RSS-Feed Universität Greifswald https://www.uni-greifswald.de/ Default Description de Universität Greifswald Wed, 23 Jan 2019 06:42:31 +0100 Wed, 23 Jan 2019 06:42:31 +0100 TYPO3 EXT:news news-28565 Wed, 23 Jan 2019 14:00:00 +0100 Ich bin viele: die Arbeit mit dem Inneren Team https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/ich-bin-viele-die-arbeit-mit-dem-inneren-team-28565/ Workshop für Student(inn)en, die bei Entscheidungen hin- und hergerissen sind und sich häufig anders verhalten als vorher gedacht und geplant. Daniel Herz, Psycho-soziale Beratung

Manchmal ist in uns ganz schön was los, und nicht immer verstehen wir, warum das so ist. Die Arbeit mit dem Inneren Team möchte die Teilnehmer(innen) auf eine Selbsterkundungsreise mitnehmen und neben einem besseren Verständnis für sich selbst aufzeigen, wie innere Führung und situationsgerechte(s) Verhalten und Kommunikation ereicht werden können.

Anmeldung unter: kompetenznetzuni-greifswaldde
Um Anmeldung bis zum 21. Januar wird gebeten.

]]>
news-36885 Wed, 23 Jan 2019 18:00:00 +0100 Jubiläumskolloquium anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Instituts für Fennistik und Skandinavistik https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/jubilaeumskolloquium-anlaesslich-des-100-jaehrigen-bestehens-des-instituts-fuer-fennistik-und-skandinavi-3/ Herzliche Einladung zu den Vorträgen von Yvonne Bindrim (Schwedisch in Finnland – Über das Verhältnis zwischen den Sprechergruppen) und Christer Lindqvist (J. H. O. Djurhuus – ein färöischer Dichter sucht seine Sprache). Schwedisch in Finnland – Über das Verhältnis zwischen den Sprechergruppen | Yvonne Bindrim
Finnland gilt gemeinhin als Musterland im Umgang mit seiner schwedischsprachigen Minderheit, auch die bisherigen Umfragen spiegeln kaum die Spannungen zwischen den beiden Sprechergruppen wider. Die empirische Untersuchung mit einem methodenpluralistischen Ansatz ergibt jedoch ein komplexeres Bild, das gleichzeitig Rückschlüsse auf das Abbildungsvermögen der bisher verwendeten Methoden zulässt.

J. H. O. Djurhuus – ein färöischer Dichter sucht seine Sprache  | Christer Lindqvist
Das Färöische hat sich erst im 20. Jh. zu einer elaborierten Hochsprache entwickelt. Deshalb konnte der färöische Dichter J. H. O. Djurhuus auf keine muttersprachlichen Vorbilder zurückgreifen. Der Vortrag zeigt an einigen Beispielen auf, wie Djurhuus in morphologischer, lexikalischer, syntaktischer, formaler und thematischer Hinsicht den Grundstein der modernen färöischen Literatursprache legte.

Das Institut für Fennistik und Skandinvistik lädt anlässlich seines 100-jährigen Bestehens ein zu einem Jubiläumskolloquium im Wintersemester 2018/2019. Dieses findet mittwochs 18:00 Uhr im Seminarraum 1.05, 1. OG, Ernst-Lohmeyer-Platz 3, statt. Interessierte sind herzlich willkommen!

Ansprechpartner
Prof. Dr. Christer Lindqvist
Institut für Fennistik und Skandinavistik
Ernst-Lohmeyer-Platz 3, 17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 3600
lindqvisuni-greifswaldde
https://ifs.uni-greifswald.de

]]>
Veranstaltungen Philosophische Fakultät
news-41337 Wed, 23 Jan 2019 18:00:00 +0100 Niederdeutsch als Abiturfach in MV. Ziele, Inhalte und Perspektiven https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/niederdeutsch-als-abiturfach-in-mv-ziele-inhalte-und-perspektiven-41337/ Im März 2017 deklarierte die Kulturministerkonferenz Niederdeutsch als gegenseitig anerkanntes Abiturprüfungsfach. Mecklenburg-Vorpommern richtete daraufhin im Schuljahr 2017/18 sechs Niederdeutsch-Profilschulen ein. Der Rahmenplan Niederdeutsch bildete dabei die Voraussetzung zur Anerkennung durch die KMK und ist die Basis des Fachunterrichts. Der Vortrag wird über die Konzeption und Inhalte des Rahmenplanes sowie über die Fachentwicklung Niederdeutsch in Mecklenburg-Vorpommern informieren. Referenten
Susanne Bliemel, Landeskoordinatorin Heimatprogramm
Mathias Hoffmann, Landesbeauftragter für Niederdeutsch

Wintervortrag des Kompetenzzentrums für Niederdeutschdidaktik.
Interessierte sind herzlich eingeladen!

Ansprechpartnerinnen
PD Dr. Birte Arendt und Ulrike Stern
Kompetenzzentrum für Niederdeutschdidaktik
Institut für Deutsche Philologie
Rubenowstraße 3, 17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 3427
kompetenzzentrumNDuni-greifswaldde
www.germanistik.uni-greifswald.de/knd

]]>
Veranstaltungen Philosophische Fakultät
news-38682 Thu, 24 Jan 2019 16:00:00 +0100 Masterclass Entrepreneurship: Von der Wissenschaft zum Startup https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/masterclass-entrepreneurship-von-der-wissenschaft-zum-startup-38682/ Öffentlicher Workshop des Jungen Kollegs Greifswald in Kooperation mit der Graduiertenakademie der Universität Greifswald unter wissenschaftlicher Leitung von Dr. Carsten C. Mahrenholz (Greifswald) Vision/Fiktion in die Wirklichkeit zu bringen, ist eine spannende und holistische Herausforderung - privat und professionell.
Was würdet Ihr tun, wenn Ihr eine Idee habt, die die Welt verändern könnte, oder eine Technologie entdeckt, die man sonst nur aus Science-Fiction-Filmen kennt? Wie mache ich aus einer Innovation ein Produkt? Welche Faktoren sind dafür wichtig? Worauf sollte man achten, welche Fehler vermeiden? Welche Hürden gibt es? Reicht es aus, nur eine exzellente Technologie zu haben, um wirtschaftlichen Erfolg zu garantieren? Was unterscheidet einen Unternehmer von einem Wissenschaftler? Wie baue ich ein Unternehmen auf? Wie muss mein Team aussehen? Welche Fähigkeiten werden gebraucht? Wie denkt ein Unternehmer und warum handelt er, wie er handelt? Kann man Altruismus im unternehmerischen Kontext sehen? Und wie vertragen sich roter Teppich und Rampenlicht mit stundenlangen Investorenverhandlungen und trockenen Entwicklungsmeetings? Und letzten Endes… wie kann ich damit die Welt verändern und Spaß dabei haben?
Willkommen zu einer interaktiven Masterclass, bei der Ihr entscheiden könnt, welche Themen Euch wichtig sind – in Theorie und Praxis.

Carsten C. Mahrenholz studierte Biologie und schloss seine Studien an den Universitäten in Berlin und Cambridge mit einer Promotion in Chemie und einem Master of Business Administration ab. Nach seiner Tätigkeit als Berater für KMUs und wissenschaftliche Einrichtungen übernahm er die Leitung eines High-Tech-Transferunternehmens. Als Mitbegründer der COLDPLASMATECH GmbH im Jahr 2016 stieg er gemeinsam mit seinem Team zu einem Pionier der Plasmamedizin auf – einer Technologie, für die er zahlreiche Auszeichnungen erhielt und die zuletzt mit dem Deutschen Innovationspreis 2018 gewürdigt wurde.

Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten

Anmeldung

]]>
Forschung
news-38612 Thu, 24 Jan 2019 16:00:00 +0100 Masterclass Entrepreneurship: Von der Wissenschaft zum Startup https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/masterclass-entrepreneurship-von-der-wissenschaft-zum-startup-38612/ Öffentlicher Workshop des Jungen Kollegs in Kooperation mit der Graduiertenakademie Im Workshop zum Thema Startups wird es darum gehen, wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Weg vom Ergebnis ihrer Forschung bis zur Gründung eines Startups, das auf diesen Ergebnissen beruht, bestreiten können. Dr. Carsten C. Mahrenholz, einer der Gründer der Coldplasmatech GmbH, wird die Veranstaltung leiten und von seinen Erfahrungen auf dem Weg zur Selbstständigkeit berichten.

Die Anmeldung erfolgt über das Alfried Krupp WIssenschaftskolleg Greifswald oder über diesen Link.

