Greifswald – Traditionsreiche Stadt am Meer

Die Lage an der Ostsee macht Greifswald als Standort für Studium, Lehre und Forschung attraktiv. Bis zu den Urlaubsinseln Rügen, Usedom und Hiddensee ist es nur ein Katzensprung, die Ostsee bietet Strände in unmittelbarer Nähe. Die Stadt ist jung. Durch den hohen Anteil von Studierenden an der Einwohnerschaft gehört Greifswald zu den jüngsten Städten Deutschlands.

Das Alter der Stadt steht dazu in reizvollem Kontrast: Noch heute ist die Silhouette der Universitäts- und Hansestadt durch drei gotische Kirchen aus dem 13. Jahrhundert geprägt. Die historische Altstadt mit dem Rathaus, der alten Ratsapotheke und den Giebelhäusern lädt ebenso zum Verweilen ein wie die Uferterrassen am Museumshafen. Dieser erinnert mit historischen Schiffen an die Seehandelstradition der Hansestadt.

Die Stadt und die pommersche Landschaft inspirierten auch den bekannten Greifswalder Maler der Romantik Caspar David Friedrich. In zahlreichen Gemälden und Zeichnungen hielt er Motive wie die in der Nähe gelegene Klosterruine Eldena und die Kreidefelsen vor Rügen fest. Das Caspar-David-Friedrich-Zentrum befindet sich in dem ehemaligen Wohn- und Geschäftshaus der Familie Friedrich.

Im Pommerschen Landesmuseum sind bedeutsame Kunstschätze der Universität und des Landes zu sehen. Das Theater Vorpommern, das Literaturzentrum im Geburtshaus des Schriftstellers Wolfgang Koeppen, das Hans-Fallada-Haus sowie internationale Festivals und Veranstaltungen wie der Nordische Klang, der PolenmARkT, die Bachwoche und Aufführungen im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern garantieren ein reichhaltiges Kulturangebot. Bereichert wird das kulturelle Leben in Greifswald durch eine Vielzahl an studentischen Initiativen, Clubs und Festivals wie das Greifswald International Students Festival.