Satzung des Vereins

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „Gemeinschaft von Hochschullehrern i. R. der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald e.V.“
Er ist in das Vereinsregister eingetragen.
Der Verein hat seinen Sitz in Greifswald.
Berufsstand und Positionen der Mitglieder sowie der Funktionsträger werden geschlechtsneutral genannt.

§ 2 Zweck

(1) Der Verein ist den Zielen einer freiheitlich-demokratischen Ordnung verpflichtet.
(2) Er versteht sich als Zusammenschluss von Hochschullehrern im Ruhestand der Ernst-Moritz-Arndt-Universität zu Greifswald, die laut LHG M-V §50 Angehörige der Universität sind. Er pflegt die Verbindung zur Universität, unterstützt deren Arbeit durch fördernde und kritische Begleitung mit dem Ziel, das Ansehen der Universität Greifswald sowohl national als auch international zu wahren und zu befördern.
(3) Er vertritt die Belange der Hochschullehrer im Ruhestand sowohl innerhalb der Universität
als auch gegenüber anderen kommunalen, Landes- und Bundesdienststellen.
(4) Er fördert den Kontakt sowohl zu den aktiven Hochschullehrern der Universität als auch
zwischen den Hochschullehrern im Ruhestand einschließlich ihrer Angehörigen, auch im geselligen Rahmen.
(5) Er ermöglicht und unterstützt wissenschaftliche, wissenschaftspolitische und soziologisch
orientierte Aktivitäten aller Art im Sinne von §2.
(6) Seine Fürsorge gilt den Hinterbliebenen verstorbener Hochschullehrer.
(7) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.
(8) Seine Mittel dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

§ 3 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Der Verein gibt sich eine Geschäftsordnung für das laufende Geschäftsjahr.

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins können werden in den Ruhestand bzw. Vorruhestand versetzte ehemalige Haupt- und Nebenamtliche Hochschullehrer der Universität nach LHG MV § 50, die in Ehren aus dem Dienst ausgeschieden sind, sowie die Ehepartner verstorbener Hochschullehrer oder ihnen gleichgestellter Personen. Auch langjährig in Forschung und Lehre tätige wissenschaftliche Mitarbeiter der Universität können Mitglieder werden. Die Mitglieder akzeptieren die Satzung.
(2) Das Aufnahmeersuchen ist in Schriftform an den Vorstand heranzutragen, der den Antrag prüft und ihn mit einer Empfehlung in die Tagesordnung der nächstmöglichen Mitgliederversammlung einbringt. Diese entscheidet endgültig mit einfacher Mehrheit in offener Abstimmung über die Aufnahme. Es kann eine geheime Abstimmung durch die Mitglieder beantragt werden.
(3) Wegen besonderer Verdienste um den Verein kann ein Mitglied auf Vorschlag des Vorstands und nach Bestätigung durch die Mitgliederversammlung zum Ehrenmitglied ernannt werden.
(4) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod des Mitglieds. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand.
Ein Ausschluss ist möglich, sofern sich der Betroffene fortgesetzt und trotz schriftlicher Hinweise durch den Vorstand so verhält, dass das Ansehen des Vereins oder der Universität in der Öffentlichkeit beeinträchtigt wird. Der Ausschluss wird nach Anhören des Betroffenen durch den Vorstand beantragt und von der Mitgliederversammlung bestätigt.
Ein entsprechender Antrag von der Universität kann vom Vorstand entgegen genommen werden, sofern nach § 2, Absatz 2 das Ansehen der Universität herabgesetzt wurde. Dieser Antrag bedarf ebenfalls der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung.
Die Mitgliedschaft erlischt nach mindestens zweijährigem Beitragsrückstand, wenn er trotz inzwischen erfolgter Mahnungen nicht beglichen wurde.
(5) Zur Wahrnehmung eines Amtes ist die Mitgliedschaft erforderlich.