____________________________________________________

Wissenschaftliche Leitung: Dr. Carsten C. Mahrenholz, Gründer der Coldplasmatech GmbH
Datum: 24. Januar 2019
Uhrzeit: 16:00 - 19:00 Uhr
Ort: Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald, Martin-Luther-Straße 14,17489 Greifswald 

]]>
news-41185 Thu, 24 Jan 2019 16:15:00 +0100 Der Überschiebungsgürtel der Dinariden am Balkan – ein Langzeitrekorder orogener Prozesse vom Jura bis heute https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/der-ueberschiebungsguertel-der-dinariden-am-balkan-ein-langzeitrekorder-orogener-prozesse-vom-jura-b/ Der Falten- und Überschiebungsgürtel der Dinariden bildet das topographische „Rückgrat“ der Balkan-Halbinsel. Obwohl die Dinariden wie auch die Alpen ihre Entstehung der Konvergenz der Europäischen und der Adriatischen Platte verdanken, unterscheiden sich beide Gebirge deutlich in ihrer Entwicklungsgeschichte und in ihren Geometrien. Der Referent Prof. Dr. Kamil Ustaszewski (Universität Jena) gibt im Vortrag einen Überblick über den kursten- und lithospärenmaßstäblichen Bau und die Entwicklungsgeschichte der Dinariden – beginnend mit der Obduktion ozeanischer Lithospähre auf den passiven Kontinentalrand Adrias im oberen Jura bis hin zu neotektonischen Bewegungen.

Interessierte sind herzlich zum Geowissenschaftlichen Kolloquium eingeladen!

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Martin Meschede
Regionale und Strukturgeologie
Institut für Geographie und Geologie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 17 A, 17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 4560 (oder 4570)
meschedeuni-greifswaldde

]]>
Veranstaltungen
news-40705 Thu, 24 Jan 2019 17:00:00 +0100 Wie mächtig ist unsere Sprache? (Familien-Universität) https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/wie-maechtig-ist-unsere-sprache-familien-universitaet-40705/ Was sagt Sprache über unsere Gesellschaft aus? Können sprachliche Verhältnisse gesellschaftliche Verhältnisse widerspiegeln oder verhält es sich genau umgekehrt? Im Vortrag „Wie mächtig ist unsere Sprache“ werden insbesondere sprachpolitische Fragen thematisiert. Allen Interessierten und Neugierigen wird darüber hinaus zu Beginn des Vortrags die Möglichkeit gegeben, die Einstellungsforschung live mitzuerleben. Referentin
Dr. Anastasija Kostiučenko

Ansprechpartnerin an der Universität Greifswald
Hannah Weißbrodt
Presse- und Informationsstelle
Domstraße 11, Eingang 1, 17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 1162
hannah.weissbrodtuni-greifswaldde

]]>
Veranstaltungen Philosophische Fakultät
news-38538 Thu, 24 Jan 2019 17:00:00 +0100 Der Klimawandel und seine Ursachen - was kann Fernerkundung zur Klimaforschung beitragen? https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/der-klimawandel-und-seine-ursachen-was-kann-fernerkundung-zur-klimaforschung-beitragen-38538/ Referent: Prof. Dr. Justus Notholt, Universität Bremen Die Fernerkundung hat sich als wertvolle Messmethode in der Umwelt- und Klimaforschung etabliert. Mit Hilfe von Sonne oder Mond als Lichtquelle kann mit Hilfe der Absorptions- oder Emissionsspektroskopie die
Zusammensetzung der Atmosphäre vermessen werden. Weiterhin erlaubt die Fernerkundung die Erdoberfläche vom Satelliten aus zu beobachten, um z.B. die Meereisausdehnung zu vermessen. In dem Vortrag wird zuerst das Prinzip der Fernerkundung erklärt, anschließend werden einige aktuelle Anwendungen vorgestellt und diskutiert.

 

]]>
Physikalisches Kolloquium
news-38366 Thu, 24 Jan 2019 19:00:00 +0100 Die Sorge des Rechts. Zur riskanten Freiheit moderner Demokratien https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/die-sorge-des-rechts-zur-riskanten-freiheit-moderner-demokratien-38366/ Alfried Krupp Fellow Lecture von Professor Dr. Benno Zabel (Fellow des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs) Das Freiheitsversprechen der Moderne ist unmittelbar mit der Anerkennung und dem Schutz subjektiver Rechte verknüpft. Anerkennung und Schutz des Einzelnen bilden den Legitimationsgrund politischer Ordnungen. Verbunden sind damit nicht nur Kulturen der Wertschöpfung und Kontingenzbewältigung, sondern auch eine massive Verrechtlichung der Lebenswelt. Liberal-demokratische Gemeinwesen haben insofern mit einer paradoxen Situation zu kämpfen: Sie sollen Freiheitsrechte garantieren, können das aber nur, indem sie die Regulierungsmacht von Recht und Staat beständig ausdehnen. Müssen wir die Freiheit der Moderne neu denken?

Benno Zabel ist Professor für Strafrecht und Rechtsphilosophie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Seine Forschungsprojekte sind u. a.: das Verhältnis von politischer Urteilskraft und Recht, Fragen der Rechtsästhetik und Legitimationsprobleme moderner Strafkulturen. 2017 war er Fellow am Käte Hamburger Kolleg für Recht als Kultur. Zuletzt erschienen ist von ihm Die Ordnung des Strafrechts, Siebeck Mohr 2017 und Philosophie der Republik (gem. mit P. Stekeler-Weithofer), Siebeck Mohr 2018. Demnächst erscheint Sittlichkeit. Eine Kategorie moderner Staatlichkeit? (gem. mit M. Spieker und S. Schwenzfeuer), Nomos 2019. Im akademischen Jahr 2018/19 ist Benno Zabel Senior-Fellow am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald.

Moderation: Dr. Christian Suhm

]]>
Forschung
news-40963 Fri, 25 Jan 2019 18:30:00 +0100 Alfons Maria Wachsmann. Eine historisch-theologische Einordnung https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/alfons-maria-wachsmann-eine-historisch-theologische-einordnung-40963/ Leider muss der für diesen Zeitpunkt geplante Vortrag von Annette Schavan "Die Kunst des Politischen und der christliche Glaube" entfallen. Stattdessen wird Professor Dr. Thomas Kuhn (Greifswald) den Festvortrag halten. Thomas K. Kuhn hat in Bonn, Wuppertal, Marburg und Basel evangelische Theologie studiert. Promotion und Habilitation erfolgten in Basel. Dort war er auch Assistenz- und Titularprofessor, bevor er 2007 Professor an der Evangelischen Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe in Bochum wurde. Seit Oktober 2010 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Kirchengeschichte an der Universität  Greifwald.

Moderation: Christian Berkenkopf

]]>
news-40739 Sat, 26 Jan 2019 15:00:00 +0100 Happy Birthday, Bernstein & Friends (Kinderkonzert) https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/happy-birthday-bernstein-friends-kinderkonzert-40739/ Herzliche Einladung zum Kinderkonzert! Bianka Zilker (Klarinette), Marcos Atala (Violine), UniversitätsSinfonieOrchester Greifswald, Benjamin Jäger, Georgij Munteanu (Leitung), UMD Harald Braun
Der Eintritt ist frei!

Ansprechpartner
Institut für Kirchenmusik und Musikwissenschaft
Sekretariat
Bahnhofstraße 48/49, 17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 3521
kirchenmusik-musikwissenschaftuni-greifswaldde

]]>
Veranstaltungen Philosophische Fakultät Leben Event Unimusik
news-40741 Sat, 26 Jan 2019 19:00:00 +0100 Happy Birthday, Bernstein & Friends (Symphoniekonzert) https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/happy-birthday-bernstein-friends-symphoniekonzert-40741/ Das Greifswalder Universitätssinfonieorchester lädt gemeinsam mit Solisten aus Rostock und Berlin zu einem Sinfoniekonzert in die Kirche St. Jacobi ein. Bereits um 15 Uhr wird es ein Kinderkonzert bei freiem Eintritt und anschließendem Instrumentenkarussel geben. Gemeinsam mit den Solisten Bianca Zilker (Klarinette) und Marcos Atala (Violine) werden die Mitglieder des UniversitätsSinfonieOrchesters um 19 Uhr ein Sinfoniekonzert unter der Leitung von Universitätsmusikdirektor Harald Braun und den Kirchenmusik- und Dirigierstudenten Benjamin Jäger (Greifswald) und Georgij Munteanu (Rostock) geben. Karten gibt es für 14 Euro und ermäßigt für 9 Euro bei der Greifswald Info, Buchhandlung Scharfe und an der Abendkasse. Jeder Besucher unterstützt mit seinem Kartenkauf gleichzeitig mit einem Euro eine Spende für die Sanierung der Jacobi-Kirche.

1957 schuf Leonard Bernstein zusammen mit dem Choreographen Jerome Robbins und dem Lyriker Stephen Sondheim das Werk, das seinen Ruf als Komponist sicherte: West Side Story. Dieses „Social-Music-Drama“, eine moderne Großstadt-Adaption von Romeo und Julia, versetzt die tragische Geschichte der Liebhaber von Verona auf die einst verarmte Westseite von Manhattan. West Side Story wurde im August 1957 in Washington DC uraufgeführt und im darauffolgenden Monat in New York wiederholt, wo sein Erfolg fast zwei Jahre (772 Vorstellungen) und eine nationale Tournee sicherte. 1960 zog Bernstein daraus eine Orchestersuite von Symphonic Dances, die den Hauptfolgen des Dramas folgte.

