten der Basismodule der beispielhaften Vertiefung in einzelnen Fachdisziplinen innerhalb der Studienrichtung.
(4) Bachelor Plus-Auslandsjahr (60 ECTS) – Das Bachelor Plus Auslandsjahr untergliedert sich in ein Studiensemester an einer der Partnerhochschulen (aktuell Universität Lund, Hochschule Telemark, Hochschule Hedmark, Estnische Universität der Umweltwissenschaften und Immanuel Kant Baltisch Föderale Universität Kaliningrad) sowie einem Auslandspraktikum im Bereich Ökologie und/oder Naturschutz. Mögliche Praktikumsstellen sind z.B. Forschungseinrichtungen, Ministerien, NGO´s oder Schutzgebietsverwaltungen.
(5) Bachelor-Arbeit (12 ECTS) - Die Bachelor-Arbeit ist eine Prüfungsarbeit, die die wissenschaftliche Ausbildung abschließt.

Absolventen dieses Faches arbeiten in ...

Der Einsatz der Absolventen wird erfolgversprechend gesehen in:

• Naturschutz- und Landnutzungsbehörden
• Schutzgebietsverwaltungen
• Naturschutz- und Wirtschaftsverbänden sowie Stiftungen,
• Privaten Unternehmen mit Aufgabenfeldern in Naturschutz, Landnutzung oder Landschaftsplanung,
• Umweltbildung und Umweltpolitik sowie
• Naturschutzorientierter Entwicklungszusammenarbeit sowie
• Internationalen Naturschutzorganisationen.


KONTAKT

Zentrale Studienberatung

Rubenowstraße 2
17487 Greifswald
Tel.: +49 (0)3834 86-1293
Fax: +49 (0)3834 86-1279
zsb@uni-greifswald.de

WEITERFÜHRENDE LINKSIcon externe Links


Letzte Änderung: 03.05.2016 11:29
Verantwortlich: Zentrale Studienberatung


Home | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap
Seite drucken Seite drucken Seite versenden versenden Seite kommentierenFeedback Seitenanfangzum Seitenanfang