Das unschuldige Auge – Greifswalder Fotografien werden in Göttingen gezeigt

Bild aus dem Gustaf-Dalman-Institut
Bild aus dem Gustaf-Dalman-Institut Foto: Oliver Böhm
Fotografie von Gustaf Dalman
„Bei Faris in Balat“, Fotografie von Gustaf Dalman

Die Ausstellung setzt sich mit großen Fragen auseinander: Wie hat das Aufkommen der Fotografie seit 1839 den Blick auf einen Kulturraum verändert, der derart hochgradig mit Wertvorstellungen belegt ist? Welchen kulturellen, touristischen und kommerziellen Mechanismen folgte diese Entwicklung? Beleuchtet werden zudem die damaligen Erwartungen an das neue Medium, sein Beitrag zum modernen Weltwissen und nicht zuletzt seine Rolle in Politik, Wissenschaft, Archäologie und Ethnografie. Der zeitliche Bogen des Ausstellungsprojekts reicht von Napoleons Ägyptenexpedition bis kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Den Abschluss der Präsentation bilden die jüdische Fotografie und der 1911 gedrehte „First Film of Palestine“.

Dalmans Sammlung, die mit ihm nach dem Ersten Weltkrieg nach Greifswald kam, dokumentiert bis heute auf europaweit einmalige Weise die Kulturlandschaft Palästina vor dem Ersten Weltkrieg. Seit einigen Jahren läuft die digitale Aufarbeitung des Bestands vor allem der rund 20.000 historischen Fotografien, von denen inzwischen bereits über 6.300 Artefakte in der zentralen Sammlungsdatenbank der Universität Greifswald online eingesehen werden können. Erst auf dieser Grundlage war es dem Gustaf-Dalman-Institut möglich, für die Göttinger Ausstellung hochaufgelöste Digitalisate ihrer historischen Glasplattendias zur Verfügung zu stellen. So können die ebenso empfindlichen wie kleinformatigen Greifswalder Originale hier nun in hochwertigen Reproduktionen in all ihren aufschlussreichen Details für die Besucher dargestellt werden.

Die Ausstellung „Das unschuldige Auge. Orientbilder in der frühen Fotografie (1839–1911)“ ist vom 23. April bis zum 17. September 2017 in Göttingen (Kunstsammlung der Universität Göttingen, Gemäldegalerie im Auditorium) zu sehen. Begleitend erscheint im Michael Imhof Verlag ein reich bebilderter Katalog.

Unter Leitung von Prof. Dr. Manfred Luchterhandt (Geschäftsführender Direktor des Kunstgeschichtlichen Seminars und der Kunstsammlung der Universität Göttingen), unter Mitarbeit von Lisa-Marie Roemer und Verena Suchy, werden in Göttingen ab dem 23. April 2017 verschiedene Werke vorgestellt. Dazu zählen Arbeiten einzelner Fotografen, Werke kommerzieller Studios, Ergebnisse fotografischer Expeditionen sowie Präsentationen im Rahmen von Weltausstellungen. Ebenfalls präsentiert werden Werke, die das Verhältnis von Fotografie und Malerei darlegen. Die Selbstdarstellung osmanischer Eliten und das Bild von Gesellschaft und Religion werden ebenso beachtet, wie die Fotografie in den Orientwissenschaften, aber auch die Nachlässe bedeutender Orientforscher – darunter ausgewählte Stücke des Palästinakundlers Gustaf Dalman (1855–1941). 

Weitere Informationen
Kurz-URL: https://is.gd/I5hAkb
Medieninfo als PDF

Ansprechpartner an der Universität 
Dr. Karin Berkemann
Theologische Fakultät
Am Rubenowplatz 2/3
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 2546
berkemannk@uni-greifswald.de


Zurück zu allen Meldungen