Coaching Programm

Coaching Programm

NEUES Coaching-Programm für Ärztinnen, die klinische Führungsverantwortung übernehmen wollen

 

Mehr Führungsverantwortung in der Klinik - Assistenzärztinnen auf dem Weg zur Oberärztin

Für manche ist der Karrieresprung vom Fach- zur Oberärzt*in keine Selbstverständlichkeit. Nach erfolgreich abgeschlossener Facharztprüfung sind die Voraussetzungen formal erfüllt. Manche Ärzt*innen üben ihre Tätigkeit jahrelang in Facharztfunktion aus, bevor sie eine Stelle als Oberärztin annehmen (können). Der eigene Karriereweg ist von vielen individuellen Faktoren abhängig und die Voraussetzungen und Aufstiegschancen variieren je nach Fachdisziplin.

Das neue Coaching-Programm möchte interessierte 

  • Assistenzärztinnen in der fortgeschrittenen Weiterbildung zur Fachärztin,
  • Fachärztinnen sowie Funktionsoberärztinnen mit dem Ziel Oberärztin

bei der Fokussierung auf den klinischen Werdegang  begleiten und Herausforderungen in den Blick nehmen.
Dieses neue Coaching-Programm wird in Kooperation mit der Universitätsmedizin Greifswald realisiert.

Das Programm beinhaltet

  • einen Einführungsworkshop zum Kennenlernen der Gruppe, Konkretisieren der Ziele und der Bedarfe sowie Organisatorisches (Umfang: 3 Stunden),
  • bis zu 3 individuelle Coachings zu aktuellen beruflichen Herausforderungen mit einer externen Coach (Termine werden individuell vereinbart, Dauer je max. 90 min-digital),
  • Netzwerkveranstaltungen zu „Führung in Teilzeit – inkl. Diskussion mit Klinikleitung und Gleichstellungsbeauftragten“, „Erfahrungswissen – Was brauchen Sie für eine Oberärztinnenstelle?“ und „Zeitkonflikte und Selbstsorge“ (je ca. 2 Stunden)
  • eine Abschlussveranstaltung (Umfang: 2 Stunden),
  • eine grundsätzliche, kostenfreie Kinderbetreuung in der Familienwohnung während aller Veranstaltungen.

Coaches

Dr. Janina Bach, Systemische Coach und Trainerin

Dr. Janina Bach, Systemische Coach und Trainerin

Wer bin ich?
Als Coach, Trainerin und Supervisorin begleite ich Menschen in Veränderungs- und Lernprozessen. Ich unterstütze Einzelne, Teams und Gruppen darin, ihr berufliches Handeln zu reflektieren, neue Perspektiven und Handlungsoptionen zu gewinnen, ihre Kompetenzen auszubauen, effizient und fokussiert zu arbeiten und ihre Resilienz zu stärken. Wichtig in der Begegnung sind mir Offenheit, Vertrauen und Wertschätzung. Mein Ansatz ist systemisch, lösungs- und ressourcenorientiert. 

Ich habe selbst mehrere Jahre als Dozentin an Hochschulen im In- und Ausland gearbeitet, mich aber für einen Weg außerhalb der Wissenschaft entschieden. Durch die Leitung von Workshops an der Uni, meine Tätigkeit in der Nachwuchsförderung und das Coaching von Wissenschaftler*innen bin ich weiterhin nah am Wissenschaftsbetrieb.

Was mache ich und warum?
Coaching, Supervision und Training – weil ich gerne Menschen in Veränderungsprozessen begleite und es mir große Freude macht, Impulse für die persönliche Weiterentwicklung zu geben und neue Blickwinkel und Handlungsstrategien zu eröffnen.

Welche Ausbildung und welche Weiterbildungen habe ich?

  • Systemisches Business Coaching, Institut für Systemische Impulse Berlin (SG)
  • Systemische Supervision, Institut für Systemische Impulse Berlin (SG)
  • Resilienz-Trainerin, AHAB-Akademie Berlin

Erfahrungen im Wissenschaftskontext

  • Durchführung von Workshops und individuellem Coaching für Studierende und Wissenschaftler*innen aller Fachrichtungen an Graduate Schools und Universitäten
  • Dozententätigkeit im In- und Ausland in der Germanistik und Methodik und Didaktik
  • Promotion in Neuerer deutscher Literaturwissenschaft

Erfahrungen und Genderfragen

  • Teilnahme an Gender- und Diversity-Trainings
  • Wacher Blick für geschlechtsspezifische Themen und Herausforderungen sowie Diskriminierungserfahrung
  • Coaching in einem Projekt für alleinerziehende Mütter

Was ist mir als Coach bei der Beratung wichtig?
Ich möchte Menschen bei Veränderungsprozessen begleiten und sie darin unterstützen, ihren eigenen Weg zu finden. Ich begegne ihnen mit Empathie, Wertschätzung und Offenheit. Denn ich kann Kenntnisse und Erfahrungen beisteuern, doch gebe keine fertigen Rezepte vor, sondern suche mit den Kund*innen für sie passende neue Strategien.

