Environmental Change: Responses and Adaptation

Environmental Change: Responses and Adaptation

Der Forschungsschwerpunkt ECRA verknüpft und integriert in einem für Deutschland einmaligen Ausmaß Natur- und Geisteswissenschaften im Bereich der ökologischen Umweltforschung. Dies erstreckt sich von den ökologischen Arbeitsgebieten, über die Geowissenschaften, die Mathematik, Umweltphysik bis zur Ökonomie, der angewandten Ethik und der Rechtswissenschaft.

Zentrale Forschungsthemen sind die Anpassung von Arten und Ökosystemen an sich ändernde Umweltbedingungen, die nachhaltige Nutzung von Naturressourcen, Landschaftsentwicklung, und der innovativer Einsatz von Georessourcen im Umweltmanagement. Dieser fächerübergreifende Ansatz baut damit einerseits auf Spitzenforschung im Grundlagenbereich auf, andererseits werden daraus Konsequenzen für die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen, den Naturschutz und das Umweltmanagement gezogen.

Am Forschungsschwerpunkt sind Forschende aus den Natur- und Geisteswissenschaften im Bereich der ökologischen Umweltforschung beteiligt. Sie stammen aus 10 verschiedenen Instituten der Universität Greifswald: aus den Biowissenschaften, den Geowissenschaften, der Mathematik, der Umweltphysik bis hin zur Ökonomie, der angewandten Ethik und der Rechtswissenschaft.

Zentrale Forschungsthemen

  • Anpassung an sich ändernde Umweltbedingungen
  • Biodiversität
  • Evolution
  • Georessourcen
  • Nachhaltigkeit
  • Naturschutz
  • Ökosystemforschung
  • Stoffkreisläufe
  • Umweltwissenschaft
  • Zukunft Erde

Infrastruktur

Institut für Biochemie

  • LARA Robotic Center for Protein Screening

Institut für Botanik:

  • Nine field sites (NE Germany to N Poland) for climate change manipulation experiments in mature beech (Fagus sylvatica) forests equipped with automated climatological and biological sensors
  • Two field sites for global change manipulation experiments in coastal heathland (Hiddensee) equipped with automated climatological sensors
  • Twelve field sites (Sweden to Spain) for transplantation experiments in mature beech (Fagus sylvatica) forests equipped with automated climatological and biological sensors
  • Programmable low temperature climate chambers (down to -20°C) and programmable temperature test chamber (-70°C)

Institut für Geographie und Geologie:

  • State of the art electron microscopy (SEM, FIB-SEM, TEM) and geochemistry (XRF, AAS, ICP-OES, ICP-MS)
  • Four- wheel drive field vehicle, mobile field laboratory
  • Optically stimulated luminescence (OSL)
  • X-ray diffraction analysis of minerals
  • Hydrogeological test site in the Arboretum/Botanical Garden
  • Zeutschel-A0-Colour-Scanner

Institut für Zoologie:

  • Ten large climate chambers and 25 smaller climate chambers
  • State of the art DNA-Labs (incl. 1 DNA Isolation-Robot and 1automatic capillary sequencer)
  • Three fully established field sites for long-term bat research
  • One Citizen Science Station in the Nature Park Nossentiner/Schwinzer Heide
  • Two Transmission Electron Microscopes (Jeol, Zeiss)
  • Three Ultramicrotomes (Leica)
  • One Scanning Electron Microscope (Zeiss)
  • One MicroComputer Tomograph (Zeiss)
  • Five Amira 3D Rekonstruction workstations
  • One Konfocal-Laser-Scan-Mikroscop

Prof. Dr. Gerald Kerth (Sprecher)
Zoologisches Institut und Museum
Loitzer Straße 26
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 4100
Telefax +49 3834 420 4252
gerald.kerth(at)uni-greifswald(dot)de

Zentrum für Forschungsförderung und Transfer
Wollweberstraße 1
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 1174
Telefax +49 3834 420 1189
zff(at)uni-greifswald(dot)de

Zentrum für Forschungsförderung und Transfer