Familiengerechte Hochschule

Die Universität Greifswald bemüht sich, familienfreundliche Arbeits-, Forschungs- und Studienbedingungen zu schaffen und weiterzuentwickeln, die zugleich den hochschulspezifischen Arbeitsstrukturen und -prozessen entsprechen. In den Jahren 20112014 war die Universität als familiengerechte Hochschule von der „berufundfamilie gGmbH“, einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, zertifiziert. Mai 2014 ist unsere Universität dem Hochschulverband Familie in der Hochschule beigetreten und hat die dazugehörige Charta unterzeichnet.


Vereinbarkeitskonzept der Universität Greifswald

Die Unterzeichnung der Charta „Familie in der Hochschule“ bietet den Anlass zu einer Auseinandersetzung mit darin geschilderten Standards und der aktuellen Situation an der Universität Greifswald. Das Vereinbarkeitskonzept stellt eine umfassende Stärken-Schwächen-Analyse dar und liefert zugleich eine Reihe von Maßnahmen, die zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben beitragen sollen.


Steuerungsgruppe „Familiengerechte Hochschule“

Die Steuerungsgruppe „Familiengerechte Hochschule“ ist eine Projektgruppe, die die Umsetzung des Audits von Anfang an begleitet und kontrolliert hat. Mitglieder der Gruppe sind Vertreterinnen und Vertreter der Hochschulleitung, der Verwaltung, des Personalrats, aller Fakultäten und zentraler Einrichtungen sowie der Studierenden.

In Zukunft soll die Gruppe für alle Interessierten offen sein, als Forum für Ideenaustausch und Diskussionen über Familienfreundlichkeit an der Universität.

Interessierte Hochschulangehörige können sich an Frau Lisek wenden.


Charta „Familie in der Hochschule“

Die Charta „Familie in der Hochschule“ ist im Rahmen des Best Practice-Clubs „Familie in der Hochschule entstanden. Sie ist auf das Hochschul- und Wissenschaftssystem zugeschnitten und orientiert sich an den Bedürfnissen von Studierenden, Beschäftigten, Lehrenden sowie Forschenden.

Mit der Unterzeichnung der Charta „Familie in der Hochschule“ ist die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Mitglied im Best Practice-Club. Die Arbeit des Clubs wird getragen durch die engagierte Übernahme von Aufgaben durch Akteurinnen und Akteure der Mitgliedshochschulen. Darüber hinaus organisieren sie interne Arbeitstreffen und eine öffentliche Jahrestagung, die einen kollegialen Austausch anregen sollen. Unsere Universität wirkt in der Arbeitsgruppe Familien bewusste Führung mit.

Die Universität Greifswald verfolgt im Sinne der Charta „Familie in der Hochschule“ in der Zukunft folgende Ziele:

  1. Schaffung einer wertschätzenden Führungskultur mit Vorbildfunktion
  2. Weiterentwicklung und Verstetigung familienorientierter Arbeits(zeit)organisation, z. B. durch Dienstvereinbarungen zu Telearbeit und Home Office
  3. Konkrete Unterstützungsmaßnahmen bei Problemen der Vereinbarkeit
  4. Erweiterung zielgruppenspezifischer Informations- und Beratungsangebote
  5. Vernetzung und Austausch mit anderen Universitäten zur Verbesserung des eigenen Profils

Grundsatzpapier familienfreundliche Universität

2012 verabschiedete das Rektorat der Universität Greifswald das Papier „Grundsätze einer familienfreundlichen Universität“. Es enthält Leitgedanken zum familienbewussten Führen, zur flexiblen Arbeits- und Studienzeitgestaltung sowie zu einer familienfreundlichen Besprechungsorganisation.


Umfragen von Universitätsangehörigen

Im Jahr 2013 wurde die Familienfreundlichkeit an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald sowohl aus der Mitarbeiterperspektive als auch aus der studentischen Sicht unter die Lupe genommen. Die wissenschaftlichen Mitarbeitenden wurden zu den Beschäftigungsverhältnissen und zur Vereinbarkeit von Beruf bzw. Qualifizierung mit Familienaufgaben befragt. Darüber hinaus haben die Beschäftigten ihre Vorschläge zu den familienfreundlichen Maßnahmen an der Universität gemacht.

Der AStA hat die Umfrage „Studieren mit Kind“ durchgeführt. Dabei ging es um Vereinbarkeit von Studium und Familie, um Betreuungssituation und ihre Auswirkung auf das Studium sowie um mögliche Unterstützung durch die Universität.