Themenschwerpunkte in meiner Arbeit
Konflikte konstruktiv lösen, Teamprozesse gestalten, Herausforderungen
in der Führungsverantwortung meistern, Umgang mit Stress und
Leistungsdruck, Zeit- und Selbstmanagement, Effizient und fokussiert zum
Ziel kommen, Karriereberatung, Stärkenanalyse und Bewerbungstraining.

Bisherige Zielgruppen und Referenzen
Auftraggeber sind diverse Hochschulen, z.B. Universität Rostock,
Universität Greifswald, Freie Universität und Technische Universität
Berlin, Humboldt Graduate School Berlin sowie Vereine und Stiftungen.
Ich coache Menschen aus verschiedensten Berufssparten, u.a.
Wissenschaftler*innen aller Fachbereiche vom Doktoranden bis zur
Professorin.

Homepage
Dr. Janina Bach | https://www.janina-bach.de

Ist ein Coaching per Skype/Telefon mit mir möglich?
Ja gerne, ich mache damit sehr gute Erfahrungen. Es gelingt auch per
Skype, Zoom oder Telefon, in kurzer Zeit die Coaching-Beziehung so
aufzubauen, dass ein intensiver Austausch entsteht.
 

Gibt es die Möglichkeit eines unverbindlichen Erstgespräches mit einer interessierten Coachee?
Ja, diese Möglichkeit besteht natürlich.

Dr. Barbara Cramer, Leitung Koordinierungstelle an Medizinischer Fakultät sowie Tätigkeit als Coach, Trainerin und Referentin

Dr. Barbara Cramer, Leitung Koordinierungstelle an Medizinischer Fakultät sowie Tätigkeit als Coach, Trainerin und Referentin

Wer bin ich?
Ich bin promovierte Psychologin und Pädagogin, zertifizierte systemische Coach und Trainerin sowie Mutter von drei erwachsenen Töchtern. Ich lebe mit meinem Mann, zugleich auch mein freiberuflichem Partner, auf dem Land in der Nähe von Wasserburg am Inn im bayerischen Chiemgau. Dieses genießen wir an unseren freien Tagen aus vollem Herzen mit ausgiebigen Spaziergängen, malerischen Radtouren und kühlen Bädern in den zahlreichen Seen. Ansonsten bin ich begeisterte Musikliebhaberin - spiele selbst Klavier, Geige und singe - und entspanne mich gerne nach getaner Arbeit mit Yoga und gutem Essen.

Was mache ich und warum?
2012 habe ich an der Fakultät für Medizin der Technischen Universität München (TUM) und am Klinikum rechts der Isar die Koordinierungsstelle für Chancengleichheit und Karriereplanung - KeCK ins Leben gerufen mit dem Ziel, gemeinsam mit meinem Team Ärzt*innen und Wissenschaftler*innen bestmöglich auf ihrem Karriereweg zu fördern und insbesondere Mütter und Väter zu unterstützen, um berufliche Ziele und Familie/Privatleben zu vereinbaren.

Dies geschieht durch

  • Beratung – was gibt es an Förderung?
  • Systemisches Coaching – wie erreiche ich meine persönlichen Ziele?
  • Mentoring – wie haben es andere vor mir geschafft?
  • Training und Workshops – ausprobieren und von anderen lernen
  • Info-Veranstaltungen – z.B. zur Habilitation oder zu Mutterschutz und Elternzeit
  • Forschungsförderung – Finanzierung von Forschungszeit

Seit 10 Jahren leite ich KeCK in Teilzeit und arbeite freiberuflich als Coach, Trainerin und Referentin. 2015 habe ich mit meinem Mann die Cramer & Cramer GbR gegründet, zusammen halten wir Vorträge, Fortbildungen und geben Workshops zu Selbstmanagement und Motivation, Gesundheitsförderung und Ressourcenaktivierung.

Meine Vision ist es, dass sich Frauen, Männer und LGBT*IQ in Beruf und Familie gleichermaßen engagieren und entfalten können und dabei die eigenen Ziele und Wünsche gesund und voller Freude verwirklichen.

Welche Ausbildung und welche Weiterbildungen habe ich?