Samstag, 26. Januar 2019, Kirche St. Jacobi
Happy Birthday, Bernstein and Friends
15:00 Uhr Kinderkonzert (Eintritt frei)
19:00 Uhr Sinfoniekonzert

Bianca Zilker, (Klarinette), Marcos Atala (Violine)
UniversitätsSinfonieOrchester
Leitung: UMD Harald Braun, Benjamin Jäger, Georgij Munteanu


Ansprechpartner
Institut für Kirchenmusik und Musikwissenschaft
Sekretariat
Bahnhofstraße 48/49, 17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 3521
kirchenmusik-musikwissenschaftuni-greifswaldde

]]>
Veranstaltungen Philosophische Fakultät Leben Event Unimusik
news-33787 Sun, 27 Jan 2019 14:00:00 +0100 Führung: Winter im Arboretum https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/fuehrung-winter-im-arboretum-33787/ Die kalte Jahreszeit erfordert von den Gehölzen umfängliche Anpassungen. Ein großes Problem stellt die winterliche Frosttrocknis dar, wenn der Wasserbedarf bei gefrorenem Boden nicht befriedigt werden kann. Laubwerfende Arten sind dabei im Vorteil. Doch auch bei diesen ist es wichtig, dass die in den Knospen versteckten Erneuerungstriebe hinreichend vor Wasserverlust geschützt sind. Bei den immergrünen Koniferen sorgt die Nadelform der Blätter zusammen mit Wachsauflagerungen für eine entsprechende Vorsorge. Ansprechpartner
Prof. Dr. Martin Schnittler
Institut für Botanik und Landschaftsökologie
Soldmannstraße 15, 17489 Greifswald
Telefon 03834 420 4123
martin.schnittleruni-greifswaldde
Link zum Botanischen Garten

]]>
Veranstaltungen Botanischer Garten Leben Event
news-36187 Sun, 27 Jan 2019 18:00:00 +0100 Ökumenischer Gottesdienst | Semesterabschlussgottesdienst mit ökumenischer Agape-Feier https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/oekumenischer-gottesdienst-semesterabschlussgottesdienst-mit-oekumenischer-agape-feier-36187/ Joh 14,6: Ich bin der Weg, die Wahrheit ... | Prediger: Pfarrer Frank Hoffmann, Propst der Katholischen Kirche St. Joseph Greifswald Das Thema für das Wintersemester 2018/2019 lautet: „Du sollst nicht lügen!“.
Herzliche Einladung zum ökumenischen Gottesdienst in den Dom St. Nikolai.

Für die Gestaltung des Gottesdienstes sind neben Prof. Dr. Heinrich Assel vor allem das Institut für Kirchenmusik und Musikwissenschaft sowie Vertreter der Studierendengemeinden verantwortlich. Beteiligt ist ebenfalls der Kammerchor des Instituts unter der musikalischen Leitung von Prof. Dr. Matthias Schneider.

Ansprechpartner
Prof. Dr. Heinrich Assel
Theologische Fakultät | Lehrstuhl für Systematische Theologie
Am Rubenowplatz 2/3, 17489 Greifswald
Telefon 03834 420 2519 (Sekretariat: Antje Arens)
asseluni-greifswaldde
www.uni-greifswald.de/gottesdienst

]]>
Veranstaltungen Leben Event
news-40377 Sun, 27 Jan 2019 19:00:00 +0100 Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus: Verfolgte Sozialdemokraten https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/gedenktag-fuer-die-opfer-des-nationalsozialismus-verfolgte-sozialdemokraten-40377/ Die Universität Greifswald und die Universitäts- und Hansestadt Greifswald in Kooperation mit dem Pommerschen Landesmuseum laden ein zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Am 27. Januar 1945 wurden die Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz von sowjetischen Truppen befreit. Etwa eine Million Menschen waren hier grausam gequält und ermordet worden, weil sie dem Bild einer auf Rassenwahn beruhenden Ideologie nicht entsprochen oder weil sie sich den Nationalsozialisten widersetzt hatten. Seit Bundespräsident Roman Herzog den Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus 1996 ausrief, widmen die Universität und die Universitäts- und Hansestadt Greifswald den 27. Januar jeweils einer besonderen Opfergruppe. Die diesjährige Veranstaltung gedenkt der Unterdrückung der Sozialdemokratie während der NS-Zeit.

Trotz vorheriger Einschüchterungen und Verhaftungen war die SPD im März 1933 die einzige Partei im Reichstag, die das Ermächtigungsgesetz als wesentliche Grundlage zur Errichtung der nationalsozialistischen Diktatur ablehnte. Darauf folgte ein Verbot der SPD. Zahlreiche Mitglieder gingen ins Exil; andere, die im Land geblieben waren, wurden zeitweilig inhaftiert oder langjährig in Konzentrationslagern festgehalten und ermordet.

Bernward Dörner (Berlin) skizziert zunächst die reichsweite Dimension dieser Verfolgung, bevor Detlev Brunner (Leipzig) stellvertretend das Schicksal des Stettiner Sozialdemokraten Fritz Lamm (1911–1977) schildern wird. Mitglieder der Greifswalder Musikschule gestalten ein musikalisches Rahmenprogramm.

Sonntag, 27. Januar 2019, 19:00 Uhr
Pommersches Landesmuseum
Rakower Straße 9, 17489 Greifswald

Es referieren: Prof. Dr. Bernward Dörner (Technische Universität Berlin) und PD Dr. Detlev Brunner (Universität Leipzig)
Es moderiert: Prof. Dr. Thomas K. Kuhn, Universität Greifswald
Es musizieren: Angehörige der Musikschule Greifswald

Die Veranstaltung wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Die Referenten

Prof. Dr. Bernward Dörner ist seit 2013 apl. Professor für Neuere Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Zeitgeschichte am Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin. Er wurde zur Entstehung, Auslegung und Verfolgungswirkung des „Heimtücke-Gesetzes“ vom 20. Dezember 1934 promoviert und habilitierte sich mit einer Arbeit über Wissen und Haltung der deutschen Bevölkerung zum Mord an den europäischen Juden. Die Studie erschien 2007 unter dem Titel „Die Deutschen und der Holocaust. Was niemand wissen wollte, aber jeder wissen konnte“ (Berlin, Propyläen).

PD Dr. Detlev Brunner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Deutsche und Europäische Geschichte des 19. bis 21. Jahrhunderts der Universität Leipzig. Er wurde mit einer Untersuchung zur Bürokratie und Politik des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes 1918/19 bis 1933 an der Technischen Universität Berlin promoviert und habilitierte sich an der Universität Rostock mit dem Thema „Der Schein der Souveränität. Landesregierung und Besatzungspolitik in Mecklenburg-Vorpommern 1945–1949“.

PDF des Plakates
PDF der Einladung
PDF des Einlegers

]]>
Veranstaltungen Leben Event
news-39044 Mon, 28 Jan 2019 18:00:00 +0100 Neue Perspektiven auf eine Verflechtungsgeschichte Deutschlands im 19. und 20. Jahrhundert https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/neue-perspektiven-auf-eine-verflechtungsgeschichte-deutschlands-im-19-und-20-jahrhundert-39044/ 12. Alumni Fellow Lecture von Professor Dr. Gabriele Lingelbach (Universität zu Kiel) Globalgeschichte ist seit einigen wenigen Jahren ein neuer Ansatz in der deutschen Geschichtswissenschaft, der es außerordentlich schnell geschafft hat, im Kanon des Fachs eine zentrale Position zu erobern. Allerdings ist er auch nicht ohne Probleme: Intensive theoretische und methodische Diskussionen zeugen davon. Der Vortrag zeigt anhand des Beispiels einer Überblicksdarstellung zur Globalgeschichte Deutschlands im 19. und 20. Jahrhundert, welche konzeptionellen Schwierigkeiten zu umschiffen und welche inhaltlichen Schwerpunkte zu setzen sind.

Nach ihrem Studium in Berlin und Paris promovierte Gabriele Lingelbach im Jahr 2000 mit einer Arbeit zur Historiographiegeschichte. Danach war sie Wissenschaftliche Assistentin an der Universität Trier, wo sie 2007 mit einer Monographie zur Geschichte des bundesrepublikanischen Spendenwesens habilitierte. Während ihrer Zeit als Assistentin ging sie für ein Jahr als Kennedy-Fellow an die Harvard University. Nach Stationen in Freiburg, wo sie zwei Jahre die Professur für die Geschichte Westeuropas vertrat, und Bamberg, wo sie drei Jahre Professorin für Globalgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts war, wechselte sie 2013 an die Universität Kiel, wo sie den Lehrstuhl für Geschichte der Neuzeit inne hat. Im akademischen Jahr 2013/14 war sie Fellow am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg. Gabriele Lingelbach hat zurzeit vor allem zwei inhaltliche Schwerpunkte in ihrer Forschungs- und Publikationstätigkeit: Zum einen bearbeitet sie globalgeschichtliche Themen, zum anderen beschäftigt sie sich mit der Geschichte von Menschen mit Behinderungen (disability history).

