Woche der Nachhaltigkeit in der Lehre --- 13.-17. Mai 2019

Bildet Zukunft!

Die nächste "Woche der Nachhaltigkeit in der Lehre" ist in Planung und wird vom 13.-17. Mai 2019 stattfinden.

Erste Highlights: diesmal wird die Mensa am Beitz-Platz sich mit einem Klimaschutz-Tag beteiligen und es wird spannende Angebote zum Thema Bildung für Nachhaltige Entwicklung geben - Prof. Dr. Marco Rieckmann von der Universität Vechta wird über das Projekt "LehrerInnenbildung für eine nachhaltige Entwicklung" (LeNa) berichten und Prof. Dr. Thomas Potthast vom Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW), Eberhard Karls Universität Tübingen, im Alfried Krupp Kolleg einen Vortrag zum Thema "(Bildung für) Nachhaltige Entwicklung – Chancen und Herausforderungen für Lehre und Forschung" halten. Außerdem diskutiert die Stadt mit der Universität über gemeinsame Klimaschutzideen rund um den Verkehr in Greifswald...

Für die Workshops bitten wir um ANMELDUNG! Die Ansprechparter*innen finden sich unter dem jeweiligen Workshop.

 

Montag, 13. Mai: 15-18 Uhr Workshop Cradle to Cradle

Montag, 13. Mai: 15-18 Uhr Workshop Cradle to Cradle

Interaktiv das System der vollständigen Kreislaufwirtschaft verstehen und in den Alltag einbinden. Dabei durch die Planung von eigenen nachhaltigen Produkten das Konzept von Cradle to Cradle verinnerlichen: Workshop mit der Rostocker Initiative Crade to Cradle

Veranstaltungsort: SR 3.09, Domstraße 9a

Zeit: ca. 15:00 bis 18:00

Anmeldung bitte per E-Mail an Mascha Hansen.

Montag, 13. Mai: 18-20 Uhr Food: Our role in consuming the planet (in English)

Montag, 13. Mai: 18-20 Uhr Food: Our role in consuming the planet (in English)

This workshop will examine the effects on the planet from human consumption of food: how are we eating the planet from maintaining our basic functioning requirements, and how can we better mitigate those effects?

 

Workshop by Derek Leckner (guest student at Greifswald University) and Dr. Tiemo Timmemann (Sustainability Representative).

 

Where: Seminar Room 228, Soldmannstr. 23

When: Monday, 13 May, 18:00 - 20:00

 

Montag, 13. Mai: Poetryslam mit SimsalaSLAM!

Montag, 13. Mai: Poetryslam mit SimsalaSLAM!

Unser großer Publikumsmagnet aus dem Vorjahr ist auch diesmal wieder dabei! Zu gewinnen: Büchergutscheine für das Studium! Erwünscht sind Beiträge rund um das Klima - und natürlich könnt Ihr auch wieder bis an den Nerv der Nachhaltigkeit gehen...

Wann: 20-23 Uhr

Wo: im Heineschuppen

Dienstag, 14. Mai: Klima-Tag in der Mensa

Dienstag, 14. Mai: Klima-Tag in der Mensa

Welchen CO2 Fußabdruck hat eigentlich unser Essen? Und was kann unsere Mensa dazu beitragen, diesen Fußabdruck klein zu halten? Wir werden heute den CO2Abdruck des Mensa-Angebots berechnen!

Dazu gibt es den interaktiven Initiativen-Treff: Initiativen und Projekte aus Greifswald und Umgebung stellen sich vor, geben Anregungen zum Mitmachen (ehrenamtliches Engagement, Praktika, Berufschancen) und laden zum Gespräch ein. Die eine oder andere knifflige Aufgabe wird ebenfalls zu lösen sein!

Veranstaltungsort:Mensa am Beitz-Platz: in der Mensa (Korridor) oder - bei schönem Wetter - auch davor.

