Der Senat informiert

Der Senat der Universität informiert auf dieser Seite zeitnah über die Beschlüsse und Themen der jeweils letzten Senatssitzung.

Die Senatsvorsitzende und ihre Stellvertreter möchten damit die Hochschulöffentlichkeit aber auch die interessierte Öffentlichkeit über wichtige Beschlüsse und Diskussionen in Kenntnis setzen.

Angehörige und Mitglieder der Universität nach Landeshochschulgesetz können zudem in einem geschützten Bereich die Sitzungsunterlagen sowie die Protokolle vergangener Senatssitzungen einsehen.

Beschlüsse und Themen der Senatssitzung am 20. September 2017

  • Der erweiterte Senat beschloss auf Vorschlag des Rektorats und der Nachhaltigkeitskommission des Senats die Auslobung eines Nachhaltigkeitspreises. Die Universität trägt damit der Bedeutung der Nachhaltigkeit als wissenschaftliches Querschnittsthema Rechnung. Prämiert werden können wissenschaftliche Arbeiten, die sich ökologischen, sozialen ­oder ökonomischen Dimensionen der Nachhaltigkeit widmen.
  • Der Senat nahm den überarbeiteten Wirtschaftsplan 2018/19 zur Kenntnis und stellt ­erneut und unter Protest fest:
  1. Die erzwungenen Rücklagen verletzen die vom Landtag beschlossene Zielvereinbarung für die Jahre 2016-2020, also eine vertragliche Verpflichtung, da diese Gelder nunmehr nur nach spezieller Genehmigung verwendet werden dürfen.
  2. Die Höhe der Zwangsrücklage von 2,5 % bzw. 5% in den konsumtiven Mitteln bedeutet de facto eine Reduzierung der Sachmittel um 10 % bzw. 20 %, da drei Viertel der konsumtiven Mittel Personalkosten sind. Diese Kürzung hat unmittelbar Auswirkung auf die Lehre, da Einsparungen im Bibliotheksetat, bei den Verträgen für studentische Hilfskräfte und direkte Sachmittel der Lehre (z.B. Praktika) erforderlich sind.
  3. Die Aufstellung des Wirtschaftsplanes und die sich daraus künftig ergebenden Berichtspflichten erfordern unverhältnismäßig viel Personal, das in den Hochschulen nicht vorhanden ist, während das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur dafür eine eigene Abteilung neu eingerichtet hat. Außerdem widerspricht die geforderte Tiefe der Darstellung dem Geist eines Globalhaushaltes gemäß Bewirtschaftungsgrundsatz a) und den vereinfachten Angaben der Zielvereinbarung. Zudem trägt ein Zahlenwerk von über 100 Seiten nicht zur Transparenz bei.

Der Senat unterwegs

Am 29. Juni 2016 besuchten die Senatoren den Universitätsforst bei Elden. Prof. Martin Wilmking (Lehrstuhl für Landschaftsökologie) und Prof. Dr. Jürgen Kreyling (Lehrstuhl Experimentelle Pflanzenökologie) stellten Forschungsprojekte zum Klimawandel vor. Wir haben einige Bilder zusammengestellt.