Moderation: Dr. Christian Suhm

]]>
Forschung
news-41045 Tue, 29 Jan 2019 19:00:00 +0100 Wie Polynome Knoten und Zöpfe erkennen können – oder vielleicht doch nicht https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/wie-polynome-knoten-und-zoepfe-erkennen-koennen-oder-vielleicht-doch-nicht-41045/ 8. Felix-Hausdorff-Vorlesung von Professor Dr. Catharina Stroppel (Universität Bonn) Die Felix-Hausdorff-Vorlesungen des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald werden in Kooperation mit dem Institut für Mathematik und Informatik der Universität Greifswald konzipiert und durchgeführt. Ziel ist es, einem breiten interessierten Publikum mathematische Phänomene und Probleme näher zu bringen.

Felix Hausdorff (* 8. November 1868 in Breslau; † 26. Januar 1942 in Bonn) war ein deutscher Mathematiker. Er gilt als Mitbegründer der allgemeinen Topologie und lieferte wesentliche Beiträge zur allgemeinen und deskriptiven Mengenlehre, zur Maßtheorie, Funktionalanalysis und Algebra. Im Sommer 1912 begann die Arbeit an seinem opus magnum, dem Buch Grundzüge der Mengenlehre. Es wurde in Greifswald vollendet, wohin Hausdorff zum Sommersemester 1913 als Ordinarius berufen worden war, und erschien im April 1914.

Moderation: Professor Dr. Ines Kath

]]>
news-40943 Wed, 30 Jan 2019 16:00:00 +0100 Der Weg ins Referendariat https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/der-weg-ins-referendariat-40943/ Wie bewerbe ich mich und zu welchen Fristen? Wie kann ich die Chancen erhöhen an meinen Wunschstandort zu kommen? Und: Welche Faktoren spielen bei der Zuteilung der Referendariatsplätze eine Rolle? Diese und viele Fragen mehr beantwortet Christiane Schnippert vom Institut für Qualitätsentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Referentin
Christiane Schnippert, Referentin für Lehrernachwuchsgewinnung, Bildungsministerium Mecklenburg-Vorpommern  

Ansprechpartnerin an der Universität Greifswald
Rektorat/ Zentrale Koordinierungsgruppe Lehrerbildung
Domstraße 11, Eingang 2, 17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 1165
anne.vormelchertuni-greifswaldde

]]>
Veranstaltungen Philosophische Fakultät
news-37729 Wed, 30 Jan 2019 18:00:00 +0100 VAN GOGH – DIE BRIEFE. „Manch einer hat ein großes Feuer in seiner Seele“ https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/van-gogh-die-briefe-manch-einer-hat-ein-grosses-feuer-in-seiner-seele-37729/ Lesung von Jovita Dermota (München / Wien) Vincent van Gogh hat nicht nur Bilder geschaffen, sondern auch Briefe geschrieben, die bedeutsame autobiographische Zeugnisse hinterlassen. Manch einer hat ein großes Feuer in seiner Seele heißt die Neuausgabe des im C.H. Beck-Verlag erschienenen Bandes mit den Briefen Van Goghs an seinen Bruder Theo. Dazu schreibt der Verlag: „Die Briefe von Vincent van Gogh sind ein Stück Weltliteratur. Sie sind ein Fenster zur Seele eines Ausnahmekünstlers, der mit dem Leben wie mit der Kunst kämpfte, der das Größte wollte und erreichte. Van Gogh war ein höchst schwieriger Mensch, und sein Leben entgleiste ihm mehr als einmal. Doch seine Vision der Kunst, seine Sehnsüchte und Ambitionen, seine Gedanken über die Gesellschaft und das menschliche Dasein konnte er mit bestechender Klarheit entwickeln. Die Briefe, die er oft in innerer Einsamkeit verfasste, sind Dokumente einer großen Suche, bei der stets viel auf dem Spiel stand. Gleichzeitig berühren sie durch ihre unverfälschte und sprachmächtige Prosa. Leuchtend in ihrem teils hellen, teils dunklen Glanz.“ Die Texte der öffentlichen Lesung werden ausgewählt und gelesen von Jovita Dermota.

Jovita Dermota lebt und arbeitet als Schauspielerin in München und Wien. Engagements führten sie an die Münchner Kammerspiele, das Schauspielhaus Zürich und das Residenztheater München. Sie entwickelte Soloproduktionen zu Persönlichkeiten wie Clara Schumann und Ingeborg Bachmann. 1999 erhielt sie das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst.

Moderation: Dr. Christian Suhm

]]>
Forschung
news-40707 Wed, 30 Jan 2019 20:00:00 +0100 Kammerchorkonzert https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/kammerchorkonzert-40707/ Das Semesterabschlusskonzert des Kammerchores des Instituts für Kirchenmusik und Musikwissenschaft bietet Chormusik mit Harfenklängen! Im Mittelpunkt steht der bekannte weihnachtliche Liederzyklus „A Ceremony of Carols“ des bedeutenden englischen Komponisten Benjamin Britten, für Chor und Harfe komponiert. Für die anderen beiden Werke wird neben der Harfe noch ein kleines zusätzliches Ensemble benötigt: Orgel und teilweise auch Streicher begleiten den Chor bei Teilen der Messe A-Dur des Franzosen César Franck und dem „Vater unser“ des Tschechen Leoš Janáček. Mitwirkende sind Sophia Warczak, Harfe, und Prof. Dr. Matthias Schneider, Orgel. Die Leitung hat KMD Prof. Jochen A. Modeß. Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Institut für Kirchenmusik und Musikwissenschaft
Sekretariat
Bahnhofstraße 48/49, 17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 3521
kirchenmusik-musikwissenschaftuni-greifswaldde

]]>
Veranstaltungen Philosophische Fakultät Kunst/Ausstellungen/Kultur Unimusik
news-40461 Thu, 31 Jan 2019 17:00:00 +0100 MR-ToF MS assistance in recent studies of the hyperfine structure of ^AHg, A≥177, medical radionuclides and, last but not least, precision mass spectrometry https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/mr-tof-ms-assistance-in-recent-studies-of-the-hyperfine-structure-of-ahg-a177-medical-radionucli/ Referent: Frank Wienholz, CERN Physikalisches Kolloquium news-34939 Thu, 31 Jan 2019 18:00:00 +0100 Globalisierung von Hochschulen – A Brave New World? https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/globalisierung-von-hochschulen-a-brave-new-world-34939/ Öffentlicher Abendvortrag von Professor Dr. Anna Kosmützky (Hannover) im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Globalisierung - Welt im Wandel“ des Jungen Kollegs Greifswald Hochschulen treiben Globalisierung voran und werden von ihr getrieben. Inter- und transnationale Aktivitäten von Hochschulen und Globalisierungsprozesse verstärken sich gegenseitig, gehen mit Prozessen der Akademisierung, Digitalisierung und Kommodifizierung einher und bringen neue Formen von Hochschulbildung und Hochschulen hervor. Am Fall von International Branch Campus und Massive Open Online Courses werden die Konturen des Wandels von Hochschulbildung und der sich verändernden Topographie von Hochschulsystemen in einer globalisierten Welt skizziert und deren Auswirkungen diskutiert.

Anna Kosmützky ist Soziologin und Professorin für die Methodologie der Hochschul- und Wissenschaftsforschung am Leibniz Forschungszentrum Wissenschaft und Gesellschaft (LCSS) an der Leibniz Universität Hannover. Ihre Forschungsgebiete liegen in der Hochschul- und Wissenschaftsforschung sowie Organisationsforschung mit einem inhaltlichen Fokus auf methodologischen und methodischen Fragen sowie auf Globalisierung von Hochschulen und Hochschulsystemen und dem damit verbundenen organisatorischen und institutionellen Wandel von Universitäten.

Moderation: Nora Rennmann B. A.

]]>
Forschung
news-40319 Mon, 04 Feb 2019 18:00:00 +0100 How microbes make magnets: Insights into the biosynthesis, cell biology and function of a bacterial magnetic organelle https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/how-microbes-make-magnets-insights-into-the-biosynthesis-cell-biology-and-function-of-a-bacterial-2/ Öffentlicher Abendvortrag von Professor Dr. Dirk Schüler (Universität Bayreuth) im Rahmen der Vortragsreihe „Molekulare Grundlagen des Lebens" Magnetotactic bacteria form magnetosomes, which are intracellular, membrane-enveloped nanocrystals of a magnetic mineral. To serve as sensors for geomagnetic navigation in aquatic habitats, individual crystals are assembled into well-ordered chains to achieve one of the highest structural levels known in a prokaryotic cell. The talk will address the genetic and biochemical mechanisms governing the biosynthesis of magnetic organelles in the model organism Magnetospirillum gryphiswaldense. Finally, recent synthetic-biology approaches to explore the biotechnological potential of these unique nano-magnetic structures will be discussed.