  • 2012-2013 Ausbildung zur zertifizierten systemischen Coach, Coaching-Akademie München-Hamburg
  • 2006-2011 Promotion in Psychologie und Pädagogik, Ludwig-Maximilians-Universität (LMU)
  • 1999-2001 Studiengang in Hauswirtschaft, Landwirtschaftsschule Fürstenfeldbruck
  • 1993, 1996, 1998 Geburten der Kinder
  • 1989-1996 Magister M.A. Romanistik, Psychologie und Pädagogik, LMU 
  • 1988-1989, 1991-1992 Sprachstudium, Alliance Française, Lausanne, Schweiz und Université Nice Sophia Antipolis und Université de Poitiers, Frankreich

Weiterbildungen (Auszug)

  • Leadership Academy, Lehrstuhl Forschungs- und Wissenschaftsmanagement, Technische Universität München
  • Coaching von Teams und Gruppen. Prof. Angelika Ehrhardt, Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  • Projektmanagement, Netzwerken und Öffentlichkeitsarbeit, Landesstellenleiterin Karin Luttmann, Dresden
  • Interkulturelle Kompetenz, Stabsstelle Chancengleichheit, Technische Universität München
  • Zürcher Ressourcenmodell®, Maja Storch, Institut für Selbstmanagement und Motivation, Zürich
  • Positive Psychologie, Inntal Institut, Bad Aibling
  • The Work von Byron Katie, Akademie Führung & Kompetenz, Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • Gestalttherapie und Persönlichkeitsentwicklung, Institut für Gestalt und Erfahrung, Amerang

Erfahrungen im Wissenschaftskontext

  • 10 Jahre Leitung der Koordinierungsstelle für Chancengleichheit & Karriereplanung – KeCK
  • 15 Jahre Projektkoordinatorin mehrerer inter-/nationaler Forschungsprojekte zur Epidemiologie der Demenz an
    • Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TUM,
    • University of California San Francisco (UCSF), USA und für
    • Boston University (BU), USA
  • Studienkonzeption, Studienleitung und Durchführung
  • Betreuung von Doktor- und Masterarbeiten
  • Publikationen, Vorträge und Poster-Präsentationen

Erfahrungen und Genderfragen

  • Konzeption, Aufbau und Durchführung des KeCK Mentoring & Training Programms für habilitierende Frauen
  • Publikation Cramer et al. (2016): „Küche, Kinder, Professur? - Die wissenschaftliche Karriere von Ärztinnen in der Hochschulmedizin“
  • Mitwirkung in zahlreichen Gremien zu Gleichstellungsthemen
    • Klinikdirektor*innenkonferenz, Fakultätsrat, Fakultätsvorstand, Berufugskommissionen, Gleichstellungskonferenz, Collegium Chancengleichheit
    • Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten e.V.
    • Forum Mentoring e.V.
  • 10 Jahre Beratung von Forschungsverbünden zu Gleichstellung (Gender Consulting)
  • Konzeption von Zielvereinbarungen für das Universitätsklinikum zu Frauenförderung, Chancengleichheit, Vereinbarkeit Beruf & Familie, Diversität, Personalentwicklung und Karriereförderung
  • Gendersensibilisierung: Vorträge und Workshops (z.B. Entwicklung eines „unconscious bias“ Trainings)

Was ist mir als Coach bei der Beratung wichtig?
Sie selbst, Ihre Anliegen und Ihre Ziele stehen bei unserem Coaching-Prozess im Mittelpunkt. Wichtig ist mir, dass Sie sich bei mir auf absolute Vertraulichkeit verlassen können.

Meine Aufgabe als Coach verstehe ich darin, Sie mit Feingefühl und meinem vielfältigen Methodenwissen auf Ihrem Weg zu begleiten. Ich unterstütze Sie dabei, dass sich Ihre Lebens- und Berufserfahrungen voll entfalten, Ihre Fähigkeiten sichtbarer werden und zum gewünschten Einsatz kommen. Dabei achte ich darauf, dass wir Lösungen für Ihre Themen erarbeiten, die auf Sie und Ihre Bedürfnisse maßgeschneidert sind und zugleich die Anforderungen aus Ihrem Umfeld berücksichtigen.

Gerne teile ich auch meine Expertise mit Ihnen: durch meine langjährige Erfahrung an einem Universitätsklinikum, unter anderem auch mit Führung in Teilzeit, habe ich einige Tipps und Tricks für Sie parat, wie Sie Ihr Berufsleben erfolgreicher und zu Ihrer Zufriedenheit gestalten können.

Auf jeden Fall kommen auch Leichtigkeit, Freude und Humor in meinen Coaching-Sitzungen nicht zu kurz. Kontaktieren Sie mich, ich freue mich auf Sie!

