Wissenschaftlicher Nachwuchs / Early Career Researchers

Förderung für Postdocs / Funding for Postdocs

Förderangebot der Universität Greifswald / University funding

Anschubfinanzierung für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler / Seed Money for Early-Career Researchers

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist ein erklärtes Ziel der Universität Greifswald. Daher wird mit diesem neuen Förderprogramm der besonderen Situation von Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern, die sich am Beginn ihrer wissenschaftlichen Laufbahn befinden, Rechnung getragen. Ziel der Förderung ist die Unterstützung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern der Universität Greifswald bei der Antragstellung in spezifischen Programmen (insbesondere DFG-Erstantrag auf Eigene Stelle sowie DFG-Forschungsstipendium, -Emmy Noether- und -Heisenberg-Programm; Feodor Lynen-Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung; Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen der EU-Kommission).

Frist: keine

Weitere Informationen

 

The objective of the start-up funding is to support junior researchers following the completion of their doctorate, taking into account the special situation of early-career researchers and supporting their aca-demic careers. The start-up funding serves to support early-career researchers with grant applications for programmes that are particularly relevant for their stage of career (in particular first applications for re-search grants, own positions and research fellowships from the DFG; the DFG’s Emmy Noether and Heisenberg Programme; the Alexander von Humboldt Foundation’s Feodor Lynen Research Fellowship; research programmes for postdocs provided by foundations; the EU Commission’s Marie Sklodowska Curie Programme).

Call for Proposals - Start-Up Funding for Junior Research Staff

Reisekostenzuschüsse für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler / Travel Grants for Early-Career Researchers

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist ein erklärtes Ziel der Universität Greifswald. Mit diesem Förderprogramm wird der besonderen Situation von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern Rechnung getragen. Ziel der Förderung ist die Unterstützung des (internationalen) wissenschaftlichen Austausches sowie die Präsentation von Forschungsergebnissen.

Frist: keine

Weitere Informationen

 

Supporting early-career researchers is a central goal of the University of Greifswald. This funding programme takes the special situation of doctoral candidates and postdocs into account. The aim of the financial support is to foster academic exchange and to enable the presentation of research results.

Further information

Externe Förderangebote / External funding programmes

Postdoc Stipendien und Fellowships / Postdoc Scholarships and Fellowships
VATMH: Thomas Mann Fellowship

Die Thomas Mann Fellowships werden von der Berthold Leibinger Stiftung, der Robert Bosch Stiftung und der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung finanziert. Die Fellowships richten sich an Intellektuelle beziehungsweise Persönlichkeiten, die sich in ihren Vorhaben mit grundlegenden Fragen unserer Zeit beschäftigen, die auf beiden Seiten des Atlantiks von Relevanz sind. Ein Thomas Mann Fellowship schließt die Bereitschaft ein, innerhalb der USA zu reisen, um neue Gesprächspartner, insbesondere auch jenseits der Metropolen, zu erschließen und mit ihnen in Dialog zu treten. Von den Fellows wird erwartet, dass sie auf Basis eigener Themen und Fragestellungen aktiv und intensiv den intellektuellen Austausch in und mit den USA aufnehmen und sich mit Partnern und Institutionen in den USA vernetzen. Die Fellowships haben eine Dauer von mindestens drei und maximal zehn Monaten.

Frist: Die Ausschreibung für das Jahr 2023 erfolgt voraussichtlich im Oktober 

Zur Ausschreibung

Gerda Henkel Stiftung: Fellowship

Im Rahmen ihres internationalen Engagements unterhält die Gerda Henkel Stiftung eine Reihe von Kooperationen mit wissenschaftlichen Institutionen in den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Rumänien und Bulgarien. Jede wissenschaftliche Institution, mit der die Gerda Henkel Stiftung kooperiert, bietet Programme für bestimmte Zielgruppen an.

Kooperierende Institute mit den dazugehörigen Förderprogramm:

  • Deutsches Historisches Institut London - Gerda Henkel-Visiting Professorship
  • Deutsches Historisches Institut Washington - Gerda Henkel Postdoctoral Fellowship for Digital History
  • Historisches Kolleg München - Gerda Henkel Förderstipendien
  • Institute for Advanced Study, Princeton - Gerda Henkel Fellowship
  • Institutes for Advanced Study, Bukarest und Sofia - Postdoctoral Fellowships in Bukarest und Sofia
  • Kommission für Alte Geschichte, München - Stipendien für Doktoranden der Alten Geschichte
  • Maison méditerranéenne, Aix-en-Provence - Gerda Henkel Stiftung/ LabexMed Post-Doc-Stipendium
  • Stanford University - Gerda Henkel Visiting Professor Series in German Studies

Spezifische Informationen zum Bewerbungsverfahren und -voraussetzungen für jedes einzelne Förderprogramm finden sie hier.

Frist: keine, Antragseinreichung jederzeit möglich

Historisches Kolleg: Fellowships

Für den Zeitraum vom 1. Oktober bis 30. September vergibt das Historische Kolleg insgesamt bis zu sechs ganzjährige Senior und Junior Fellowships. Die Fellows können sich – befreit von universitären Lehr- und Verwaltungsaufgaben – während des Kollegjahres in der Kaulbach-Villa ganz auf ihr wissenschaftliches Vorhaben konzentrieren. Hierbei werden sie vom Personal sowie den studentischen Hilfskräften des Kollegs unterstützt. Jeder Fellow präsentiert während des Kollegjahres bei einem öffentlichen Vortrag sein Thema. Während des Aufenthalts am Historischen Kolleg besteht Residenzpflicht in München. Die Geschäftsstelle des Kollegs ist bei der Wohnungssuche behilflich. Zuschüsse zu den Umzugs- und Mietkosten werden gewährt. Neben den ganzjährigen Senior und Junior Fellowships vergibt das Historische Kolleg zudem für kürzere Zeiträume mehrere Honorary Fellowships.

Frist: Jährlich zum 30. April

Zur Ausschreibung

EUI: Jean Monnet Postdoctoral Fellowships

The Robert Schuman Centre for Advanced Studies (RSCAS) offers Jean Monnet Fellowships to scholars who have obtained their doctorate at least 5 years before the start of the fellowship. During their stay at the RSCAS, fellows work on a research topic that fits well in the overall research profile of the RSCAS and participate in the academic life of the Centre and of the EUI. Jean Monnet Fellowships have a duration of 1 year. The basic grant is € 2,500 per month.

Deadline: The annual deadline for applications is 25 October

More Information

DGK: Clinician-Scientist Programm (CSP)

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. fördert den ärztlich-wissenschaftlichen Nachwuchs in der Kardiologie durch Vergabe einer projektgebundenen Finanzierung, die der 50%igen Freistellung von der ärztlichen Tätigkeit zum Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe dient.

Die DGK möchte junge Ärzte (m/w) ermutigen sich mit einem originellen und innovativen, kardiovaskulären Grundlagen- bzw. translationalen oder klinischem Forschungsvorhaben wissenschaftlich eigenständig zu machen und neben der klinischen Ausbildung ausreichend Zeit zur Verfügung zu stellen, um ein wissenschaftliches Projekt zur eigenen Profilbildung nachhaltig zu bearbeiten. Es ist das ausdrückliche Ziel das Berufsbild des Clinician-Scientist zu stärken. Zu diesem Zweck wird zunächst 1 CSP Stipendium pro Jahr vergeben. Die Fördersumme beträgt maximal 50.000,- Euro pro Jahr für einen Förderzeitraum von 2 Jahren, d.h. maximal 100.000,- Euro insgesamt.

Antragsberechtigt sind promovierte Assistenzärzte (m/w) während ihrer Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin/Schwerpunkt Kardiologie bzw. Fachärzte für Innere Medizin/Schwerpunkt Kardiologie.

Frist: Eine Bewerbung ist bis zum 31. August 2021 möglich

Zur Ausschreibung

Daimler und Benz Stiftung: Stipendienprogramm zur Förderung von Postdoktoranden und Juniorprofessoren / postdoctoral scholarship program

Jedes Jahr erhalten zwölf ausgewählte Postdoktoranden, Juniorprofessoren bzw. Leiter junger Forschungsgruppen ein Stipendium der Stiftung. Es soll ihre berufliche Karriere gerade während der produktiven Phase nach ihrer Promotion stärken. Die Fördersumme beträgt für die Dauer von zwei Jahren 40.000 Euro pro Stipendium und kann beispielsweise zur Finanzierung wissenschaftlicher Hilfskräfte, technischer Ausrüstung, Forschungsreisen oder zur Teilnahme an Tagungen flexibel verwendet werden. Durch regelmäßige Treffen der jungen Wissenschaftler dieses stetig wachsenden Stipendiaten-Netzwerks in Ladenburg fördert die Daimler und Benz Stiftung zugleich den interdisziplinären Gedankenaustausch. Das Förderprogramm steht Bewerbern sämtlicher wissenschaftlicher Disziplinen offen, es gibt keine thematischen Einschränkungen. Die Stiftung freut sich insbesondere über bislang von der Anzahl unterrepräsentierte Bewerbungen aus den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften.

Frist: 1 Oktober 2021

Zur Ausschreibung

 

Each year, the Foundation awards twelve scholarships to selected postdoctoral researchers, junior professors or heads of junior research groups. The objective is to reinforce their professional careers during the productive phase following their doctorates. The annual subsidy amount is 40,000 euros per scholarship, which covers a period of two years to provide flexible financing for academic assistants, technical equipment, research expeditions or participation in conferences, for example. With regular gatherings of young scientists from this constantly growing network in Ladenburg, the Daimler and Benz Foundation also promotes an interdisciplinary exchange of views and information. The promotional program is open to applicants from all scientific disciplines; there are no restrictions in terms of content. The Foundation is particularly pleased to receive applications from the hitherto underrepresented fields of the humanities, social sciences, and cultural studies.

