Unterstützung von Frauen in der Wissenschaft

Wir unterstützen Sie!
Frauen in der Wissenschaft sind oftmals von Doppel- oder sogar Dreifachbelastung betroffen, müssen neben ihrem Lehrdeputat noch Aufgaben in Gremien der Akademischen Selbstverwaltung übernehmen und sind im Privatleben in vielerlei Formen der Carearbeit eingespannt.

Gemeinsam mit den Gleichstellungsbeauftragten der Fakultäten hat die Zentrale Gleichstellungsbeauftragte der Universität Greifswald, Ruth Terodde, einen Pool an Unterstützungsmöglichkeiten für weibliche Beschäftigte der Universität Greifswald entwickelt.
Die kommenden Seiten bieten einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten.
Bei Anfragen oder Nachfragen, wenden Sie sich gerne an die jeweils zuständige Person.
 



Ausschreibung Entlastung für Gremienarbeit

Wie bereits in 2020 und 2021 können im Rahmen der Förderung durch das Professorinnenprogramm III von Januar bis Dezember 2022 bis zu zehn Wissenschaftlerinnen, die sich über ihre Forschungstätigkeit hinaus in der Gremienarbeit der Universität engagieren, mit 120 studentischen Hilfskraftstunden als Entlastung für den zusätzlichen Zeit- und Arbeitsaufwand unterstützt werden.

Die Arbeit in Gremien ist unverzichtbarer Bestandteil der akademischen Selbstverwaltung und gehört zu den Aufgaben aller Hochschullehrenden. Allerdings ist Gremienarbeit auch mit einem erhöhten Zeit- und Arbeitsaufwand verbunden. Neben Professorinnen sind insbesondere Wissenschaftlerinnen in der Promotions- und Postdoc-Phase von der erhöhten Belastung durch Gremienarbeit betroffen. Aufgrund der bestehenden Anforderungen, vor denen die Wissenschaftlerinnen in dieser Qualifikationsphase stehen, ist die oft intensive Arbeit in Fakultätsräten, im Senat, aber auch in Berufungskommissionen herausfordernd. Eine Entlastung für diesen Mehraufwand ist aus Gleichstellungssicht besonders förderungswürdig.

Bewerbungen können als formloser Antrag bis zum 05. November 2021 per E-Mail an marc.benedictuni-greifswaldde eingereicht werden, in dem kurz die Gremientätigkeit und die damit verbundene zusätzliche Arbeitsbelastung dargelegt wird.

Eine Auswahlkommission wird im Anschluss anhand folgender Kriterien über die Vergabe entscheiden:

 

Wer wird bevorzugt gefördert:

• Wissenschaftlerinnen, die unterhalb einer W3-Professur beschäftigt sind

• Antragstellerinnen aus Fachgebieten, in denen Frauen unterrepräsentiert sind

• Antragstellerinnen, die zusätzlich eine private Betreuungsverantwortung haben

• Antragstellerinnen in der finalen Phase ihrer jeweiligen Qualifikation (Promotion, Habilitation, Zwischenevaluation)

• Grundsätzlich können Wissenschaftlerinnen aller Fakultäten gefördert werden.

 

Was wird gefördert:

Gremienarbeit an der Universität Greifswald, die im Förderungszeitraum erfolgt, wenn diese nicht bereits anderweitig kompensiert wird, zum Beispiel:

• Tätigkeit in der Selbstverwaltung: Senat, Senatskommissionen, Fakultätsrat

• Tätigkeit in Berufungs- und Prüfungsausschüssen und ähnlichen Gremien

• Zusätzliche Tätigkeiten wie Behindertenbeauftragte sowie weitere Beauftragte, Vertrauenspersonen für Studierende, Lehrende, Mentorin

 

Für Fragen stehen wir Ihnen gern telefonisch unter Tel: +49 3834 420 1321 oder 1104 und per E-Mail marc.benedictuni-greifswaldde zur Verfügung.