Ostseeraumforschung: Geschichte – Gegenwart – Zukunft

Campus 1456 Ausgabe 2/2019

Die engen Beziehungen zu den Ländern Nordeuropas und des Ostseeraums sind seit jeher für die Universität Greifswald identitätsstiftend. Sie prägen ihre Geschichte und Gegenwart – und werden dies in Zukunft  mit dem Aufbau des Interdisziplinären Forschungszentrum Ostseeraum, kurz IFZO, noch stärker tun. Im Februar 2019 übergab Bundesbildungs- und Forschungsministerin Anja Karliczek einen Förderbescheid in Höhe von 1,4 Millionen Euro für die zweijährige Konzepthase.  Das Fokusthema gibt einen Überblick über die Geschichte und Tradition der Ostseeraumforschung an der Universität und informiert über die folgenden sechs Forschungscluster: Internationale Beziehungen und Sicherheit, Neue Nationalismen, Zur Gegenwart des kulturellen Erbes, Regionale Entwicklung und Ländliche Räume Nachhaltigkeit im Ostseeraum und Energie.

Weitere spannende Themen sind die Expedition des Geologen Prof. Meschede ins Südpolarmeer, das Geländepraktikum auf Hiddensee oder die Regionalgruppe der Greifswalder Scientists for Future, die sich aus ganz verschiedenen Fachrichtungen zusammengetan hat, um wissenschaftliche Erkenntnisse zum Klimawandel und seinen Folgen zu kommunizieren.

Das Redaktionsteam von Campus 1456 wünscht viel Freude und spannende Erkenntnisse bei der Lektüre!


Das Magazin liegt u. a. an folgenden Orten kostenlos aus:

  • Presse- und Informationsstelle und Alumni-Büro, Domstraße 11, Eingang 1
  • AStA-Büro, Friedrich-Loeffler-Straße 28
  • Campus Loefflerstraße (Bereichsbibliothek, Hörsaalgebäude, Mensa)
  • Zentrale Universitätsbibliothek, Felix-Hausdorff-Straße 10
  • Hörsäle Altes Audimax, Rubenowstraße 1
  • Institutsgebäude

Das Magazin kann in der Pressestelle kostenfrei bestellt werden.