Elena Seliverstova

 ES - photo credits: Elena Seliverstova

Studium im Heimatland 

Visual Journalism and Design (B.A.),  Saint Petersburg State University, Sankt Petersburg, Russland

 

Aktivität in Greifswald

Studienprogramm und Sprachkurs

 

Zeitraum

Oktober 2020 - August 2021

 

Warum ich nach Greifswald gekommen bin?

"Vor Greifswald, war ich, abgesehen von ostslawischen Ländern, noch nicht im Ausland. Es war einerseits ein Traum von mir ein Auslandssemester machen, aber mir war auf der anderen Seite auch der Herausforderung bewusst. In meinem Blog erzähle ich, wie ich mit den Hürden des Fremdseins umgehe, die in den Zeiten von Covid noch größer geworden sind."

Warum habe ich mich dazu entschieden noch ein zweites Semester in Greifswald zu bleiben?

Kirschblüten - photo credtits: Elena Seliverstova

1. “Greifswald ist so schön im Sommer”

Als ich meine Gedanken noch ein Semester in Greifswald zu bleiben mit meinen Freunden geteilt haben, sagten sie mir, “ Das ist eine gute Idee, denn Greifswald ist sehr schön im Sommer". Selbst mein Lehrer sagte dies. Es stellte sich als wahr heraus. In Greifswald gibt es viele blühende Bäume, die ich so noch nicht in Russland gesehen habe. Das warme Wetter kam sehr schnell. Ich begann zweimal so häufg spazieren zu gehen. Darüber hinaus freue ich mich in der Ostsee zu schwimmen. Ich lebe sehr nah am Meer und stelle mir vor, dass ich es genießen werde. 

 

2. Reisemangel

Mein erstes Semester fiel in die Blütezeit der Pandemie und der Einschränkungen. Ich habe nur Rostock und einige nahe gelegene Dörfer besicht. ich hoffte, dass die Regeln gelockert werden und ich einige Ausflüge innerhalb und vielleicht auch außerhalb Deutschlands machen könnte.

 

3. Sprachen verbessern

Um ehrlich zu sein, die ersten Monate in Deutschland waren sehr stressig für mich. Der Hauptgrund dafür war die Sprache. Zum Ende des Semesters habe ich angefangen mich sicherer in meinem Studium und täglichen Routinen zu fühlen. Es wäre zu schade gewesen meinen Austausch zu diesem Zeitpunkt zu beenden.

 

4. Internationale Community

Ich bin immer noch so glückerfüllt wenn ich von einem Abendessen mit Leuten aus unterschiedlichen Ländern zu Fuß zu Hause ankomme. Wow! Ich habe mit französischen, britsichen, kroatischen, indischen, georgischen, pakistanischen, itailienischen und natürlich deutschen Menschen gesprochen.  Mein Geist erweitert und öffnet sich.

 

5. Finanzielle Unterstützung

Ich danke der Universität Greifswald von ganzem Herzen, dass ich ein Stipendium erhalten habe, dass alle meine Kosten deckt. In Russland muss ich gleichzeitig studieren und arbeiten. In Greifswald kann ich es mir leisten, mich nur auf das Studium und die Selbstentfaltung zu konzentrieren.

Kirschblüten - photo credits: Elena Seliverstova
Dom - photo credits: Elena Seliverstova
Elena - photo credits: Elena Seliverstova
Hausfassade - photo credits: Elena Seliverstova
Gruppenbild - photo credits: Elena Seliverstova