Mathematik mit Informatik (Bachelor of Science)

Mathematik mit Informatik (Bachelor of Science)

Mathematik mit Informatik (Bachelor of Science)

Kurzinformation

Zulassungsbeschränkung
Dieser Studiengang ist zulassungsfrei. Eine Bewerbung hat daher nicht zu erfolgen.

Studienbeginn
Eine Studienaufnahme kann nur im Wintersemester erfolgen.

Kombination
Keine – dieser Studiengang ist ein Ein-Fach-Studiengang.

Sprachkenntnisse
Die Kenntnis von Fremdsprachen ist keine Zugangsvoraussetzung zum Studium.

Unterrichtssprache
Deutsch

Fachbeschreibung
Im Studiengang Bachelor für Mathematik mit Informatik werden den Studierenden mathematisches (Grundlagen-) Wissen, die Kenntnis für die Praxis wichtiger Verfahren und Techniken aus Mathematik und Informatik sowie das erforderliche methodische Instrumentarium vermittelt. Der Ausbildungsschwerpunkt liegt bei der Mathematik mit ca. 60% der Veranstaltungen.
Die Regelstudienzeit beträgt 6 Semester. Das Studium gliedert sich in einen
grundständigen Studienteil (etwa 1. bis 4. Semester) und überlappend einen
praxisorientierten Teil (etwa 3. bis 6. Semester).

Fachstudienberatung
Einschreibung
Termine und Fristen

Ziel der Ausbildung ist, den künftigen Bachelor für Mathematik mit Informatik mit solchen Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu versehen, dass er in naturwissenschaftlich geprägten Bereichen, Wirtschaft und Technik sowie weiteren Gebieten flexibel einsetzbar ist und mit Vertretern anderer Disziplinen kommunizieren kann.

Studienverlauf und Studieninhalte
Die Regelstudienzeit beträgt 6 Semester. Das Studium gliedert sich in

  • einen grundständigen Studienteil (etwa 1. bis 4. Semester) und überlappend
  • einen praxisorientierten Teil (etwa 3. bis 6. Semester).

Die Gesamtzahl der Semesterwochenstunden beträgt etwa 120 SWS.

Ziel der Ausbildung …
… ist, den künftigen Bachelor für Mathematik mit Informatik mit solchen Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu versehen, dass er in naturwissenschaftlich geprägten Bereichen, Wirtschaft und Technik sowie weiteren Gebieten flexibel einsetzbar ist und mit Vertretern anderer Disziplinen kommunizieren kann. Insbesondere muss er fähig sein,

  • mathematische Begriffe und Sachverhalte exakt zu formulieren sowie exakte Formulierungen richtig zu verstehen,
  • die zur Lösung eines Problems angemessenen Methoden und Verfahren aus Mathematik und Informatik auszuwählen und fachgerecht zu handhaben.

Im Studiengang Bachelor für Mathematik mit Informatik werden hierzu dem Studenten ein mathematisches (Grundlagen-) Wissen, die Kenntnis für die Praxis wichtiger Verfahren und Techniken aus Mathematik und Informatik sowie das erforderliche methodische Instrumentarium vermittelt. Der Ausbildungsschwerpunkt liegt bei der Mathematik mit ca. 70% der Veranstaltungen.
Ein weiteres Ziel der Ausbildung ist, beim Studenten Kommunikationsfähigkeit zu entwickeln.

Im grundständigen Studienteil werden die generell notwendigen Grundkenntnisse aus Mathematik und Informatik vermittelt. Der praxisorientierte Studienteil enthält jene Teilgebiete aus Mathematik und Informatik, die für die Anwendungen eine besondere Bedeutung besitzen. Speziell soll hier der Einsatz des Computers zur Lösung von Problemen aus Wirtschaft und Technik intensiv studiert werden.

Fächer des Studenganges
Im Studiengang Bachelor für Mathematik mit Informatik werden im Pflichtbereich folgende Fächer:

  • Analysis,
  • Lineare Algebra und Analytische Geometrie,
  • Algorithmen und Programmierung,
  • Praxis des Programmierens,
  • Randomisierte Algorithmen,
  • Theoretische Informatik,
  • Algebra,
  • Stochastik,
  • Numerik,
  • Gewöhnliche Differentialgleichungen,
  • Statistik,
  • Optimierung,
  • Datenstrukturen und effiziente Algorithmen

sowie im Wahlpflichtbereich 3 weitere Fächer studiert. Außerdem gehören zur Ausbildung ein Praktikum zu Computeralgebra-Systemen, ein Proseminar, ein projektbegleitendes Seminar, ein Grundpraktikum und eine Bachelorarbeit.