Deadline: 1 October 2021

More details

Deutsche Krebshilfe: Mildred-Scheel-Professur

Mit diesem Förderinstrument möchte die Deutsche Krebshilfe als personenbezogene Zuwendung junge, hochqualifi-zierte Mediziner* („Physician Scientist“) und Naturwissenschaftler unterstützen – im Sinne der Nachwuchsförderung –, die auf innovativen Gebieten der kliniknahen onkologischen Grundlagenforschung oder der klinischen Krebsforschung tätig sind.

Kandidaten müssen bereits herausragende, selbständige wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht und damit ihre wissenschaftliche Eigenständigkeit und ausgezeichnete projektspezifische Expertise nachgewiesen haben. Darüber hinaus müssen Antragsteller bereits ausgewiesene Erfahrungen in der Leitung einer eigenen Arbeitsgruppe vorweisen können. Der Antragssteller muss eine Habilitation oder gleichwertige Qualifikation besitzen. Antragsteller, die eine apl. Professur bekleiden, sind antragsberechtigt. In der Regel sollten Antragsteller zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht älter als 45 Jahre sein. Die Föderdauer beträgt in der Regel funf Jahre. Es wird eine Stelle der Professur (W2 / W3) und weitere Mittel zur freien Verfügung für Forschungszwecke in Gesamthöhe von 1.000.000,– Euro für fünf Jahre gefördert.

Frist: 07. Dezember 2021, 13.00 Uhr.

Zur Ausschreibung

Canon Foundation: Research Fellowships

Annually, the Canon Foundation in Europe grants up to 15 Fellowships to highly qualified European and Japanese researchers. European Fellows are expected to pursue a period of research in Japan whereas Japanese Fellows are expected to do their research in Europe. Canon Foundation Fellowships are for a minimum period of three months up to maximum of one year. The financial support for Research Fellows ranges from 22,500 Euro to 27,500 Euro per year and pro-rata for different periods. The Canon Foundation gives priority to those who plan to travel to Europe or Japan rather than prolong a current stay. 

The Foundation supports all fields of research. There are no limitations or restrictions. Applicants do not have to be currently enrolled or employed at the time of applying. Canon Fellows from Europe are free to choose their host institutes and hosts in Japan. The same freedom is given to Japanese Canon Fellows coming to Europe. Canon Foundation Research Fellowships may be applied for when an agreement on co-operation and on a research plan has been reached between the guest researcher and the proposed host institution.

Applicants should have obtained at least a Master's or PhD degree within the last ten years of applying to the Canon Foundation. We will also consider candidates who obtained their qualification more than ten years ago as long as they provide further supporting information in their application. Applications can also be submitted by members of commercial, industrial, governmental or professional organisations.

Deadline: 15 September 2021

More information

Branco Weiss Science in Society Fellowship

The Branco Weiss Fellowship is an opportunity for postdocs in all areas of natural and social sciences and engineering who are not only rising stars in their respective fields, but in addition have a vision for realizing their own dreams of reshaping the future of their fields of science, and above all are willing to engage in a dialogue with society on relevant social, cultural, political or economic issues across the frontiers of their particular discipline.

The directorate seeks excellent scientists with a project proposal outside the mainstream of scientific research. Among the prerequisites are:

  • Scientific excellence: We are looking for future leaders who present project ideas outside of traditional approaches with the potential of producing an impact on a particular field. We do not fund projects that are part of mainstream research, a continuation of existing projects, or part of a large collaboration.
  • Independent Research: We only fund fellows who present their own ideas.
  • Intellectual Curiosity and Social Engagement: Branco Weiss Fellows do research in all areas of science. We expect that they are able to communicate across scientific boundaries and are driven by the potential impact of their research on society.
  • Mobility: Branco Weiss Fellows are encouraged to take advantage of the freedom the fellowship provides. They can freely choose the best home institution for their research, or even decide to collaborate with more than one department across the world

Deadline: 15 January 2022

Further details

DAAD/Humboldt-Stiftung: JSPS-Forschungskurzstipendium nach Japan

Ziel des Programms ist es, in Zusammenarbeit mit der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) hochqualifizierten promovierten deutschen Nachwuchswissenschaftlern und sowie Doktoranden einen kurzfristigen Forschungsaufenthalt an Universitäten und ausgewählten Forschungseinrichtungen in Japan zu ermöglichen.

Zwei verschiedene Förderlinien für einen Aufenthalt in Japan werden von der JSPS unterschieden:

Mit dem JSPS Postdoctoral Fellowship (short-term) werden Forschungsaufenthalte von Doktoranden und Postdoktoranden aller Fachgebiete in Japan mit einer Dauer von 1–12 Monaten gefördert. Die Humboldt-Stiftung übernimmt für die JSPS die Vorauswahl der promovierten Bewerber ab einer Förderdauer von sechs Monaten. Die Vorauswahl für kürzere Förderzeiten sowie von nicht promovierten Bewerbern erfolgt durch den DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst). Es werden jährlich bis zu 17 JSPS Postdoctoral Fellowships (short-term) vergeben.

Fristen des DAAD:

Stipendienantritt zwischen 01.01.2022 und 31.03.2022
Eingang der Bewerbung im DAAD bis spätestens 31.07.2021

Stipendienantritt zwischen 01.04.2022 und 30.06.2022
Eingang der Bewerbung im DAAD bis spätestens: 01.09.2021

Stipendienantritt zwischen 01.07.2022 und 30.09.2022
Eingang der Bewerbung im DAAD bis spätestens: 03.01.2022

Stipendienantritt zwischen 01.10.2022 und 31.12.2022
Eingang der Bewerbung im DAAD bis spätestens 30.04.2022

Zur Ausschreibung des DAAD

Fristen der Humboldt-Stiftung: Jederzeit.

Zur Ausschreibung der Humboldt-Stiftung

FCI: Liebig-Stipendium

Das Stipendium dient der Förderung des Hochschullehrernachwuchses im Chemiebereich.

Der Stipendiat erhält monatliche Ratenvon 3.400 € und weitere Bewilligungen außerhalb des Stipendium: 3.000 € pro Jahrzur Anschaffung von Fachliteratur und zum Besuch von wissenschaftlichen Tagungen oder Fortbildungskursen. einmalig 50.000 € Sachmittel (nur bei Forschungstätigkeit in Deutschland) + 15.000 € pro Verlängerungsjahr sowie 1 Doktorandenstipendium mit zweijähriger Laufzeit zur Finanzierung eines wissenschaftlichen Mitarbeiters. Die Laufzeit des Stipendiums beträgt 3 Jahre. Auf Antrag ist eine Verlängerung um maximal 2 Jahremöglich, wenn die Promotion nicht länger als 6 Jahre zurückliegt.

Frist: keine, Antragsstellung jederzeit möglich

Zur Ausschreibung

Gerda Henkel Stiftung: Forschungsstipendium

Dieses Forschungsstipendium der Gerda Henkel Stiftung kann unmittelbar von promovierten/habilitierten Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen beantragt werden. Das Stipendium dient der Durchführung eines einzeln zu bearbeitenden Forschungsvorhabens. Eine institutionelle Anbindung ist nicht notwendig. Mit dieser Förderung werden Postdocs und habilitierte Wissenschaftler auf den Gebieten der Archäologie, Rechtgeschichte, Wissenschaftsgeschichte, Geschichtswissenschaften, historische Islamwissenschaften, Kunstgeschichte und der Ur- und Frühgeschichte angesprochen. Eine Antragstellung auf ein „Forschungsstipendium für promovierte Wissenschaftler/innen“ ist nur möglich, wenn der Abschluss der Promotion nicht länger als 10 Jahre zurückliegt. Eine Antragstellung ist nur möglich, wenn der Erhalt eines Forschungsstipendiums durch die Gerda Henkel Stiftung mehr als fünf Jahre zurückliegt. Die Förderdauer beträgt maximal 24 Monate. 

Die Antragsfrist gilt nicht für kleinere Fördersummen (bis max. 25.000,- Euro). Kleinere Fördersummen gewährt die Stiftung im Rahmen eines vereinfachten Verfahrens, dessen Beratungszeit in der Regel zwischen drei und vier Monaten liegt.

Frist: 24. November 2021

Zur Ausschreibung

DFG: Walter Benjamin-Programm/ Walter Benjamin Programme

Das Walter Benjamin-Programm ermöglicht es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der Qualifizierungsphase im Anschluss an die Promotion, ein eigenes Forschungsvorhaben am Ort ihrer Wahl selbständig umzusetzen. Das Vorhaben kann an einer Forschungseinrichtung in Deutschland oder im Ausland durchgeführt werden, wobei die gastgebende Einrichtung das Vorhaben unterstützt.

Mit der Einwerbung von Fördergeldern für ein eigenständiges Forschungsvorhaben wird der Grundstein für die weitere, zunehmend selbständige wissenschaftliche Karriere gelegt und die erwünschte Eigenverantwortlichkeit von besonders qualifizierten Postdoktorandinnen und Postdoktoranden gestärkt. Das Programm dient damit der Förderung der frühen wissenschaftlichen Karriere. Es hat zum Ziel, die in dieser Karrierephase relevante Mobilität und thematische Weiterentwicklung zu unterstützen, daher ist in dem Programm im Regelfall ein Wechsel der Einrichtung vorgesehen.

Antragsberechtigt sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausschließlich in einer frühen wissenschaftlichen Karrierephase. Eine Förderung bedingt eine abgeschlossene wissenschaftliche Ausbildung (mit Promotion). Das Vorhaben darf an keiner Einrichtung angesiedelt werden, die nicht gemeinnützig ist oder die die Veröffentlichung der Ergebnisse in allgemein zugänglicher Form nicht gestattet.

Die Förderdauer soll zwei Jahre betragen, wobei in Ausnahmefällen eine Verlängerung um ein weiteres Jahr beantragt werden kann.

Frist: keine, Antragsstellung jederzeit möglich

Zur Ausschreibung

The Walter Benjamin Programme enables researchers in the postdoctoral training phase to independently conduct their own research project at a location of their choice. The project can be carried out at a research institution in Germany or abroad, with the host institution providing support for the project.

