Drucken mit dem Druck-Management-System der Universität Greifswald

Symbolbild Drucken - Foto: Till Junker

Das Universitätsrechenzentrum hat PaperCut als zentrales Druck-Management-System an der Universität etabliert. Die Einbindung der Drucker in der Universitätsbibliothek Greifswald hat Konsequenzen für die Nutzer. Die Druckkonten können nun nicht mehr über das bisherige Intercard-System gemanagt werden. Ausführlichere Informationen zu den Druckkostenguthaben finden Sie auf den Internetseiten des Rechenzentrums.

Einige häufig gestellte Fragen haben wir gesammelt und Antworten zusammengetragen.

Kann das Druckguthaben noch auf den Studierendenausweis geladen werden?
Nein, falls noch Druckguthaben auf dem Studierendenausweis vorhanden ist, kann dieses nicht mehr zum Bezahlen an den Druckern eingesetzt werden, die in das Druck-Management-System eingebunden sind. Für das Drucken muss das Druckkonto in Papercut aufgeladen werden. Der Studierendenausweis dient nun nur noch zur Authentifizierung an den Druckern und Scannern der Universität, d.h. mit dem Ausweis wird der Druckjob „abgeholt“.

Verfällt das Guthaben auf dem Studierendenausweis?
Nein, mit dem Studentenausweis kann weiterhin in der Mensa bezahlt werden. Das Guthaben kann aber auch an einer beliebigen Kasse des Studierendenwerks ausgezahlt werden

Was muss ich tun, um das Druckkonto aufzuladen?
Es gibt zwei Wege, um das persönliche Druckkonto aufzuladen. Das Konto kann zum einen durch Überweisung aufgeladen werden. Die maximale Höhe beträgt 50 Euro. Allerdings kann es einige Tage dauern, bis die Überweisung ausgeführt und zur Nutzung gebucht ist. Weg zwei ist die Barzahlung in den PC-Pools des Fremdsprachen- und Medienzentrums sowie des Rechenzentrums. Danach kann das Guthaben sofort genutzt werden.

Kann ein Druckguthaben auch zurückerstattet werden?
Grundsätzlich ja. Die Rückzahlung erfolgt auf Antrag ausschließlich per Überweisung. Der Erstattungsantrag ist auf den Internetseiten des Rechenzentrums zu finden.

Wie können Mitarbeitende an Geräten drucken und scannen, die in das Druck-Management-System eingebunden sind?
Die dienstliche Nutzung ist ohne Weiteres zulasten einer Kostenstelle sofort möglich (das trifft auch für Studentische Hilfskräfte zu). Beim Absenden eines Druckauftrages muss in einem Auswahlmenü entschieden werden, ob dies zulasten der Kostenstelle oder des privaten Druckguthabens geht. Mitarbeitende, die privat drucken bzw. scannen möchten, müssen analog wie Studierende zunächst durch Überweisung oder Barzahlung in den PC-Pools des Fremdsprachen- und Medienzentrums sowie des Rechenzentrums ein Druckguthaben auf ihr Druckkonto laden.

Wie weisen sich Mitarbeitende am Drucker aus?
Zum Anmelden am Drucker/MFP (Multifunktionsgerät) ist der Mitarbeiterausweis notwendig.

Haben Sie weitere Fragen? Schicken Sie diese an pressestelleuni-greifswaldde.