Reformation im südwestlichen Ostseeraum: Familien-Universität startet

PD Dr. Joachim Krüger – Foto: Kilian Dorner
PD Dr. Joachim Krüger – Foto: Kilian Dorner

Am 31. Oktober jährt sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der Thesen Martin Luthers gegen den Ablasshandel. Damit wurde ein Prozess in Gang gesetzt, den wir heute als „Die Reformation“ bezeichnen. Bis heute prägt dieses Ereignis das Selbstverständnis vieler Menschen. Zahlreiche Ausstellungen, Bücher, Filme und Theaterstücke widmen sich im Jubiläumsjahr dem Ereignis der Reformation, wobei der Blick bevorzugt auf der Reformation in Wittenberg liegt, dem Ausgangspunkt der Reformation. Der Norden Europas, speziell der südwestliche Ostseeraum, tritt eher in den Hintergrund. Dabei entwickelte gerade hier die Reformation eine besondere Dynamik, selbst wenn Martin Luther nie im Norden weilte. An Nord- und Ostsee entstand das größte, dauerhaft lutherische Gebiet Europas. Innerhalb weniger Jahrzehnte schlossen sich die Städte und Reiche im Norden der neuen evangelischen Konfession an. Der Reformator des Nordens wurde Johannes Bugenhagen. Der Geschichtswissenschaftler PD Dr. Krüger, der den Auftakt der diesjährigen Familien-Universität macht, gibt mit seinem Vortrag interessante Einblicke in diese Zeit.

Familien-Universität Greifswald
Vortrag von PD Dr. Joachim Krüger
Donnerstag, 19.10.2017, 16:15 Uhr
Neues Audimax, Hörsaal 2 (Campus Loefflerstraße, Ernst-Lohmeyer-Platz 6)

Weitere Informationen
Wir laden Sie herzlich ein sich über das gesamte Programm der Familien-Universität zu informieren.
Bürgerhafen Greifswald

Medieninfo als PDF
Medienfoto

Ansprechpartner  

PD Dr. Joachim Krüger
Historisches Institut
Domstraße 9 A
17489 Greifswald
joachim.krueger(at)uni-greifswald(dot)de

Presse- und Informationsstelle
Domstraße 11, Eingang 1
17489 Greifswald
Telefon 03834 420 1162
pressestelle(at)uni-greifswald(dot)de

Friederike Güldemann
Bürgerhafen Greifswald
Martin-Luther-Straße 10
17489 Greifswald
Telefon 03834 7775611
friederike.güldemann(at)pommerscher-diakonieverein(dot)de


Zurück zu allen Meldungen