Familien-Universität: Seemannshandwerk zur Zeit der Hanse

Die alltägliche seemännische Leistung an Bord der Handelsschiffe der Hanse war – obwohl sie nahezu tausendfach wiederholt wurde – von grundlegender Bedeutung für den erfolgreichen Zwischenfernhandel der hansischen Kaufleute. Wie gestaltete sich aber das Leben der Seefahrer zur Zeit der Hanse? Mit welchen Gefahren sahen sie sich während ihrer Tätigkeiten auf See konfrontiert? Welche geistigen und körperlichen Arbeiten wurden an Bord verrichtet? Wie ließ sich ein Wasserfahrzeug von A nach B bewegen und welche nautischen Fähigkeiten waren hierfür nötig? Mit all diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich der Doktorand Christian Peplow in seinem Dissertationsprojekt „Grenzen durchfahren – Seemannshandwerk zur Zeit der Hanse. Untersuchungen zur Arbeitspraxis und Lebensformen der nordeuropäischen Handelsschifffahrt vom 13. bis zum 15. Jahrhundert“. Dieses Forschungsvorhaben versteht sich als ein Gemeinschaftsprojekt der Universität Greifswald und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Der Vortrag gibt Einblick in die Leistung von Schiffen und ihrer Besatzung und stellt nautische als auch logistische Fragen ebenso wie zu Befrachtungsverhältnissen und alltäglich erbrachter Arbeit an Bord der Handelsschiffe.


Familien-Universität Greifswald

Vortrag von Christian Peplow, M. A.

Dienstag, 14.11.2017, 16:00 Uhr
Hörsaal Rubenowstraße 3
17489 Greifswald


Weitere Informationen
Familien-Universität
Bürgerhafen Greifswald

Medieninfo als PDF
Medienfoto


Ansprechpartner

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Presse- und Informationsstelle
Domstraße 11, Eingang 1
17489 Greifswald
Telefon 03834 420 1150
pressestelle(at)uni-greifswald(dot)de

Friederike Güldemann
Bürgerhafen Greifswald
Martin-Luther-Straße 10
17489 Greifswald
Telefon 03834 7775611
friederike.gueldemann(at)pommerscher-diakonieverein(dot)de


Zurück zu allen Meldungen