Sammlungszuwachs

Die kunst- und wissenschafthistorischen Sammlungen der Kustodie der Universität Greifswald wachsen durch Ankäufe, Übernahmen und Schenkungen stetig. Die Auswahlkriterien sind durch ein Sammlungskonzept definiert.

Neu aufzunehmende Objekte sollen eine klare und unbedenkliche Provenienz haben. Ihr Besitz verstößt nicht gegen nationale und internationale Gesetze zum Denkmal-, Natur- und Artenschutz oder andere nationale und internationale Gesetze, Abkommen und Konventionen. Die Sammlungsobjekte sind in jedem Fall als historische Dokumente zu bewerten, und es gibt darum keine Beschränkungen hinsichtlich der durch sie vermittelten Inhalte und historischen Kontexte, auch wenn sich die Universität Greifswald heute ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.

Die Kustodie ermittelt keine Marktwerte für Schenkungen. Entsprechend werden keine Spendenquittungen nach Schätzungen von Marktwerten durch die Schenkenden erteilt.