Der Senat informiert

Der Senat der Universität informiert auf dieser Seite zeitnah über die Beschlüsse und Themen der jeweils letzten Senatssitzung.

Die Senatsvorsitzende und ihre Stellvertreter möchten damit die Hochschulöffentlichkeit aber auch die interessierte Öffentlichkeit über wichtige Beschlüsse und Diskussionen in Kenntnis setzen.

Angehörige und Mitglieder der Universität nach Landeshochschulgesetz können zudem in einem geschützten Bereich die Sitzungsunterlagen sowie die Protokolle vergangener Senatssitzungen einsehen.

Beschlüsse und Themen der Senatssitzung am 18. Mai 2017

  • Die Senatoren diskutieren den Entwurf eines Personalentwicklungskonzepts für das wissenschaftliche Personal. Das Konzept wurde vom Rektorat auf Grundlage des 2014 vom Senat verabschiedeten „Orientierungsrahmens zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses nach der Promotion“ erarbeitet. Ein Teil der enthaltenen Maßnahmen wird zum großen Teil bereits umgesetzt. Im Zusammenhang mit der geplanten Bewerbung der Universität um eine Beteiligung am Tenure-Track-Programm des Bundes und der Länder ist der Nachweis eines Personalentwicklungskonzepts notwendig.
  • Kanzler Dr. Wolfgang Flieger stellt den Senatsmitgliedern den Entwurf zum Doppelhaushalt 2018/19 des Landes Mecklenburg-Vorpommern vor. Als problematisch werden vor allem die geforderten Rücklagen angesehen. Sie würden einer Kürzung des Haushaltes um 7,5 Prozent entsprechen und die Universität handlungsunfähig machen. Der Senat verabschiedet eine Protesterklärung.
  • Die Gleichstellungsbeauftragte der Universität, Ruth Terodde, stellt den Gleichstellungsbericht vor. Danach ist der Anteil der Professorinnen seit 2011 um 6,6 Prozent  gestiegen und liegt jetzt bei 17,3 Prozent. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 23,5 Prozent. Sie stellt außerdem die Maßnahmen zur Vereinbarkeit von privat- und Erwerbsleben vor.
  • Die Senatorinnen und Senatoren zeigen ihr Unverständnis darüber, dass zur Finanzierung der Bewerbung von Studienangeboten durch das Landesmarketing Hochschulpaktmittel bereits vorab abgezogen werden. Sie bemängeln auch die schlechte Einbindung der Hochschulen in die Planung der Marketingmaßnahmen.
  • Der Erweiterte Senat stimmt Vorschlägen zur Änderung der Grundordnung zu. Diese wurden vom Engeren Senat in der Aprilsitzung bereits zur Beschlussfassung empfohlen. Die Herstellung einer rechtskonformen Grundordnung war vom Bildungsministerium Mecklenburg-Vorpommern im Zusammenhang mit der Namensdebatte angemahnt worden. Die aktuellen Änderungsbeschlüsse werden nun vom Ministerium geprüft. Sie betreffen nicht den Namen der Universität.

Der Senat unterwegs

Am 29. Juni 2016 besuchten die Senatoren den Universitätsforst bei Elden. Prof. Martin Wilmking (Lehrstuhl für Landschaftsökologie) und Prof. Dr. Jürgen Kreyling (Lehrstuhl Experimentelle Pflanzenökologie) stellten Forschungsprojekte zum Klimawandel vor. Wir haben einige Bilder zusammengestellt.