Der Senat informiert

Der Senat der Universität informiert auf dieser Seite zeitnah über die Beschlüsse und Themen der jeweils letzten Senatssitzung. Die Senatsvorsitzende und ihre Stellvertreter möchten damit die Hochschulöffentlichkeit aber auch die interessierte Öffentlichkeit über wichtige Beschlüsse und Diskussionen in Kenntnis setzen.

Angehörige und Mitglieder der Universität nach Landeshochschulgesetz können zudem in einem geschützten Bereich die Sitzungsunterlagen sowie die Protokolle vergangener Senatssitzungen einsehen.

Senatssitzung am 18. Juli 2018

  • Der erweiterte Senat der Universität wählt Dr. Frank Schütte zum neuen Kanzler. Der 46jährige ist derzeit Referatsleiter für Hochschulentwicklung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Er hatte sich vor einer Woche in einer Senatssondersitzung der Hochschulöffentlichkeit vorgestellt. Dr. Schütte hat die Wahl angenommen. Er wird voraussichtlich am 1. Januar 2019 seine neue Stelle in Greifswald antreten, vorbehaltlich der Bestellung durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur.
  • Die Senatorinnen und Senatoren diskutieren einen Vorschlag der Nachhaltigkeitskommission zu einem Leitbild und Leitlinien einer nachhaltigen Nutzung der landwirtschaftlichen Flächen im Eigentum der Universität Greifswald. Damit verbunden ist der Vorschlag, entsprechende Kooperationsvereinbarung im Rahmen der Greifswalder Agrarinitiative mit den Pächtern von Universitätsflächen abzuschließen. Dabei wurde mehrfach geäußert, dass die Teilnahme für die Pächter auf Freiwilligkeit beruhen sollte, da die Umsetzung bestimmter Maßnahmen ökonomische Konsequenzen haben kann. Der Senat stimmt den Vorschlägen mit der Ergänzung um den Aspekt der Freiwilligkeit zu.
  • Der Senat befasst sich mit Leitlinien zur Umsetzung des Ziels CO2-neutrale Universität. In der Diskussion ging es vor allem um absehbare Schwierigkeiten bei Umsetzung einzelner Punkte der Leitlinien in der Praxis. Problematisiert wird auch, dass vorgeschlagen wird, CO2-Zertifikate zu kaufen, um CO2-Neutralität zu erreichen. Der Senat stimmt der Vorlage letztlich zu.
  • Nach ausführlicher Diskussion stimmt der engere Senat der Vorlage zu Leitlinien für Transparenz in der Forschung zu.
  • Die Rektorin informiert die Senatsmitglieder ausführlich über die Hintergründe zur angekündigten Schließung des Studienkollegs. Sie tritt dabei auch verzerrenden Darstellungen in den Medien entgegen.