Internationals go Greifswald

Sharice Marie Sylvia Benson Molgat

Studium im Heimatland

Family Social Science: Social Development (B.A.) University of Manitoba, Winnipeg, Canada

Aktivität in Greifswald

Erasmus +

Zeitraum

09/2017 – 08/2018

Warum ich nach Deutschland gekommen bin?

"Nachdem ich das erste Mal für eine Zeit lang im Ausland gelebt habe, kam ich im Alter von 17 Jahren zurück nach Kanada. Damals habe ich während meines letzten Jahres an der High School einen Freiwilligendienst in der Dominikanischen Republik gemacht. Kurze Zeit nach meiner Rückkehr war ich bereit für mein nächstes Abenteuer. Ich höre vom Erasmus+ Stipendium, das man an der Universität Greifswald bekommen kann und fing an Deutsch zu lernen, um mich dafür zu qualifizieren. Die Zeit verging wie im Fluge und bevor ich es wusste studierte ich schon in Deutschland. Diese Erfahrung hat mir gezeigt, dass das Leben voller Überraschungen ist. Ich hätte mir vorher niemals vorstellen können eines Tages in Deutschland zu leben und Deutsch zu sprechen. Doch hier bin ich: dankbar ein Jahr lang in einem wunderschönen Land gelebt zu haben und eine schwere und spannende Sprache zu lernen. Obwohl meine Zeit in Greifswald zuende gegangen ist, habe ich viele unvergessene Momente gesammelt und Beziehungen zu dynamischen Menschen geknüpft. Ich hoffe, dass ich so schnell wie möglich wieder nach Deutschland kommen kann."

Mein Fazit

 

Ich habe dieses Jahr viel von verschiedenen Leuten gelernt. Ich habe Geschichte, Politik und Kultur aus aller Welt gelernt. Vor allem habe ich gelernt, wie wichtig und schön Sprachen sind. Ich glaube, dass jede Sprache ein Schlüssel ist. Mit einer Sprache kann man Kultur, Menschen und die Welt neu erleben. Ich bin froh, dass ich in einem zweisprachigen Zuhause aufgewachsen bin. Als Kind habe ich Französisch und Englisch gelernt. Ich hatte das Glück, dass ich in der Dominikanischen Republik und in Deutschland gewohnt habe. In diesen Ländern habe ich Spanisch und Deutsch gelernt. Wer auch immer diese Posts liest, wenn Sie sich überlegen, ein internationaler Student an der Universität Greifswald zu sein, dem empfehle ich es wärmstens. Ihre Erfahrung als internationaler Student wird einzigartig sein. Ihre Erfahrungen werden sich völlig von den persönlichen Erfahrungen unterscheiden, die ich in diesen Posts gemacht habe. Wenn Sie ein Jahr in Deutschland verbringen und Deutsch lernen können, haben Sie die gleiche Chance, eine neue Sprache zu lernen oder Ihr Deutsch zu entwickeln. Diese Erfahrung wird eine Welt erschließen, die Sie sich jetzt noch nicht vorstellen können.

Unterwegs nach Kanada: 21. Juli - 12. August 2018

 

Nachdem ich Greifswald verlassen hatte, war ich bereit für mein letztes europäisches Abenteuer. Ich bin eine Nacht in Berlin geblieben. Dann bin ich nach Kroatien gegangen. Mein Vater hat mich dort getroffen. Ich hatte ihn seit einem Jahr nicht mehr gesehen. Wir hatten eine wirklich schöne Zeit, als wir Kroatien, Montenegro, Kosovo, Albanien und Mazedonien besuchen hatten. Ich habe mein Deutsch viele Male während der Reise benutzt. Mit meinem Deutsch habe ich tolle Leute kennengelernt und Hilfe bekommen als ich verloren war. Auf diesen Reisen habe ich die internationalen Vorteile der deutschen Sprache bemerkt. Ich muss noch viel Deutsch lernen, aber ich bin glücklich mit all dem Deutsch, das ich in diesem Jahr gelernt habe. Die Reise war bald vorbei. Es war Zeit für mich, zurück nach Berlin zu gehen. Ich musste meinen Koffer, Rucksack und mein Flugzeug nach Kanada bekommen.

