Sprachliche Vielfalt. Linguistik anglophoner, baltischer, finnischer, skandinavischer und slawischer Kulturen (Master of Arts)

Language Diversity

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.

Language Diversity – Sprachliche Vielfalt. Linguistik anglophoner, baltischer, finnischer, skandinavischer und slawischer Kulturen (Master of Arts)

Kurzinformation

Zugangvoraussetzungen
Notwendig sind ein erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss (in der Regel Bachelor) sowie ein Studium

  • der Anglistik und/oder Amerikanistik oder eines vergleichbaren Studiums für die Wahl von Anglistik als Schwerpunkt- bzw. als Vertiefungsphilologie,
  • der Baltistik oder eines vergleichbaren Studiums für die Wahl von Baltistik als Schwerpunkt- bzw. als Vertiefungsphilologie,
  • der Fennistik, Finnougristik oder eines vergleichbaren Studiums mit finnischem Schwerpunkt für die Wahl von Fennistik als Schwerpunkt- bzw. als Vertiefungsphilologie,
  • der Germanistik oder eines vergleichbaren Studiums für die Wahl von Germanistik als Vertiefungsphilologie,
  • der Skandinavistik oder eines vergleichbaren Studiums für die Wahl von Skandinavistik als Schwerpunkt- bzw. als Vertiefungsphilologie,
  • der Slawistik oder eines vergleichbaren Studiums für die Wahl von Slawistik als Schwerpunkt- oder als Vertiefungsphilologie.
  • Über Ausnahmen und Zweifelsfälle entscheidet der Prüfungsausschuss in Abstimmung mit dem fachlich zuständigen Institut.

Studienbeginn
Eine Studienaufnahme kann im Winter- und Sommersemester erfolgen.

Kombination
Es handelt sich um einen integrierten Studiengang, bei dem je nach Interesse der Studierenden verschiedene Fächer kombiniert werden können.

Sprachkenntnisse
Keine außer den in den Zugangsvoraussetzungen Genannten.

Unterrichtssprache
Deutsch; Schwerpunktsprachen

Fachstudienberatung
Einschreibung
Termine und Fristen

Diese Fähigkeiten sollte man mitbringen
Eine allgemeine Voraussetzung für ein philologisches Studium ist neben der Bereitschaft zur intensiven Auseinandersetzung mit fremden Sprachen und Kulturen vor allem die sehr gute Beherrschung der eigenen Muttersprache.

Einschreibungsvoraussetzung für den MA „Sprachliche Vielfalt“ ist ein Bachelorabschluss in einer der beteiligten Philologien oder einer nahe verwandten Disziplin.

Darum geht es in dem Studiengang
Der MA „Sprachliche Vielfalt“ ist ein integrativer und interdisziplinärer linguistischer Studiengang, in dem zwei der Disziplinen Anglistik, Deutsch als Fremdsprache, Germanistik, Baltistik, Fennistik, Skandinavistik und Slawistik kombiniert werden können. Im Fokus des Studiums stehen vielfältige Aspekte sprachlichen Handelns mit ihrer kulturellen, regionalen, sozialen und kognitiven Verankerung. Neben den einzelphilologischen Lehrveranstaltungen zeichnet sich das Masterprogramm durch einen forschungsnahen, integrativen und interdisziplinären Studienbereich aus, der die Wissensvernetzung fördert und die soziale Lernsituation durch vielfältige Austauschmöglichkeiten optimiert. Während Ihres Studiums vertiefen und erweitern Sie zudem Ihre Sprachkenntnisse und lernen, sprachliche Erscheinungen systematisch und kritisch-kreativ zu erfassen.

Durch die Abstimmung mit zahlreichen internationalen Kooperationspartnern bietet der Masterstudiengang beste Voraussetzungen für ein Auslandsteilstudium. Hervorragende Absolventen haben die Möglichkeit auf dem Gebiet ihres Schwerpunktfachs zu promovieren.

Folgende linguistische Teilbereiche stehen im Fokus des Studiums:

  • theoretische Ansätze zur synchronen Beschreibung sprachlicher Systeme;
  • Theorien zu kultur- und gesellschaftsgebundenen sprachlichen Phänomenen;
  • traditionelle und moderne Sprachwandeltheorien;
  • translatorisches Handeln und Editieren von Texten;
  • Theorien und Methoden der modernen Sprachkontakt- und Mehrsprachigkeitsforschung.