Themenschwerpunkte in meiner Arbeit

  • Karriereplanung
  • Ziele mit Freude und Motivation erreichen
  • Berufungsverfahren und -verhandlungen
  • Konfliktlösungen im beruflichen Kontext
  • Schwierige Gespräche führen
  • Selbstpräsentation und Positionierung
  • (Gute) Entscheidungen treffen
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell®
  • Positive Psychologie: mehr Freude und Erfolgsbewusstsein erleben
  • Resilienz und Salutogenese: wie bleibe ich (seelisch) gesund und vital?

Bisherige Zielgruppen und Referenzen

Ich habe bisher über 250

  • Ärzt*innen und Oberärzt*innen, Wissenschaftler*innen, PostDocs, Gruppenleiter*innen und Professor*innen auf ihrem beruflichen Weg zu ihren Karriere- und Lebenszielen beraten und begleitet.

Referenzen:

  • Technische Universität München, Klinikum rechts der Isar München, Frauenakademie München, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, Universitätsklinikum Bonn, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Forum Mentoring – Bundesverband Mentoring in der Wissenschaft e.V., Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen e.V.

Homepage / Flyer
pdf und www.chancengleichheit.med.tum.de/node/214eit

Ist ein Coaching digital oder telefonisch mit mir möglich?­
Ja, wir finden bestimmt Lösungen, die für Sie und mich passend sind.

Gibt es die Möglichkeit eines unverbindlichen Erstgespräches mit einer interessierten Coachee?
Gerne können wir uns in einem ersten unverbindlichen Telefonat kennenlernen.

Dr. Karin Greiner-Simank, Fachärztin für Allgemeinchirurgie sowie Tätigkeit als Beraterin und Coach

Dr. Karin Greiner-Simank, Fachärztin für Allgemeinchirurgie sowie Tätigkeit als Beraterin und Coach

Wer bin ich?
Mein Name ist Dr. med. Karin Greiner-Simank, mein Alter beträgt 55 Jahre. Ich bin Fachärztin für Allgemeinchirurgie und arbeite nach fast 30 erfolgreichen Jahren in der Chirurgie als Beraterin (u.a. Coach „Profit by difference“ nach Dr. Peter Modler®). Mein Schwerpunkt liegt in der (Gender-) Kommunikation im beruflichen Kontext. 2021 habe ich ein eigenes Beratungsunternehmen (GS Coaching) gegründet, das ich neben meiner Tätigkeit als Ärztin führe (s. Werdegang).

Was mache ich und warum?
Als Chirurgin und Mutter von zwei Söhnen kenne ich das Spannungsfeld zwischen Beruf und Karriere nur zu gut. Nach langjähriger klinischer Tätigkeit (seit 1992) und 15-jähriger Niederlassung mit eigener Praxis und maßgeblicher Personalverantwortung, verfüge ich über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz in der Bewältigung verschiedener und spezieller beruflicher Herausforderungen. Während meines eigenen Werdeganges habe ich mich phasenweise und bei Bedarf von sehr kompetenten Beratern begleiten zu lassen. Dies hat mir in zahlreichen Situationen und bei vielen Entscheidungen sehr geholfen. Ich profitierte nachhaltig davon, mir eingefahrene Verhaltensmuster spiegeln zu lassen und diese bei Bedarf zu ändern. In meinem sehr männlich geprägten Umfeld konnte ich im Laufe der Zeit die Erkenntnis gewinnen, dass keine bessere oder schlechtere, sondern schlichtweg eine andere Kommunikationsstruktur vorherrscht. Die intensive Auseinandersetzung mit dieser hat seither meine Beziehungen und mein Berufsleben enorm bereichert. Mein Alltag gestaltet sich nicht unbedingt einfacher aber deutlich wertungsarmer und differenzierter. Dies hat mich dazu motiviert, selbst die Coachingausbildung „Profit by difference“ bei Dr. Peter Modler ® zu absolvieren, um diese Erfahrungen und dieses Wissen kompetent weitergeben zu können. Inzwischen arbeite ich seit vielen Jahren nach dieser Methodik und habe auf deren Basis mein individuelles Coaching entwickelt. Insbesondere liegt es mit am Herzen, Frauen und Kolleginnen dabei zu unterstützen ihren individuellen Weg finden und gehen zu können, unabhängig vom Stand der Ausbildung und der Art der Karrieregestaltung. Als Coach begleite ich bei persönlichen Veränderungsprozessen und unterstütze dabei, das individuelle Potenzial zu erkennen und freizusetzen.
Ein zentrales Thema im Coaching stellt für mich das Thema einer wirksamen (Gender-) Kommunikation dar. Durch die Arbeit mit meinen Klienten weiß ich, dass
Kommunikation nicht nur als Ausdruck einer Lebenshaltung anzusehen ist. Differenziert betrachtet ist sie eine Form konstruktiven Handelns oder gar ein wesentlicher wirtschaftlicher Faktor.