By securing funding for their own research project, particularly qualified postdoctoral researchers pave the way for the next stages of their increasingly independent research career and exercise autonomy. The programme thus promotes early research careers with the aim of fostering the mobility and thematic development that are crucial in this career phase; therefore, the programme generally requires that the applicant change his or her research institution.

Only postdoctoral researchers at an early career phase are eligible to apply to this programme. The project may not be based at an entity that is for-profit or that does not permit the publication of findings in a generally accessible form.

Deadline: Proposals may be submitted at any time.

More information

 

DAAD: Postdoctoral Researchers International Mobility Experience (PRIME)

Das Postdoktoranden-Förderangebot, „Postdoctoral Researchers International Mobility Experience“ (PRIME) sieht anstatt Stipendien Stellen für hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftler aller Nationalitäten und Fächer vor. Die Förderung umfasst eine 12-monatige Auslandsphase und eine sechsmonatige Integrationsphase an einer deutschen Hochschule, an der die Geförderten über den gesamten Förderzeitraum als Postdoktoranden angestellt sind.

Voraussetzung für die Bewerbung ist der Abschluss der Promotion zum Förderbeginn. Prinzipiell ist eine Bewerbung unabhängig von Nationalität und aktuellem Aufenthaltsort möglich, bei der Wahl der Zielländer kann es jedoch abhängig von Nationalität und aktuellem Aufenthaltsort Einschränkungen geben.

Frist: 31. August 2021

Zur Ausschreibung

EMBO: Postdoctoral Fellowships (Life Sciences)

EMBO Postdoctoral Fellowships support excellent postdoctoral researchers throughout Europe and the world for a period of up to two years. International mobility is a key requirement. The fellowship includes a salary or stipend, a relocation allowance and support for fellows with children. Awardees can attend an EMBO Laboratory Leadership course and become part of the global network of EMBO Fellows.

Deadlines: There are two annual evaluation deadlines for EMBO Long-Term Fellowships:

Second Friday of February, 2.00pm
Second Friday of August, 2.00pm

More information

Gerald D. Feldman-Reisebeihilfen

Die Max Weber Stiftung vergibt mit Unterstützung der Peters-Beer-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft einmal jährlich Gerald D. Feldman-Reisebeihilfen an international orientierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. Mit den Reisebeihilfen sollen die beruflichen Chancen für Geistes- und Sozialwissenschaftler/-innen in der Qualifikationsphase verbessert werden. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler führen ein selbst gewähltes Forschungsvorhaben in mindestens zwei und bis zu drei Gastländern der Institute und Außenstellen der Max Weber Stiftung bzw. dem Richard Koebner Minerva Center for German History durch. Die Beihilfen haben eine Gesamtlaufzeit von bis zu drei Monaten. Die Aufenthalte (maximal ein Monat pro Gastland, auch ein kürzerer Aufenthalt ist möglich) dienen der Recherche insbesondere in Bibliotheken oder Archiven. Es wird erwartet, dass  transnationale oder transregionale Studien entstehen, die der Forschung neue und originelle Impulse verleihen. Die Forschungsaufenthalte sollen innerhalb von 12, maximal aber innerhalb von 24 Monaten absolviert werden. Die Förderleistungen orientieren sich an den Sätzen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und umfassen:

  • Nachgewiesene Fahrtkosten für die Hin- und Rückreise zum Auslandsinstitut (günstigste Route);
  • Tagessätze je nach Zielland zwischen  27 Euro und  58 Euro;
  • Je nach Aufenthaltsort und Verfügbarkeit ist die kostengünstige Unterbringung in einem Gästezimmer des Instituts möglich.

Mögliche Länder sind: Ägypten, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Israel, Italien, Japan, Libanon, Polen, Russland, Senegal, Türkei, USA. Bewerben können sich hoch qualifizierte Geistes- und Sozialwissenschaftler/innen jeglicher Staatsangehörigkeit (letzter Abschluss mindestens Master, Magister, Staatsexamen, Diplom), die bereits Publikationen in anerkannten wissenschaftlichen Zeitschriften vorweisen sowie einen Forschungsplan vorlegen können.

Frist: Die nächste Ausschreibung erfolgt im Juli 2021

Zur Ausschreibung

Minerva Stiftung: Post-doctoral fellowship

The Minerva Fellowship Programme (funded by the German Federal Ministry for Education and Research) enables Israeli and German scientists to complete a research residency at institutions in the respective other country. Minerva Fellowships are not only intended to promote research but also to strengthen the cultural and scientific exchange between Germany and Israel. Younger scientists get the possibility to further their scientific background while they conduct a research project at their host institution in Israel or Germany. To date, more than 1700 Minerva Fellowships have been awarded to German and Israeli researchers since the start of the programme in 1973.

Post-doctoral fellowships are also granted for a maximum of 24 months. Extensions of post-doctoral scholarships are, however, principally not possible.

The minimum funding period amounts to six months.

Deadline: 15 June 2021

More information

DFG: Max Kade-Stipendium

Für einen Zeitraum von einem Jahr können Antragstellende aus dem Bereich der Naturwissenschaften und der Medizin einen Forschungsaufenthalt in den USA beantragen. Antragsberechtigt sind überdurchschnittlich qualifizierte Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen (im Regelfall bis zu 12 Jahren nach Promotion), die sich bereits durch eine mehrjährige Forschungstätigkeit oder herausragende Forschungsleistungen fachlich ausweisen können.

Frist: keine, Antragseinreichung jederzeit möglich

Zur Ausschreibung

 

DAAD: Forschungsstipendien für promovierte Nachwuchswissenschaftler (Postdoc-Programm)

Ziel des Programms ist es, ein selbstgewähltes Forschungsvorhaben im Ausland durchzuführen und damit einen wichtigen Qualifizierungsschritt für die spätere Berufslaufbahn in Wissenschaft, Wirtschaft oder im Kulturbereich zu erlangen. Bewerben können sich überdurchschnittlich qualifizierte Kandidatinnen und Kandidaten, die ihre Promotion vor Stipendienantritt mit sehr gutem Ergebnis (mindestens magna cum laude bzw. sehr gut) abgeschlossen haben. Die Promotion sollte zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht länger als vier Jahre zurückliegen; bei Medizinern zählt die Zeit seit der Erlangung der Approbation. Eine Bewerbung in der Endphase der Promotion ist möglich. Gefördert werden Forschungsaufenthalte in allen Fachrichtungen an einem selbst gewählten Gastinstitut im Ausland. Nicht gefördert werden strukturierte Vorhaben zum Erwerb eines akademischen Grades sowie die Teilnahme an Lehrgängen, Workshops oder Ähnlichem. Die Förderdauer beträgt drei bis sechs Monate. Das Stipendium ist nicht verlängerbar.

Frist: 15. März, 15. Juni und 16. November eines jeden Jahres

Zur Ausschreibung

Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) | Postdoctoral Fellowship (Standard)

Das Forschungsstipendium der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) bietet die Möglichkeit, ein selbst gewähltes Forschungsvorhaben in Kooperation mit einem selbst gewählten wissenschaftlichen Gastgeber an einer universitären oder ausgewählten nationalen Forschungseinrichtung in Japan durchzuführen.Bewerben können sich hoch qualifizierte Nachwuchswissenschaftler*innen aus Deutschland, die ihre Promotion am 1. April des Finanzjahres (1. April bis 31. März) vor nicht mehr als sechs Jahren abgeschlossen haben.

  • Forschungsaufenthalte von 12–24 Monaten werden mit dem JSPS Postdoctoral Fellowship (standard) gefördert. Es werden jährlich bis zu 16 JSPS Postdoctoral Fellowships (standard) vergeben.

Antragstellung ist über die A.v.Humboldt-Stiftung möglich.

Frist: keine, Antragseinreichungjederzeit möglich.

Zur Ausschreibung

Alexander von Humboldt Stiftung: Feodor Lynen-Forschungsstipendium / Feodor Lynen Research Fellowship

Die AvH-Stiftung fördert den weltweiten Forschungsaufenthalt für WissenschaftlerInnen aller Karrierestufen und Fachgebiete aus Deutschland. Bewerber wählen einen Gastgeber aus rund 15.000 Wissenschaftlern aus dem Humboldt-Netzwerk im Ausland. Die Dauer beträgt für Postdoktoranden (bis vier Jahre nach der Promotion): 6 bis 24 Monate und für erfahrene Wissenschaftler (bis zwölf Jahre nach der Promotion): 6 bis 18 Monate, aufteilbar in bis zu drei Aufenthalte innerhalb von drei Jahren. Die Stipendienhöhe variiert je nach Zielland und Lebenssituation.

Frist: keine, Antragseinreichung jederzeit möglich

Zur Ausschreibung

The Feodor Lynen Research Fellowship enables researchers at various stages of their career to conduct their research abroad in cooperation with a host of their choice from the Humboldt Network worldwide.

Postdocs (up to 4 years after PhD) may apply for a 6- to 24-month fellowship, experienced researchers (4-12 years since PhD) for a 6- to 18-month fellowship that can be split into up to three stays over the course of three years.

Deadline: Applications are possible at any time

Further details

Leopoldina-Postdoc-Stipendium/ Fellowship Programme

Das „Leopoldina-Postdoc-Stipendium“ wird an herausragende promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vergeben. Die Zielgruppe des Programms sind jüngere Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz aus naturwissenschaftlichen und medizinischen Fachgebieten, die bereits ein eigenständiges Forschungsprofil erkennen lassen. Personen, denen ein Forschungsprojekt bewilligt wird, können dieses an renommierten Forschungsstätten durchführen, in der Regel im Ausland, und erhalten dafür ein Postdoc-Stipendium. Bewerberinnen und Bewerber aus Österreich und der Schweiz können nur bei einem Aufenthalt in Deutschland unterstützt werden.

