Pharmazie (Staatsexamen & Diplom)

Pharmazie (Staatsexamen & Diplom)

Pharmazie (Staatsexamen & Diplom)

Kurzinformation

Zulassungsbeschränkung
Die Bewerbung hat bei der Stiftung für Hochschulzulassung (www.hochschulstart.de) zu erfolgen.

Studienbeginn
Eine Studienaufnahme kann sowohl im Winter- als auch im Sommersemester erfolgen.

Kombination
Keine – dieser Studiengang ist ein Ein-Fach-Studiengang.

Sprachkenntnisse
Die Kenntnis von Fremdsprachen ist keine Zugangsvoraussetzung zum Studium.

Unterrichtssprache
Deutsch

Kurzbeschreibung
Das Studium der Pharmazie umfasst die theoretische, labor- und betriebspraktische Ausbildung zum Apotheker, der als Arzneimittelfachmann in der Lage sein muss, alle pharmazeutischen Tätigkeiten eigenverantwortlich ausüben zu können. Dazu zählen die Entwicklung, Herstellung, Prüfung und Abgabe von Arzneimitteln einschließlich der Patientenberatung sowie die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Tätigkeitsbereiche für den Apotheker sind öffentliche Apotheken, Krankenhausapotheken, Pharmazeutische Industrie, Prüfinstitutionen, Bundeswehr (Sanitätswesen), Verwaltung, Universitäten, Fachschulen und Umweltschutzeinrichtungen.

Fachstudienberatung
Bewerbung
Termine und Fristen

Das Studium der Pharmazie umfasst die theoretische, labor- und betriebspraktische Ausbildung zum Apotheker, der als Arzneimittelfachmann in der Lage sein muss, alle pharmazeutischen Tätigkeiten eigenverantwortlich ausüben zu können.

Dazu zählen dem gesetzlichen Auftrag entsprechend vor allem die Entwicklung, Herstellung, Prüfung und Abgabe von Arzneimitteln einschließlich der Patientenberatung sowie die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Tätigkeitsbereiche für den Apotheker sind öffentliche Apotheken, Krankenhausapotheken, Pharmazeutische Industrie, Prüfinstitutionen, Bundeswehr (Sanitätswesen), Verwaltung, Universitäten, Fachschulen und Umweltschutzeinrichtungen.

Die pharmazeutische Ausbildung (Staatsexamen) erfolgt auf der Grundlage der Approbationsordnung für Apotheker (AAppO) in der Fassung vom 14. Dezember 2000 und umfasst:

  1. ein Studium der Pharmazie von vier Jahren an einer Universität
  2. eine Famulatur von acht Wochen
  3. eine praktische Ausbildung von zwölf Monaten davon:
    a) sechs Monate in öffentlicher Apotheke,
    b) sechs Monate wie a) oder in Krankenhaus-/Bundeswehrkrankenhausapotheke (hiervon können drei Monate auch auf einer Station des Krankenhauses absolviert werden), pharmazeutischer Industrie, Universitätsinstitut oder anderer geeigneter wissenschaftlichen Institution einschließlich solcher der Bundeswehr, Arzneimitteluntersuchungsstelle oder vergleichbarer Einrichtung einschließlich solcher der Bundeswehr
  4. die Pharmazeutische Prüfung, die in drei Prüfungsabschnitten abzulegen ist, der Erste Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung nach einem Studium der Pharmazie von mindestens zwei Jahren einschließlich der Ableistung der Famulatur, der Zweite Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung nach Bestehen des Ersten Abschnittes und einem Studium der Pharmazie von mindestens vier Jahren und der Dritte Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung nach Bestehen des Zweiten Abschnittes und nach Ableistung der sich anschließenden praktischen Ausbildung.

Bis zum Ersten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung finden Lehrveranstaltungen zu den Prüfungsfächern:

  1. Allgemeine, anorganische und organische Chemie,
  2. Grundlagen der pharmazeutischen Biologie und der Humanbiologie,
  3. Grundlagen der Physik, der physikalischen Chemie und der Arzneiformenlehre,
  4. Grundlagen der pharmazeutischen Analytik

statt.

Die Lehrveranstaltungen bis zum Zweiten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung umfassen Gebiete zu den Prüfungsfächern:

  1. Pharmazeutische/Medizinische Chemie,
  2. Pharmazeutische Biologie,
  3. Pharmazeutische Technologie/Biopharmazie,
  4. Pharmakologie und Toxikologie,
  5. Klinische Pharmazie.

Prüfungsfächer des Dritten Abschnitts der Pharmazeutischen Prüfung sind:

  1. Pharmazeutische Praxis und
  2. Spezielle Rechtsgebiete für Apotheker.

Entsprechend der Struktur des Institutes für Pharmazie wird eine fachvertiefende Akzentuierung auf den Gebieten »Pharmazeutische/Medizinische Chemie einschließlich Arzneimttelanalytik«, »Biologisch aktive Naturstoffe«, Biotechnologie, »Pharmazeutische Technologie«, »Biopharmazie«, und »Klinische Pharmazie« angeboten.

Nach Bestehen des Zweiten Abschnitts der Pharmazeutischen Prüfung ist es möglich, den akademischen Grad »Diplompharmazeut« auf der Grundlage der Fachprüfungsordnung für den Diplomstudiengang Pharmazie an der Universität Greifswald vom 3. Juli 1997 i. d. Fassung vom 22. 06. 2000 nach Anfertigung einer Diplomarbeit in einem neunten Fachsemester und deren Verteidigung zu erwerben. Es besteht die Möglichkeit, in den Wissenschaftsgebieten Pharmazeutische/Medizinische Chemie, Pharmazeutische Biologie und Biotechnologie, Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie und Klinische Pharmazie zum »Dr. rer. nat.« zu promovieren.