Wann: 11 bis ca. 15 Uhr

Dienstag, 14. Mai - Blick hinter die Kulissen der Mensa

Dienstag, 14. Mai - Blick hinter die Kulissen der Mensa

Die Mensa am Beitz-Platz bietet eine Führung durch ihre Räumlichkeiten (also den Teil, den man sonst nicht zu sehen bekommt, außer die Küche selbst...)

Wann 13:30 und 14:00

Max. 10 Personen pro Führung! Anmeldung mit Wunschzeit bitte per E-Mail an Mascha Hansen.

Dienstag, 14. Mai: Bücher-Tauschbörse

Dienstag, 14. Mai: Bücher-Tauschbörse

Als kleine Klimaschutzaktion wollen wir Fachbücher (= alle Bücher, die für Euer Fach von Interesse sind, also auch Romane, die Ihr im Studium gelesen habt) einfach mal austauschen: Ihr könnt bis zu 3 alte mitbringen (bitte nur gut erhaltene!) und dafür dann auch bis zu 3 Bücher mitnehmen. Solange der Vorrat reicht...

*** Liebe Dozierende, wir nehmen auch gern ein paar geschenkte Bücher vorab entgegen ***

Wann: ca. 11-15 Uhr

Wo: Foyer des Hörsaalgebäudes Lohmeyerplatz

Helfer*innen für die Bücherstände willkommen! Bitte melden bei Mascha Hansen

Dienstag, 14. Mai: ab 16 Uhr Bienenwiesen anlegen!

Dienstag, 14. Mai: ab 16 Uhr Bienenwiesen anlegen!

Bienenfreunde der Stadt, versammelt Euch für einen blütenreichen Campus!
Wir wollen gemeinsam ausgewählte Uniflächen in blumenbunte Wiesen verwandeln.
Dafür bereiten wir den Boden in Handarbeit vor, basteln Samenbomben und säen Schmetterlingszauber, Hummelmagnet etc.

Wer: Die AG Ökologie und alle, die mitmachen möchten!

Wo: Am Eingangstor des Arboretums (gesät wird am Campus Beitzplatz in Absprache mit den zuständigen Stellen)

Wann: ab 16 Uhr

Mittwoch, 15. Mai: 12-16 Uhr Postwachstum und das gute Leben

Mittwoch, 15. Mai: 12-16 Uhr Postwachstum und das gute Leben

Postwachstum und das gute Leben

Das aktuelle wirtschaftliche Leitprinzip lautet „höher, schneller, weiter“ – es bedingt und befördert eine Konkurrenz zwischen allen Menschen. Dies führt zum einen zu Beschleunigung, Überforderung und Ausgrenzung. Zum anderen zerstört die Wirtschaftsweise unsere natürlichen Lebensgrundlagen.

Unter Postwachstum wird eine Wirtschaftsweise und Gesellschaftsform verstanden, die das Wohlergehen aller zum Ziel hat und die ökologischen Lebensgrundlagen erhält.

In diesem Workshop setzen wir uns mit der Bedeutung und der Dynamik von Wirtschaftswachstum auseinander und beleuchten eigene Handlungsspielräume jenseits des Wachstums. Mit kreativen Methoden stellen wir uns der Frage, was ein gutes Leben überhaupt ausmacht und wie Wohlstand für alle ermöglicht werden kann.

Ein Workshop-Angebot vom Ökohaus Rostock

Wann: 12 - 16 Uhr

Wo: SR 143 Wollweberstraße 1

Anmeldung bitte per E-Mail an Mascha Hansen.