Welche Ausbildung und welche Weiterbildungen habe ich?

  • 1992 Medizinisches Staatsexamen/Promotion
  • 1992–2002 Klinische Tätigkeit als Assistenzärztin Neurochirurgie/Chirurgie (Kreiskrankenhaus, Haus der Maximalversorgung, Universitätsklinik)
  • seit 1999 Diverse Fortbildungen und Qualifikationen: Traditionellen Chinesische Medizin (Zusatzbezeichnung Akupunktur, Zertifizierte Ernährungsberaterin für TCM, Zertifizierte Phytotherapeutin für TCM), Fachkunde Strahlenschutz für Ärzte, Grundversorgung Psychosomatik, Grundversorgung Schmerztherapie
  • 2001 Anerkennung als Fachärztin für Chirurgie
  • 2002 –2004 Elternzeit und Geburt der beiden Söhne 2002 und 2004
  • 2004–2007 Neurochirurgische Weiterbildungszeit
  • 2007–2014 Niederlassung als Fachärztin für Chirurgie in eigener Praxis
  • 2015–2021 Mitbegründerin und Gesellschafterin der Gemeinschaftspraxis für Orthopädie und Chirurgie (OCW) mit maßgeblicher Personalverantwortung (als einzige Frau mit 4 männlichen Mitgesellschaftern)
  • 2010–2014 Mentorin im Programm Mentorin Stud med für Medizinstudentinnen an der Universität Würzburg
  • 2018 - 2021 Nebenberufliche klinischeTätigkeit Viszeralchirurgie
  • 2017–2019 Coachingausbildung „Profit by difference“ bei Dr. Peter Modler
  • Seit 2019 Einzelcoach für das Programm Mentorin One to One der Universität Würzburg
  • 2021 Gründung der Unternehmensberatung GS Coaching, selbständige Tätigkeit als Beraterin (u.a. „Profit by difference“ nach Dr. Modler®), Schwerpunkt: (Gender-) Kommunikation im beruflichen Kontext, Führungskräftetraining, Frauen, MedizinerInnen. Einzelcoaching, interaktive Vorträge, Workshops.
  • Tätigkeit als Ärztin in der Klinik für Naturheilkunde in Bamberg bei Prof. Langhorst mit dem Schwerpunkt TCM

Erfahrungen im Wissenschaftskontext

  • Eigene Promotion
  • 2 -jährige Tätigkeit an der Universitätsklinik Würzburg (Neurochirurgie)
  • Mehrjährige Beratungstätigkeit als Einzelcoach im Rahmen von Förderprogrammen für Ärztinnen/Habilitandinnen an (Universitäts-)Kliniken

Erfahrungen und Genderfragen

  • Als Chirurgin langjährige Erfahrung mit der Arbeit in einem sehr männlich geprägten Umfeld und den damit verbundenen Genderthemen/-fragen.
  • Mehrjährige Beratungstätigkeit auf dem Gebiet Genderkommunikation
  • Führungsposition über viele Jahre als Gesellschafterin und einzige Frau (mit 4 männlichen Mitgesellschaftern) einer großen orthopädisch/chirurgischen Gemeinschaftspraxis.
     

Was ist mir als Coach bei der Beratung wichtig?
Bei bestimmten beruflichen Anforderungen oder bei der persönlichen Karriereplanung kann es sehr hilfreich sein, von jemanden wahrgenommen zu werden, der die eigenen Verhaltensmuster spiegelt. Als externe Partnerin habe ich eine unvoreingenommene Sicht auf die Themen der Betroffenen und kann somit, wenn nötig auch einen unbequemen Blick auf bestimmte, ggf. blockiernde Aspekte werfen. Gegenseitiges Vertrauen, Zuverlässigkeit sowie eine offene, ehrliche und respektvolle Kommunikation ist mir wichtig und sehe ich als grundlegende Voraussetzungen für ein gemeinsames, zielführendes und konstruktives Arbeiten. Nur so können (eingeschliffene) Denk- und Verhaltensmuster aufgelöst und neue Wege geöffnet werden, die falls notwendig eine andere Weichenstellung in beruflichen Angelegenheiten bewirken.
 

