Internationales Begegnungszentrum

Treffpunkt der Nationen: Internationales Begegnungszentrum (IBZ)

Seit 1999 steht das Internationale Begegnungszentrum „Felix Hausdorff“ internationalen Gastwissenschaftlern*innen der Universität Greifswald und des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik und deren Familien als Gästehaus zur Verfügung.

Die Geschichte des IBZ

Im Jahr 1871 erbaute der Rittmeister Albert von Schulz das Gebäude als Wohnhaus. Wegen des Treppentürmchens, von dem man einen herrlichen Blick über Greifswald hat, heißt der Stadtpalais im Volksmund auch „Turmschulzenhaus“.

1899 wurde das Haus an einen Geselligkeitsverein der Hochschullehrer verkauft, später erfolgte eine Nutzung des Gebäudes durch wissenschaftliche Institute der Universität und zuletzt beherbergte das Haus ab 1962 den universitätseigenen Kindergarten.

1994 wurde das IBZ in das Programm zur Förderung Internationaler Begegnungszentren in den neuen Bundesländern der Alexander von Humboldt-Stiftung aufgenommen. Nach anfänglichen Sanierungsarbeiten und Leerstand des Hauses konnte dann 1997 endgültig mit dem Umbau und der Sanierung des Stadtpalais, sowie der Errichtung von zwei Neubauten begonnen werden.

1999 wurden die ersten Gastwissenschaftler*innen willkommen geheißen.

Das Internationale Begegnungszentrum „Felix Hausdorff“ ist Mitglied des Verbundes der IBZ und hochschulnaher Gästehäuser in Deutschland.

Internationales Begegnungszentrum 
Felix Hausdorff
N.N.
Bahnhofstraße 2/3
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 2650
Telefax +49 3834 420 1723
ibzuni-greifswaldde