Wirtschaft (Bachelor of Arts)

Wirtschaft (Bachelor of Arts)

Wirtschaft (Bachelor of Arts)

Kurzinformation

Zulassungsbeschränkung
Dieser Studiengang ist zulassungsfrei. Eine Bewerbung hat daher nicht zu erfolgen.

Studienbeginn
Eine Studienaufnahme kann nur im Wintersemester erfolgen.

Kombination
Dieses Fach muss mit einem weiteren Bachelor-of-Arts-Fach (außer Öffentliches Recht und Privatrecht) kombiniert werden.

Sprachkenntnisse
Die Kenntnis von Fremdsprachen ist keine Zugangsvoraussetzung zum Studium.

Unterrichtssprache
Deutsch

Kurzbeschreibung
Der B.A.-Teilstudiengang Wirtschaft wendet sich an Studierende der Philosophischen Fakultät, die ihr Fach an dieser Fakultät mit einer gezielten Wirtschaftsausbildung kombinieren wollen. Das Studium soll die beruflichen Einsatzmöglichkeiten und Berufschancen der Studierenden erhöhen.
Die Studierenden sollen befähigt werden, betriebs- und/oder volkswirtschaftliche Instrumente auf ökonomische Problemstellungen und Theorien anzuwenden und die Funktionsprinzipien von Märkten zu verstehen, sowie das Zusammenwirken betrieblicher Funktionsbereiche zu erkennen um adäquate ökonomische Entscheidungen treffen zu können.

Fachstudienberatung
Einschreibung
Termine und Fristen

Diese Fähigkeiten sollte man mitbringen

Studierende sollten die Fähigkeit zum abstrakten Denken sowie ein sicheres sprachliches Ausdrucksvermögen in Deutsch und Englisch besitzen.

Darum geht es in diesem Fach

Die Wirtschaftswissenschaft gehört zu den Gesellschaftswissenschaften. Sie unterteilt sich in die Betriebswirtschaftslehre und die Volkswirtschaftslehre. Die Betriebswirtschaftslehre untersucht und erklärt die Funktionen von Unternehmen sowie anderen wirtschaftlich tätigen Institutionen, wobei die Spezifika der verschiedenen betrieblichen Funktionsbereiche und ihr Zusammenwirken im Vordergrund stehen. Die Volkswirtschaftslehre befasst sich mit gesamtwirtschaftlichen Fragestellungen, dazu gehören unter anderem die Funktionsweise von Märkten sowie die Untersuchung und Erklärung der wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen innerhalb einer Volkswirtschaft.

Das Studium des B.A.-Teilstudiengangs Wirtschaft soll die Studierenden befähigen, betriebs- und/oder volkswirtschaftliche Instrumente auf ökonomische Problemstellungen und Theorien anzuwenden, die Funktionsprinzipien von Märkten und grundlegende ökonomische Theorien zu verstehen, sowie das Zusammenwirken betrieblicher Funktionsbereiche zu erkennen. Dadurch werden die Absolventen befähigt, adäquate ökonomische Entscheidungen zu treffen. Im Gegensatz zum Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre setzt der B.A.-Teilstudiengang Wirtschaft punktuell wirtschaftswissenschaftliche Schwerpunkte. Es stehen die Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften sowie die Bereiche der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre oder Allgemeinen Volkswirtschaftslehre im Vordergrund. Die Profilierung des Studiengangs besteht deshalb dahingehend, „Generalisten“ in den Geisteswissenschaften mit einer nennenswerten ökonomischen Fundierung auszubilden.

Auch in den „General Studies“ des Bachelor of Arts können Studierende wirtschaftswissenschaftliche Sachverhalte integrieren, um Inhalte des B.A.-Teilstudiengangs Wirtschaft noch zu vertiefen.

Absolventen dieses Fachs arbeiten in...

Die beruflichen Einsatzbereiche dieser Absolventen liegen vor allem in betriebs- und volkswirtschaftlichen Abteilungen von Unternehmen und Verwaltungen sowie in Organisationen und Institutionen, die sich mit dem Schnittbereich von wirtschaftswissenschaftlichen und gesellschaftlichen Fragestellungen beschäftigen.

Allgemeine Hinweise zum Studiengang

Der Bachelor-of-Arts-Studiengang führt bereits nach sechs Semestern zu einem berufsqualifizierenden Abschluss. Im Rahmen des Bachelorstudiums sind neben dem Fach Wirtschaft in gleichem Umfang noch ein weiteres Bachelor-of-Arts-Fach nach eigener Wahl (das können sein: verschiedene Sprach- und Literaturwissenschaften, Geschichte und Philosophie, Politik- und Kommunikationswissenschaften sowie musisch-künstlerische Fächer) und in geringerem Umfang, die „General Studies“ mit Sprachkursen, Rhetorik und Schreibpraxis zu studieren. Auf diese Weise können sich Studierende im Hinblick auf ihr späteres Berufsfeld weiter profilieren. Im Rahmen des Bachelor-Studienganges ist ein Praktikum von insgesamt 360 Stunden Dauer zu absolvieren; das Praktikum soll während der vorlesungsfreien Zeit absolviert werden.

Greifswald und die Universität

1456 ist das Gründungsjahr der Universität Greifswald und seitdem gehen hier Studenten ein und aus – zurzeit etwa 10 800 junge Menschen, die das Leben an der Universität und in der Stadt prägen. „Wissen lockt“ heißt seit 2006 _ zum 550. Geburtstag der Universität Greifswald _ das Motto für alle, die sich von der Universität mit ihrem altehrwürdigen Charme angezogen fühlen.

Die Uni lockt mit Wissen und die Stadt lockt mit vielfältigen kulturellen Highlights, Familienfreundlichkeit und Meer. Sie ist eine Stadt mit ca. 59 000 Einwohnern und liegt am Flüsschen Ryck, der in den Greifswalder Bodden, einem Teil der Ostsee, einmündet. Greifswald selbst ist das technologische Zentrum. zwischen den Inseln Rügen und Usedom.

Auch Greifswald kann auf eine Reihe berühmter Kinder zurückblicken. Caspar David Friedrich hat Zeit seines Lebens die Verbundenheit mit seiner Heimat in seinen Bildern ausgedrückt. Vor allem die mittlerweile verfallene Klosterruine des ehemaligen Zisterzienserklosters nimmt eine promiente Rolle ein.