Dirk Schüler studied biology at the University of Greifswald from 1985-1990. After his doctoral thesis in Munich, and postdoctoral stays at Ames/Iowa and San Diego, he became a group leader at Max-Planck-Institut for Marine Microbiology in Bremen in 1999. In 2006 he was appointed as professor at LMU Munich. Since 2014 he has been the chair of the Deptartment of Microbiology at Bayreuth University.

Moderation: Professor Dr. Uwe Bornscheuer

]]>
news-36265 Wed, 13 Feb 2019 19:00:00 +0100 Die Moorsoldaten (Literaturabend in der Greifswalder Moorbibliothek) https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/die-moorsoldaten-literaturabend-in-der-greifswalder-moorbibliothek-36265/ Unglücksorte, Zufluchtsorte – dass Moore beides sind, dafür finden sich in der Literatur viele Beispiele. Während kranke Kartoffeln, angebaut auf Moorböden, die Iren zu massenhafter Emigration zwangen, fanden die Sklaven der amerikanischen Südstaaten in Mooren ihre einzige Rettung. Moore sind in Krimis beliebt, sie sind Fundstätten interessanter Moorleichen und Lebensraum von Zwergvölkern, wie etwa im Kongo. All diese Orte präsentiert Moorkundler und Bibliophil Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joosten anhand der Bestände der Greifswalder Moorbibliothek (Peatland and Nature Conservation International Library, PeNCIL). Termine der Reihe „Kartoffeln und Krimis“
17.10.2018 The slave in the swamp: Moore als Zufluchtsort geflüchteter Sklaven
14.11.2018 Faszination Moorleichen
19.12.2018 The Famine: Kranke Kartoffeln im Moor, ihre Ursachen, ihre Folgen
16.01.2019 Über Zwergvölker und Riesenmoore im Kongobecken
13.02.2019 Die Moorsoldaten
13.03.2019 Krimis aus dem Moor

Mittwoch ist Moorabend im großen Bibliothekszimmer der Villa Ellernholzstraße 1/3 von 19–21 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos, doch die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt. Es gilt “first come, first served”! Wählen Sie Ihren bevorzugten Termin aus dem obigen Programm und senden Sie uns Ihre Anmeldung per E-Mail an bibliothekgreifswaldmoorde. Wenn Sie gerne an mehreren Abenden teilnehmen möchten, teilen Sie uns bitte die Termine in Ihrer priorisierten Reihenfolge mit. Sie erhalten schnellstmöglich Rückmeldung.
Die Literaturabende werden in Ton und Bild festgehalten!

Ansprechpartnerin an Greifswald Moor Centrum
Nina Körner
Ellernholzstraße 1/3, 17489 Greifswald
Telefon +49 3834 83542 0
nina.koernergreifswaldmoorde
www.greifswaldmoor.de

]]>
Veranstaltungen Leben Event
news-38900 Wed, 20 Feb 2019 18:00:00 +0100 Die Partei erlaubt, die Partei verbietet. Von Flügelkämpfel, Hoffnungen und Hardlinern in einer uneinheitlichen Einheitspartei, am Beispiel einiger DEFA-Filme https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/die-partei-erlaubt-die-partei-verbietet-von-fluegelkaempfel-hoffnungen-und-hardlinern-in-einer-unei-1/ Öffentlicher Abendvortrag von Dr. h.c. Ralf Schenk (DEFA-Stiftung) im Rahmen des Filmforums „Eine geschlossene Gesellschaft? DDR-Filme im Spannungsfeld zwischen Staatsauftrag und Kunst" Die Partei erlaubt, die Partei verbietet. So geschah es 1965/66, als zwölf DEFA-Filme erst gedreht werden durften und dann in den Tresor verbannt wurden. Die kurze Zeit der Hoffnungen mündete in eine Ära, in der die Hardliner wieder die Oberhand bekamen. In der uneinheitlichen Einheitspartei SED endeten die Flügelkämpfe erneut mit der Niederlage der Reformer. Für die verbotenen Filme – Das Kaninchen bin ich, Spur der Steine und andere – hielt die Eiszeit über zweieinhalb Jahrzehnte an. Erst 1989 wurden sie aus dem Giftschrank in die Freiheit entlassen, in eine DDR, die es bald nicht mehr geben sollte. – Eine Zeitreise in das vielleicht spannendste Jahrzehnt der DDR-Geschichte.

Ralf Schenk schrieb seine erste Filmkritik mit Siebzehn, studierte Journalistik und arbeitete bei den Zeitschriften Film und Fernsehen und Die Weltbühne sowie beim Filmmuseum Potsdam. Die Geschichte der DEFA wurde zu seinem Spezialgebiet. An der Filmkunst der DDR interessieren ihn die Reibungen von Politik und Kunst, Thema und Form, Welthaltigkeit und Provinz. Als Autor und Herausgeber verantwortete er rund zwanzig Bücher, so über den DEFA-Spielfilm (1994), den DEFA-Dokumentarfilm (1996), den DEFA-Trickfilm (2003), über Schauspieler, Regisseure und Kritiker. Er restaurierte verbotene Filme. Er ist seit 2004 Mitglied der Berlinale-Auswahljury und leitet seit 2012 die DEFA-Stiftung in Berlin.

Anschließend in einer von der DEFA-Stiftung restaurierten Version:
„Die Russen kommen“
DDR 1968, 95 Min, FSK 12, Regie: Heiner Carow

Moderation: Dr. Christian Suhm

]]>
Forschung
news-24813 Thu, 21 Feb 2019 08:00:00 +0100 Worklife-Balance - Selbst- und Zeitmanagement für eine entspannte Lebensführung https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/worklife-balance-selbst-und-zeitmanagement-fuer-eine-entspannte-lebensfuehrung-24813/ Qualifikationsbereich "Wissenschaft in der Praxis" Wer eine wissenschaftliche Arbeit schreibt, muss viele Klippen umschiffen, um sicher und ohne Kollisionen sein Ziel zu erreichen. Das Aufschieben der Arbeit ist eine der größten Fallen. Zudem wird es mit zunehmender Vertiefung in das Thema immer schwerer, den inhaltlichen Überblick zu behalten, Schwerpunkte richtig zu gewichten und in der vorgegebenen Zeit das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Dieses Seminar richtet sich v. a. an Promovierende und Postdocs, die auf dem Weg zur Promotion oder Habilitation ihr Zeit- und Selbstmanagement stärken wollen sowie stressfrei den eigenen Schreib- und Arbeitsprozess mit dem Privatleben, wie bspw. der eigenen Familie, vereinen möchten. Dafür bedarf es erprobter Strategien, die Ihnen in diesem Seminar vermittelt werden. Sie helfen Ihnen, den Tag zu strukturieren und für eine bessere Bewältigung der anstehenden Aufgaben zu sorgen – angepasst an die eigene Lebenssituation. Sie lernen, Ihre verfügbare Zeit für das Wesentliche zu nutzen, eine klare Übersicht der Ist-Situation zu gewinnen und Stresssituationen vorzubeugen. Außerdem wird Ihnen vermittelt, mit welchen Methoden Sie Ziele strategisch richtig definieren können, wie Sie eine realistische Zeitplanung erstellen, mit Störungen und »Zeitfressern« umgehen, sich effizient organisieren, wahre Ressourcen erkennen und so souverän von der Planung bis zum Schlusspunkt alle Herausforderungen meistern können.

  • Die Eisenhower-Methode
  • Zeitfresser
  • Strategien gegen Prokastrination
  • Das Rad des Lebens
  • Die sechs Hauptbedürfnisse: warum tun wir das, was wir tun
  • Unser Verhalten: Vorteile und Nachteile
  • Ziele richtig setzen
  • Ressourcen-Analyse
  • Die vier Sinnfragen und die ALPEN-Methode
  • Die Pomodoro Technik

Bitte melden Sie sich über die Online-Kursanmeldung bis zum 04.02.2019 an.

Teilnehmeranzahl: max. 15

___________________________________________________________

Trainerin: Erika Magyarosi, http://www.wissenspuls.de/

Veranstaltungsort: Rubenowstr. 2b, Seminarraum 2b

Datum: 21.02.2019 und 14.03.2019

Uhrzeit: jeweils 8:00 bis 15:30 Uhr

Informationen zur Trainerin: Erika Magyarosi, Dipl. phil. M.A., ist Dozentin, Trainerin und Coach für Führungskräfte, Promovierende und Studierende. Sie studierte Philosophie und Soziologie in Tübingen und war anschließend als Projektassistentin und PR Referentin tätig. Als Trainerin und Coach gibt sie z. B. Seminare und Workshops zu den Themen Selbst-, Zeit- und Stressmanagement, Mnemonik-Gedächtnistraining, Rhetorik, Wissenschaftliche Präsentation, Kommunikation und Interkulturelle Kompetenz.