Ich hatte eine tolle Zeit in Berlin. Ich habe mich traurig gefühlt, aber bereit nach Hause zu gehen. Ich bin nach Kanada geflogen. Ich war aber nur 10 Stunden in Winnipeg. Ich habe meine Familie und Freunde gesehen. Dann hatte ich 3 Stunden um zu schlafen, bevor ich nach New York geflogen bin. Ich bin zu der Konferenz des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) gegangen. Die vier Tage, die ich auf der Konferenz verbracht habe, waren unglaublich schön. Ich hatte ein super Jahr in Deutschland und kann es kaum erwarten, andere Studenten dabei zu unterstützen, auch in Deutschland zu studieren. Ich habe vor und während meines Austauschjahres Hilfe von anderen bekommen und ich weiß, dass ich dran bin.

Nach der Konferenz war es an der Zeit, wieder nach Kanada zurückzukehren.... zumindest für mein letztes Studienjahr. Ich bin zurück in Kanada. Ich weiß aber, dass meine Liebe für Deutschland, für deutsche Kultur und für die deutsche Sprache bedeutet, dass meine Zeit in Deutschland noch nicht vorbei ist. Ich freue mich auf weitere Möglichkeiten in meiner Zukunft, die mich in dieses Land, das ich so sehr liebe, zurück bringen.

Zweites Semester: 9. April - 20. Juli 2018

 

 

Sonntagabend bin ich nach Greifswald zurück gekommen. Ich war bereit, das zweite Semester am nächsten Morgen zu beginnen. Ich bin in meine neue Wohnung gezogen, mit einem Freund von Erasmus. Wir haben viel Kaffee und manchmal ein Glas Wein auf unserem Balkon getrunken. Ich habe Windsurfen und Kanu als Sport Kurs belegt. Die Sportkurse waren eine gute Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen. 

Dieses Semester bin ich nach Berlin, Rügen und Camping bei Rostock mit dem International Office und Lei gefahren. Das Semester war schnell vorbei. Bald habe ich alle meinen Hausarbeiten abgegeben, meine Taschen gepackt und die Wohnung geputzt. Das zweite Semester war ganz anders als das Erste. Beide Semester waren sehr unterschiedlich. Im ersten Semester habe ich eine neue Stadt, neue Menschen und eine neue Sprache entdeckt. Das zweite Semester war ruhiger.  Ich habe mehr Kurse besucht, Freundschaften gefestigt und mein Deutsch verbessert.

Mitte Juli sind viele internationale Studenten nach Hause gegangen. Es war schwer, sich zu verabschieden. Am 20. Juli war es meine Zeit zu gehen. Ich habe meinen Koffer und Rucksack und all meine Erinnerungen, die ich gemacht hatte, mitgenommen. Ich bin in den Bus gestiegen mit einem letzten Abschied von meinen Freunden und meinem Zuhause.  

Sechzehn Länder in neun Wochen: 2. Februar - 8. April 2018

 

 

Zwischen den Semestern bin ich durch Europa gereist. Weil Kanada weit weg ist, ist es sehr teuer von und nach Europa zu fliegen. Deswegen wollte ich während meiner Zeit in Europa viel reisen. Ich bin für 66 Tage durch 16 Länder gereist: Schweiz, Österreich, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Italien, Spanien, Marokko, Portugal, Finnland, Estland, Schweden, Norwegen, Dänemark und Deutschland.

Ich bin mit dem Programm Servas gereist. Das Idee des Programms ist; «Peace and understanding through travel and hosting ». Leute, die reisen, können bei Fremden bleiben und auf dem Sofa schlafen. Kein Geld im Tausch. Es geht darum, andere Menschen und Kulturen kennenzulernen, um interkulturelles Verständnis zu entwickeln und den Grundstein für den internationalen Frieden zu legen. Meine Eltern sind seit 30 Jahren Servas Gastgeber. Ich bin mit internationalen Reisenden aufgewachsen, die bei uns zu Hause während der Reise waren. Ich war mein ganzes Leben lang eine Servas-Reisende.

Ich bin bei vielen Gastgebern geblieben. In diesen 16 Ländern war ich bei 17 verschiedenen Servas Gastgebern. Das entsprach 43 Nächten mit diesem Programm. Ich habe nette Menschen kennengelernt, die mir ihre Häuser geöffnet und ihr Leben mit mir geteiltet haben. Meine restlichen Nächte verbrachte ich in Hostels (17), in Zügen (2), in einem verlassenen Bahnhof (1), in einem Flugzeug (1) und auf einem Schiff (1).