Der Aufenthalt am Gastinstitut ist in der Regel für ein bis zwei Jahre möglich. Es wird erwartet, dass die Geförderten nach Ablauf des Förderzeitraums in ihr Heimatland zurückkehren und ihre Qualifikation hier einbringen.

Die „Nachförderung“ beginnt mit Ablauf des regulären Förderzeitraumes und dauert fünf Jahre. In diesem Zeitraum können Ehemalige in begrenztem Umfang mit Sachmitteln unterstützt werden. Mit der persönlichen Nachbetreuung können ehemalige Stipendiatinnen und Stipendiaten beispielsweise mit Sach- und Reisebeihilfen zur Präsentation von Ergebnissen aus der Postdoc-Förderung unterstützt werden.

Das „Rückkehrer-Stipendium“ ist für ausgewählte exzellente Stipendiatinnen und Stipendiaten der Leopoldina vorgesehen. Bei ihrer Rückkehr nach Deutschland erleichtert es ihnen die Wiedereingliederung in die deutsche Wissenschaft. Nötigenfalls wird eine zeitlich begrenzte Überbrückung bis zu einem längerfristigen Arbeitsverhältnis gewährt.

Im „Mentoring-Programm“ stehen fachlich nahestehende Mitglieder der Akademie für eine individuelle Betreuung der geförderten Stipendiatinnen und Stipendiaten im Ausland sowie die Rückkehrer als Mentorinnen und Mentoren zur Verfügung. Die Mentoren sind durch individuelle Beratung und Hinweise auf Kontaktpersonen an Instituten und in der Industrie mittel- und unmittelbar behilflich.

Frist: keine, Anträge jederzeit möglich

Zur Ausschreibung

The Leopoldina postdoc scholarship is awarded to outstanding postdoctoral scientists from Germany, Austria, and Switzerland. The target group for the programme is up-and-coming young scientists from Germany, Austria, and Switzerland who already indicate an independent research profile in natural science or medicine. Individuals who were granted a research project are given the opportunity to carry it out at a renowned research institute, usually abroad, and receive a postdoctoral fellowship for it. Austrian and Swiss scholarship recipients may only conduct their funded projects in Germany.

As a rule, a stay at the host institute is possible for one to two years. Recipients are expected to return to their home country at the end of the funding period and implement their newly acquired knowledge and skills there.

The follow-up funding starts upon expiry of the postdoc funding and may run for up to five years. During this period, former research fellows may receive limited support in the form of material resources. The personal follow-up support may be used to provide former scholarship holders with materials and travel grants to showcase the results from their postdoctoral research.

The returning fellow scholarship is available for selected excellent Leopoldina scholarship holders. Upon their return to Germany, it facilitates their reintegration into German academic life. If deemed necessary, a temporary interim payment will be granted until long-term employment has been found.

In the mentoring programme, qualified members of the Academy are available to provide individual support for the scholarship holders abroad and serve as mentors for the returnees. They provide direct and indirect assistance in the form of individual advice and references to contact persons at institutes and in the industry.

Deadline: Any time.

More Information

 

Deutsche Krebshilfe: Mildred-Scheel-Postdoktorandenprogramm

Die Deutsche Krebshilfe bietet Postdoktorandenstipendien für junge Mediziner und Naturwissenschaftler an, die Projekte in der kliniknahen onkologischen Grundlagenforschung bzw. der klinischen Krebsforschung an renommierten Institutionen im Ausland durchführen wollen. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein

  • Onkologischer Bezug des Vorhabens
  • Abgeschlossene Promotion
  • Erfahrungen in der onkologischen Forschung, nachgewiesen durch die Veröffentlichung mindestens einer wissenschaftlichen Arbeit als Erstautor in einem international anerkannten Journal mit „Peer Review“-System. Diese Bedingung ist eine zwingende Voraussetzung für Naturwissenschaftler. Bei Medizinern kann in begründeten Einzelfällen von dieser Regel abgewichen werden
  • Antragsteller müssen in Deutschland tätig sein und hier ihren ständigen Wohnsitz haben
  • Bewerber sollten zum Zeitpunkt der Antragstellung im Regelfall nicht älter als 35 Jahre sein
  • Die abschließende Hochschul- oder Staatsprüfung darf nicht länger als zehn Jahre zurückliegen
  • Antragstellung muss vor Beginn des geplanten Forschungsaufenthalts im Ausland erfolgen
  • Englische und/oder gute Kenntnisseder Sprache des Gastlandes
  • Bestätigung über die Aufnahme und Arbeitsmöglichkeit an der Gastinstitution
  • Zwei aktuelle Referenzen von Hochschullehrern, die nicht derselben Institution angehören, an der der Bewerber zur Zeit tätig ist
  • Von der Förderung ausgenommen sind Projektvorhaben, an deren Ergebnissen Unternehmen der erwerblichen Wirt-schaft ein unmittelbares wirtschaftliches Interesse haben

Es kann eine Stipendienlaufzeit von ausschließlich zwei Jahren und das Stipendium kann ausschließlich für Forschungsvorhaben im Ausland beantragt werden. Eine Verlängerung des Forschungsaufenthaltes über die Stipendienlaufzeit hinaus ist grundsätzlich möglich.

Fristen:

20. Mai 2021, 13.00 Uhr
24. August 2021, 13.00 Uhr
09. November 2021, 13.00 Uhr

 

Zur Ausschreibung

Fritz Thyssen Stiftung: Forschungsstipendien

Die Forschungsstipendien der Fritz Thyssen Stiftung stellen ein Instrument zur Förderung einzelner promovierter Nachwuchswissenschaftler mit einem zeitlich begrenzten Forschungsvorhaben dar. Ihnen soll mit Hilfe eines Postdoc-Forschungsstipendiums die Möglichkeit geboten werden, sich ausschließlich auf das von ihnen gewählte Forschungsvorhaben konzentrieren zu können. Thematisch ist eine Antragstellung in folgenden Förderbereichen möglich:

  • Geschichte, Sprache & Kultur
  • Querschnittbereich „Bild–Ton–Sprache“
  • Staat, Wirtschaft & Gesellschaft
  • Medizin und Naturwissenschaften

Die Promotion des Antragstellers sollte in der Regel nicht länger als ein bis zwei Jahre zurückliegen.  Das geplante Vorhaben sollte in der Regel einen Bearbeitungszeitraum von ein bis zwei Jahren umfassen. Der altersunabhängige Grundbetrag beträgt 1.800 EUR  monatlich. Als Nebenleistung kann zur Deckung von Sach- und Reisekosten (z.B. für Bücher, Informationsreisen zu anderen Arbeitsgruppen), die in unmittelbarem Zusammenhang mit der wissenschaftlichen Arbeit stehen, ein pauschaler Zuschuss von € 200,- monatlich gewährt werden.

Frist: keine, Antragseinreichung jederzeit möglich

Zur Ausschreibung

Projektförderung / Project grants
ThyssenStiftung: Projektförderung - Molekulare Grundlagen der Krankheitsentstehung / Project grants - Molecular causes in the development of illnesses

ThyssenStiftung: Projektförderung - Molekulare Grundlagen der Krankheitsentstehung / Project grants - Molecular causes in the development of illnesses

Im Förderschwerpunkt "Molekulare Grundlagen der Krankheitsentstehung" werden molekularbiologische Untersuchungen über Krankheiten unterstützt, deren Entstehung entscheidend auf Gendefekten beruht oder bei denen Genvarianten zur Entstehung komplexer Krankheiten beitragen.

Die Untersuchungen können am Zell- und/oder Tiermodell, sollten jedoch mindestens teilweise an krankheitsrelevanten, humanen Gewebeproben und/oder Zellen erfolgen. Dies gilt ausschließlich für Anträge, die im Rahmen der Förderarten Projektförderung sowie Stipendien gestellt werden.

  • Projektanträge werden nur von promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit einschlägigen Erfahrungen auf dem Gebiet des Forschungsschwerpunktes entgegengenommen, die in der Regel über eine zwei- bis vierjährige Erfahrung als Postdoc verfügen sollten und die mit Unterstützung der Stiftung eine eigene kleine Arbeitsgruppe aufbauen bzw. verstärken möchten. Die Stelle der antragstellenden Person sollte dabei durch die aufnehmende Forschungseinrichtung finanziert werden.
  • Die Beantragung der eigenen Stelle ist grundsätzlich nicht möglich.
  • Bereits fest etablierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (Lehrstuhlinhaber/innen, Klinikdirektor/innen) sind nicht antragsberechtigt.

Bevorzugt gefördert werden folgende Vorhaben:

  • Die funktionelle Analyse von Genen, Genprodukten und ihren Signaltransduktionswegen für monogene und komplex-genetische  Krankheiten in vitro und in vivo, wobei der Arbeitsplan auch Untersuchungen an humanen Gewebeproben und/oder Zellen beinhalten sollte
  • Die Charakterisierung von bereits etablierten Zell- und Tiermodellen zu genetisch bedingten Erkrankungen (mit molekularbiologischer Methodik)
  • Die Analyse von Genen, die prädiktiv sind für die Prognose oder das Therapieansprechen einer Erkrankung (›personalised medicine‹), sofern diese einen Erkenntnisgewinn zu den mechanistischen Hintergründen der ursprünglichen Krankheitsentstehung verspricht

Nicht gefördert werden:

  • Rein methodologische Untersuchungen
  • Deskriptive populationsgenetische Untersuchungen sowie Linkage- und Assoziationsstudien
  • Reine (Wirkstoff)-Screening-Vorhaben
  • Forschungsvorhaben ohne direkten Krankheitsbezug
  • Forschungsvorhaben, die die Etablierung des zu untersuchenden Tiermodells in der beantragten Förderlaufzeit vorsehen
  • Forschungsvorhaben, die keine Untersuchungen an krankheitsrelevanten humanen Gewebeproben und/oder Zellen vorsehen
  • Forschungsvorhaben zu Infektionskrankheiten
  • Diagnostische oder überwiegend therapieorientierte, rein klinische Studien

Frist: 15. Februar und 15. September eines jeden Jahres

Zur Ausschreibung

 

In the area of “Molecular causes in the development of illnesses”, molecular biological studies of illnesses are supported whose development is primarily based on genetic defects or whose gene variants contribute to the development of complex illnesses.