]]>
news-40357 Mon, 11 Mar 2019 18:00:00 +0100 Discovery and development of antibiotics from bacterial natural products https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/discovery-and-development-of-antibiotics-from-bacterial-natural-products-40357/ Öffentlicher Abendvortrag von Professor Dr. Rolf Müller (Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Braunschweig) im Rahmen der Vortragsreihe „Molekulare Grundlagen des Lebens" Amongst the well-established bacterial producers myxobacteria have a great track record for the discovery of entirely new natural product scaffolds exhibiting promsing bioactivities. This is at least in part due to the fact that they have been much less studied in the past in comparison to other traditional sources such as actinomycetes and bacilli. Nevertheless, the issue of rediscovery is a major hurdle for myxobacterial extracts as well. I will disucss recent results from our efforts to culture previously uncultured myxobacteria and to connect phylogentically distant clades to novel metabolites by metabolome and genome mining. Examples of novel and genetically engineered natural products in preclinical development as broad spectrum antibiotics exhibiting novel mode of action(s) will be shown. In addition, I will show examples of heterologous expression of myxobacterial compounds yielding producer strains making production of lead compounds for pharmaceutical development feasible.  

Rolf Müller studied Pharmacy at the University of Bonn from 1986-1990, received his approbation as a pharmacist in 1991 and finished his PhD on a pharmaceutical-microbiological topic in 1994. In 2000, he completed his habilitation thesis at the Technical University Braunschweig about the biosynthesis of antibiotics in actinomycetes and myxobacteria. Since October 2003, Rolf Müller holds a chair as professor of pharmaceutical biotechnology at Saarland University and in 2009 he became managing director of the newly founded Helmholtz-Institute for Pharmaceutical Research Saarland (HIPS). Rolf Müller’s research is dedicated to the chemistry and biology of microbial natural products with an emphasis on myxobacteria. Using an interdisciplinary research setting his group focusses on the identification, modification and pharmaceutical development of new anti-infectives exhibiting innovative mode of action. In 2001, 2007 and 2016 Rolf Müller received the Phoenix-Pharmacy Research Award.

Moderation: Professor Dr. Uwe Bornscheuer

]]>
Forschung
news-36267 Wed, 13 Mar 2019 19:00:00 +0100 Krimis aus dem Moor (Literaturabend in der Greifswalder Moorbibliothek) https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/krimis-aus-dem-moor-literaturabend-in-der-greifswalder-moorbibliothek-36267/ Unglücksorte, Zufluchtsorte – dass Moore beides sind, dafür finden sich in der Literatur viele Beispiele. Während kranke Kartoffeln, angebaut auf Moorböden, die Iren zu massenhafter Emigration zwangen, fanden die Sklaven der amerikanischen Südstaaten in Mooren ihre einzige Rettung. Moore sind in Krimis beliebt, sie sind Fundstätten interessanter Moorleichen und Lebensraum von Zwergvölkern, wie etwa im Kongo. All diese Orte präsentiert Moorkundler und Bibliophil Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joosten anhand der Bestände der Greifswalder Moorbibliothek (Peatland and Nature Conservation International Library, PeNCIL). Termine der Reihe „Kartoffeln und Krimis“
17.10.2018 The slave in the swamp: Moore als Zufluchtsort geflüchteter Sklaven
14.11.2018 Faszination Moorleichen
19.12.2018 The Famine: Kranke Kartoffeln im Moor, ihre Ursachen, ihre Folgen
16.01.2019 Über Zwergvölker und Riesenmoore im Kongobecken
13.02.2019 Die Moorsoldaten
13.03.2019 Krimis aus dem Moor

Mittwoch ist Moorabend im großen Bibliothekszimmer der Villa Ellernholzstraße 1/3 von 19–21 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos, doch die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt. Es gilt “first come, first served”! Wählen Sie Ihren bevorzugten Termin aus dem obigen Programm und senden Sie uns Ihre Anmeldung per E-Mail an bibliothekgreifswaldmoorde. Wenn Sie gerne an mehreren Abenden teilnehmen möchten, teilen Sie uns bitte die Termine in Ihrer priorisierten Reihenfolge mit. Sie erhalten schnellstmöglich Rückmeldung.
Die Literaturabende werden in Ton und Bild festgehalten!

Ansprechpartnerin an Greifswald Moor Centrum
Nina Körner
Ellernholzstraße 1/3, 17489 Greifswald
Telefon +49 3834 83542 0
nina.koernergreifswaldmoorde
www.greifswaldmoor.de

]]>
Veranstaltungen Leben Event
news-31251 Mon, 25 Mar 2019 09:00:00 +0100 Jobs für (promovierte) Pharmazeuten, Biologen und Chemiker bei CHEPLAPHARM https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/jobs-fuer-promovierte-pharmazeuten-biologen-und-chemiker-bei-cheplapharm-31251/ Qualifikationsbereich "Karriereplanung und Karrierewege" Exkursion zur CHEPLAPHARM Arzneimittel GmbH mit Online-Vorbereitung Inhalte: Unternehmenspräsentation und Erste-Hand-Informationen

Die Vorbereitung der Exkursion erfolgt in einem Online-Seminar am 21.03. von 12:00 bis 13:00 Uhr.

 

Bitte melden Sie sich über die Online-Kursanmeldung bis zum 11.03.2019 an.

Teilnehmeranzahl: 15-20

___________________________________________________________

Leitung: Katja Wolter, Steinbeis- Forschungszentrum - Institut für Ressourcenentwicklung

Uhrzeit: 8:45/9:00 - 11:30 Uhr | Treffen vor dem Gebäude von Cheplapharm 8:45 Uhr

Ort: CHEPLAPHARM Arzneimittel GmbH, Ziegelhof 24, 17489 Greifswald

]]>
news-24805 Mon, 01 Apr 2019 09:00:00 +0200 Karriereplanung für Promovierende | Karriereplanung für Postdocs https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/karriereplanung-fuer-promovierende-karriereplanung-fuer-postdocs-24805/ Qualifikationsbereich "Karriereplanung und Karrierewege" Das Karrierecoaching unterstützt die Teilnehmenden, bei ihren Entscheidungen für die nächsten beruflichen Schritte alle davon betroffenen Lebensbereiche angemessen zu berücksichtigen. Die „richtige“ Berufswahl ist nicht allein vom Suchen und Finden der eigenen Kompetenzen und Fähigkeiten abhängig, sondern ebenso von den eigenen Werten, Wünschen und persönlichen Rahmenbedingungen. Das Gruppencoaching wird einmal für Promovierende und einmal für Postdocs angeboten und unterstützt die Teilnehmenden, bei ihren Entscheidungen für die nächsten beruflichen Schritte alle davon betroffenen Lebensbereiche angemessen zu berücksichtigen.

In der vierstündigen Veranstaltung analysiert die Trainerin gemeinsam mit den Teilnehmenden deren Lebensbereiche (Beruf, Familie, Lebensziele, gesellschaftliches Engagement etc.) und die unterschiedlichen zukünftigen beruflichen Möglichkeiten. Schließlich beinhaltet das Coaching die strategische Vorbereitung auf Bewerbungen (z. B. Klarheit verschaffen über das berufliche Ziel und die sich daraus ergebenden nächsten Schritte).

Für Promovierende
Termin:1. April 2019 (09:00 – 13:00 Uhr)
Ort: Seminarraum 1.23 (Rubenowstraße 2)
Trainerin: Katja Wolter, Steinbeis-Forschungszentrum – Institut für Ressourcen-Entwicklung
Teilnehmerzahl: max. 10
Bitte melden Sie sich über die Online-Kursanmeldung bis zum 20. März 2019 an.

Für Postdocs
Termin: 15. April 2019 (09:00 – 13:00 Uhr)
Ort: Seminarraum 1.23 (Rubenowstraße 2)
Trainerin: Katja Wolter, Steinbeis-Forschungszentrum – Institut für Ressourcen-Entwicklung
Teilnehmerzahl: max. 10 (Einzelcoachings für max. 6 Teilnehmende)
Bitte melden Sie sich über die Online-Kursanmeldung bis zum 5. April 2019 an.

Bis zu sechs Postdocs können im Anschluss an das Gruppencoaching mit der Trainerin individuelle Termine für ein Einzelcoaching vereinbaren. Es sind drei bis vier Termine pro Person vorgesehen, in denen die allgemeinen Analysen aus dem Gruppencoaching aufgegriffen und individuell vertieft werden. Freie Plätze werden an Teilnehmende des Gruppencoachings für Promovierende vergeben. Die Termine für das Einzelcoaching sollen zwischen Mai und September 2019 stattfinden.