Ich bin mit vielen großartigen Menschen gereist. Im ersten Monat bin ich mit zwei verschiedenen Kanadierinnen gereist. Erst mit der Einen und dann mit der Anderen. Im zweiten Monat habe ich mich mit zwei spanischen Freunden getroffen. Wir sind für ein Woche zusammen gereist. Danach habe ich mich mit meiner französischen Freundin getroffen. Drei Wochen sind wir zusammen gereist.

Während dieser Reise habe ich die Geschichte und Kultur von vieler Länder kennen gelernt. Ich habe einen Teil von mir selbst entdeckt. Ich habe auf der Reise Leute getroffen, die Deutsch, Französisch, Englisch und Spanisch sprechen. Viele Sprachen bedeuteten viele Chancen.

Obwohl ich für das Stipendium gearbeitet habe, das es mir ermöglichte, in Deutschland zu studieren und in Europa zu reisen, waren viele andere Variablen wichtig. Ich bin immer dankbar für meine Familie, Freunde und Professoren von der Universität, die mich unterstützt haben. Ich bin dankbar für dieses unglaubliche neunwöchige Abenteuer, dass mich viel verändert hat.

Erstes Semester: 10. Oktober 2017 - 02. Februar 2018

 

 

Das erste Semester war wunderbar. Das International Office und Lei hatten Wochenendausflüge für internationale Studenten organisiert. Wir sind nach Rügen, Berlin, Hamburg und Leipzig gefahren.
Ich bin auch nach Prag mit 2 anderen kanadischen Mädchen gefahren.

Während des Semesters habe ich an Uni Sport Kursen teilgenommen. Ich hatte mich für Selbstverteidigung, 2 Basketballkurse und Fitboxen angemeldet. Ich bin glücklich, dass ich mich für den Sport angemeldet habe. Es hat viel Spaß gemacht und ich konnte gute Leute kennenlernen.

Während der Weihnachtspause bin ich weg von Greifswald für 3 Wochen gegangen. Ich bin durch Irland mit dem Fahrrad gefahren und danach habe ich England besucht. Ich habe diese schöne Reise mit einem Freund aus Kanada gemacht. Radfahren an der irischen Küste mit großen Hügeln bei kaltem Dezemberwetter war unvergesslich.

Ich bin zurück in Greifswald mit noch 3 Wochen Unterricht angekommen. Ich habe natürlich die meiste Zeit in der Bibliothek verbracht, um meine Hausarbeiten zu schreiben. Die Hausarbeiten waren ganz viel Arbeit, aber ich habe sie beendet.

Am Morgen des 2. Februar habe ich die Hausarbeiten auf dem Weg zum Bahnhof abgegeben. Dann war mein erstes Semester beendet und mein nächstes Abenteuer fing an.

Ankunft: 16. September - 9. Oktober 2017

 

Nach mehr als 24 Stunden Fahrt und dem Abschied von meiner Familie in Kanada, bin ich in meiner Ernst-Thälmann-Ring-Wohnung in Greifswald angekommen. Es war spät und ich war müde. Ich wusste, dass das nächste Jahr ein Abenteuer werden würde, aber ich hatte kein Ahnung wie sehr.

Die erste Woche war sehr schnell vorbei. Von der Greifswalder Sommerschule habe ich das Modul 4 besucht. Ich empfehle die Sommerschule allen internationalen Studenten. Es hat mir ganz viel geholfen. Ich habe mein Deutsch verbessert. Das hat mir das ganze Jahr über geholfen. Die Sommerschule war auch gut um andere internationale Studenten zu treffen. Die Leute und die Aktivitäten haben sehr viel spaß gemacht. Wir haben ein kleines Schiff gebaut, sind auf eine Kneipentour gegangen, haben zusammen gekocht und vieles mehr.... Meine ersten Wochen in Greifswald waren spannend und gefüllt mit der Entdeckung einer neuen Stadt, einer neuen Sprache und neuen Menschen.

Unmittelbar nach meiner Abschlussprüfung für den Sommerschulkurs hatte ich ein bisschen Zeit bevor das Wintersemester begann. Ich habe meine Mutter und meinen Bruder in Berlin zum Reisen getroffen. Wir sind zusammen nach Breslau und Krakau in Polen gereist. Ich hatte eine unglaubliche Zeit mit meiner Familie. Zum Glück waren auch ein paar Freunde von der Greifswald Sommerschule in Krakau, so dass wir am 9. Oktober den 14-Stunden-Bus zurück nach Greifswald genommen haben. Ich war sehr müde, aber bereit, am nächsten Tag mit dem Studium zu beginnen.