Fachevaluation am Historischen Institut 2019/20

Selbstevaluation

WS 2018/19: Vorabsprache zum Evaluationsverfahren mit Institutsdirektor Prof. Dr. Dr. h.c. Michael North; Bildung einer paritätisch besetzten Steuergruppe (Hochschullehrer/in, Mittelbauvertreter, Studierende/r)

Mai 2019: Bereitstellung einer Zusammenstellung von hochschulstatistischen Daten und Ergebnissen von Studierenden- und Absolventenbefragungen zum Geschichtsstudium durch IQS

Oktober 2019: Interner Evaluationsbericht des Historischen Instituts (Selbstbericht), in welchem vor allem auf die Veränderungen gegenüber der letzten Begutachtung und auf aktuelle Herausforderungen im Bereich Studium und Lehre eingegangen wird; außerdem Benennung von Themenschwerpunkten zur Fokussierung der Begutachtung.

Begutachtung am 12./13.12.2019

Die vom Rektorat auf Vorschlag des Historischen Instituts berufenen Mitglieder*innen der Gutachtergruppe sind:

  • Prof.‘in Dr. Kim Siebenhüner (Friedrich-Schiller-Universität Jena)
  • Prof. Dr. Jürgen Elvert (Universität zu Köln)
  • Prof. Dr. Thomas Vogtherr (Universität Osnabrück)
  • N.N. (Institut für Qualitätsentwicklung in der Lehrerbildung M-V, Vertreter*in der Berufspraxis)
  • Benjamin Riepegerste (Studierender an der Universität Paderborn)

Die aus den Gesprächen mit Vertreter*innen des Instituts, der Studierendenschaft, der Fakultätsleitung, des Rektorats und der Hochschulverwaltung gewonnenen Eindrücke wurden in einem gemeinsamen Gutachten niedergelegt. Die Themenschwerpunkte sind:

  • das Profil des Instituts bezogen auf die Lehre
  • die Studiengänge: Bachelorteilstudiengang Geschichte, Masterstudiengang Geschichtswissenschaft Lehramt Geschichte an Gymnasien, Lehramt Geschiche an Regionalen Schulen
  • Verfahren der Qualitätssicherung. u. a. Einbeziehung der Studierenden

Nachbereitung (Follow up)

Auf einem gemeinsamen Gesprächstermin zur Auswertung des Gutachtens mit Vertreter*innen des Dekanats, des Rektorats und der Verwaltung am 29.06.2020 berichtet die geschäftsführende Institutsdirektorin über erste Umsetzungen der gutachterlichen Empfehlungen.

Auf Grundlage des Gutachtens und des Auswertungsgesprächs zum Gutachten erörtert das Rektorat die Re-Akkreditierung des Bachelorteilstudiengang Geschichte und des Masterstudiengangs Geschichtswissenschaft (Akkreditierungen bis 30.09.2019, vorläufige Verlängerung bis 30.09.2020).

Für 2021 ist ein Nachgespräch mit Institutsleitung, ggf Institutsrat zu den Ergebnissen des Evaluationsverfahrens geplant.