Studie zur Niederlassungsbereitschaft der Lehramtsstudierenden im ländlichen Raum

Lehramtsstudierende im ländlichen Raum?

Sehen Lehramtsstudierende Perspektiven im ländlichen Raum? Wie können Lehramtsstudierende für den ländlichen Raum motiviert werden? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert eine landesweite Studie der Universität Greifswald.

In Mecklenburg-Vorpommern besteht derzeit ein deutlicher Mangel an Lehrkräften im schulischen Bereich. Dieser Mangel besteht insbesondere in peripheren ländlichen Kreisen wie Vorpommern-Greifswald sowie Mecklenburgische Seenplatte und wird sich in den nächsten Jahren verschärfen. Hierbei stellt sich die Frage, durch welche Maßnahmen der Lehrer*innenbedarf gesichert werden kann?

Mit  einer  Befragung  aller  Lehramtsstudierenden  in  M-V  sollte  exploriert  werden,  welche  Erfahrungen  diese  Studierenden  in  M-V  bereits  mit  dem  ländlichen  Raum  gemacht  haben,  welche  Potenziale  und  Hoffnungen,  aber  auch  Barrieren  und  Sorgen  sie  mit  dem  ländlichen  Raum  verbinden,  welche  Präferenzen  sie  für  ländliche  Regionen  aufweisen  und  durch  welche  Maßnahmen  sie  dazu  motiviert  werden  können,  sich   im   ländlichen   Raum   M-Vs   für   Referendariat   und   anschließende   Beschäftigung   niederzulassen.

An der Universität Greifswald wurde von der Integrierten Qualitätssicherung ein Fragebogen entwickelt, mit dem Neuland betreten wurde. In Zusammenarbeit mit dem landesweiten Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung wurde die Studie durchgeführt.

Rund 1700 Lehramtsstudierende aller Hochschulen M-Vs (Universität Greifswald, Universität Rostock, Hochschule für Musik und Theater Rostock und die Hochschule Neubrandenburg) haben an der Umfrage teilgenommen.

Zentrale Ergebnisse der Studie zeigen auf, dass vor allem gesteigerte Lebensqualität und das Eingehen auf die Tätigkeitswünsche das Lehren im ländlichen Raum attraktiver machen. Außerdem betrachten die Lehramtsstudierenden Übernahmegarantien und Vorverträge von Seiten der Schulen als geeignete Maßnahme. Dies sollte als Chance begriffen werden, da 60% aller Befragten ihre Lehrtätigkeit in M-V aufnehmen würden. Dabei bevorzugen Lehramtsstudierende aus Rostock und Greifswald ländliche Regionen in der Nähe ihres Hochschulstandortes.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Bereitschaft für die Lehrtätigkeit im ländlichen Raum vor allem von zahlreichen und positiven Erfahrungen im ländlichen Raum abhängt. Deshalb sollte den Lehramtsstudierenden der ländliche Raum bereits im Studium durch geeignete Projekte und Veranstaltungen näher gebracht werden.

Für einen tiefergehenden Einblick in die Lehramtsstudie steht der Ergebnisbericht zur Verfügung.

Der Thematik "ländliche Räume" widmet sich seit 2011 das fächerübergreifende Forschungskonsortium Think rural! an der Universität Greifswald.


Stabsstelle Integrierte Qualitätssicherung
Walther-Rathenau-Straße 47
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420-1136 oder -2149 oder -3379
qualitaetssicherung(at)uni-greifswald(dot)de