Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

Plakat zum NS-Gedenktag 2014

Die Universität Greifswald gedenkt am 27. Januar traditionell der Opfer des Nationalsozialismus. Die Veranstaltungen werden zusammen mit der Universitäts- und Hansestadt Greifswald organisiert. Es wird an den alltäglichen nationalsozialistischen Terror und seine Opfer in der Region erinnert.

2013 lautet der Titel „Opfer“ – ein Begriff, viele Gesichter.. Die Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus thematisiert in diesem Jahr den Opferbegriff.

Die Nationalsozialisten haben die unterschiedlichsten Menschengruppen als Feinde definiert und verfolgt. Viele dieser Gruppen wurden von der Universität und der Hansestadt Greifswald schon in ihr jährliches Gedenken eingeschlossen. Doch mit zunehmendem Abstand vom Jahr 1945 scheint sich der Kreis derer zu vergrößern, die sich als „Opfer“ der Schreckensherrschaft und des Zweiten Weltkrieges empfinden. So können sich heute Personen zu Wort melden, die als Kinder den Bombenkrieg erlebten, vertrieben wurden oder als Flakhelfer verwundet wurden. Dies soll Anlass sein, aus unterschiedlichen Perspektiven über den Opferbegriff nachzudenken. Dabei stellt sich die Frage, wie sich unser Umgang mit der Geschichte ändern könnte, wenn der Begriff „Opfer“ ausgeweitet wird.

Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus
Sonntag, 27. Januar 2013, 17:00 Uhr
Bürgerschaftssaal im Rathaus Greifswald
Markt 1
17489 Greifswald

Es referieren und diskutieren Mitglieder der Universität Greifswald:

  • Prof. Dr. Patrick Donges – Kommunikationswissenschaft
  • Dr. Hedwig Richter – Allgemeine Geschichte der Neuesten Zeit
  • Prof. Dr. Frieder Dünkel – Kriminologie
  • Prof. Dr. Sebastian Schüler – Empirische Religionswissenschaft
  • Prof. Dr. Hans-Joachim Hannich – Medizinische Psychologie

Musik
Es musizieren Claudia Otto und Karola Sàndor (beide Flöte)

Im Folgenden können das Plakat und die Einladung zum Gedenktag 2013 als PDF-Dokumente heruntergeladen werden.

Downloads