Themenschwerpunkte in meiner Arbeit
Einen Schwerpunkt stellt in meinem Coaching das Beleuchten von zwei grundsätzlich unterschiedliche Kommunikationssysteme dar, deren Kenntnis und Erlernen einen für die Machtspiele des beruflichen (ärztlichen) Alltags wappnen soll. Daraus resultieren die Schwerpunkte:

  • (Gender-) Kommunikation im beruflichen Kontext
  • Begleitung bei der Karriereplanung mit dem Schwerpunkt MedizinerInnen/Frauen
  • Führungskräftetraining
     

Bisherige Zielgruppen und Referenzen
Mein Arbeitsschwerpunkt liegt in der Beratung von Führungskräften im Allgemeinen und im Speziellen von Frauen und ärztlichen Kolleginnen in jeder Ausbildungsphase. Diese findet in Form von Einzelcoachings, interaktiven Vorträgen und Workshops statt. Die größten Erfahrung habe ich in der Begleitung von Karriereplanungen im universitären Kontext.
Referenzen:

  • Universitätskliniken Würzburg, Dresden, Heidelberg, Universität Leipzig (Medizinische Fakultät), Musikhochschule Freiburg, Regierung von Mecklenburg-Vorpommern, Zahlreiche Einzelcoachings

Homepage / Flyer
www.drgreinersimank.de
Ist ein Coaching digital oder telefonisch mit mir möglich?
Ich arbeite bevorzugt in Präsenz und per Zoom. Telefonische Beratungen sind bei Bedarf ebenfalls und selbstverständlich möglich.
Gibt es die Möglichkeit eines unverbindlichen Erstgespräches mit einer interessierten Coachée?
Ja, dies ist telefonisch oder per Zoom-Meeting (ca. 30 min.) möglich
 

Dr. Regina Pingel, sheboss-Trainerin sowie Coach, Moderatorin, Prozessbegleiterin

Dr. Regina Pingel, sheboss-Trainerin sowie Coach, Moderatorin, Prozessbegleiterin

Wer bin ich?
Dr. Regina Pingel, geb. 1960, wohnhaft in Hamburg, verheiratet und 3 Kinder im Alter von 25, 23 und 17. Was mir wichtig ist: Wenn es nicht die Menschen in meinem realen Leben, dem beruflichen und dem privaten sind, dann sind es die Menschen in der Literatur und auf der Bühne: ich liebe das Lesen von Romanen und Theaterstücken, in denen Menschen Herausforderungen annehmen und sich, auch wenn es weh tut, entwickeln und ihr Leben leben!

Was mache ich und warum?

  • Trainerin, Moderatorin und Prozessbegleiterin, Coach
  • Das bin ich aus Überzeugung und Leidenschaft. Ich arbeite auf der Grundlage von Vertrauen in die Entwicklungsbereitschaft und –fähigkeit von Menschen und Respekt vor der Autonomie des Individuums.

Welche Ausbildung und welche Weiterbildungen habe ich?

  • Studium der Germanistik, Klassischen Philologie und Erziehungswissenschaften an der Universität Hamburg; Promotion in der Älteren Germanistik
  • 13 Jahre Otto Group, Hamburg, Leiterin Berufsbildung, Leiterin Personalentwicklung, Personalleiterin; Vollzeit und Teilzeit
  • seit 1997 selbstständig tätig als Trainerin, Moderatorin, Prozessbegleiterin, Coach (u.a. für AstraZeneca, DaimlerChrysler, ExxonMobil, Germanischer Lloyd, Heinrich Sengelmann Krankenhaus, Initiative Media, Ministerium M-V, Otto Group, SPIEGEL-Gruppe, Stage Entertainment, Steuerverwaltung Schleswig-Holstein, Studio Hamburg, unicef, Universitäten Greifswald und Rostock, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf; Kooperationen mit sheboss und AD Leadership)
  • Aus- und Fortbildungen in Moderationstechnik, Konfliktmoderation, Klärungshilfe, TZI, TA, Das Innere Team, Systemische Beratung, Business-Coaching, HBDI, Harrison Assessment, Agile Führung
  • Kontinuierlich: Supervisionsgruppe, Intervisionsgruppe und Coaching

Erfahrungen im Wissenschaftskontext

  • seit mehreren Jahren Führungstrainings und Workshop-Moderationen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • Mehrjährige Mitarbeit am Mentoring-Programm für Postdocs der Universitäten Greifswald und Rostock: Training „Von der Kollegin zur Vorgesetzten“ u. Coaching
  • Führungs-Workshops und Coaching für Professorinnen der Universität Greifswald
  • Langjährige Modulverantwortung „Professionell kommunizieren“ an der Universität Kiel im Masterstudiengang „Schulmanagement und Qualitätsentwicklung“

Erfahrungen und Genderfragen
Seit 15 Jahren intensive Kooperation mit sheboss, Anbieter von Führungsseminaren von Frauen für Frauen; offene Seminare zu verschiedenen Führungsthemen (Von der Kollegin zur Vorgesetzten, Laterales Führen, Feedback für Führungskräfte, Rhetorik für Führungskräfte) und Inhouse-Veranstaltungen für Frauengruppen und gemischte Gruppen

Was ist mir als Coach bei der Beratung wichtig?
Für mich ist Coaching der offene, respektvolle und zielführende Dialog ebenbürtiger Menschen mit der Absicht, die Rahmenbedingungen und Auswirkungen des einzelnen

(Nicht-)Tuns zu reflektieren und zu analysieren, um daraus neue Ziele und zielgerichtete Verhaltensstrategien zu entwickeln und einzuüben. Es ist die gezielte individuelle Unterstützung und Förderung von Führungskräften und Mitarbeiter*innen, vor allem in persönlichen Entwicklungs- oder Umbruchphasen.