Mittwoch, 15. Mai: 17:30 bis 19 Uhr Podiumsdiskussion Mobilität und Klimaschutz

Mittwoch, 15. Mai: 17:30 bis 19 Uhr Podiumsdiskussion Mobilität und Klimaschutz

Mehr Radwege! Oder gleich autofreie Innenstadt?! Stadt und Universität sind gefragt

Wir möchten Vertreter*innen der Stadt und der Universität zum Thema Mobilität als Klimaschutzmaßnahme zu Wort kommen lassen. Zunächst werden Vertreter*innen von Stadt und Universität gemeinsame Projekte und geplante Maßnahmen vorstellen, z.B. zur Radverkehrssituation in der Stadt und rund um den neuen Campus Lohmeyerplatz. Dann wollen wir Visionen entwickeln: wo könnte es hingehen? Wie können wir das Klima schützen - und gleichzeitig mobil bleiben? Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus?

Wann: 15. Mai ab 17:30 (bis ca. 19 Uhr)

Wo: Hörsaal Wollweberstr. 1

Mit:

Jeanette von Busse (stellv. Oberbürgermeisterin und Baudezernentin der Stadt Greifswald),

Erik Wilde (Leiter der Abteilung Stadtentwicklung/ untere Denkmalschutzbehörde),

Prof. Dr. Susanne Stoll-Kleemann (Nachhaltigkeitswissenschaft und Angewandte Geographie),

Waldemar Okon (Leitung des Referats Bau- und Raumbedarfsplanung für den Hochschulbereich),

Benjamin Bleis (stud. Vertreter),

Dr. Fabian Czerwinski (Moderation).

Donnerstag, 16. Mai: 14-17 Uhr Lehrer*innenbildung für Nachhaltige Entwicklung

Donnerstag, 16. Mai: 14-17 Uhr Lehrer*innenbildung für Nachhaltige Entwicklung

Lehrerinnen und Lehrer sind einflussreiche Change Agents, die pädagogische Beiträge zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung leisten können. Ihre Kenntnisse und Kompetenzen sind für die Umstrukturierung von Bildungsprozessen und Bildungseinrichtungen im Sinne von Nachhaltigkeit unerlässlich. Daher ist die Lehrer*innenbildung ein wesentlicher Faktor für die Förderung von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Denn die Umsetzung von BNE stellt hohe Anforderungen an die Lehrkräfte. Allerdings sind die Bemühungen zur Vorbereitung der Lehrerinnen und Lehrer auf die Umsetzung von BNE nicht ausreichend fortgeschritten. Es muss noch mehr getan werden, um BNE in die Inhalte und Lehr- und Lernmethoden der Lehrer*innenbildung zu integrieren. Aus diesem Grund konzentriert sich das Handlungsfeld 3 des Weltaktionsprogramms BNE auf das Capacity Building bei Lehrenden. Von großer Bedeutung ist, dass die Projekte zur Lehrer*innenbildung für nachhaltige Entwicklung an unterschiedlichen Hochschulen in etablierte Strukturen übergehen.

Prof. Dr. Marco Rieckmann wird in einem Vortrag die Relevanz von BNE in der Lehrer*innenbildung beleuchten und Möglichkeiten zur Integration von BNE in die Lehrer*innenbildung darstellen. In einem anschließenden Workshop soll diskutiert werden, wie BNE in die Lehrkräftebildung an der Universität Greifswald integriert werden kann.

Prof. Dr. Marco Rieckmann ist Professor für Hochschuldidaktik an der Universität Vechta und Sprecher des Deutschsprachigen Netzwerks LehrerInnenbildung für nachhaltige Entwicklung.

Wann: Donnerstag, 16. Mai, 14 bis 17 Uhr

Wo: HS Wollweberstraße 1 und (anschließend) R. 1.43 Wollweberstraße 1

Anmeldung (nur für den Workshop) bitte per E-Mail an Mascha Hansen.

Donnerstag, 16. Mai: 15-18 Uhr Klimasiedler*innen

Donnerstag, 16. Mai: 15-18 Uhr Klimasiedler*innen

Ist das Weltklima noch zu retten?!