Prüfungen
Die Prüfungen erfolgen studienbegleitend jeweils zum Ende des jeweiligen Semesters. Eine abschließende Bachelorarbeit wird im letzten Semester angefertigt.

Studieninformation
Der Studiengang Bachelor of Mathematics with Computer Science wird seit dem Wintersemester 2001/02 an der Universität Greifswald angeboten. Zum WS 08/09 wurde der Studiengang Master of Science in Mathematik eröffnet.

Der Bachelor-Studiengang vermittelt mathematische Kenntnisse in engem Bezug zu Anwendungen in Wirtschaft, Technik und Natur. Absolventen werden damit in die Lage versetzt, derartige Probleme zu verstehen, mit mathematischen Methoden zu modellieren, zu analysieren, zu lösen und im realen Zusammenhang zu interpretieren. Die dazu nötigen Kenntnisse im Umgang mit Computern und Software werden im Rahmen von Praktika und Vorlesungen zur Informatik vermittelt.

… und nach dem Studium …
Einem Absolventen des Studienganges steht prinzipiell das traditionell breite Berufsfeld für Mathematiker und Informatiker offen. Dieser Studiengang ermöglicht frühe Einstiegzeiten in die Berufsfähigkeit und eine starke Modularisierung im Studium. 

Hierdurch kann der einzelne Student flexibel auf die Situation am Arbeitsmarkt wie auch auf seine persönliche Lebenssituation reagieren. Um dies zu verdeutlichen, seien hier nur einige der möglichen Szenarien skizziert:

  • Der Student A hat nach dreijährigem Bachelor-Studium ausreichendes Wissen über den Einsatz von Mathematik und Informatik erworben, beendet sein Studium und bewirbt sich auf eine Stelle in der Wirtschaft. Unter Umständen hat er aufgrund seines Projektes im Studium bereits Kontakte zu einem Unternehmen. In jedem Fall hat er bei der gegenwärtigen Arbeitsmarktsituation und aufgrund seines niedrigen Einstiegalters gute Chancen auf einen Arbeitsplatz.
  • Der Student B ist daran interessiert, einen Teil seines Studiums im Ausland zu absolvieren. Er erwirbt einen Bachelor-Grad an der Universität Greifswald und bewirbt sich anschließend an einer ausländischen Universität im Studiengang Mathematik oder Informatik, um seine Kenntnisse zu vertiefen.
  • Der Student C befindet, dass er gerne einer Tätigkeit nachgehen würde, die Vorkenntnisse aus mehreren Fachgebieten erfordert. Deshalb erwirbt er den Bachelor-Grad in Mathematik mit Informatik und ergänzt seine Ausbildung anschließend im universitären oder auch außeruniversitären Bereich (Kenntnisse in Verwaltung, Personalführung, Sprachen, Betriebswirtschaftslehre, ...).
  • Der Student D erkennt nach 3 Jahren Bachelor-Studium seine besondere Neigung und Befähigung, sich mit Aufgaben aus der Mathematik und/oder Informatik auseinanderzusetzen, wechselt in den Masterstudiengang Mathematik und sucht sich anschließend eine Arbeitsstelle in der industriellen oder staatlich finanzierten Forschung.

Aufgrund des rasanten Tempos, in dem sich gegenwärtig der Arbeitsmarkt national und international verändert, können sich heute viele junge Menschen nur schwer für ein Studium mit einer neun- oder zehnsemestrigen Regelstudienzeit entscheiden, weil einfach nicht vorherzusehen ist, wir die Stellensituation in fünf oder sechs Jahren überhaupt aussehen wird.
Den Bedürfnissen dieser Menschen kommt der Bachelor-Abschluss entgegen. Im Zusammenspiel mit dem Master-Studiengang Mathematik lässt sich die allgemein geforderte und notwendige Flexibilisierung und Differenzierung im Ausbildungssystem erhöhen. Die kurze Ausbildungszeit des Bachelor liegt voll im internationalen Trend und verbessert die Berufschancen der Absolventen auf dem europäischen Arbeitsmarkt.

Das Institut …
Das Institut für Mathematik und Informatik gewährleistet mit seinen Professoren und Mitarbeitern eine intensive Betreuung. In Greifswald ist alles überschaubar und individuell, es gibt keine Warteschlagen vor Computerkabinetten und noch keine überfüllten Hörsäle!

… und die Umgebung
Die reizvolle und abwechslungsreiche vorpommersche Landschaft mit der Ostsee vor der Haustür bietet Erholung und Entspannung. Das kulturelle Leben in Greifswald ist reichhaltiger, als man es für eine Stadt mit 55 000 Einwohnern vermutet. Dazu tragen auch viele studentische Aktivitäten bei.