Was mich im Coaching ausmacht:

  • Neutralität gegenüber Problemen und Lösungen
  • Glaube an Entwicklungsmöglichkeiten
  • Geduld und Einfühlungsvermögen in die Situation anderer
  • Bereitschaft und Fähigkeit zu klarem Feedback
  • Das gemeinsame Erarbeiten von pragmatischen Lösungen
  • Beratungspraxis in Organisationen unterschiedl. Größen und Branchen

Themenschwerpunkte in meiner Arbeit

  • Persönliche Entwicklungsberatung (Persönlichkeitsprofil, Karriereberatung, Verbesserung des persönlichen Auftretens)
  • Bewerbungsberatung und Interviewtraining
  • Vorbereitung von konkreten Vorträgen und Präsentationen
  • Anliegenorientierte Arbeit mit Führungskräften unterschiedlichster Ebenen
  • Vorbereitung und Begleitung in der ersten Führungsaufgabe
  • Kommunikation in Change-Prozessen

Bisherige Zielgruppen und Referenzen

  • Führungskräfte aller Ebenen; Mitarbeiter*innen
  • Verschiedene Branchen und Fachbereiche (s.o.)

Homepage 
Dr. Regina Pingel www.sheboss.de

Ist ein Coaching per Skype/Telefon mit mir möglich?
Ja, das persönliche Gespräch ist mir allerdings lieber.

Gibt es die Möglichkeit eines unverbindlichen Erstgespräches mit einer interessierten Coachee?
Ja, für mich ist es sogar eine wesentliche Voraussetzung für einen erfolgreichen Coaching-Prozess.

Was ich noch sagen möchte…
Mein Motto, frei nach Goethe: Wenn wir die Menschen nur nehmen, wie sie sind, bleiben sie stehen; wenn wir sie behandeln, als wären sie, was sie sein könnten und auch wollen, kann Persönlichkeitsentwicklung beginnen. Und daran glaube ich!

Netzwerkveranstaltungen

Was brauchen Sie für eine Oberärztinnenstelle? 18. März 2022 von 14 bis 16 Uhr

Was brauchen Sie für eine Oberärztinnenstelle? 18. März 2022 von 14 bis 16 Uhr

Netzwerkveranstaltung  zum Thema: Erfahrungswissen - Was brauchen Sie für eine Oberärztinnenstelle?

Mit einer erfolgreich abgeschlossenen Facharztprüfung sind die Voraussetzungen formal erfüllt, aber welche zusätzlichen unausgesprochenen Anforderungen sind ebenso bedeutsam? Von welchen weiteren informellen Faktoren ist der Aufstieg/das Angebot abhängig? Welche Beobachtungen bei der Vergabe von Oberärztinnen-Stellen gibt es darüber hinaus aus der Perspektive der Gleichstellungsbeauftragten und welche eigenen Erfahrungen haben Chefärztinnen gemacht? Wie ist die Perspektive einer Chefärztin bei der Besetzung von Oberarzt-Stellen, worauf kommt es aus ihrer Sicht an?  

Gesprächspartnerinnen:
 Dr. Stine Lutze und Prof. Dr. Sylvia Stracke, Gleichstellungsbeauftragten der Medizin,
Dr. Raila Busch, Chefärztin der Inneren Medizin Wolgast, PD. Dr. Deborah Janowitz, Chefärztin der Erwachsenenpsychiatrie Stralsund
Freitag, 18. März, 14.00 - 16.00 Uhr

Top-Sharing - Führung in Teilzeit 11. Mai 2022 von 18 bis 20 Uhr

Top-Sharing - Führung in Teilzeit 11. Mai 2022 von 18 bis 20 Uhr

Netzwerkveranstaltung  zum Thema: Top-Sharing - Führung in Teilzeit.

Wie kann Top-Sharing in Führungspositionen erfolgreich vorbereitet und umgesetzt werden? Welche Voraussetzungen müssen Ärztinnen mitbringen, um sich eine Führungsposition zu teilen und welche Rahmenbedingungen in der Klinikverwaltung sind dafür eine förderliche Voraussetzung? Zu diesen und weiteren Fragen kommen wir in dieser Netzwerkveranstaltung  in den Erfahrungsaustausch und erhalten wertvolle Einblicke in den Arbeitsalltag und die Chancen von Führung in Teilzeit.