Die „Klimasiedler“ ist ein unterhaltsames Geschicklichkeits- und Geländespiel, das an das Brettspiel „Die Siedler von Catan“ angelehnt ist. Die Gruppe teilt sich in verschiedene Länderteams auf. Diese müssen im Wettbewerb gegeneinander möglichst viel Wohlstand anhäufen und dafür gemeinsam Aufgaben im Gelände lösen. Doch der Konsum setzt auch CO2 Emissionen frei. Kommt es dabei zu gravierendem Klimawandel, also Auswirkungen von klimatischen Veränderungen auf die Menschen, verlieren alle Teams einen Teil ihres Wohlstandes. Wie gehen sie mit dieser Situation um? Dieses Spiel macht Spaß, mit einer Mischung aus Bewegung, Strategie und Fantasie und stellt gleichzeitig Fragen zu Klimagerechtigkeit, Konkurrenz und Kooperation.

Wir wollen das mit euch ausprobieren! Konsumiert was das Zeug hält, schaut zu wie es zu einer Klimakatastrophe kommt und internationale Klimaverhandlungen im Sand verlaufen oder die Welt verändern? Ihr habt es in der Hand! Kommt am 16. Mai um 15 Uhr zum Treffpunkt Rubenowdenkmal.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten unter infobildung-verquerde oder 03834 7737 881.

Wann: Donnerstag, 16. Mai, 15-18 Uhr

Wo: Treffpunkt Rubenowdenkmal - bei sehr schlechtem Wetter SR 143 Wollweberstraße 1

Donnerstag, 16. Mai 18 Uhr Das Green Office Movement: Studentische Nachhaltigkeitsbüros verändern Hochschulen...

Donnerstag, 16. Mai 18 Uhr Das Green Office Movement: Studentische Nachhaltigkeitsbüros verändern Hochschulen...

...in Europa! Ein Vortrag von Anselm Grahl (rootability)

Nachhaltigkeit wird auch an Hochschulen zu einem immer wichtigeren Thema. Doch wie kann man es strukturell in der Institution verankern und alle Interessengruppen mitnehmen? Das Green Office Modell bietet hier ein bewährtes und mehrfach ausgezeichnetes Konzept. Das erste Green Office wurde 2010 an der Universität Maastricht gegründet. Mittlerweile gibt es Green Offices an 38 europäischen Hochschulen, darunter 10 in Deutschland.

In diesem Vortrag stellt Anselm Grahl (rootAbility) das Konzept und die internationale Green Office Bewegung vor. Am Freitag überlegen wir dann zusammen ob und wie ein Green Office an der Universität Greifswald aufgebaut werden könnte.

Wann: Freitag, 17.5. ab 18 Uhr

Wo: Hörsaal Wollweberstr. 1

Freitag, 17. Mai: ca. 10-14 Uhr Vortrag und Workshop zum Thema Green Office

Freitag, 17. Mai: ca. 10-14 Uhr Vortrag und Workshop zum Thema Green Office

„Ein Green Office informiert, verbindet und unterstützt Studierende und HochschulmitarbeiterInnen, um über Nachhaltigkeit zu lernen und Projekte umzusetzen. Zudem realisiert es eigene Ideen, um Nachhaltigkeit in Lehre, in Forschung und Betrieb zu verankern." (http://www.greenofficemovement.org/de/was/)
Wäre ein Green Office ein Gewinn für die Universität? Wie könnte ein Greifswalder Green Office aussehen und wie ließe es sich realisieren?
Wir wollen gemeinsam am Projektentwurf für das "Green Office" an der Uni Greifswald arbeiten und verschiedene Konzepte diskutieren.
Workshop aus unserer Reihe Studierende coachen Studierende, Leitung: Madlen Burmeister

Impuls-Vortrag von Anselm Grahl (rootability): „Der Weg zum Green Office nach Maß“

Wann: Freitag, 17. Mai von 10-14 Uhr

Wo: SR 142 Wollweberstraße 1

Anmeldung bitte per E-Mail an Tiemo Timmermann.

