Croÿ-Teppich ist wertvolles Kulturgut – Verpflichtung für die Universität Greifswald

Croy-Teppich - Fotograf: Grzegorz Solecki
Croÿ-Teppich - Fotograf: Grzegorz Solecki
Bundeskanzlerin Merkel am Croÿ-Teppich - Foto: Hans-Werner Hausmann
Bundeskanzlerin Merkel am Croÿ-Teppich - Foto: Hans-Werner Hausmann

Herzog Ernst Bogislaw von Croÿ (1620 – 1684) stiftete der Universität Greifswald am 3. Juni 1681 künstlerisch bedeutsame Objekte, die heute als Teil der Akademischen Kunstsammlung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald durch die Kustodie verwaltet werden. Zu der testamentarischen Schenkung gehören der Croÿ-Teppich (um 1554, von Peter Heymanns in Stettin gewirkt), der goldene Siegelring des Herzogs Bogislaw des XIV. von Pommern (um 1620) sowie eine goldene Kette (um 1620, Bildnismedaillon des Herzogs Ernst von Croÿ und seiner Ehefrau Anna von Pommern). Kette und Ring sind seit dem 19. Jahrhundert auch als Amtsinsignien des Rektors der Greifswalder Universität in Nutzung. Seit 2005 sind diese Objekte als universitäre Leihgaben im Pommerschen Landesmuseum Greifswald ausgestellt.

Der mit der Eintragung ins Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes gewürdigte Monumentalteppich aus der Zeit der Renaissance wird von Fachleuten schon seit längerer Zeit als das bedeutendste Denkmal des protestantischen Fürstentums in der deutschen Bildwirkerei eingeschätzt. Die 31 Quadratmeter große Tapisserie stellt heute, nach dem kriegsbedingten Verlust des „Pommerschen Kunstschrankes“ im Zweiten Weltkrieg, die künstlerisch bedeutsamste Hinterlassenschaft aus dem pommerschen Herzoghaus dar. Das auf die Cranach-Werkstatt zurückgehende Bildkonzept der Wirkarbeit zeigt die Einführung und Verherrlichung der Reformation als landesherrliche Institution. Die 23 in Lebensgröße dargestellten Personen zeigen kursächsische und pommersche Fürsten sowie Martin Luther, Philipp Melanchthon und Johannes Bugenhagen. Das Kunstwerk wurde von Peter Heymans um 1554 in Stettin nach Portraitvorlagen von Lucas Cranach d. Ä. und Albrecht Dürer u. a. angefertigt. Der prachtvolle Wandteppich entstand im Auftrage des Herzogs Philipp des I. von Pommern-Wolgast und war für sein Herzogsschloss in Wolgast bestimmt. In dessen Nachlassinventar vom 25. Februar 1560 ist die Tapisserie unter dem Titel die „Taufe Christi mit den Sechsichen und Pommerischen Herrn auch der gelarten Konterfey, zu Stettin gemacht“ aufgeführt.

Weitere Informationen
Internetseite zum Croÿ-Teppich
Wissenschaftliche Sammlungen der Universität Greifswald
Kulturgutschutz
Pommersches Landesmuseum
Bundesanzeiger  

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Kustodie
Domstraße 11, 17489 Greifswald
kustodieuni-greifswaldde
www.uni-greifswald.de

Medieninformation


Zurück zu allen Meldungen