Universitätsprediger

Foto: Prof. Dr. Tobias Braune-Krickau

Prof. Dr. Tobias Braune-Krickau

Theologische Fakultät
Lehrstuhl für Praktische Theologie
Am Rubenowplatz 2/3, 17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 2525
tobias.braune-krickauuni-greifswaldde
Zur Homepage von Prof. Braune-Krickau

Die akademischen Gottesdienste sind seit über einhundert Jahren, seit dem Wintersemester 1890/91, fester Bestandteil des universitären Lebens. Auch das Amt eines Universitätspredigers hat Tradition.

An vier Sonntagen während des Semesters finden im Dom St. Nikolai die ökumenischen Universitätsgottesdienste statt. Sie richten sich im Besonderen an die Studierenden sowie alle Angehörigen der Universität, aber auch an die Greifswalder Stadtöffentlichkeit. Die Gottesdienste zeichnen sich durch eine besondere musikalische Gestaltung, durch Predigten von verschiedenen Universitätsangehörigen sowie durch rege studentische Beteiligung aus.

Die Greifswalder Universitätsgottesdienste werden verantwortet vom Universitätsprediger, Prof. Dr. Tobias Braune-Krickau, dem Institut für Kirchenmusik und Musikwissenschaft, in Person von Prof. Dr. Frank Dittmer und Prof. Dr. Matthias Schneider sowie von den drei christlichen Hochschulgemeinden, ESG, KSG und SMD.

Herzliche Einladung!


Ökumenische Universitätsgottesdienste im Sommersemester 2022

Die Gottesdienste dieses Semesters stehen unter dem Titel "Licht – Schatten".

© Theologische Fakultät
© Theologische Fakultät

Alle Gottesdienste finden in Präsenz im Dom St. Nikolai statt.

Sonntag, 03.04.2022, 19 Uhr – „Zählen, was fehlt …“
Gottesdienst zur Semestereröffnung mit Universitätsprediger Prof. Dr. Tobias Braune-Krickau

Sonntag, 08.05.2022, 18 Uhr – „Nicht müde werden …“
Gottesdienst mit Band mit den Studierendengemeinden

Sonntag, 29.05.2022, 21 Uhr – „Nacht der Lichter“
Taizé-Gottesdienst mit Bischof Tilman Jeremias

Sonntag, 10.07.2022, 18 Uhr – „Von allem genug …“
Literarisch-musikalischer Gottesdienst zum Semesterabschluss mit der Schriftstellerin Helga Schubert und dem Kammerchor des Instituts für Kirchenmusik, Prof. Frank Dittmer