Freitag, 17. Mai: 18 Uhr: Vortrag von Prof. Dr. Thomas Potthast im WIKO Greifswald

Freitag, 17. Mai: 18 Uhr: Vortrag von Prof. Dr. Thomas Potthast im WIKO Greifswald

(Bildung für) Nachhaltige Entwicklung – Chancen und Herausforderungen für Lehre und Forschung

Nachhaltige Entwicklung (NE) – das Ziel intra- und intergenerationeller Gerechtigkeit angesichts einer begrenzten Welt – betrifft Universitäten in dreierlei Weise: 1) Nichtnachhaltige Situationen erfordern innovative Forschung und Lehre zu Ursachen und Lösungsansätzen; 2) Universitäten bilden Menschen aus, die als künftige Führungskräfte und change agents auch hinsichtlich NE verantwortlich handeln können sollten; 3) Universitäten selbst sollten Vorbilder sein als Institutionen, die sich im Sinne von NE in allen Tätigkeitsfeldern transformieren. Der Vortrag wird diese drei Aspekte konzeptionell sowie anhand konkreter Beispiele ausführen.

Thomas Potthast, Biologe und Philosoph, ist Professor für Ethik, Theorie und Geschichte der Biowissenschaften und Sprecher des Internationalen Zentrums für Ethik in den Wissenschaften (IZEW); zudem leitet er den Beirat für Nachhaltige Entwicklung der Universität Tübingen. Nach Studium in Freiburg und Promotion in Tübingen war er am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin und Humboldt-Stipendiat an der University of Madison-Wisconsin. Er forscht und lehrt zu Fragen der Nachhaltigen Entwicklung, des Naturschutzes und der Bioethik sowie den philosophischen und historischen Dimensionen der Lebenswissenschaften.

Öffentlicher Abendvortrag zum Abschluss der Woche der Nachhaltigkeit in der Lehre an der Universität Greifswald, mit anschließendem Empfang und Buffet.


Moderation: Dr. Tiemo Timmermann

Veranstaltungsort: Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald, Martin-Luther-Straße 14

Wann: ab 18 Uhr

BNE an Hochschulen

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Spätestens seit der 2005 von den UN gestarteten Dekade ist „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ - oder kurz: „BNE“ -  ein bekanntes Schlagwort in der Bildungsdiskussion. Es geht darum, eine nachhaltige Entwicklung als Leitbild in allen Bildungsbereichen zu verankern, damit die globalen Probleme wie Klimawandel, Armut oder Raubbau an der Natur gelöst werden können.

Doch wie sieht es mit den Inhalten und Methoden aus? Hier wird es kompliziert, denn hinter dem Begriff BNE steht kein fertiges Patentrezept; vielmehr markiert und problematisiert BNE die Suche nach didaktischen Wegen und fachlichen Inhalten, die dazu befähigen, eine nachhaltige Zukunft zu schaffen. Ziel ist, verschiedene Schlüsselkompetenzen zu vermitteln: so zum Beispiel die Fähigkeit zur Lösung von Zielkonflikten und die Kompetenz zur Bewältigung von schwierigen Entscheidungen. Auch Motivation, Partizipation, moralisches und eigenständiges Handeln zählen zu den Kompetenzen, die vermittelt werden sollen.

Folgende Elemente und Stichworte mögen BNE umreißen: Orientierungswissen, Vorausschauendes Denken, Verantwortung, Gestaltungskompetenz, Interdisziplinarität, Interaktivität, Internationalität, Teamorientierung, Partizipation, Lernumgebung, Green Jobs.

Aus diesen Elementen gilt es praktikable, auf die spezifische Situation zugeschnittene Lehr- und Lernformate zu entwickeln. Hierfür bietet die „Woche der Nachhaltigkeit in der Lehre“ reichlich Anregungen: neben Vorträgen und Weiterbildungsangeboten auch den Raum für Diskussion, Vernetzung und Initiative.

