Prof. Dr. Hermann Schwarz, Heinz Beisker
Heinz Beisker, Prof. Dr. Hermann Schwarz, 1931, Ölmalerei, Inv.-Nr.: KUHB0800 Akademische Kunstsammlung, Universität Greifswald, Foto: Rita Sauer

Porträt von Prof. Dr. Hermann Schwarz

Die Kustodie erhielt aufgrund der fortführenden digitalen Online-Bereitstellung des Sammlungsbestandes der Akademischen Kunstsammlung am 23. November 2015 von Dr. Dietrich und Eva Marie Herpel die Schenkung des Porträts von Prof. Dr. Hermann Schwarz.


Von 1926 bis 1931 absolviert der junge Beisker an den Universitäten in Greifswald und Berlin ein Studium der Kunstgeschichte, Archäologie, Germanistik und Kunstgeschichte. 1931 wird er an der Philosophischen Fakultät der Greifswalder Hochschule unter dem Dekanat von Prof. Wolfgang Stammler promoviert. In seiner Dissertation setzt Beisker sich mit dem Thema zu „Wandlungen der Bühnenmäßigen Wirkungsmittel, entwicklungsmäßig dargestellt an der Epoche des geistlichen Theaters“ auseinander. Zur gleichen Zeit entsteht das Porträt des Greifswalder Professors für Philosophie und Geheimrates Prof. Hermann Schwarz (1864–1951). Das Gemälde stellt nicht nur die früheste datierte, künstlerische Arbeit von Heinz Beisker aus der Nachlass-Schenkung dar, sondern bezeugt auch den Einfluss des damals charismatischen Prof. Dr. Hermann Schwarz, der nationalsozialistische und antisemitische Anschauungen propagierte. Heinz Beisker meldet sich infolge dieser Begeisterung als Kriegsfreiwilliger im II. Weltkrieg.

 

Text und Foto: Rita Sauer, M.A.

weitere Informationen unter: Ausstellung oder www.wissenschaftliche-sammlungen.uni-greifswald.de