Aufgrund der großen Nachfrage konnte bereits zum Wintersemester 2014/15 ein zweiter Jahrgang in das Mentoring-Programm für Doktorandinnen aufgenommen werden. An den Universitäten Greifswald und Rostock wurden hierfür insgesamt 24 Nachwuchswissenschaftlerinnen von einer Fachjury aufgrund ihrer exzellenten Qualifikationen ausgewählt. Alle Mentees befanden sich auf dem Weg zu ihrer Promotion und haben diese zum Teil zwischenzeitlich abgeschlossen.

Bild 1: Mentees der Universität Greifswald: von links nach rechts: Anja Menzel, Lina Fischer, Anica Graf, Annabel Kleinwort, Katja Will, Jenny Linek, Katja Guder, Franziska Claus, Dr. Levke Aduda, Janine Wirkner, Henriette Lembcke (Jelena Lange ist nicht im Bild)

Bild 2: Die Mentees der Universitäten Greifswald und Rostock 2014

 

Auch in dieser Gruppe befanden sich Doktorandinnen aller Fachrichtungen, die sehr vom interdisziplinären Austausch untereinander profitiert haben. Alle wurden intensiv auf den Aufbau ihres jeweiligen One-to-One-Mentorings mit externen Mentorinnen und Mentoren vorbereitet, die von jeder Mentee vorgeschlagen wurden. Die Ansprache der Mentorinnen und Mentoren erfolgte über das Programm-Management und schloss Universitäten wie die ETH Zürich, Unternehmen wie BASF in Mannheim sowie das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen in Köln und das Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam ein. Darüber hinaus gab es erneut ein hochqualifiziertes Seminarprogramm und verschiedene Gelegenheiten zum weiteren Netzwerken mit Mentees aus anderen Programmen und aus den Gruppen der Universität Rostock.

 

Die ausführlichen Profile zu allen Mentees befinden sich in der Alumnae-Galerie.