Heft 1/2013: Polyvalenz in der Lehre - Eine Einführung

Polyvalenz als Potenzial der Hochschullehre zu erkennen und gezielt zu nutzen, erscheint hinsichtlich der stetig zunehmenden Heterogenität der Studierenden und Studienkonstellationen notwendig. Die Thematik „Polyvalenz“ bietet Diskussions- und Forschungspotenzial, dessen Erkundung sich die neuerscheinende Reihe „Greifswalder Beiträge zur Hochschullehre“ widmet. Die Beiträge richten sich an Lehrende, Studierende sowie Vertreter des Hochschulmanagements und der Hochschuldidaktik, die eines eint – das Engagement für bessere Lehre.

Das Heft 1 der Reihe "Greifswalder Beiträge zur Hochschullehre" kann hier heruntergeladen werden

Inhaltsverzeichnis

Wissenschaftliche Beiträge

Rüdiger Rhein
Die Idee polyvalenter Lehre und ihre Grenzen

Ulrike Bruhn, Adrienne van Wickevoort Crommelin
Polyvalenz in Studium und Lehre – (k)ein Thema?

Ivonne Driesner
Polyvalenz – Überlegungen zu einem vielseitigen Begriff

Beste und Gute Praxis

Yvonne Bindrim
Nordische Novellen IV – Auf dem (besten) Weg

Jörg Driesner
Service Learning

Almuth Klemenz, Martin Wilmking
„Peer Group Learning“ an der Universität Greifswald

Maximilian Teske, Micha Werner
Elementarkompetenzförderung im Philosophiestudium: Das KAFFEE-Projekt am Greifswalder Institut für Philosophie

Über den Ryck geschaut

Silke Krumrey, Christina Möller, Heiner Richter
Vor- und Brückenkurse zur Qualitätsverbesserung der Lehre

Nicole Auferkorte-Michaelis, Katja Restel, Sarah Winter
ProDiversität – Ein Programm zur Kompetenzentwicklung für den Umgang mit Diversität an der Universität Duisburg-Essen

Frédéric Falkenhagen
Polyvalenz in der forschungsorientierten Lehre – Populärkultur zur Erarbeitung von Themen und Techniken

Projektkoordination
BMBF-Projekt interStudies_2
Kristina Lisek
Domstraße 58a
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 1188
gbzh-schriftenreiheuni-greifswaldde