Universität Greifswald

Der Text zur Videobotschaft vom 16. Mai 2022 zum Nachlesen

Liebe Mitglieder unserer Universität,

auch bei diesem Rektoratsforum aktuell darf ich Sie auf einen Aktionstag hinweisen: am heutigen 16. Mai begehen die Vereinten Nationen den Tag des Lichts. Die Generalversammlung der UN rief diesen Aktionstag 2017 ins Leben. Er erinnert an den ersten erfolgreichen Einsatz eines Lasers am 16. Mai 1960 durch den US amerikanischen Physiker und Ingenieur Theodore Maiman. Der Tag steht für den lebensspendenden Einsatz von Licht in Wissenschaft, Kultur, Bildung, Medizin, Kommunikation und Energie; er macht aber auch aufmerksam auf die negativen Einflüsse von Lichtverschmutzung auf Mensch, Tier und Umwelt.

Umfassend beleuchtet werden die Studienmöglichkeiten an der Universität Greifswald während der Hochschulinformationstage, die von 19. bis 21. Mai 2022 stattfinden. An den ersten beiden Tagen erhalten Studieninteressierte in Online-Veranstaltungen und Video-Vorstellungen Einblicke in die Fachbereiche und können sich zum Fach und zum Studium in Greifswald beraten lassen. Am dritten Tag findet die Präsenzmesse am Campus Loefflerstraße statt mit Vorträgen, dem Campus-Talk mit den Campusspezialist*innen und Führungen durch viele Fachbereiche und zentrale Einrichtungen.

Erhellend wird für uns Lehrende die Veranstaltungsreihe Lunchtalk.digital sein, organisiert von den Bereichen Digitale Lehre und Hochschuldidaktik mit Unterstützung des International Office. Nach der Verabschiedung der neuen Internationalisierungsstrategie steht sie ganz im Zeichen der Internationalisierung von Lehre. Am Mittwoch, 18. Mai, 12:00 Uhr, werden Sie unter dem Titel „Teaching in English – so what?“ von Expert*innen erfahren, wie Sie englischsprachige Sequenzen in Ihren Lehrveranstaltungen oder aber auch ganze Lehrveranstaltungen auf Englisch gestalten. Ein Workshop zum Thema ist ebenfalls in Planung.

Erleuchtend wäre es sicher auch gewesen, wenn das Greifswald Student Festival sich in diesem Jahr dem Thema „Never waste a crisis“ gewidmet und nationale und globale, individuelle und gesellschaftliche Krisen unter die Lupe genommen hätte. Aufgrund der aktuellen weltpolitischen Lage wurde das Festival jedoch abgesagt. Alternativ findet seit 14. Mai eine Solidaritäts- und Benefizwoche unter dem Titel Gristuf solidarisch statt, in der Konzerte, Vorträge und ein Running Dinner für den guten Zweck stattfinden.

Ein Licht im Dunkeln ist die Universität für ukrainische Studierende, die bereits als Gast- oder Austauschstudierende immatrikuliert werden konnten, ebenso für ukrainische Wissenschaftler*innen, die in Arbeitsgruppen aufgenommen wurden, durch Stipendien der Landesgraduiertenförderung oder des Krupp-Kollegs gefördert werden oder aber gerade auch durch Ihr Engagement eines der drei Kurzzeit-Stipendien, die durch Spenden finanziert werden konnten, erhalten. Gerne würde die Universität noch weiteren Wissenschaftler*innen diese Perspektive bieten. Licht muss allerdings noch in die Wohnsituation gebracht werden, denn manche der geflüchteten Akademiker*innen sind zu privaten Gästen von Hochschulmitgliedern geworden, bis sich eine eigene Wohnung findet.

Um Licht und Schatten geht es im Übrigen in diesem Semester auch bei den ökumenischen Universitätsgottesdiensten im Dom St. Nikolai. Am 29. Mai laden die Theologische Fakultät und Universitätsprediger Professor Braune-Krickau, das Institut für Kirchenmusik und Musikwissenschaft und Professor Dittmer sowie die drei christlichen Hochschulgemeinden zum dritten Mal in diesem Semester ein. Dieses Mal wird um 21:00 Uhr ein Taizé-Gottesdienst unter dem Motto „Nacht der Lichter“ mit Bischof Jeremias stattfinden.

Ich wünsche Ihnen allen in dieser vom Krieg überschatteten Zeit trotzdem kleine Lichtblicke in guten und sicheren Begegnungen in Lehre und Forschung, innerhalb und außerhalb der Universität.

Spenden Sie weiter!

Prorektorin Dorthe G. A. Hartmann verweist darauf, dass es durch Spenden möglich wurde, ukrainische Wissenschaftler*innen in Arbeitsgruppen aufzunehmen. Sie bittet darum, weiter Kurzzeit-Stipendien finanziell zu unterstützen.

Rektoratsforum


Corona-Virus (COVID-19) – FAQ

Informationen für Mitglieder der Universität Greifswald. Aktualisiert 25.04.2022

Der Krisenstab informiert

03.05.2022

Wir alle sehen mit großer Freude, wie sich der Campus mit Leben füllt und wie gut es tut, Kolleg*innen und Kommiliton*innen wiederzusehen. Die persönlichen Begegnungen sind nach der langen Zeit, in denen Kontakte weitestgehend digital stattfanden, sehr bereichernd. 

Um dabei trotz der anhaltenden Pandemie größtmögliche Sicherheit zu erreichen, empfiehlt der Krisenstab eindringlich das Tragen von medizinischen oder FFP2-Masken in Innenräumen sowie halbstündiges Lüften der Räume. Regelmäßige Selbsttests als wichtige Komponente im Infektionsschutz sind ebenfalls angeraten. Die Universität stellt den Einrichtungen dafür nach wie vor Selbsttests und Masken über das Referat Beschaffung zur Verfügung. Wir bitten die Einrichtungen, größere Bedarfe rechtzeitig beim Referat Beschaffung anzumelden.

Im Sinne aller bitten wir herzlich darum, dass Kontaktpersonen von Corona-Infizierten und Personen mit Symptomen digitale Angebote nutzen und/oder im Homeoffice verbleiben. Sollten Sie sich mit dem Corona-Virus infizieren, lassen Sie das bitte weiterhin hier registrieren, damit wir den Verlauf der Pandemie auch an unserer Universität gut im Blick behalten können.

Der Krisenstab tagt nun im vierwöchigen Rhythmus. Die nächste Sitzung findet am 19. Mai 2022 statt.


Aktuelle Medieninformationen und Veranstaltungen der Universität Greifswald



Logo Charta Familie in der Hochschule
Logo HRK-Audit
Logo HR Excellence