Verbesserung der Studierbarkeit im Bachelor

Zur Verbesserung der Studierbarkeit in den Bachelorstudiengängen wurden im Wesentlichen vier Ansätze konzipiert und realisiert: die Qualifizierung der Studierenden, die Qualifizierung der Lehrenden, die organisatorische Koordinierung sowie die inhaltliche Verzahnung der fakultätsübergreifenden Studiengänge und der polyvalenten Lehrveranstaltungen. Damit sind Lehrangebote gemeint, die für verschiedene Studiengänge genutzt werden.

Kooperatives Zeitfenstermodell

Mit der Entwicklung und Einführung eines kooperativen Zeitfenstermodells wurden die Überschneidungen von Lehrveranstaltungen im fakultätsübergreifenden Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang entscheidend und nachhaltig gesenkt. Ein Beitrag zum Handbuch Qualität in Studium und Lehre beschreibt wie Studienqualität durch Organisation von Überschneidungsfreiheit in der Lehre gewährleistet werden kann (Bruhn/Gieseler/Fritsch, 2014).

Abstract 

In diesem Zusammenhang wurde auch die Überschneidungsfreiheit der Prüfungen in der philosophischen sowie rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät in Angriff genommen.

Anerkennung von extern erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen

Studierende müssen für ihren Studienerfolg verlässlich planen können, welche Studien- und Prüfungsleistungen bei einem Auslandsaufenthalt oder Hochschulwechsel anerkannt werden. Prüfungsausschüsse und Prüfungsamt benötigen eindeutige Vorgaben und Rechtssicherheit im Anerkennungsverfahren. Bruhn, Gieseler, Mach und Freitag (2015) berichten die Ergebnisse ihrer Studie an der Universität Greifswald und die Maßnahmen zur Qualitätssicherung und –entwicklung bei der Anerkennung von extern erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen.

Abstract 

Einstufung und Umrechnung von im Ausland erworbenen Prüfungsnoten.

Im Projektverlauf wurden verschiedene Möglichkeiten der Notenumrechnung und Einstufung recherchiert und zusammen mit dem International Office eruiert, welche Möglichkeiten an der Universität Greifswald umgesetzt werden können. Neben der Notenumrechnung nach der modifizierten bayerischen Formel und der verbalen Noteneinstufung wurde die Noteneinstufung nach ECTS Usersguide 2009 favorisiert.

 

Digitalisierung zur Unterstützung der Präsenzlehre

Digitalisierung stellte sich als ein wichtiges Mittel zur Verbesserung polyvalenter Lehre heraus. Mit Projektunterstützung wurden in den Studiengängen der Universität etliche E-Learning gestützte Lehrprojekte realisiert. Band 1/2015 der Schriftenreihe Greifswalder Beiträge zur Hochschullehre: Elektronische Prüfungsformen und E-Learning-Unterstützung für polyvalente Lehre stellt wesentliche Ansätze und innovative Lehrprojekte vor.