Prof. Dr. Martha A. Grootenhuis (Psychosocial Department, Emma Children’s Hospital AMC, Amsterdam) und Henriette Markwart (Doktorandin am Institut für Psychologie, Universität Greifswald) - Tandem Doktorandinnen-Programm 2016

Prof. Dr. Monika Unzeitig (Institut für Deutsche Philologie, Universität Greifswald) und Dr. Anita Sauckel (Postdoc-Forscherin am Arnamagneanischen Institut, University of Iceland, Reykjavík)- Tandem im Postdoktorandinnen-Programm 2013

Prof. Dr. Heidrun Kämper (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) und Anne Diehr (Doktorandin am Institut für Deutsche Philologie, Universität Greifswald) - Tandem im Doktorandinnen-Programm 2016

Mentorinnen und Mentoren begleiten die Mentees für die Dauer des Programms auf ihrem persönlichen Karriereweg. Sie geben Ihr Wissen und ihre Erfahrungen an exzellente junge Wissenschaftlerinnen weiter und bauen mit Ihnen gemeinsam eine Mentoring-Beziehung auf, die für beide Seiten ein gewinnbringender Prozess ist.

Ihre Chancen als Mentorin oder Mentor
  • die eigene berufliche Biografie durch die Fragen der Mentee reflektieren
  • Erweiterung Ihrer strategischen Partnerschaften und Netzwerke durch neue Kontakte
  • Stärkung der eigenen Beratungs- und Führungskompetenzen
  • einen Beitrag zu chancengerechter Personalentwicklung leisten
Was Sie als Mentorin oder Mentor mitbringen sollten
  • Bereitschaft, einer Mentee Zeit, persönliches Engagement und Vertrauen zu schenken
  • Offenheit, Ihre Berufs- und Lebenserfahrung weiterzugeben und Einblicke in ihre eigene Branche und Aufgabenfelder zu gewähren
  • Führungs- und Gestaltungserfahrungen, die geprägt sind von Herausforderungen, Erfolgen und auch Krisen
  • Einbindung in professionelle Netzwerke und umfangreiche Kontaktevon denen Sie sich vorstellen können, sie als Türöffner/in für die Mentee zu nutzen
  • Interesse daran, neue Perspektiven durch eine Mentee kennenzulernen 
Was Sie als Mentorin oder Mentor erwarten können
  • sorgfältige Vorbereitung auf den ersten Kontakt oder die erste Begegnung durch die Mentee
  • Kontakt zu einer Mentee, die sich aktiv in die Mentoring-Beziehung einbringt und sich für das Erreichen ihrer Ziele verantwortlich fühlt
  • Klärung der Modalitäten und der Häufigkeit des Kontaktes mit der Mentee
  • Begleitung durch uns während des Mentoring-Programms

Weitere Informationen zu Chancen und Aufgaben im Mentoring-Tandem sowie zum Ablauf des Programms finden Sie im Leitfaden für Mentorinnen und Mentoren, der hier zum Download bereitsteht.

"Junge Wissenschaftlerinnen haben häufig ein sehr hohes Verantwortungsbewusstsein und wollen immer alles perfekt machen. Das ist meistens zum Nachteil für sie selbst. Zukünftigen Mentor/innen würde ich empfehlen, den jungen Frauen den Rat zu geben, ruhig etwas egoistisch zu sein und die eigene Forschung in den Mittelpunkt ihrer Tätigkeit zu stellen. Ermutigen Sie die jungen Wissenschaftlerinnen, Ausdauer zu entwicklen und sich von nichts beirren zu lassen!" - Mentorin und Professorin für Linguistik, Universität Göteborg

"I really liked participating in the programme. I think this is a great idea and opportunity for students to meet researchers working on topics similar to their own in a more personalized way than usually. Thank you for providing this opportunity!" - Mentorin und Wissenschaftlerin am Institut für Psychologie, Universität Warschau

"Mir hat die Mentorenarbeit großen Spaß gemacht. Ich hoffe, dass ich der Mentee eine Unterstützung sein konnte. Die Treffen, die wir hatten schienen mir stets produktiv und nicht einseitig. Ich habe durch das Programm einen Einblick in die heutige Studienwelt aus Sicht einer Doktorandin erhalten – das war spannend, ebenso wie die inhaltlichen Diskussionen über fachliche Fragen." - Mentor und Fachanwalt für Medizinrecht, Hamburg