Studies may be performed on cell culture and/or animal models, but should at least in part be performed on human tissue specimens and/or cells bearing relevance to illnesses. This only applies for applications submitted for support of projects or stipends.

  • Project proposals are only accepted from researchers that have a Ph.D. and relevant experience in the priority field of research. They should generally have two to four years’ experience in post-doctoral research and want to set up or expand a small working group of their own with the support of the Foundation. The position of the applicant should be funded by the host research Institute.
  • It is generally not possible to obtain funding for one’s own position.
  • Firmly established researchers and scientists (holders of chairs, directors of clinics) are not eligible for support of projects.

The following projects are assigned preference:

  • The functional analysis of genes, gene products and their signal transduction pathways for monogenic and complex genetic illnesses in vitro and in vivo, whereby the work plan should also contain studies on human tissue specimens and/or cells
  • The characterisation of cell and animal models that have already been established for the study of genetic illnesses (with molecular biology methods)
  • The analysis of predisposing genes or therapies which modify illnesses (‘personalised medicine’) if this holds out the promise of additional findings being generated on the mechanistic causes of disease formation

Support is not provided for:

  • Purely methodological studies
  • Descriptive genetic studies of populations as well as linkage and association studies
  • Purely drug screening projects
  • Research projects without any direct connection to an illness
  • Research projects involving the development of an animal model that is to be studied in the grant period applied for
  • Research projects that do not involve any studies on human tissue specimens and/or cells bearing relevance to illnesses
  • Research projects relating to infectious diseases
    Diagnostic and primarily therapy-oriented projects

Deadline: Annually 15 February and 15 September

More Information

 

Mukoviszidose e. V: Projektförderung in der CF-Forschung

Die Nachwuchsförderung richtet sich an junge Kliniker und Wissenschaftler, die sich langfristig auf dem Gebiet der CF-Forschung etablieren möchten und die Gründung einer eigenen CFForschergruppe anstreben. Die Finanzierung der eigenen Stelle im Rahmen dieser Qualifikationsphase wird durch dieses Fördermodul ermöglicht. Das Antragsvolumen ist auf 150.000 € begrenzt.    Mit diesem Förderkonzept sollen naturwissenschaftliche Doktoranden, junge Ärzte (z. B. in  Facharztausbildung) und junge Wissenschaftler (Postdocs), die sich auf den Gebieten Therapie, Diagnostik sowie Präklinik/Grundlagenforschung der Mukoviszidose wissenschaftlich betätigen, finanziell unterstützt werden. Die Nachwuchsförderung soll es jungen und engagierten Forschern in der Qualifikationsphase ermöglichen, sich in dem Gebiet der CF-Forschung zu etablieren.     

Frist: keine, Antragsstellung jederzeit möglich

Zur Ausschreibung

EKFS: Projektförderung für Erst- und Zweitantragsteller / Project funding for First and Second Applications

Die Förderlinie “Erst- und Zweitantragsteller” der Else Kröner-Fresenius-Stiftung bietet die Möglichkeit, zu jedem Zeitpunkt Anträge einzureichen, die in einem gesonderten Wettbewerb bewertet und entschieden werden. Gefördert werden hervorragende junge Wissenschaftler im frühen Karrierestadium. Die Förderung dient grundsätzlich nicht der Finanzierung der eigenen Stelle der Antragsteller. Anträge können von promovierten Ärztinnen und Ärzten oder in der medizinischen Forschung tätigen Naturwissenschaftlern gestellt werden. Erste Originalpublikationen als Erstautor sind Voraussetzung. In der Regel haben die Antragsteller nach der Promotion ihre wissenschaftliche Arbeit im Rahmen einer postdoc Zeit oder begleitend zu ärztlichen Weiterbildung fortgeführt. Die Einwerbung von einem eigenen Förderprojekt in begutachteten Verfahren, von intramuralen Fördermitteln oder kleineren externen Teilprojektförderungen (z. B. als Mitantragsteller) sind kein Ausschlussgrund für die Antragstellung. Gleiches gilt für personenbezogene Stipendien, die ohne Sachmittel vergeben wurden. Wissenschaftler, die als Projektleiter mehr als ein Förderprojekt in begutachteten Verfahren von Else Kröner-Fresenius-Stiftung, DFG, BMBF, Krebshilfe, EU u. ä. eingeworben haben, sind allerdings in diesem Verfahren nicht mehr antragsberechtigt.

Frist: keine, Antragseinreichung jederzeit möglich

Zur Ausschreibung

The funding and support of young applicants on the way to scientific and/or scholastic selfreliance has always been an emphasis at the Else Kröner-Fresenius-Stiftung foundation. The line of funding entitled “First-Time Applicants” provides the opportunity to submit applications at any time. They are subsequently evaluated and decided upon in a competition among first-time applicants. This funding fundamentally does not serve the purpose of financing own positions to be held by applicants. Applications can be made by physicians with a degree as a doctor of medicine (MD) or by life scientists with a doctorate and active in the field of medical research who are employed at a university hospital, a university or an extramural research facility or institution in Germany.  First-time original publications in a capacity as lead author are a prerequisite. As a rule, applicants have set forth their scientific and/or scholastic work after having received their doctorate within the course of a post-doctoral period or as accompaniment to their advanced medical training

Deadline: Anytime

More Information

Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe / Setting up your own research group
BMBF: Förderung von Nachwuchsgruppen aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung beabsichtigt mit dieser Maßnahme des Nachwuchs­wettbewerbs die Unterstützung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten zur Förderung junger, exzellenter ­Nachwuchswissenschaftler in den Bereichen Reaktorsicherheit, Entsorgung, Strahlenforschung und Rückbau kerntechnischer Anlagen. Ziele der Maßnahme sind die gezielte Ausbildung von Doktoranden in diesem Bereich, die Einrichtung einer Summer-School im Rahmen von Netzwerkaktivitäten, die Einbindung von Industrieaktivitäten, sowie die Verstetigung des Forschungsgebietes.

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungs-Vorhaben von Nachwuchsgruppen aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften an Hochschulen und außerhochschulischen Forschungseinrichtungen. Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft können als assoziierte Partner mit eingebunden werden. Ausdrücklich gewünscht ist die bereits bestehende Vernetzung mit Rückbaueinrichtungen oder vergleichbaren Einrichtungen. 

Antragsberechtigt sind Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Die Zuwendungen werden im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt. Die Förderung wird je nach projektspezifischem Bedarf für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gewährt. Die beantragte Fördersumme pro Nachwuchsgruppe sollte 2 Millionen Euro inklusive Projektpauschale nicht überschreiten.

Das Förderverfahren ist zweistufig angelegt.

Frist: Projektskizzen sind bis zum 24. November 2021 einzureichen

Zur Ausschreibung

 

BMBF: BattFutur – Nachwuchsgruppen Batterieforschung

Die Bekanntmachung „BattFutur“ adressiert Nachwuchsforscher, die mit ihren Ideen ein Forschungsprojekt vorantreiben und neue Anwendungen in der Industrie stimulieren. So tragen sie zur Sicherung und stetigen Weiterentwicklung des Forschungs- und Technologiestandortes Deutschland aktiv bei. Mit der Förderung erhalten Nachwuchs­wissenschaftler die Möglichkeit, an einer Hochschule oder außeruniversitären Forschungseinrichtung in Deutschland eine eigene, unabhängige Nachwuchsgruppe aufzubauen. Mit ihren Forschungsarbeiten, der Führung wissenschaftlichen Personals und einer möglichen Unternehmensgründung sollen sie sich für Leitungsaufgaben in der Wirtschaft oder Forschung qualifizieren. Darüber hinaus unterstützt die Fördermaßnahme die Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung. So werden jungen Forschern, die bislang im Ausland gearbeitet haben, bei der Rückkehr gute Karrierechancen geboten und ausländische Forscher für den Forschungs- und Industriestandort Deutschland gewonnen. Auch die Kooperation mit anderen Forschungseinrichtungen und Wissenschaftlern ist explizit erwünscht, sodass Vernetzung und Synergieeffekte gefördert werden.

Gegenstand der Förderung sind Einzelvorhaben an Hochschulen (Universitäten/Fachhochschulen) und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die relevante Fragestellungen der Batterietechnologien adressieren und zur weiteren Qualifizierung sowie Förderung der wissenschaftlichen Selbständigkeit der Nachwuchsforscher geeignet sind. Auch können notwendige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Vorfeld der Ausgründung von „Start-up“-Unternehmen gefördert werden. Ziel der Bekanntmachung ist es, die Entwicklung entlang der Wertschöpfungskette für Sekundärbatterien mit Blick auf die zirkulare Wirtschaft voranzutreiben.

Antragsberechtigt sind Hochschulen (Universitäten/Fachhochschulen) und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Die Förderung ist personengebunden an die Leitung der Nachwuchsgruppe gekoppelt. Die Zuwendungen werden im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt. Die Förderung wird je nach projektspezifischem Bedarf für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gewährt. Die Fördersumme (Zuwendung) pro Vorhaben ist auf maximal 1,85 Millionen Euro begrenzt. Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt.

Fristen: Projektskizzen können jeweils zum 30. November des Jahres 2020, 2021 und 2022 eingereicht werden.

