Greifswald goes International

Marc Benedict


Studium in Greifswald

Rechtswissenschaften

Aktivität im Ausland

Praktikum an der Deutschen Botschaft in Kiew (Ukraine)

Zeitraum

August - Oktober 2017

Wieso ich ins Ausland gegangen bin?

"Ich habe ein großes Interesse daran, ständig neue Länder und Leute kennenzulernen. Es bietet sich daher nur an Studium und Karriere mit meinen Interessen zu verknüpfen."

Kiew - Ein Erfahrungsbericht

 

Kiew, Ukraine. Vor mir liegen 7 Wochen Praktikum in der Deutschen Botschaft. Erschöpft aber zufrieden komme ich erst am Abend vor meinem ersten Praktikumstag in Kiew an und freue mich auf die kommende Zeit und die neuen Erfahrungen.

Die ersten Tage sind vergangen und ich fühle mich pudelwohl und herzlichst von meinen Kolleginnen und Kollegen aufgenommen. Gleich an meinem ersten Wochenende packen mich ein paar von ihnen ein und nehmen mich mit nach Odessa, wo wir ein tolles, sonnenreiches Wochenende an der Küste des Schwarzen Meeres genießen.

Die Arbeit ist anspruchsvoll aber spannend. Ich werde sofort in den Prozess der Botschaftsarbeit aufgenommen, mir wird Verantwortung übertragen. Meine Aufgaben sind neben der Arbeit am Schreibtisch auch das Wahrnehmen vieler Außentermine im Namen der Botschaft. Auf die Teilnahme an Konferenzen, Gespräche und Verhandlungen folgen das Ausarbeiten präziser Ergebnisvermerke. Ich beginne wie viele der Botschaftsmitarbeitenden um 09 Uhr mit meiner Arbeit und bleibe häufig bis 19/20 Uhr in meinem Büro. Ein bis zwei Mal in der Woche sind semi-offizielle Abendveranstaltungen wahrzunehmen. Von förmlich auf einem Ball bis locker-entspannt bei einem Treffen junger Diplomaten, kann sich jeder das Richtige für sich heraussuchen.

Praktischer Umgang mit Themen, welche im Studium erlernt werden, ist an einer Universität nicht vorgesehen. Daher ist es nicht nur wichtig, sondern spannend das Erlernte anwenden zu können. Die Die Arbeit in der Botschaft ermöglicht einen zudem, seine sozialen Kompetenzen zu verbessern und einen Einblick in den Berufsalltag innerhalb der Verwaltung(Struktur) kennenzulernen.

Die Stadt Kiew pulsiert. Viele junge moderne Menschen bereichern Künstlerszene, Café- oder Restaurantkultur. Häufig liegen die Preise unter dem deutschen Niveau und ermöglichen einem Studierenden daher, vieles auszuprobieren. Die Kiewer Metro funktioniert einwandfrei. Das Streckennetz ist dicht, eine Fahrt in der Metro kostet lediglich 15 Cent. Regnet es und der Weg zur nächsten Metrostation erscheint zu weit, kann ein Uber die Rettung bringen. Eine Fahrt von meinem Zimmer zur Botschaft kostet bei 3,5 km nur 1,50 Euro.

Die Zeit vergeht in rasantem Tempo und ehe ich mich versehe, ist der Abend vor meiner Abreise gekommen. Weil die Botschaftsmitarbeitenden an deutschen Feiertagen auch frei haben wird der eigentliche Feiertag mit einem großen Empfang erst am Tag danach begangen. Ein toller Ausklang einer kurzen aber interessanten Zeit, in der ich die Arbeit einer Botschaft, das Leben in der Ukraine und viele interessante Persönlichkeiten kennenlernte.