Perspektiven der Lehre im 21. Jahrhundert

Was zeichnet universitäre Lehre im 21. Jahrhundert aus? Gibt es eine „Elfenbeinturm-Universität“? Welche gesellschaftliche Verantwortung tragen Lehrende und Studierende?

Diesen Fragen sind wir 2018 im Rahmen der Projekttagung von interStudies_2 nachgegangen und möchten sie in der 10. Ausgabe der „Greifswalder Beiträge zur Hochschullehre“ an einigen ausgewählten Beispielen nochmals aufgreifen.

Die zehnte Ausgabe der Reihe "Greifswalder Beiträge zur Hochschullehre" kann hier heruntergeladen werden:

GbzH Ausgabe 10 "Perspektiven der Lehre im 21. Jahrhundert"


Inhaltsverzeichnis

Gute Praxis

Dr. Martha Kuhnhenn, Ulrike Gochermann und Franziska Krause

Ehrenamtliche Arbeit leistet einen zentralen Beitrag für unsere Gesellschaft. Viele Bereiche und Tätigkeiten sind ohne ehrenamtliches Engagement nicht möglich und mit Blick auf den demographischen Wandel wird der Bedarf an ehrenamtlich Tätigen weiter steigen (Redmann, 2018, S. 1). Auch für den Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes e.V. in Ostvorpommern Greifswald ist die Arbeit ohne ehrenamtliche Unterstützer*innen nicht denkbar. Gleichwohl fehlen in allen Bereichen, vom Katastrophenschutz bis zur Wasserwacht, Ehrenamtler*innen. Weiter>>

Prof. Dr. Christoph Ritter

In der universitären Lehre gesellen sich zur Vermittlung von reinem Wissen zunehmend die Erarbeitung und das Training von Kompetenzen. Dies schlägt sich zum Beispiel in der aktuellen Erarbeitung von kompetenzorientierten Lernzielkatalogen in der Ausbildung von Studierenden der Medizin nieder. Auch für die Ausbildung der Studierenden der Pharmazie sind solche Entwicklungen im Gespräch. Da sich Kompetenzen aber nur schwer im Rahmen von Frontalveranstaltungen erarbeiten lassen, müssen parallel zur Überarbeitung der Lehr- und Lerninhalte auch neue Lehr- und Lernmethoden entwickelt werden. Weiter>>

Dr. Grzegorz Lisek

Wie wichtig adäquate, präzise und schnelle Kommunikation in lebenswichtigen Situation ist, wissen nicht nur Studierende der Kommunikationswissenschaft, von Jura oder Medizin. Rettungssanitäter*innen und Notärzt*innen wissen dies umso besser. Notärzt*innen sind nicht per se Mitglieder der Universität, gehören der universitären Umwelt dennoch an. Im 21. Jahrhundert nehmen die Rolle der universitären Umwelt und die Vernetzung in der Region an Bedeutung zu. Die heutige Universität bewegt sich nämlich zwischen dem normativen Bildungsund Wissenschaftsideal und den externen Erwartungen einer Nutzenorientierung (Würmseer, 2016, S. 30). Weiter>>

Dinah Hamm

Aus dem Wunsch heraus, die innerhalb der fachwissenschaftlichen Ausbildung erlernten Methoden fächerübergreifend zu erproben und das Bewusstsein der Kommilitoninnen und Kommilitonen für die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der im Rahmen der wissenschaftlichen Ausbildung an der Universität Greifswald erworbenen Kompetenzen zu schärfen, entwickelte sich im Jahr 2017 das Schonenprojekt. Dabei handelte es sich um ein polyvalentes, fächerübergreifendes, studentisch-initiiertes Reformprojekt zum forschenden Lernen im Studium, aus dem neben einem acht Artikel umfassenden Sammelband zwei Abschlussarbeiten entstanden. Weiter>>

Über den Ryck geschaut

Dr. Sabine Al-Diban

Die Kooperation von Universität, Universitätsbibliothek16 und 17 Schulen bildet das praktische Fundament des Info-Scouts-Projektes. Der Lehrinhalt, Grundlagen des ersten wissenschaftlichen Recherchierens und Arbeitens für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen, ist das Verbindende für die fächer- und schulartübergreifende Ausbildung von Lehramtsstudierenden über 3–4 Projekt-Semester. Die Lehrplanrelevanz des Lehrinhaltes und das Angebot, dass die Studierenden Kurse ausgestalten, die von universitären Dozent*innen betreut werden, entlastet die Schulen, fördert eine hohe Teilnahmebereitschaft und breite Akzeptanz des Projektes. Weiter>>

Claudia Wendt, Anika Hädicke & Maria Grabmann

Der Modulkatalog Schlüsselkompetenzen an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) will durch die Verknüpfung von Fachwissen, Persönlichkeitsbildung, Arbeitsmarktbefähigung, Kompetenzen zur gesellschaftlichen Teilhabe und wissenschaftlichem Arbeiten eine ganzheitliche Hochschulbildung gewährleisten. Weiter>>


Projektkoordination
BMBF-Projekt interStudies_2
Kristina Lisek
Domstraße 58a
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 1188
gbzh-schriftenreiheuni-greifswaldde