Erleichterung der Studieneingangsphase

Studierende starten mit unterschiedlichen Vorkenntnissen, Lernbiografien und soziokulturellen Voraussetzungen in ihr Studium. Darauf reagieren Hochschulen mit vielfältigen Unterstützungsmaßnahmen, Programmen und Lehrprojekten zur Erleichterung der Studieneingangsphase - zumal eine erfolgreiche Studieneingangshase als ein wichtiger Faktor für den Studienerfolg gesehen wird.

Die neunte Ausgabe der "Greifswalder Beiträge zur Hochschullehre" präsentiert praktische Erfahrungsberichte, theoretische Überlegungen und konzeptionelle Ideen zur Studieneingangsphase. 

Die neunte Ausgabe der Reihe "Greifswalder Beiträge zur Hochschullehre" kann hier heruntergeladen werden:

GbzH Ausgabe 9 "Erleichterung der Studieneingangsphase"

Die neunte Ausgabe der Reihe „Greifswalder Beiträge zur Hochschullehre“ kann hier als Printausgabe vorbestellt werden:

gbzh-schriftenreiheuni-greifswaldde


Inhaltsverzeichnis

Grundlegung zur Erleichterung der Studieneingangsphase

PD Dr. Anette Hiemisch (Universität Greifswald, Institut für Psychologie)

 

Aufgrund des zeitlichen Zusammentreffens spezificher Leistungsanforderungen und Entwicklungsaufgaben gilt die Studieneingangsphase als besonders kritischer Studienabschnitt. Es kann durchaus auch
leistungsstarken Schülerinnen und Schülern schwer fallen, den Einstieg in die ungewohnte universitäre
Lehr- und Lernkultur zu finden. Schwierigkeiten zu Studienbeginn können dann Folgeprobleme für den
weiteren Studienverlauf bis hin zum Studienabbruch begünstigen Weiter>>
 

Gute Praxis

Felix Degwitz (Universität Greifswald, Theologische Fakultät)

 

Der Erwerb des Latinums und ggf. des Graecums und Hebraicums ist Bestandteil der Studieneingangsphase der Fächer Theologie und Geschichte. Das Erlernen der alten Sprachen wird von den Studierenden oft als große Hürde und zusätzliche Belastung empfunden. Darüber hinaus bemängeln sie den fehlenden Bezug zu Fachstudium und Praxis. Die Dozierenden im Bereich der Altsprachendidaktik konstatieren hingegen einen Mangel an grammatischer Kompetenz und Lernmotivation unter den Studierenden. Weiter>>
 

Dr. Andreas Fritsch, Alexander Stemke, Dr. Stefan Schelske (Universität Greifswald, Integrierte Qualitätssicherung in Studium und Lehre)

 

Aktuelle Forschungsarbeiten zur Gestaltung des Studieneinstiegs fokussieren v. a. auf Studieneinstiegsangebote. Demgegenüber sind empirische Untersuchungen struktureller Studiengangmerkmale selten,
obwohl die Gestaltung der Orientierungs- und Studieneinstiegsphase von strategischem Interesse ist. Weiter>>
 

Über den Ryck geschaut

Alexander Schmitt, Prof. Dr. Sönke Knutzen, Dr. Henning Klaffke (Technische Universität Hamburg, Institut für technische Bildung und Hochschuldidaktik)

 

Im Rahmen dieses Beitrags wird der Ansatz des Programms „mytrack“ an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) dargestellt. Mit Hilfe des Programms kann die Studiensituation der Studierenden an der TUHH bessererkannt und deren Bedürfnisse ganzheitlich und individuell gefördert werden. Weiter>>
 

Franz Josef Schmitt, Züleyha Yenice-Campbell (Technische Universität Berlin, Institut für physikalische Chemie)

 

Das Orientierungsstudium MINTgrün der Technischen Universität Berlin wurde im letzten Jahr von 593 Studierenden besucht. In den letzten Jahren hat sich immer stärker herauskristallisiert, dass MINTgrün für Studienanfängerinnen und Studienanfänger, die Orientierung suchen, eine große Hilfe darstellt. Weiter>>
 

Sebastian Balling, Mats Aust und Sebastian Benjamin Struck (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, PerLe - Projekt erfolgreichen Lehren und Lernen); Andreas Christ (Universitätsbibliothek Kiel)

 

In diesem Beitrag wird auf Basis empirischer Daten und didaktischer Überlegungen ein hochschuldidaktisches Modell vorgestellt, das einer zentralen Herausforderung von Studienanfängerinnen und -anfängern der
Geschichtswissenschaft begegnen soll: Dem Erwerb von Informationskompetenz. Weiter>>
 

Prof. Dr.-Ing. Karin Landenfeld, Jonas Priebe, Dr. Marita Wendt

 

Der Einsatz digitaler Unterstützung in der Lehre wird aktuell an vielen Hochschulen sehr gefördert und insbesondere die verschiedenen Lehr- und Lernszenarien und Einsatzmöglichkeiten mit den Vor- und Nachteilen werden
breit diskutiert. In diesem Beitrag wird die Online-Lernumgebung viaMINT, die für den Vorkursbereich in den
MINT-Fächern Mathematik, Physik, Informatik und Chemie an der HAW Hamburg entwickelt wurde, mit ihrem
videobasierten interaktiven Ansatz vorgestellt. Weiter>>
 

Diplom-Kauffrau Jutta Reinemann (Hochschule Koblenz, Abteilung Hochschulentwicklung)

 

Seit 2012 implementiert die Hochschule Koblenz im Zuge der BMBF-Förderung zur Verbesserung der Qualität
der Lehre zur Erleichterung des Studienstarts fachspezifiche Studieneingangsphasen für die Fachbereiche. Diese sogenannten Kick-off Camps Weiter>>
 


Projektkoordination
BMBF-Projekt interStudies_2
Kristina Lisek
Domstraße 58a
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 1188
gbzh-schriftenreiheuni-greifswaldde