Fachevaluation Politik- und Kommunikationswissenschaften

Vorbereitungsphase

Im Sommersemester 2014 wurden alle Lehrveranstaltungen des Instituts evaluiert und eine Steuerungsgruppe gegründet. Die Mitglieder waren:

Thomas Lenz, Prof. Dr. Patrick Donges, Tobias Müller, Steffi Krohn, Anne Zimdars, Prof. Dr. Hubertus Buchstein, Nils Düpont, PD Dr. Harfst, Sebastian Nickel, Thomas Müller, FSR Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaft (IPK)

Im Oktober 2014 stellte die Integrierte Qualitätssicherung in Studium und Lehre (IQS) dem Institut für Politik-und Kommunikationswissenschaft den Datenanhang (Kennzahlen, Evaluationsergebnisse) für die datengestützte Bestandsaufnahme zur Verfügung.

Selbstevaluation (interne Evaluation)

Auf Grundlage der empirischen Ergebnisse verfassten die Fach den Reflexionsbericht (Selbstbericht). Dieser enthält eine kurze Darstellung des Instituts, seiner Studiengänge und seiner fachlichen Schwerpunkte sowie der Entwicklungsvorhaben und Handlungserfordernisse.

Zur Vertiefung der Bestandsaufnahme wurden thematische Workshops veranstaltet, am 14. November 2014 zum Thema: "Prüfungsbelastung und Bewertungsmaßstäbe - Uni ohne Noten? Hausarbeiten selbst bewerten?"

Ein weiterer Workshop fand am 19. Januar 2015 statt. Unter der Überschrift „Quo vadis Master? PolitKommunikationswissenschaft?" ging es um die Zukunft der Master-Studiengänge und eine engere Verzahnung von Politik- und Kommunikationswissenschaft.

Begutachtung

Die Begehung fand am 04. Dezember 2015 statt. Die Gutachtergruppe bestand aus Vertretern sowohl der Politikwissenschaft, als auch der Kommunikationswissenschaft:

Prof. Dr. Markus Behmer (Universität Bamberg)
Prof. Dr. Anna Geis (Otto von Guericke Universität Magdeburg)
Prof. Dr. Wiebke Möhring (Hochschule Hannover)
Prof. Dr. Thomas Saretzki (Leuphana Universität Lüneburg)
Jenny Bogitzky (Wiese Consult Berlin, Vertreterin der Berufspraxis)
Dominique Last (TU Dresden, studentische Vertreterin)
Tobias Nerger (TU Ilmenau, studentischer Vertreter)

Nach der Begehung fertigte die Gutachtergruppe zwei Gutachten an, welche die aktuelle Situation des Instituts beleuchten und Empfehlungen zur Verbesserung des Studienangebots geben:

Gutachten Kommunikationswissenschaft

Gutachten Politikwissenschaft

Nachbereitungsphase

Am 04. Juli 2016 fand schließlich die Auswertungsveranstaltung zu den beiden Gutachten am Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaft statt. Im Rahmen der Veranstaltung wurden relevante Inhalte und Empfehlungen des Gutachtens diskutiert und das weitere Vorgehen zur Verbesserung der Situation geplant. Vertreter des Dekanats, des Rektorats und der Universitätsverwaltung nahmen daran teil.

Die Nachbesprechungen zu den vereinbarten Zielen und Maßnahmen dauerten mit Unterbrechungen bis zum Sommersemester 2018. Für den Sommer 2019 ist dann die abschließende Nachbesprechung zur Umsetzung der Empfehlungen der Gutachtergruppe vorgesehen. Die Hochschulinterne Akkreditierung ist Teil der Nachbereitung des Evaluationsverfahrens.


Stabsstelle Integrierte Qualitätssicherung
Walther-Rathenau-Straße 47
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420-1136 oder -2149 oder -3379
qualitaetssicherunguni-greifswaldde