Coachings für Promovierende und Postdocs

Die Graduiertenakademie bietet zwei Arten des Coachings an:

- Kompetenzcoaching mit Ina Bagdenand

- Karrierecoaching mit Katja Wolter

Zielgruppen: Promovierende und Postdocs der Universität Greifswald 

Coaching-Termine: Die Termine werden individuell mit den Trainerinnen vereinbart

Hinweis: Es gibt jedoch jährlich nur wenige Plätze. Die Anmeldung erfolgt über das Online-Anmeldeformular der Graduiertenakademie. Bitte notieren Sie unter "Anmerkungen"  kurz in welcher Qualifikationsphase Sie sich aktuell befinden und evtl. aus welchem konkreten Anlass Sie das Coaching in Anspruch nehmen möchten. Nach erfolgter Anmeldung erhalten Sie von uns weitere Informationen.

Kompetenz-Coaching mit Ina Bagdenand

Komplexität von Entwicklung und Veränderung in den wissenschaftlichen Qualifikationsphasen bewusst gestalten

Das Kompetenz-Coaching ist eine Form der Prozessbegleitung, die sich am ganzheitlichen Konzept von Kompetenzentwicklung und Ressourcenorientierung ausrichtet. Es stellt den Menschen in all seinen Facetten in den Mittelpunkt und geht dabei von seiner Selbstbefähigung aus.

In Einzelcoaching-Sitzungen können Sie in Ihrem (momentanen) Entwicklungs- und Veränderungsprozess begleitet werden. Es besteht die Möglichkeit, sich mit den eigenen Zielen und Herausforderungen auseinanderzusetzen und hierfür Lösungswege zu gestalten. Oft ist es dabei unabdingbar, bestimmte Verhaltensmuster, Stolpersteine und „blinde Flecken“ sichtbar zu machen und damit einhergehend, einen Perspektivwechsel anzuregen.

Für Nachwuchswissenschaftler*innen mit Kindern und/oder pflegebedürftigen Angehörigen kann das Coaching insbesondere auf die Frage nach dem Umgang mit dem „Mehr“ im eigenen Leben fokussieren, das sich in Bezug auf die Verknüpfungen zwischen Erwerbsleben, Privatleben und dem Alltag ergibt.

Zielgruppen: Promovierende und Postdocs der Universität Greifswald

Ort: Beratungsraum der Graduiertenakademie in der Domstraße 14

Informationen zur Trainerin: Ina Bagdenand begleitet als freiberufliche Organisationsberaterin, Prozessbegleiterin und Coach Trainings innerhalb der Graduiertenakademie, des Projekts KarriereWegeMentoring und der Graduiertenkollegs der Universität Greifswald. Sie arbeitete bisher als Schulcoach und Demokratiepädagogin sowie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Lehramtsausbildung der Universität Greifswald. Derzeit ist sie als Lernbegleiterin in der Ausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik und Familienpflege Greifswald tätig.

Karrierecoaching mit Katja Wolter

Im deutschen Hochschul- und Forschungssystem sind Wissenschaftskarrieren als Führungskarrieren konstruiert. Erfolg im Wissenschaftssystem zu haben, heißt Professor*in an einer Universität oder Fachhochschule zu werden. Erfolgreiche Übergänge von einer Karrierestufe zur nächsten müssen vom wissenschaftlichen Nachwuchs gemäß der zeitlichen Vorgaben des Wissenschaftszeitvertragsgesetz bewältigt werden. Qualifizierte Nachwuchskräfte stehen vor der Herausforderung nicht nur vertikal sondern auch geografisch mobil zu sein. Für diejenigen, die sich in ihrem beruflichen Leben mit Forschung befassen wollen, aber keine Professur anstreben, liegen Alternativen in der außeruniversitären, zum Teil industrienahen Forschung. Andernfalls müssen die Wissenschaftler*innen den Wissenschaftsbetrieb über kurz oder lang verlassen oder ihre beruflichen Ambitionen im Ausland oder der Wirtschaft weiter verfolgen.

Ein Coaching-Programm kann zur Bewältigung und Minimierung des mit dem wissenschaftlichen Karriereweg verbundenen Risikos dienen. In Gruppen- und Einzelgesprächen werden die Teilnehmenden für die Herausforderungen und Chancen des eingeschlagenen Karrierewegs, seine Hürden und Rückschläge fit gemacht.

Der hier angebotenen Karriereberatung liegt die triadische Karriereberatung nach Rappe-Giesecke (2008) zugrunde. Wobei das triadische Modell Karrieren als das Zusammenwirken des individuellen Lebenslaufs, der Laufbahn in einer Organisation sowie der Entwicklung in einem Beruf definiert. Diese drei Teilprozesse können einander beeinflussen, sich behindern oder fördern (vgl. Rappe-Giesecke, 2011).


Gruppencoaching für Promovierende bzw. Postdocs

Das Karriere-Coaching-Programm besteht aus je halbtägigen Gruppensettings für Promovierende oder für Postdocs. Dabei nimmt das Karriere-Coaching die Karriereplanung und -entwicklung der Teilnehmenden ergebnisoffen und in Strategie entwickelnder Absicht systematisch in den Blick. Es zielt neben dem Aufstieg im wissenschaftlichen Karrieresystem auch auf den Ausstieg oder Umstieg oder begleitet die individuelle Profilbildung.


Einzelcoaching für promovierte Wissenschaftler*innen

Das Karriere-Coaching-Programm besteht aus individuellen Einzelcoachings (3-4 Termine á 90 Minuten) für bereits promovierte Wissenschaftler*innen. Dabei nimmt das Karriere-Coaching die Karriereplanung und -entwicklung der Teilnehmenden ergebnisoffen und in Strategie entwickelnder Absicht systematisch in den Blick. Es zielt neben dem Aufstieg im wissenschaftlichen Karrieresystem auch auf den Ausstieg oder Umstieg oder begleitet die individuelle Profilbildung. So unterstützt das individuelle Karriere-Coaching die Postdocs darin, die Orientierungen und Werte zu entdecken, die der individuellen Karrieregeschichte zugrunde liegen und die die Karriereentscheidungen, oft nicht bewusst, beeinflussen. Daneben fördert das Coaching die Reflektion der Dysbalancen in den individuellen Karriereorientierungen. Schließlich finden die Teilnehmenden im Coaching die Richtung ihrer individuellen Karriereplanung und -gestaltung heraus und entwickeln im Hinblick auf den Auf-, Aus- oder Umstieg die nächsten Schritte für ihren beruflichen Weg.

Informationen zur Trainerin: Katja Wolter studierte Betriebswirtschaftslehre in Stralsund und Liverpool, arbeitete u.a. als Controlerin, als Referentin des RBB, im Sales & Service-Bereich, im Diversitätsmanagement und ist seit 2014 Leiterin des Steinbeis-Forschungszentrums Institut für Ressourcen-Entwicklung, Greifswald.