Gesprächspartnerinnen
Dr. med. Natalie Gabriel EMBA, Chefärztin Frauenklinik Stadtspital Zürich, Leiterin Gynäkologisches Krebszentrum Triemli,
Prof. Dr. Anne Simmenroth, Direktorin Institut für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Würzburg sowie Fachärztin für Allgemeinmedizin in einer Hausarztpraxis,
Dr. med. Katharina Röher, Oberärztin an der Klinik für Anästhesiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf,
Dr. Stine Lutze und Prof. Dr. Sylvia Stracke, Gleichstellungsbeauftragten der Medizin Greifswald sowie
Prof. Uwe Reuter, ärztlicher Vorstand der Universitätsmedizin Greifswald und Herr Toralf Giebe, kaufmännischer Vorstand
Mittwoch, 11. Mai 2022, 18.00 - 20.00 Uhr - digital

Zeitkonflikte und Selbstsorge 27. Juni 2022 von 14 bis 16 Uhr

Zeitkonflikte und Selbstsorge 27. Juni 2022 von 14 bis 16 Uhr

Netzwerkveranstaltung: Zeitkonflikte und Selbstsorge

Je mehr der Verantwortungsbereich wächst, desto schwieriger mag es gelingen, alle Aufgaben "unter einen Hut zu bekommen". Dabei besteht die Gefahr, sich selbst und die eigene Gesundheit aus dem Blick zu verlieren. Welche Erfahrungen haben die Teilnehmerinnen mit Zeitkonflikten und Selbstsorge gemacht, welche Strategien sind hilfreich, wie kann ein gelassener Umgang mit Termindruck gelingen? 

Auf die Thematik einstimmen wird Dipl. Psychologin Cosma Hoffmann, die sich auf die Themen Perfektionismus, Zeit- und Selbstmanagement, Selbstfürsorge und Stressbewältigung spezialisiert hat.
Danach besteht die Möglichkeit, sich über eigene Erfahrungen auszutauschen.

Gesprächspartnerinnen:
Dr. Stine Lutze und Prof. Dr. Sylvia Stracke, Gleichstellungsbeauftragten der Medizin,
Cosma Hoffmann, Dipl. Psychologin, Trainerin und Coach

Greifswald: Montag, 27. Juni, 14.00 - 16.00 Uhr

Feierlicher Abschluss mit Zertifikatsübergabe 08. Juli 2022 ab 15 Uhr

Feierlicher Abschluss mit Zertifikatsübergabe 08. Juli 2022 ab 15 Uhr

Das erste Coaching-Programm für Ärztinnen, die klinische Führungsverantwortung übernehmen wollen, geht nach knapp einem halben Jahr Programmlaufzeit zu Ende.

Gemeinsam mit den Teilnehmerinnen wollen wir den Abschluss dieses erfolgreichen Pilotprojektes feiern und noch einmal auf die zurückliegenden Netzwerkveranstaltungen und Coachings blicken.

Der Feierlicher Abschluss mit Zertifikatsübergabe wird am Freitag, den 08. Juli 2022 um 15 Uhr stattfinden.

Greifswald: Di., 08. Juli 2022, ab 15 Uhr, Ort wird noch bekannt gegeben.


Das sagen die Teilnehmerinnen...

"[…] Ich bin dankbar, dass dieses Programm angeboten wird. Ich freue mich, dass es ein Mentoring ist, bei dem im Coaching die individuellen Bedürfnisse und Ängste adressiert werden und bei denen der Fokus nicht auf der Wissenschaft, sondern auf der eigenen Rolle als Ärztin und Ärztin mit Führungsaufgaben steht" - Coachee 2022

"Ich habe mich sehr über die Ausschreibung gefreut. Vor einem halben Jahr habe ich mit 2 Kolleginnen zusammengesessen und nach Mentor-Programmen für Frauen gesucht. Wir haben uns nach einem Coaching zum Erlangen von Führungsqualitäten gesehnt." - Coachee 2022

"[…] Bereits beim Ausfüllen des Bewerbungsbogens bemerke ich die Sorge darüber, an der kommenden Weggabelung eine falsche Entscheidung zu treffen und freue mich auf den Austausch mit Gleichgesinnten auf dem schwierigen Weg." - Coachee 2022


Angela Hoppe

Domstraße 11
Eingang 4,  1. Etage
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420-1327
angela.hoppeuni-greifswaldde

Annette Ehmler

Domstraße 11
Eingang 4, 1. Etage
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 1146
ehmler(at)uni-greifswald(dot)de