Mathematik (Lehramt Gymnasium)

Mathematik (Lehramt Gymnasium)

Mathematik (Lehramt Gymnasium)

Kurzinformation

Zulassungsbeschränkung
Die Bewerbung hat direkt bei der Universität zu erfolgen.

Studienbeginn
Eine Studienaufnahme kann nur im Wintersemester erfolgen.

Kombination
Dieses Fach muss mit einem weiteren Lehramtsfach (Lehramt an Gymnasien) kombiniert werden. Optional besteht die Möglichkeit der Kombination entweder mit einem weiteren Drittfach oder einem Beifach.

Sprachkenntnisse
Die Kenntnis von Fremdsprachen ist keine Zugangsvoraussetzung zum Studium.

Unterrichtssprache
Deutsch

Kurzbeschreibung
Dieser Teilstudiengang bietet eine fachwissenschaftliche und praxisorientierte didaktische Ausbildung für das Lehramt Mathematik an Gymnasien.

Fachstudienberatung
Bewerbung
Termine und Fristen

Anliegen der Ausbildung im Lehramt Mathematik ist eine berufsbefähigende fachwissenschaftliche und praxisorientierte fachdidaktische Vorbereitung für das Lehramt an Gymnasien.

Studiengegenstände sind zunächst die mathematischen Grundlagen aus der linearen Algebra, der Geometrie und der Analysis, begleitet von Lehrinhalten zur mathematischen Software. 

Veranstaltungen in den höheren Semestern vertiefen die Kenntnisse in Analysis, Algebra, Zahlentheorie, Stochastik und Statistik speziell im Hinblick auf die Bedürfnisse des Lehrerberufes. Ein Wahlpflichtmodul im 9. Semester kann zur individuellen Schwerpunktsetzung genutzt werden. Je nach Verfügbarkeit kann dazu eine der folgenden Veranstaltungen belegt werden: Funktionentheorie, Nichtlineare Optimierung, Computergrafik, Spieltheorie, Diskrete Optimierung, Graphentheorie, Finanzmathematik, Numerik I, Numerik Grundpraktikum, Mathematische Logik.

Die fachdidaktische Methoden- und Sozialkompetenz wird in praxisorientierten Veranstaltungen vermittelt, die in Zusammenarbeit mit den Gymnasien erfolgt.

Insgesamt erlangen die Studierenden ein breites Wissen über die Mathematik und deren Vermittlung im Unterricht.

Die Studierenden erwerben folgende Fähigkeiten:

  • mathematisches Denken und Argumentieren, 
  • das Darstellen mathematischer Sachverhalte in adäquater mündlicher und schriftlicher Form, sowie deren Anwendung in Theorie und Praxis,
  • das Nutzen fachdidaktischer Konzepte und empirischer Befunde mathematikbezogener Lehr-Lern-Forschung, um Denkwege und Vorstellungen von Schülerinnen und Schülern zu analysieren,
  • fachkompetentes Einsetzen neuer Medien und geeigneter Software im Unterricht.

Weiterführende Links
Institut für Mathematik und Informatik
Lehramtsstudium in Greifswald