Richtlinie der Universität Greifswald gegen Diskriminierung

"Die Universität Greifswald verpflichtet sich die gleichberechtigte und respektvolle Zusammenarbeit ihrer Mitglieder und Angehörigen auf allen Ebenen des wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Bereichs zu garantieren. Die Richtlinie wendet sich gegen jede Form von (unmittelbarer und mittelbarer) Diskriminierung, insbesondere gegen sexualisierte Diskriminierung, Belästigung und Gewalt sowie Mobbing an der Universität Greifswald.
Sie fördert Maßnahmen, die ein dafür zuträgliches Arbeitsklima schaffen und erhalten. Sie übernimmt innerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs die Verantwortung für die Wahrung der Persönlichkeitsrechte ihrer Mitglieder und Angehörigen."
- Präambel der Richtlinie der Universität Greifswald gegen Diskriminierung-
Um dieser selbstauferlegten Verpflichtung nachzukommen, hat der Akademische Senat der Universität Greifswald in seiner Sitzung vom 17.06.2020 eine erneuerte Grundlage geschaffen - die Richtlinie der Universität Greifswald gegen Diskriminierung.
Wesentliche Neuerungen sind die Erweiterung der Tatbestände, beispielsweise auch auf Cybermobbing, aber auch eine Neustrukturierung der Beratungs- und Beschwerdestrukturen.
Ebenso bezieht diese neue Richtlinie die Beratung und Unterstützung bei Fällen von sexualisierter Gewalt mit ein.

Richtlinie der Universität Greifswald gegen Diskriminierung