Welcher Wert reichte: Zulassungsgrenzen

Welche Note reichte in den vergangenen Jahren? Eine erste Orientierung geben die nachfolgenden Tabellen. Aber Vorsicht! Zulassungsgrenzen sind abhängig von der Anzahl der Bewerber/innen und deren Zeugnissen. Sie werden nicht vor dem Verfahren festgelegt, sondern erst danach festgestellt.

 

Erläuterung des örtlichen Auswahlverfahrens

Ein Auswahlverfahren findet statt, wenn es mehr Studier­willige/Be­werbungen als Studienplätze gibt. Im nachfolgenden Beispiel kommen auf zwanzig Studienplätze dreißig Bewerbungen. Die in diesem Beispiel angegebenen Punkte sind rein fiktive Werte.

Studierendensekretariat
Rubenowstraße 2
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 1296
Telefax +49 3834 420 1282
studsekuni-greifswaldde

Auswahl nach der Wartezeit

20% der Studienplätze werden nach der Wartezeit vergeben, also nach dem Beispiel vier Studienplätze. Dazu werden die Bewerber nach der Dauer der nachgewiesenen Wartezeit geordnet. Nachrangige Kriterien sind in dieser Quote die Durchschnittsnote und ein abgeleisteter Dienst. Aus der so aufgestellten Liste werden nach dem Beispiel die ersten vier Bewerber zum Studium zugelassen. Die Wartezeit des letzten zugelassenen Bewerbers wird ebenfalls mitgeteilt: zum Beispiel 7 Wartesemester/Note 2,1/Dienst.

Auswahl nach Auswahlverfahren (Satzung)

80% der Studienplätze werden nach den in der Auswahlsatzung je Fach/Studiengang festgelegten Kriterien vergeben; das sind im Beispiel sechzehn Studienplätze. Dazu werden zunächst alle Bewerber nach der im Auswahlverfahren erreichten Punktzahl geordnet. Haben zwei Bewerber die gleiche Punktzahl und können damit den gleichen Listenplatz beanspruchen, so entscheidet zwischen beiden Bewerbern, wer eigene Kinder erzieht, ansonsten das Los. Aus der so aufgestellten Liste werden nach dem Beispiel die ersten sechzehn Bewerber zum Studium zugelassen. Die Punktzahl des letzten zugelassenen Bewerbers ist dann die Zulassungsgrenze, welche (als fälschlich so genannter NC) mitgeteilt wird: im Beispiel 662 Punkte.

Unberücksichtigt blieben im Beispiel die Fälle, in denen Studienbewerber vorab, z.B. als Zweitstudienbewerber, Ausländer oder als Härtefall, zum Studium zugelassen werden.

Aus der Art des Verfahrens lässt sich keine sichere Prognose über eine zukünftige Zulassung treffen. Wie die Chancen stehen, im Zulassungsverfahren zum Studium zugelassen zu werden, erfährt nur, wer auch tatsächlich am Verfahren teilnimmt.

Durchschnittsnote und Punkte

Hat der Bewerber seine Hochschul­zugangs­berechtigung ohne Besuch einer gymnasialen Oberstufe erworben, so gelten anstatt der Qualifikations­phase der gymnasialen Oberstufe die letzten vier Schulhalbjahre und es sind die Gesamtnote und die vom Bewerber stattdessen belegten Fächer mit jeweils entsprechenden Punktzahlen in Ansatz zu bringen, wenn und soweit ein vergleichbares Ausbildungsziel erreicht wurde.
Nachfolgende Tabelle gibt Aufschluss über die im Land Mecklenburg-Vorpommern erreichbaren Punkzahlen und Durchschnittsnoten; es wird bei der Festlegung der Punktzahl das arithmetische Mittel gebildet.

Umrechnung von Durchschnittsnote in Gesamtpunktzahl
NotePunkteNotePunkteNotePunkte
1,08622,06523,0472
1,18142,16343,1454
1,27962,26163,2436
1,37782,35983,3418
1,47602,45803,4400
1,57422,55623,5382
1,67242,65443,6364
1,77062,75263,7346
1,86882,85083,8328
1,96702,94903,9310
       4,0300


Detailübersichten