Die am Masterprogramm beteiligten Philologien befassen sich mit den Kulturen des Ostseeraums, der durch die lingua franca Englisch internationalisiert wird. Dies spiegelt die gleichzeitig regionale und transnationale Ausrichtung des universitären Lehrangebotes wider und führt zu einer Vielzahl praxisrelevanter und deutschlandweit einzigartiger Kombinationsmöglichkeiten im Rahmen des Studiengangs. Markenzeichen der Greifswalder Ostseeraumausrichtung sind seltene und z.T. einzigartige Fächer wie Baltistik, Fennistik, Skandinavistik, eine Slawistik mit Spezialisierungsmöglichkeiten in Polonistik und Ukrainistik sowie eine Anglistik mit möglicher Fokusierung auf das Englische als Weltsprache. Dieses Spektrum bietet einerseits die Möglichkeit zu einer sprachtypologisch und -genetisch breiten Ausrichtung, andererseits können durch geeignete Studienzuschnitte auch benachbarte Sprachräume sprachlich-kulturell erfasst werden. Ein besonderes Ziel der Ausbildung ist die Sensibilisierung für verschiedenste Aspekte interkulturellen Handels. Die Studiengangsstruktur bietet optimale Möglichkeiten für individuelle Schwerpunktsetzungen und eine professionelle Profilbildung.

Absolventen dieses Studienganges arbeiten in…
Mit dem Abschluss im MA „Sprachliche Vielfalt“ stehen Ihnen je nach eigener Profilbildung Karrierewege in verschiedensten Bereichen wie Wissenschaft, Bildung, Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschaft sowie Kultur- und Handelsaustausch offen.

Allgemeines zum Studiengang
Der Studiengang gliedert sich in einen Pflichtbereich „Linguistische Theorien und Methoden“ (15 LP), einen wahlobligatorischen Schwerpunktbereich (45 LP) und einen wahlobligatorischen Profilierungsbereich (30 LP).

Im integrativen Pflichtbereich lernen Sie linguistische Theorien und Methoden kennen, die Ihnen helfen, Ihre Kenntnisse aus verschiedenen Philologien produktiv zu vernetzen und praktisch anzuwenden.
Im Schwerpunktbereich studieren Sie vertieft eine Philologie, in der Sie Ihren Bachelorabschluss erreicht haben. Mögliche Schwerpunktphilologien sind Anglistik, Baltistik, Fennistik, Skandinavistik und Slawistik.
Mit dem Profilierungsbereich ergänzen Sie Ihr Studium in individueller Weise, wobei Sie hier zwischen einer Basisphilologie und einer Vertiefungsphilologie wählen.

Als Basisphilologie können Sie ein Fach belegen, das Sie im BA noch nicht studiert haben. So können Sie einen weiteren Sprach- und Kulturraum intensiv kennen lernen. Bei der Basisphilologie haben Sie die Wahl zwischen Baltistik, Deutsch als Fremdsprache, Fennistik, Skandinavistik und Slawistik. Auch die Zusatzausbildungen Polonicum und Ukrainicum stehen im Rahmen des Profilierungsbereichs allen Studierenden des MA-Studiengangs offen, unabhängig davon, ob als Schwerpunktphilologie Slawistik gewählt wurde oder nicht.

Eine Vertiefungsphilologie können Sie wählen, wenn Sie bereits zwei Philologien studiert haben und auch die zweite weiterführen möchten. Bei der Vertiefungsphilologie haben Sie die Wahl zwischen Anglistik, Germanistik, Baltistik, Fennistik, Skandinavistik und Slawistik. Innerhalb des Profilierungsbereichs bietet ein Wahlsegment je nach individueller Studiengestaltung die Möglichkeit, praxisorientierte Fähigkeiten und/oder Kenntnisse in einer dritten philologischen Disziplin zu erwerben.

Im Titel Ihres Masterabschlusses werden die im Schwerpunkt- und Profilierungsbereich studierten Philologien hervorgehoben.

Weiterführende Links