Informationen zur Trainerin: Katja Wolter war nach ihrem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Stralsund und Liverpool (England) u. a. als Referentin der Verwaltungsdirektion beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), als Projektleiterin des Sales&Service Research Center der Steinbeis-Hochschule Berlin sowie als Projektleiterin im Diversitätsmanagement der BioConValley GmbH in Greifswald tätig. Seit 2013 ist Katja Wolter Leiterin des Steinbeis-Forschungszentrums, Institut für Ressourcen-Entwicklung.

Zur Homepage von Katja Wolter: www.steinbeis-inre.de

]]>
news-29943 Thu, 09 May 2019 00:00:00 +0200 #wissenlocktmich zu den Hochschulinformationstagen 2019 an der Universität Greifswald https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/wissenlocktmich-zu-den-hochschulinformationstagen-2019-an-der-universitaet-greifswald-29943/ Vom 9. bis zum 11. Mai 2019 lädt die Universität Greifswald zu den Hochschulinformationstagen ein. Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich an diesen Tagen ausführlich über Studiengänge und Studienabschlüsse sowie über die Zugangsbedingungen für einen Studienplatz informieren. Der 9. und 10. Mai bieten die Möglichkeit, in den laufenden Vorlesungsbetrieb zu schnuppern und Lehrveranstaltungen in unseren Fakultäten zu besuchen. Während der Hochschulinformationstage geben die Professorinnen und Professoren gemeinsam mit ihren Mitarbeitern der Fakultäten, Fachrichtungen und Institute Einblicke in den Studienalltag an der Universität Greifswald. Neben zentralen Informations­veranstaltungen werden zahlreiche Vorlesungen angeboten, an denen Schüler und Schülerinnen teilnehmen können.

Unsere Studienberater stellen die Universität Greifswald und ihr umfangreiches Studienangebot vor. Zudem werden Führungen über die neuen Campusgelände sowie den traditionsreichen Gebäuden wie die berühmte Aula oder den Studentenkarzer angeboten.

Auf der Website www.wissen-lockt.de finden Sie ab Frühjahr 2019 ausführliche Informationen zu den Hochschulinformationstagen sowie ein „Kennenlernprogramm“ aus Vorlesungen, Seminaren, Praktika und Einführungsveranstaltungen, für die Sie sich anmelden können.

Weitere Informationen
www.wissen-lockt.de
Studienorientierung
http://instagram.com/unigreifswald
http://facebook.com/uni-greifswald.de

]]>
news-29945 Sat, 11 May 2019 00:00:00 +0200 #wissenlocktmich zu den Hochschulinformationstagen 2019 an der Universität Greifswald https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/wissenlocktmich-zu-den-hochschulinformationstagen-2019-an-der-universitaet-greifswald-29945/ Vom 9. bis zum 11. Mai 2019 lädt die Universität Greifswald zu den Hochschulinformationstagen ein. Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich an diesen Tagen ausführlich über Studiengänge und Studienabschlüsse sowie über die Zugangsbedingungen für einen Studienplatz informieren. Samstag, 11. Mai 2019, ist der Hauptveranstaltungstag für Studieninteressierte und Eltern mit zahlreichen Programmpunkten. Auch Studieninteressierte für unsere Masterstudiengänge sind herzlich eingeladen, sich über die Angebote zu informieren. Nach der offiziellen Begrüßung präsentieren sich zentrale Einrichtungen der Universität und der Stadt mit ihren Informationsständen. Während der Hochschulinformationstage geben die Professorinnen und Professoren gemeinsam mit ihren Mitarbeitern der Fakultäten, Fachrichtungen und Institute Einblicke in den Studienalltag an der Universität Greifswald. Neben zentralen Informations­veranstaltungen werden zahlreiche Vorlesungen angeboten, an denen Schüler und Schülerinnen teilnehmen können. Unsere Studienberater stellen die Universität Greifswald und ihr umfangreiches Studienangebot vor.

Zudem werden Führungen über die neuen Campusgelände sowie den traditionsreichen Gebäuden wie die berühmte Aula oder den Studentenkarzer angeboten.

Auf der Website www.wissen-lockt.de finden Sie ab Frühjahr 2019 ausführliche Informationen zu den Hochschulinformationstagen sowie ein „Kennenlernprogramm“ aus Vorlesungen, Seminaren, Praktika und Einführungsveranstaltungen, für die Sie sich anmelden können.

Weitere Informationen
www.wissen-lockt.de
Studienorientierung
http://instagram.com/unigreifswald
http://facebook.com/uni-greifswald.de

]]>
news-31347 Thu, 16 May 2019 09:00:00 +0200 Karriere und strategisches Netzwerken https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/karriere-und-strategisches-netzwerken-31347/ Qualifikationsbereich "Karriereplanung und Karrierewege" Was kommt nach der Promotion und welches Netzwerk brauche ich, um meine (Karriere-)Ziele zu erreichen? Vorbereitendes Online-Seminar am 10.05.2019; Präsenzseminar am 16. und 17.05. Für Promovierende ergibt sich der weitere Berufsweg nicht von selbst. Sie sind gefordert, realistische und mutige Entscheidungen zu treffen, verschiedene Möglichkeiten für sich zu erschließen und sich strategisch auf nationale und internationale Bewerbungen vorzubereiten. Für die persönliche Laufbahnplanung sollten die Promovierenden Entscheidungen für die nächsten beruflichen Schritte möglichst so treffen, dass alle Lebensbereiche wie Beruf, Familie, Lebensziele, gesellschaftliches Engagement, angemessen berücksichtigt werden. Die getroffenen Entscheidungen zusammen sollten zu einem erfüllten (Berufs-)Leben führen. Dementsprechend genügt es nicht, den Fokus bei der Berufswahl „nur“ auf Kompetenzen und Fähigkeiten zu legen. Persönliche Rahmenbedingungen, eigene Werte und Wünsche spielen eine wesentliche Rolle für den weiteren Weg.

Inhalte im Online-Seminar:

  • Definieren der eigenen Karriereziele
  • Reflektion der nationalen und internationalen Alternativen

Inhalte im Präsenz-Seminar:

Im 1,5 tägigen Präsenz-Seminar steht das strategische Netzwerken im Fokus. Erfolgreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler müssen kooperativ arbeiten, entwickeln, konzipieren und umsetzen. Das setzt voraus, dass sie fähig sind, Netzwerke aufzubauen und zu pflegen. Was ist wirklich dran an der Forderung nach guter Vernetzung, welche Bedeutung haben Netzwerke für das Vorankommen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und was tut man überhaupt, wenn man „netzwerkt“? Im Workshop werden die Teilnehmenden individuelle Netzwerke visualisieren und auf Ihren Nutzen hin überprüfen. Dabei liegt der Fokus zunächst auf den Ressourcen, über die die Teilnehmenden bereits verfügen. Anschließend gilt es, Lücken aufzudecken, Strategien zu erarbeiten, um sie zu schließen und Wege zu finden, wie Netzwerke und Kontakte gestaltet werden können. Schließlich geht es darum, individuelle Hindernisse zu überwinden und einen Modus des Netzwerkens zu finden, der zur eigenen Person und den eigenen Karrierezielen passt.

  • Grundlagen zur Bildung eines Netzwerkes
  • Sensibilisierung für wissenschaftliche Netzwerke und deren Nutzen
  • Analyse der eigenen Netzwerkfähigkeit
  • Analyse der Hindernisse
  • Analyse der Ressourcen, die helfen, die Hindernisse zu überwinden
  • Verbinden von Karrierezielen und Netzwerk
  • Kollegiale Beratung zu persönlichen Netzwerkerweiterungen und
  • Ableiten von weiteren Schritten

 

Bitte melden Sie sich über die Online-Kursanmeldung bis zum 26.04.2019 an.

Teilnehmeranzahl: max. 15

____________________________________________________

Online-Seminar

Trainerin: Katja Wolter
Datum: 10.05.2019
Uhrzeit: 12:00 - 14:00 Uhr
Die Einladung zur Online-Plattform erfolgt per Email durch die Trainerin

Präsenz-Seminar

Trainerin: Katja Wolter
Datum: 16. und 17.05.2019
Uhrzeit: 9:00 - 17:00 Uhr (16.05.) | 9:00 - 13:00 Uhr (17.05.)
Ort: Seminarraum 1.23, Rubenowstraße 2

]]>
news-38856 Thu, 23 May 2019 17:00:00 +0200 Rydberg Exzitonen https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/rydberg-exzitonen-38856/ Referent: Prof. Manfred Bayer, TU Dortmund Physikalisches Kolloquium news-24821 Wed, 05 Jun 2019 08:30:00 +0200 Disputationstraining https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/disputationstraining-24821/ Qualifikationsbereich "Schlüsselqualifikationen für die Promotion" Der letzte große Meilenstein der Promotion ist die mündliche Verteidigung der Arbeit, die besondere kommunikative Herausforderungen mit sich bringt. Dieser Workshop richtet sich an Promovierende, die sich intensiv auf ihre Disputation vorbereiten wollen. Auf Basis der individuellen Erfahrungen der Teilnehmenden werden im Workshop auf der einen Seite Präsentationstechniken und Verteidigungsstrategien erarbeitet. Das beinhaltet sowohl die angemessene Darstellung wissenschaftlicher Studienergebnisse während der Disputation als auch adäquate Reaktionsmöglichkeiten bei kritischen Rückfragen.