§ 5 Mitgliederversammlung

(1) Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören insbesondere die Wahl und Abwahl des Vorstands, Entlastung des Vorstands, Entgegennahme der Berichte des Vorstands, Wahl der Kassenprüfer, die Festsetzung von Beiträgen und deren Fälligkeit, Beschlussfassung über die Änderung der Satzung, Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins, Entscheidung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern sowie weitere Aufgaben, soweit sich diese aus der Satzung oder nach dem Gesetz ergeben. Sie bestätigt die Geschäftsordnung für das laufende Geschäftsjahr.
(2) Sie findet auf Einladung des Vorstandes in der Regel monatlich, mindestens jedoch einmal im Jahr statt, und wird vom 1.Vorsitzenden oder dem 2. Vorsitzenden geleitet. Die Tagesordnung wird vom Vorstand erarbeitet und ist den Mitgliedern im Rahmen der Einladung spätestens 2 Wochen vor dem vorgesehenen Termin schriftlich an die zuletzt benannte Adresse zu senden. Vorschläge zur Tagesordnung sollen dem Vorstand rechtzeitig eingereicht werden, sodass sie vor der Beschlussfassung der Tagesordnung vorliegen.
(3) Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit, Satzungsänderungen mit 2/3- Mehrheit der anwesenden Mitglieder verbindlich. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.
(4) Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Verlangt 1 Mitglied eine geheime Abstimmung, ist dem zu entsprechen.
(5) Beschlüsse sind zu protokollieren und vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen.

§ 6 Außerordentliche Mitgliederversammlung

(1) Liegen dringliche Entscheidungen an, kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung unter Leitung eines Vorstandsmitglieds einberufen werden.
(2) Sie wird dann auf Vorstandsbeschluss oder auf Antrag von wenigstens ¼ der Mitglieder einberufen.
(3) Die schriftliche Einladung (mit beigefügter Tagesordnung) an die Mitglieder erfolgt spätestens 2 Wochen vor dem anberaumten Termin.
(4) Beschlüsse sind zu protokollieren und vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen.

§ 7 Vorstand

(1) Der Vorstand im Sinne der §26 BGB besteht aus mindestens 3 Mitgliedern.
(2) Der 1.und 2.Vorsitzende vertreten allein den Verein, gerichtlich und außergerichtlich.
(3) Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig.
(4) Die Durchführung der Wahl wird durch eine Wahlordnung geregelt.
(5) Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder beläuft sich auf zwei Jahre. Wiederwahl ist möglich.
(6) Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.

§ 8 Finanzangelegenheiten

(1) Der Verein finanziert sich allein durch Beiträge der Mitglieder. Die Gelder werden durch den Kassenwart verwaltet.
(2) Der Kassenwart ist der Mitgliederversammlung und in der Zwischenzeit dem Vorstand gegenüber verantwortlich und rechenschaftspflichtig.
(3) Spätestens 2 Wochen vor der Wahl-Mitgliederversammlung ist die ordnungsgemäße Kassenführung durch zwei in der vorangegangenen Mitgliederversammlung zu wählende Kassenprüfer zu überprüfen. Diese dürfen nicht Mitglied des Vorstands sein. Wiederwahl ist zulässig.
(4) Die von den Mitgliedern erhobenen Beiträge werden bezüglich ihrer Höhe und Fälligkeit durch die Mitgliederversammlung bestimmt.

§ 9 Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins erfolgt auf Antrag des Vorstandes oder wenigstens ¼ der Mitglieder.
(2) Zur Auflösung selbst ist eine Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder der in einer ggf. einzuberufenden Mitgliederversammlung erforderlich.
(3) Kommt eine Zweidrittelmehrheit nicht zustande, ist die Wiederholung der Abstimmung frühestens 14 Tage nach dem ersten Termin möglich. Hier genügt die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
(4) Bis zur Löschung des Vereins im Vereinsregister führt der bisherige Vorstand die Geschäfte.
(5) Etwaiges Vermögen soll der Ernst-Moritz-Arndt-Universität zufließen mit der Auflage es für gemeinnützige Zwecke zu verwenden.

§ 10 Schlussbestimmung

Diese Satzung ist eine Neufassung der ersten Satzung des Vereins vom 13.09.1994.

Greifswald, den 16.02.2012