Zur Ausschreibung

BMBF: Nachwuchswettbewerb NanoMatFutur

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beabsichtigt, auf der Grundlage des Rahmenprogramms „Vom Material zur Innovation“ Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur Förderung junger, exzellenter Nachwuchswissenschaftler im Bereich Materialwissenschaft und Werkstofftechnik zu fördern. Diese Fördermaßnahme ist Bestandteil der High-Tech-Strategie 2025 der Bundesregierung. Hiermit sollen die Karriereperspektiven für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs in der Materialforschung verbessert, aussichtsreiche Karrierewege auch außerhalb der akademischen Laufbahn eröffnet und junge Nachwuchsforscher bei frühzeitigen Entscheidungen über Karrierewege in Deutschland unterstützt werden. Mit der Förderung durch „NanoMatFutur“ erhalten Nachwuchswissenschaftler die Möglichkeit, an einer Forschungseinrichtung in Deutschland eine eigene, unabhängige Nachwuchsgruppe aufzubauen.

Gegenstand der Förderung sind Einzelvorhaben an Hochschulen (Universitäten/Fachhochschulen) und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die relevante Fragestellungen der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik adressieren und zur weiteren Qualifizierung sowie Förderung der wissenschaftlichen Selbständigkeit der Nachwuchs­forscher geeignet sind. Vorrangig werden solche Forschungsthemen bearbeitet, die eine Zusammenarbeit über die Grenzen der klassischen naturwissenschaftlichen Disziplinen hinweg zwingend erforderlich machen. Die Ingenieurwissenschaften sind dabei explizit einbezogen. Ebenso können notwendige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Vorfeld der Ausgründung von „Start-up“-Unternehmen gefördert werden.

Antragsberechtigt sind Hochschulen (Universitäten/Fachhochschulen) und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Die Förderung ist personengebunden an die Leitung der Nachwuchsgruppe gekoppelt. Die Zuwendungen werden im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt. Die Förderung wird je nach projektspezifischem Bedarf für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gewährt. Die Fördersumme ­(Zuwendung) pro Vorhaben ist auf maximal 1,85 Millionen Euro begrenzt. Das Förderverfahren ist zweistufig angelegt.

Frist: 15. September 2020 und 15. September 2021.

Zur Ausschreibung

BMBF: Nachwuchsgruppen im Rahmen der Sozial-ökologischen Forschung

Das BMBF fördert Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die sich auf dem Gebiet der gesellschaftsbezogenen Nachhaltigkeitsforschung bzw. mit der Leitung von inter- und transdisziplinären Forschungsgruppen qualifizieren wollen. Ziel der Förderung ist die Unterstützung der Weiterentwicklung von institutionellen sowie personellen Kapazitäten, die für die Durchführung inter-/transdisziplinärer Nachhaltigkeitsforschung benötigt werden. Außerdem soll jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Interesse an inter- und transdisziplinären Forschungsansätzen die Möglichkeit gegeben werden, in eigenen Arbeitsgruppen gemeinsam sozial-ökologische Fragestellungen zu bearbeiten, den wissenschaftlichen Erkenntnisstand zu erhöhen und allgemein ihre Chancen für Karrierewege in inter- und transdisziplinärer Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu verbessern.Die Förderdauer beträgt bis zu fünf Jahren, gefördert werden in der Regel maximal vier wissenschaftliche Personalstellen (teilbar) je Nachwuchsgruppe (davon maximal zwei Postdocs). Das Förderverfahren ist zweistufig angelegt.

Frist: Es können jährlich jeweils bis zum 29. April Skizzen vorgelegt werden.

Zur Ausschreibung

 

Boehringer Ingelheim Stiftung: Perspektiven-Programm „Plus 3“

Mit dem „Plus 3“-Programm fördert die Boehringer Ingelheim Stiftung herausragende Nachwuchsgruppenleiterinnen und Nachwuchsgruppenleiter in Deutschland, deren Arbeit zur biologischen, chemischen und medizinischen Grundlagenforschung zählt. Sie können bis zu 900.000 Euro für einen Zeitraum von maximal drei Jahren zur Finanzierung Ihrer Forschungsgruppe beantragen.
Die Förderung umfasst die eigene Stelle, Personalmittel für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, technische Assistentinnen und Assistenten sowie Sach- und Reisemittel.

Frist: 15. März und 15. September eines jeden Jahres

Zur Ausschreibung

Sonstige Förderungen / Other funding
Akademie der Wissenschaften in Hamburg: Forum Junge Wissenschaft

Seit 2010 schreibt die Akademie das Programm "Forum Junge Wissenschaft" für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern aus.

Ziel des Förderprogramms "Forum Junge Wissenschaft" ist es, Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen bereits in einem frühen Stadium ihrer Laufbahn zur Zusammenarbeit über die Fächergrenzen hinweg anzuregen. Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen werden eingeladen, sich um Fördermittel für eine wissenschaftliche Tagung zu bewerben, die sie in eigener Verantwortung planen und durchführen. Erbeten werden fachübergreifende Fragestellungen in wissenschaftlich und gesellschaftlich bedeutenden Problemfeldern.

Mehr Informationen

 

Max Weber Stiftung: Gerald D. Feldman-Reisebeihilfen

Die Max Weber Stiftung (MWS) vergibt mit Unterstützung der Peters-Beer-Stiftung sowie der Marga und Kurt Möllgaard-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft einmal jährlich Gerald D. Feldman-Reisebeihilfen an international orientierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler.

Mit den Reisebeihilfen sollen die beruflichen Chancen für Geistes- und Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in der Qualifikationsphase verbessert werden. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler führen ein selbst gewähltes Forschungsvorhaben in mindestens zwei und bis zu drei Gastländern der Institute und Außenstellen der MWS bzw. dem Richard Koebner Minerva Center for German History durch. ( Ägypten, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Israel, Italien, Japan, Libanon, Litauen, Polen, Russland, Senegal, Singapur, Tschechische Republik, Türkei, USA )

Die Förderleistungen orientieren sich an den Sätzen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und umfassen:

  • nachgewiesene Fahrtkosten für die Hin- und Rückreise zum Auslandsinstitut (günstigste Route);
  • Tagessätze je nach Zielland zwischen  27,- € und  62,- €;
  • je nach Aufenthaltsort und Verfügbarkeit ist die kostengünstige Unterbringung in einem Gästezimmer des Instituts möglich. 

Frist: Die nächste Ausschreibung erfolgt im Juli 2021

Zur Ausschreibung

Geschwister Boehringer Ingelheim Stiftung für Geisteswissenschaften: Druckkostenzuschuss

Die Stiftung vergibt ausschließlich Zuschüsse für den Druck wissenschaftlicher Werke, die den Geisteswissenschaften zuzurechnen sind. Außerdem fördert sie generell nur die Geisteswissenschaften im engeren Sinne, sie fördert keine Werke die anderen Fachbereichen. Anträge können nur von den Autoren/-innen oder Herausgebern/-innen selbst eingereicht werden, nicht jedoch zum Beispiel von Verlagen.

Frist: Jederzeit

Zur Ausschreibung

Hans Böckler Stiftung: Teilvertretung für Juniorprofessoren und Habilitanden (Maria-Weber-Grant)

Zielgruppe sind herausragende Wissenschaftler aus allen Fachgebieten an deren Verbleib in der Wissenschaft die Hans-Böckler-Stiftung sowohl aus forschungs- als auch aus hochschulpolitischer Perspektive ein besonderes Interesse hat. Die Bewerber können für bis zu 12 Monate eine Vertretung beantragen, die Teile der Aufgaben in der Lehre übernimmt, um sich so Freiräume zur Durchführung ihrer Forschung zu verschaffen. Es werden Mittel zur Bezahlung der Teilvertretung von pauschal 20.000€ pro Semester gewährt.

Frist: 15. September eines jeden Jahres

Zur Ausschreibung

Robert Bosch Stiftung: Postdoc Academy for Transformational Leadership

Die Postdoc Academy for Transformational Leadership ist eine Initiative der Robert Bosch Stiftung und ein gemeinsames Projekt der Robert Bosch Stiftung und vier akademischer Zentren: der Humboldt-Universität zu Berlin, der Leuphana Universität Lüneburg, des Stockholm Resilience Centre und des Dutch Research Institute for Transitions (DRIFT) in Rotterdam. Postdocs der Nachhaltigkeitswissenschaft können im Rahmen von vier Intensivseminaren in zwei Jahren ihre transdisziplinären Forschungskompetenzen erweitern und ihre Führungskompetenzen ausbauen. Darüber hinaus werden Programmteilnehmerinnen und Programmteilnehmer bei der Anbahnung gemeinsamer Forschungsvorhaben mit einer Anschubfinanzierung (seed funding) unterstützt. Außerdem wird ein aktives Netzwerk von gegenwärtigen und ehemaligen Teilnehmern des Programms geschaffen.

Die Postdoc Academy for Transformational Leadership richtet sich an Nachwuchswissenschaftler aus ganz Europa, die durch ihre Forschung zu einer nachhaltigeren Gesellschaft beitragen und die Komplementarität von Sozial-, Geistes- und Naturwissenschaften vorantreiben wollen.

Frist: Jederzeit

Zur Ausschreibung

The Postdoc Academy for Transformational Leadership is an initiative of the Robert Bosch Stiftung and a joint project of the Robert Bosch Stiftung and the four academic centers Humboldt-Universität zu Berlin (IRI THESys), Leuphana University of Lüneburg, Stockholm Resilience Centre and Dutch Research Institute for Transitions (DRIFT), Rotterdam. The Postdoc Academy for Transformational Leadership is designed to develop the next generation of leaders in sustain ability and transformation research. It is an intensive high-end program with four seminars in two years that broaden the research competencies of postdocs and promote their qualifications towards transdisciplinary leadership. The program also offers seed funding (e.g. for stakeholder meetings or proposal writing activities) to small groups  of participants who plan to initiate research collaborations. Furthermore, an active network of current and former participants of the program will be established.

Deadline: Anytime

More information

Christiane Nüsslein Vollhard Stiftung: Unterstützung für (Post-)Doktorandinnen

Die Stiftung richtet sich an hervorragende Wissenschaftlerinnen in Fächern der experimentellen Naturwissenschaften und der medizinischen Grundlagenforschung. Die CNV-Stiftung fördert Doktorandinnen ab dem zweiten Jahr der Promotion und deren Doktorarbeit sich noch in der praktischen Phase befindet. Bei den Postdoktorandinnen möchten wir bevorzugt jene fördern, die nach der Promotion ihr Arbeitsgebietgewechselt haben. Eine Förderung der Fortsetzung des Projekts der Doktorarbeit muss überzeugende Gründe haben, die im Begleitbrief dargelegt werden sollten.

