Nachrichten aus der Forschung

Ein Überlebenskünstler der Tiefsee: die Tiefseegarnele Rimicaris exoculata. – Foto: Magali Zbinden

Wie überlebt eine Garnele an giftigen Tiefseequellen?

Die Lebensbedingungen im Umfeld von hydrothermalen Quellen der Tiefsee wie den Schwarzen Rauchern sind extrem: hoher Druck und Temperaturen, saures Meerwasser und giftige Chemikalien. Die Schlote der Tiefsee stoßen jedoch auch gelöste Nährstoffe aus. Diese locken Tiefseebewohner an, die an die...

weiterlesen

Projektstart DIG-IT! – machine-learning für die Ökologie

Im Juli 2019 startet an der Universität Greifswald das Verbundprojekt DIG-IT! – Digitalisierung natürlicher Komplexität zur Lösung gesellschaftlich relevanter ökologischer Probleme. Mit maschinellen Lernalgorithmen (machine learning) sollen die immer größer werdenden Datenmengen in der Ökologie...

weiterlesen
Kreuzfahrtschiff in einem Hafen – Foto: Grit Meßerschmidt

Massenerkrankungen in Häfen werden untersucht

Die Klinik und Poliklinik für Unfall-, Wiederherstellungschirurgie und Rehabilitative Medizin an der Universitätsmedizin Greifswald ist Kooperationspartner in einem Forschungsprojekt zu Massenerkrankungen in Häfen. Im Fokus des interdisziplinären Projekts ARMIHN (Adaptives Resilienz Management im...

weiterlesen