Zu Beginn des Seminars wird die stimmliche und körpersprachliche Präsenz aller Seminarteilnehmer analysiert und gefördert. Im Anschluss werden fünf Strategien für eine überzeugende argumentative sowie rhetorische Positionierung während der Disputation vermittelt. Diese werden im wichtigsten Bestandteil des Workshops – den Disputations-Simulationen – von den Promovierenden aktiv umgesetzt. Bei Bedarf kann zudem der Umgang mit Lampenfieber und Nervosität thematisiert werden. Außerdem bekommen die Teilnehmenden die Möglichkeit, vor Ihrer Disputation ein individuelles Skype-Coaching mit der Referentin durchzuführen.

Inhalte

  • Präsentationstechniken
  • Förderung des individuellen Sprechausdrucks
  • Techniken der Rückfrage
  • Umgang mit Kritik: Feedback geben und annehmen
  • Reaktionsmöglichkeiten bei kritischen bis provozierenden Fragen
  • Verbales, para- und nonverbales Verhalten, Körpersprache
  • Umgang mit Stress, Stressbewältigungstechniken

Bitte melden Sie sich über die Online-Kursanmeldung bis zum 20.05.2019 an.

Teilnehmeranzahl: max. 12

___________________________________________________________

Trainerin: Dr. Daniela Twilfer, Kommunikationstrainerin, Münster
Datum: 05. - 06.06.2019

Uhrzeit: am 05.06. von 8:30 bis 16:00 Uhr | am 06.06. von 8:0 bis 13:00 Uhr    

Ort: N.N.    

]]>
news-38432 Thu, 20 Jun 2019 17:00:00 +0200 Functional topological defects in chiral magnets https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/functional-topological-defects-in-chiral-magnets-38432/ Referent: Prof. Dennis Meier, University of Trondheim Domain walls naturally arise whenever a symmetry is spontaneously broken. They interconnect regions with different realizations of the broken symmetry, promoting structure formation from cosmological length scales to the atomic level. In my talk, I will present domain walls with unique functionalities which emerge in spin-spiral multiferroics and chiral magnets and which hold great promise for nanoelectronics and spintronics applications. In particular, I will discuss that a wide variety of new domain walls occurs in the presence of spatially modulated domain states. In contrast to domain walls in conventional ferroics, such domain walls exhibit a well-defined inner structure, which—analogous to cholesteric liquid crystals—consists of topological disclination and dislocation defects. Similar to the magnetic skyrmions, the domain walls can carry a finite topological charge, permitting an efficient coupling to spin currents and contributions to a topological Hall effect. Our studies establish domain walls in chiral magnets as functional nano-objects with non-trivial topology, opening the door to innovative device concepts in information and communication nanotechnology.

]]>
Physikalisches Kolloquium
news-38436 Thu, 27 Jun 2019 17:00:00 +0200 Optical spectroscopy of two-dimensional crystals and van der Waals heterostructures https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/optical-spectroscopy-of-two-dimensional-crystals-and-van-der-waals-heterostructures-38436/ Referent: Prof. Tobias Korn, Universität Rostock Following the discovery of graphene, many other layered materials have recently been studied in the limit of few or even single atomic layers. Among them, transition-metal dichalcogenides (TMDs) have garnered a lot of attention. While they are indirect-gap semiconductors in the bulk, monolayers are direct-gap semiconductors showing pronounced photoluminescence. Monolayer TMDs are characterized by a peculiar, multi-valley band structure and by tightly bound excitons, which are stable well beyond room temperature. I will present some recent results on valley dynamics and on observation of complex quasiparticles (trions and biexcitons).
Going beyond monolayers, two-dimensional crystals can be stacked into van der Waals heterostructures. By combining two different TMDs, a type-II heterostructure is formed, in which electron-hole pairs are separated into adjacent layers. These remain Coulomb-correlated and form interlayer excitons. I will present some recent results on the nature of interlayer excitons, their dynamics, exciton-exciton interactions and valley physics.

]]>
Physikalisches Kolloquium
news-24811 Thu, 25 Jul 2019 09:00:00 +0200 Scientific Writing for PhD students https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/scientific-writing-for-phd-students-24811/ Qualification area "Key Qualifications for Doctoral Candidates" The aim of this workshop is to provide PhD students with a general understanding of the scientific writing process. The participants get to know and try out different procedures, styles and strategies of scientific writing. Further topics of this course are the organization of the writing process, the surrounding conditions, as well as the understanding and handling of upcoming difficulties during the process of writing. This 2-day course encourages an active participation, providing a vast set of writing methods such as free-writing, creative writing, problem-based or contrastive writing which can be tried out and trained.
Participants are asked to bring along the following writing materials: laptop, pen & paper, 1-2 texts written by themselves (seminar papers, chapters of dissertation, etc.) as well as 5 digital literature sources to one subject.

Contens:

  • Classification & positioning of the writing project
  • Overview: The process of writing
  • Strategies of writing & reproduction strategies of a text
  • Boosting the flow of writing
  • Revision of texts
  • Writer's blocks
  • Organisation of the writing process

Request to all the participants to bring along the following material:

  • Laptop / material for writing (pen, papers, colours, rubber)
  • Self-written writing products (articles, chapters of dissertation, seminar papers)
  • A writing project, which you are working upon at the moment.
  • 5 pieces of (digital) literature (books, articles etc.) to one subject that you are working upon recently

Please register for the course via the online course registration by 11 July 2019

 ___________________________________________________________

Trainer: Iwelina Fröhlich, TU Dresden

Date: 25-26 July 2019

Time: 9:00 am-4.30 pm

Venue: tba

]]>
news-24795 Thu, 08 Aug 2019 09:00:00 +0200 Improved Reading https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/improved-reading-24795/ Qualification area "Key Qualifications for Doctoral Candidates" Reading faster means better comprehension, more text retention and less mind-wandering – if you do it with the appropriate techniques. The first day of the course teaches you how to eliminate the typical reading mistakes which most people have internalised and maintained since primary school: regression, reading word by word, complete mental hearing (subvocalisation).
On the second day you learn how to prepare the reading process efficiently and how to develop flexible reading strategies facilitating an individual approach to each text – taking into consideration its character, degree of difficulty and your reading goal.

Objectives

  • efficient and flexible reading techniques
  • optimisation of the eye’s fixation processes
  • better motivation
  • memory strategies
  • optimisation of mental concentration
  • specific aspects of scientific reading material

Methodology

Individual work and lectures. Many tests and exercises documenting and measuring exactly the individual learning progress.

 

Please register for the course via the online course registration by 25 July 2019.

Number of participants: max. 20

_______________________________________________________________

Trainer: Friedrich Hasse, M.A. Improved Reading licensee for Berlin/Eastern Germany since 2008 (E-Mail: trainingimproved-readingde)

Date and time: 8 and 9 August 2019 (9:00 am-5:00 pm)

Venue: tba

]]>
news-24819 Mon, 02 Dec 2019 09:00:00 +0100 Projektmanagement https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/veranstaltungskalender/detail/n/projektmanagement-24819/ Qualifikationsbereich "Schlüsselqualifikationen für die Promotion" Projekte sind einmalige, zielorientierte und zeitbegrenzte Vorhaben und sind fester Bestandteil der Arbeitswelt geworden. Sie sind die Antwort auf steigende Herausforderungen in Form komplexer technischer Probleme, kürzer werdender Innovationszyklen, wachsenden Kostendrucks und zunehmender Vernetzung. Um die dabei auftretenden Probleme zielgerichtet zu lösen, Teams termintreu zu führen und Produkte marktgerecht zu gestalten, müssen unstrukturierte Arbeitsflüsse in Prozessen organisiert und durch konsequente Planung und Steuerung als Projekte verwirklicht werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wenden die Theorien und Instrumente für ihre eigenen Projekte an. Ziel ist es, dass für drei existierende Projekte der Teilnehmenden jeweils ein Projektstrukturplan, eine Zeit- und Meilensteinplanung erstellt und eine Risiko- sowie Stakeholder-Analyse durchgeführt werden.

Bitte melden Sie sich über die Online-Kursanmeldung bis zum 20.11.2019 an.

Teilnehmeranzahl: max. 15

____________________________________________________

Trainerin: Katja Wolter
Datum: 02. Dezember 2019
Uhrzeit: 9:00 - 17:00 Uhr
Ort: voraussichtlich Konferenzraum im Universitätshauptgebäude (Domstraße 11)

]]>
Graduiertenakademie