Bewerben können sich Doktorandinnen und Postdoktorandinnen aller Nationalitäten, die an Universitäten und Forschungsinstituten in Deutschland forschen, sowiePostdoktorandinnen, die an einer deutschen Universität promoviert wurden und ihre Forschung im Ausland fortführen. Die Förderung beträgt 400 Euro im Monat über einen Zeitraum von einem Jahr. Die finanzielle Unterstützung soll zur Entlastung im Haushalt und bei der Kinderbetreuung beitragen, um Zeit für die wissenschaftliche Arbeit zu gewinnen. 

Frist: 30. November eines jeden Jahres.

Zur Ausschreibung

Preise / Prizes
academics: Nachwuchspreis

academics, das führende Online-Karriereportal für Wissenschaft, Forschung, Öffentliches und Gesellschaft, zeichnet jährlich eine Person aus, die mit herausragenden und zukunftsweisenden Forschungsleistungen den jeweiligen Wissenschaftsbereich nachhaltig vorangebracht hat und sich darüber hinaus durch beispielhaftes Handeln und ehrenamtliches Engagement für die Wissenschaft auszeichnet. Die Ausschreibung richtet sich dabei an promovierende oder promovierte Nachwuchswissenschaftler/innen* aller Forschungsrichtungen

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird nicht zweckgebunden vergeben.

Frist: Bewerbungen sind bis zum 30. September 2021 einzureichen

Zur Ausschreibung

 

Akademie der Wissenschaften in Hamburg: Elise-Reimarus-Preis

Der Elise-Reimarus-Preis der Akademie der Wissenschaften in Hamburg dient der Publikationskostenförderung für exzellente Arbeiten aus den Geistes- und Sozialwissenschaften von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern. Ziel ist es, die Sichtbarkeit von Forschungsergebnissen dieser Disziplinen zu fördern. Zum Auftakt werden 2021 zwei Elise-Reimarus-Preise verliehen, mit denen jeweils ein Publikationskostenzuschuss von bis zu 4.000 Euro verbunden ist.

Gefördert werden Monografien aus allen thematischen Bereichen der Geistes- und Sozialwissenschaften, die ein im jeweiligen Fach anerkanntes Qualitätssicherungsverfahren durchlaufen haben.

Die Ausschreibung richtet sich an promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht auf eine unbefristete Professur berufen wurden.

Frist: Bewerbungsformulare sind bis zum 31. Juli 2021 einzureichen

Zur Ausschreibung

Körber-Stiftung: Deutscher Studienpreis

Der Deutsche Studienpreis zeichnet jährlich die besten deutschen Promovierten aller Fachrichtungen aus. Neben der fachwissenschaftlichen Exzellenz zählt vor allem die spezifische gesellschaftliche Bedeutung der Forschungsbeiträge: Die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden dazu ermutigt, den gesellschaftlichen Wert der eigenen Forschungsleistung herauszuheben und sich einer öffentlichen Debatte darüber zu stellen. Schirmherr des Deutschen Studienpreis ist Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble.

Für substanzielle und innovative Forschungsbeiträge vergibt die Körber-Stiftung Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise à 25.000 Euro. Der Deutsche Studienpreis zählt damit zu den höchstdotierten wissenschaftlichen Nachwuchspreisen in der Bundesrepublik. Die Ausschreibung richtet sich an Promovierte aller wissenschaftlichen Disziplinen, die mit magna oder summa cum laude promoviert haben.

Frist: 1. März des Folgejahres

Zur Ausschreibung

 


Förderung für Promovierende / Funding for PhD students

Förderangebote der Universität Greifswald / University funding

Promotionsstipendien / Scholarships
Landesgraduiertenförderung aus Landesmitteln

Die Universität Greifswald vergibt zum kommenden Wintersemester 2021/22 voraussichtlich vier neue Stipendien aus Landesmitteln.

Frist: Bewerbungsunterlagen sind bis zum 05. August 2021 einzureichen

Zur Ausschreibung

Bogislaw-Stipendium

Die Universität Greifswald vergibt zum kommenden Wintersemester 2021/22 voraussichtlich zwei neue Stipendien aus Mitteln des Körperschaftshaushaltes der Universität Greifswald.

Frist: Bewerbungsunterlagen sind bis zum 05. August 2021 einzureichen

Zur Ausschreibung

Reisestipendium / Travel grants
Reisekostenzuschüsse für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist ein erklärtes Ziel der Universität Greifswald. Mit diesem Förderprogramm wird der besonderen Situation von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern Rechnung getragen. Ziel der Förderung ist die Unterstützung des (internationalen) wissenschaftlichen Austausches sowie die Präsentation von Forschungsergebnissen.

Frist: Keine

Weitere Informationen

Externe Förderangebote / External Funding

Promotionsstipendien / Scholarships
Andrea von Braun Stiftung: Promotionsförderung

Ziele der Stiftung ist die Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit und gegenseitigen Befruchtung unterschiedlicher Fach- und Wissensgebiete. Einbezogen ist dabei nicht nur die inter- und transdisziplinäre Kooperation akademischer Fachgebiete, sondern auch die von Kunst, Kultur und Handwerk sowie traditionellen und überlieferten Wissens und Könnens. 

Jedes Jahr wird ein Themenschwerpunkt vorgegeben vorgegeben. Dieser soll einen wesentlichen Anteil an allen Projekten haben, die während der Gültigkeit des Schwerpunkts durch die Stiftung unterstützt werden. 

Das Schwerpunktthema für 2020/2021 lautet Nachhaltiges Wirtschaften. 

Frist: Bis zum 30. September 2021 werden Projekte angenommen

Zur Ausschreibung

Canon Foundation: Research Fellowships

Annually, the Canon Foundation in Europe grants up to 15 Fellowships to highly qualified European and Japanese researchers. European Fellows are expected to pursue a period of research in Japan whereas Japanese Fellows are expected to do their research in Europe. Canon Foundation Fellowships are for a minimum period of three months up to maximum of one year. The financial support for Research Fellows ranges from 22,500 Euro to 27,500 Euro per year and pro-rata for different periods. The Canon Foundation gives priority to those who plan to travel to Europe or Japan rather than prolong a current stay. 

The Foundation supports all fields of research. There are no limitations or restrictions. Applicants do not have to be currently enrolled or employed at the time of applying. Canon Fellows from Europe are free to choose their host institutes and hosts in Japan. The same freedom is given to Japanese Canon Fellows coming to Europe. Canon Foundation Research Fellowships may be applied for when an agreement on co-operation and on a research plan has been reached between the guest researcher and the proposed host institution.

Applicants should have obtained at least a Master's or PhD degree within the last ten years of applying to the Canon Foundation. We will also consider candidates who obtained their qualification more than ten years ago as long as they provide further supporting information in their application. Applications can also be submitted by members of commercial, industrial, governmental or professional organisations.

Deadline: 15 September 2021

More information

Minerva Stiftung: Doctoral fellowship

The Minerva Fellowship Programme (funded by the German Federal Ministry for Education and Research) enables Israeli and German scientists to complete a research residency at institutions in the respective other country. Minerva Fellowships are not only intended to promote research but also to strengthen the cultural and scientific exchange between Germany and Israel. Younger scientists get the possibility to further their scientific background while they conduct a research project at their host institution in Israel or Germany. To date, more than 1700 Minerva Fellowships have been awarded to German and Israeli researchers since the start of the programme in 1973.

Doctoral fellowships are granted for a maximum of 24 months. Exceptionally and under special circumstances, there is the possibility of extending them up to 12 months.

The minimum funding period amounts to six months.

Deadline: 15 June 2021

More information

 

Hanns-Seidel-Stiftung: Promotionsförderung

Ziel der Promotionsförderung der Hanns-Seidel-Stiftung ist es, zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses beizutragen. Begabte und gleichzeitig gesellschaftspolitisch engagierte Doktoranden werden ideell und finanziell gefördert, damit diese kritisch und konstruktiv an der Ausgestaltung unseres Rechts- und Sozialstaates im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung mitwirken.

Antragsberechtigt sind deutsche und EU-Studenten sowie Bildungsinländer (§8 BaföG) mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium, das den Zugang zur Promotion eröffnet. Es werden nur Studenten für ein Promotionsstipendium berücksichtigt, deren Persönlichkeit und Begabung eine besondere wissenschaftliche Leistung in der Promotion und damit einen bedeutsamen Beitrag zur Forschung erwarten lassen. Dabei sollen sie aktiv in politischen, kirchlichen oder sozialen Organisationen engagiert sein.

Frist: 15. Januar und 15. Juli eines jeden Jahres

Zur Ausschreibung

FCI: Kekulé-Stipendium

Ziel der Vergabe des Stipendiums ist die Förderung des hochbegabten wissenschaftlichen Nachwuchsesin Chemie und chemienahen Life Science Fächern. Voraussetzung für die Vergabe ist, dass zügig studiert und hervorragende Studienleistungen erbracht wurden.

Die Laufzeit des Stipendiums beträgt 2 Jahre. Der Stipendiat muss bereit sein, sich an einer Unterrichtstätigkeit (z. B. von 2 Semesterwochenstunden) zu beteiligen. Die monatlichen Raten des Stipendiums betragen 1.850 €. Gewährt wird ein Sachkostenzuschuss von 1.000 € pro Jahr zur Anschaffung von Fachliteratur, Computern inklusive Zubehör und zum Besuch von wissenschaftlichen Tagungen innerhalb Europas, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Doktorarbeit stehen. Außerdem können Umzugskosten erstattet werden. Beantragung maximal vier Monate nach Beginn der Doktorarbeit.

