Die Akademische Kunstsammlung

Wissen sammeln

Wissen sammeln

Die digitalisierten Schätze der Universität Greifswald. Eine Ausstellungsreihe der Kustodie.

Die Akademische Kunstsammlung umfasst über 3000 Objekte der bildenden und angewandten Kunst, vorwiegend deutscher und europäischer Herkunft. Daneben zählen Denkmäler, denkmalgeschützte Räume und baugebundene Kunst zur Sammlung. Die ehemalige barocke Saalbibliothek der Universität, historische Hörsäle und der letzte erhaltene Greifswalder Studentenkarzer mit originalen Wandmalereien sind in die Sammlung integriert.

1691 beginnt mit einem Beschluss des Konzils der Hochschule das systematische Sammeln von Professorenportraits. Über 200 Bildnisse und Gelehrtenbüsten des 16. bis 20. Jahrhunderts befinden sich in der Portraitsammlung, die bis heute identitätsstiftend für die Selbstdarstellung der Greifswalder Universität wirkt. Seit 1989 wurde die Tradition des Portraitierens von Rektoren wieder aufgenommen.

Kunsthistorisch herausragend ist eine Galerie von 32 Portraits Greifswalder Rektoren und Dekane, die zwischen 1831 und 1850 der norddeutsche Künstler Wilhelm Titel (1784–1862), ein Zeitgenosse des Romantikers Caspar David Friedrichs, gefertigt hat. Zu den künstlerisch wertvollsten Objekten zählen die Universitätsinsignien aus dem 15. bis 17. Jahrhundert (großes Szepterpaar und kleines Szepterpaar, Rektorkette, Rektorring), der historische Rektorornat (1619), der Lutherbecher (um 1600) sowie der Rektorstuhl (1906). Das kostbarste Kunstwerk gelangte 1681 durch eine testamentarische Verfügung des Herzogs Ernst Bogislaw von Croy (1620–1684) in den Besitz der Universität: der Croy-Teppich (1554). Er stellt heute das bedeutendste Denkmal des protestantischen Fürstentums in der deutschen Bildwirkerei dar.

Dr. Thilo Habel
Leitung Kustodie
Domstraße 11, Eingang 4
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 3060
Telefax +49 3834 420 3062
kustodieuni-greifswaldde

Informationen zu ausgewählten Kunstwerken

Erfahren Sie mehr zu besonderen Objekten der Akademischen Kunstsammlung und tauchen Sie ein in die Geschichte der Universität Greifswald.