Internationale Studiengänge

Auch wenn Hochschulen sich seit jeher als internationale Einrichtungen verstehen, so ist Internationalität doch insbesondere in den vergangenen zwei Jahrzehnten zu einem besonderen Profilmerkmal deutscher Hochschulen geworden.

Wie keine Generation vor ihr sieht sich die heutige Generation der Studierenden mit den Auswirkungen der Globalisierung konfrontiert. Den Hochschulen kommt daher die Aufgabe zu, alle Studierenden auf die Chancen, Risiken und Unsicherheiten einer globalisierten Welt bestmöglich vorzubereiten. Unmissverständlich ist dahingehend die Empfehlung der Hochschulrektorenkonferenz vom 9.5.2017.

Es gibt inzwischen eine große Anzahl an Studiengängen, deren Unterrichtssprache ausschließlich Englisch ist, in denen ein internationaler Austausch integrierter Bestandteil der Lehre ist oder die verpflichtende Auslandsaufenthalte vorsehen, bzw. die zu einem gemeinsamen Abschluss führen (joint/double degree programmes).

MobilitätsaspekteWas ist zu berücksichtigen?
Empfohlener AuslandsaufenthaltAuslandsaufenthalt in der Prüfungs- und Studienordnung verankern, Beratungsangebote, Anerkennungsverfahren, Mobilitätsfenster im Musterstudienplan
Obligatorischer AuslandsaufenthaltFester Bestandteil des Curriculums (inkl. Erwerb von ECTS-Punkten), ggf. fachlich begleitete Vor- und Nachbereitung, Anerkennungsverfahren
Vorstrukturierte Auslandsphase mit festgelegten KooperationspartnernEnger Dialog mit Partnerhochschule(n) und Prüfung deren Studienangebots, Festlegung von Äquivalenzlisten/Vergleichslisten anerkannte Module (pauschale Anerkennungsverfahren) oder Verankerung internationaler Studiervarianten in der Prüfungs- und Studienordnung (z.B. BachlorPlus)
Doppelabschluss/joint degreeKooperationsvereinbarung mit Partnerhochschule, integriertes Studium mit einem gemeinsamen oder aufeinander abgestimmten Curriculum, ein wesentlicher Teil des Studiums an den beteiligten Hochschulen, Verleihung eines Doppelabschlusses oder gemeinsamen Abschlusses?

Internationale Studiengänge konzipieren

Leitfragen

  • Passt der Studiengang in die universitäre Entwicklungsplanung?
  • Welche Kompetenzen sollen Absolvent/inn/en am Ende des Studiums erworben haben?
    • fachliche und fachübergreifende Kompetenzen (Kenntnisse, Fähigkeiten, Einstellungen, Bereitschaften etc.)
    • Schlüsselqualifikationen (wie z. B. Sprachkompetenzen oder interkulturelle Kompetenzen)
  • Sind strukturelle Mobilitätsfenster enthalten, die es den Studierenden ermöglichen, Praktika, Wahlmodule oder Sprachkurse im Ausland zu absolvieren?
  • Spracherwerb
    • integraler Bestandteil des Curriculums oder
    • Zulassungsvoraussetzung?
  • Sind die Qualifikationsziele der Module so beschrieben, dass ein Vergleich mit Modulen ausländischer Hochschulen vorgenommen werden kann?
  • Struktur der Module
    • welche müssen unerlässlich aufeinander folgen,
    • welche können in flexibler Abfolge studiert werden?
  • Enthält die Prüfungs- und Studienordnung eine Empfehlung zum Auslandsaufenthalt?
  • Gibt es eine Kooperationsvereinbarung zwischen den beteiligten Hochschulen?
  • Ist die Verleihung eines Doppel-Abschlusses angemessen? (wesentlicher Teil des Studiums wird an der Partnerhochschule verbracht)
  • Gibt es einen transparenten Studienplan?
    • welche Semester werden an welcher Hochschule verbracht?
    • wo werden welche ECTS-Punkte erworben?
  • Werden die ECTS-Instrumente angewendet (siehe Rahmenprüfungsordnung z.B. § 6: 30 Arbeitsstunden entsprechen einem Leistungspunkt)?
  • Gibt es transparente Regelungen zur Notenumrechnung?
  • Enthält das Diploma Supplement alle relevanten Informationen für die beteiligten Länder (z. B. Beschreibung der Hochschulsysteme)?

Leitfaden zur Anerkennung im Ausland erbrachter Studien- und Prüfungsleistungen
www.hrk-nexus.de


DAAD fördert Doppelabaschlüsse

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt Mittel zur Förderung des Programms „Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss“ an deutschen Universitäten und Fachhochschulen zur Verfügung. Im Rahmen dieses Programms werden Studiengänge gefördert, die nach einem wechselweise an der deutschen und an der ausländischen Hochschule absolvierten Studium zu beiden nationalen Abschlüssen führen (als joint degree = Verleihung eines gemeinsamen Abschlusses oder als double degree = Verleihung der Abschlüsse beider Partnerhochschulen).

Ansprechpartnerin: Katharina Schmitt (Leiterin International Office)

Förderprogramm
www.daad.de



Stabsstelle Integrierte Qualitätssicherung
Walther-Rathenau-Straße 47
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420-1136 oder -2149 oder -3379
qualitaetssicherunguni-greifswaldde