Frist: Einreichungstermine sind jährlich der 1. März, 1. Juli und 1.  November

Zur Ausschreibung

Boehringer Ingelheim Fond: PhD fellowships in biomedical research

The Boehringer Ingelheim Fonds (BIF) awards PhD fellowships of two to three years to outstanding junior scientists worldwide who wish to pursue an ambitious PhD project in basic biomedical research in an internationally leading laboratory. The peer-review selection process evaluates the applicant's achievements, as well as the scientific quality of the project and host laboratory. The process is highly competitive, with less than 10% of applicants receiving a fellowship. On top of the monthly stipend, we offer our fellows seminars, travel allowances, individual and personal support, and a worldwide network of fellows and alumni.

Your monthly stipend may come with a country-dependent premium. The final sum usually also includes a fixed monthly amount to cover minor project-related costs. Together, they add up to, e.g. 2,000 euros in Germany. The application must be written in English by the applicants themselves.

Deadline: There are three deadlines each year: 1 February, 1 June, 1 October

More Information

Max-Weber-Stiftung / Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland: Stipendien für Forschungsaufenthalte im Ausland

Die deutschen geisteswissenschaftlichen Institute im Ausland (Paris, London, Moskau, Paris, Rom, Warschau, Washington) schreiben regelmäßig für Doktorand*innen und Postdocs im Bereich der (Kunst-)Geschichte Stipendien für mehrmonatige Auslandsaufenthalte aus. Die Institute in Tokyo, Beirut, Istanbul richten sich allgemeiner an Geistes- und Sozialwissenschaftler*innen mit entsprechender regionaler Schwerpunktsetzung.

Eine Übersicht über die einzelnen Institute der Max-Weber-Stiftung, ihre Kontaktadressen und ihre Förderprogramme finden Sie hier.

Stipendienlotsen: Übersicht über verschiedene Stipendienangebote

Mit dem Stipendienlotsen bietet das BMBF eine interaktive Plattform, um ein geeignete Stipendium anhand der individuellen Wunschkriterien zu finden. Die umfassende Stipendiendatenbank lässt sich nach vielen verschiedenen Kriterien wie zum Beispiel Ausbildungsphasen, Studienfächern oder Zielregionen filtern. Der Stipendienlotse ist die zentrale Anlaufstelle für bundesweite und internationale Stipendien im privaten und öffentlichen Bereich.

Mehr Informationen

Stipendium Plus: Übersicht über die Stipendienangebote der Begabtenförderungswerke

In „Stipendium Plus“ haben sich die 13 Begabtenförderungswerke, die sich unter dem Dach des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zusammengefunden, um Studierende und junge Forschende mit besonderen Talenten zu unterstützen. Sie bieten eine Vielzahl an Chancen an, je nach Interessen und Schwerpunkten. Es gibt wertanschaulich neutrale Werke und mehr politisch, mehr religiös, mehr wirtschaftlich oder gewerkschaftlich orientierte Werke. Sie vertreten unterschiedliche Ansichten, die die Pluralität Gesellschaft abbilden, und vertreten dabei gemeinsame Regeln und Ziele in Abstimmung mit dem Bildungsministerium.

Mehr Informationen

Bundesstiftung Aufarbeitung: Stipendienprogramm

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur schreibt regelmäßig acht Stipendien aus. Gefördert werden Promotionsvorhaben, die – im Sinne des gesetzlichen Auftrags der Stiftung – zur Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der sowjetischen Besatzungszone in Deutschland und in der DDR beitragen. Bewerben können sich Hochschulabsolventinnen und –absolventen aller in Frage kommenden Fachgebiete, die ihre Dissertation in deutscher Sprache abfassen. Die Laufzeit der Stipendien beträgt zweimal ein Jahr. Eine letztmalige Verlängerung um ein drittes Jahr ist bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen auf Antrag möglich. Die Höhe der Stipendiensätze und Zuschläge richtet sich nach den Fördersätzen der dem Bundesministerium für Bildung und Forschung angeschlossenen Förderwerke (derzeit 1.350,- Euro monatlich für Doktoranden).

Das Förderangebot richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die sich im Rahmen ihres Promotionsvorhabens mit der Geschichte der kommunistischen Diktaturen sowie des Ost-West-Konflikts im Allgemeinen und/oder der Diktatur in SBZ und DDR sowie der deutschen Teilung im Besonderen auseinandersetzen. Ausdrücklich begrüßt werden Vorhaben, die die Zeit der Teilung in gesamtdeutscher Perspektive ausleuchten oder die ostdeutsche Nachkriegsentwicklung in der europäischen Geschichte und dabei insbesondere in der Geschichte des Ostblocks verorten. Entsprechend ihres gesetzlichen Auftrages fördert die Bundesstiftung Aufarbeitung zudem Promotionsvorhaben, die sich den Ursachen oder den Folgen der Diktatur in SBZ und DDR widmen. Somit können auch Dissertationen zur Geschichte des deutschen oder internationalen Kommunismus unterstützt werden, die zum Beispiel einen Bogen von den 1920er Jahren bis in die Nachkriegszeit schlagen und die dazu geeignet sind, politische, institutionelle und/oder biographische Kontinuitätslinien aufzuzeigen.

Frist: 15. Januar und 15. Juli eines jeden Jahres

Zur Ausschreibung

Promotionsstipendien für Mediziner*innen
Deutsche Herzstiftung: Kaltenbach-Doktorandenstipendium

Die Deutsche Herzstiftung e. V. vergibt Jahresstipendien an medizinische Doktoranden für klinische Forschung auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Stipendium dient qualifizierten Studierenden sich auf ihre wissenschaftliche Arbeit zu konzentrieren. Die Förderung durch das Kaltenbach-Doktorandenstipendium beträgt 500 Euro pro Monat. Die Laufzeit des Stipendiums beläuft sich auf ein Jahr.

Frist: Jederzeit

Zur Ausschreibung

Sonstige Förderungen [u.a. Mobilität, Druckkosten, usw.] / Other funding [e.g. Mobility, Publications etc.]
Fulbright-Kommission: Doktorandenprogramm

In diesem Programm fördern wir vier- bis sechsmonatige USA-Aufenthalte junger deutscher Nachwuchswissenschaftler/innen, die im Rahmen des Fulbright-Stipendiums ein Forschungsprojekt an einer U.S.-Hochschule oder einer wissenschaftlichen Einrichtung durchführen, das in direktem Zusammenhang mit einer bereits begonnenen akademischen Dissertation steht. Das Stipendium deckt die Kosten der transatlantischen Hin- und Rückreise. Es trägt für die Dauer des bewilligten Stipendienaufenthalts mit der Zahlung einer monatlichen Pauschale von Euro 1.600 zur Finanzierung der Unterhaltskosten vor Ort bei. Die Stipendiaten/Stipendiatinnen sind für die Dauer des USA-Stipendiums kranken- und unfallversichert. Die Stipendien richten sich an junge Nachwuchswissenschaftler/innen, die zum Zeitpunkt ihrer Bewerbung am Beginn ihrer Promotion stehen und in einem Promotionsstudium eingeschrieben sind, das auf ein wissenschaftliches Forschungsdoktorat zielt. Nach Abschluss des Stipendienaufenthalts führen sie die Promotion an ihrer Heimathochschule zu Ende. Mit Ausnahme der medizinischen Studienfächer steht die Förderung den Promovenden aller Fachbereiche offen. Interessenten, die an Hochschulen im Ausland promovieren, können sich ebenfalls bewerben, in der Bewerbung sollte dann ein thematischer Bezug zur deutschen Forschungslandschaft nachgewiesen werden. Die Bewerber/innen müssen zum Zeitpunkt der Antragstellung ein Hochschulabschlussexamen (Diplom, Magister, Erstes Staatsexamen, Master) abgelegt haben und in einem Promotionsstudium eingeschrieben sein. Sie sollten größere Teile ihres Studiums an einer deutschen Hochschule absolviert haben.

Frist: 1. November 2021 für einen Auslandsaufenthalt ab August 2022

Zur Ausschreibung

Preise / Prizes
academics: Nachwuchspreis

academics, das führende Online-Karriereportal für Wissenschaft, Forschung, Öffentliches und Gesellschaft, zeichnet jährlich eine Person aus, die mit herausragenden und zukunftsweisenden Forschungsleistungen den jeweiligen Wissenschaftsbereich nachhaltig vorangebracht hat und sich darüber hinaus durch beispielhaftes Handeln und ehrenamtliches Engagement für die Wissenschaft auszeichnet. Die Ausschreibung richtet sich dabei an promovierende oder promovierte Nachwuchswissenschaftler/innen* aller Forschungsrichtungen

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird nicht zweckgebunden vergeben.

Frist: Bewerbungen sind bis zum 30. September 2021 einzureichen

Zur Ausschreibung

 

Körber Stiftung: Deutscher Studienpreis

Der Deutsche Studienpreis zeichnet jährlich die besten deutschen Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aller Fachrichtungen aus. Schirmherr ist Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Für substanzielle und innovative Forschungsbeiträge vergibt die Körber-Stiftung Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise à 25.000 Euro in den drei Sektionen Sozialwissenschaften, Geistes- und Kulturwissenschaften sowie Natur- und Technikwissenschaften. Der Deutsche Studienpreis zählt damit zu den höchstdotierten wissenschaftlichen Nachwuchspreisen in der Bundesrepublik. Die Ausschreibung richtet sich an Promovierte aller wissenschaftlichen Disziplinen, die mit magna oder summa cum laude promoviert haben. Neben der fachwissenschaftlichen Exzellenz zählt beim Deutschen Studienpreis vor allem die spezifische gesellschaftliche Bedeutung der jeweiligen Forschungsbeiträge. Gefragt ist dabei weniger die ökonomische Verwertbarkeit, wohl aber der gesamtgesellschaftliche Nutzen wissenschaftlicher Erkenntnis.

Frist: 1. März des Folgejahres.

Zur Ausschreibung