Zitate zu BNE/ ESD

„Bildung für nachhaltige Entwicklung ermöglicht es jedem und jeder Einzelnen, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt zu verstehen und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen.“ (BNE-Portal)

„Ziel ist es, nachhaltiges Denken und Handeln in allen Bereichen des Bildungssystems fest zu verankern. Dabei sollen neue Wege beschritten und gute Ideen in die Breite getragen werden... Ein Ziel wird sein, BNE stärker in Curricula, Lehrplänen und Ausbildungsordnungen sowie im informellen Lernen zu verankern.“ (BMBF)

"Higher education has a catalyst role vis-à-vis education for sustainable development and the building of a Learning Society.  It has a special responsibility to conduct the scholarship and scientific research necessary to generate the new knowledge needed and train the leaders and teachers of tomorrow, as well as communicate this knowledge to decision-makers and the public-at-large." (Lüneburg Declaration)

"ESD [Education for Sustainable Development] contributes to creating resilient, healthy and sustainable societies through a systemic and integrated approach. ... ESD emphasises creative and critical approaches, long-term thinking, innovation and empowerment for dealing with uncertainty, and for solving complex problems." (Bonn Declaration - UNESCO, 2009).

Mehr Nachhaltigkeit in M-V

Viele unserer Kooperationspartner aus M-V haben ebenfalls eigene Websites zum Thema Nachhaltigkeit in der Region. Wer sich besser vernetzen oder einfach mehr herausfinden möchte, kann zum Beispiel auf den Seiten des Regionalen Netzwerks für Nachhaltigkeit stöbern (RENN Nord) oder die Akademie für Nachhaltige Entwicklung M-V (ANE) besuchen.

Kontakt

Dr. Mascha Hansen

Dr. Tiemo Timmermann

Weitere Unterstützer*innen der Woche: Madlen Burmeister, Dr. Stefan Ewert, Laura Hübner, Derek Leckner, Daike Lehnau und Julia Scheer.

Das Projekt wird gefördert durch ...

Die Finanzierung der Woche erfolgt mit freundlicher Unterstützung durch die Sparkasse Vorpommern, InterStudies und den AStA der Universität Greifswald (Wohnsitzprämie). Der Abschlussvotrag am 17. Mai mit anschließendem Empfang wird durch das Alfried-Krupp-Wissenschaftskolleg Greifswald finanziert.

Herzlichen Dank!

Studiengänge mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit an der Universität Greifswald

Nachhaltigkeit in der Lehre findet Ihr in vielen Studiengängen dieser Universität. Schwerpunktmäßig z.B. hier:

Landschaftsökologie & Naturschutz (BSc)

Umweltnaturwissenschaften (BSc)

Nachhaltigkeitsgeographie (MSc)

Landscape Ecology and Nature Conservation (MSc)

Umweltnaturwissenschaften (MSc)

Ebenso spielen Konzepte von Nachhaltigkeit in vielen weiteren Studiengängen eine Rolle, z.B. in den Wirtschaftswissenschaften, als Modul in den General Studies (B.A. Studiengänge), in der Umweltethik und einigen Lehramtsstudiengängen. Hier können die jeweiligen Fachstudienberater*innen Auskunft geben.

Weiterführende Links zum Thema BNE

Hier geht es zum BNE Portal:

www.bne-portal.de

und hier zur BNE-Seite des Bildungsservers MV:

https://www.bildung-mv.de/bne

Für Studierende (und nicht nur die) besonders zu empfehlen ist die Initiative netzwerk n:

https://netzwerk-n.org/

Bildungspaket "Nachhaltige Mobilität"

Mit den Bildungspaketen vom VCD »Projekt 2050« können Lehrende verschiedener Studiengänge das Thema „nachhaltige Mobilität" aufgreifen. Die Bildungspakete (auch für Schulen und Kindergärten) gibt es als Download über die Seite des "Projekts 2050," uzm Link geht es hier.

Unser Header sowie die Flyer und Poster wurden gestaltet von G. Fahr, progress4, Greifswald.