13 hochqualifizierte Wissenschaftlerinnen aus vier Fakultäten der Universität Greifswald sind erfolgreich in das Postdoktorandinnen-Programm des KarriereWegeMentorings gestartet. Nach einem ersten Kennenlernen und gelungenen Einführungsveranstaltungen erfolgt nun das Matching zwischen Mentees und Mentor*innen.

Die Mentees des Jahrgangs 2019

Dr. phil. Gesche Blume-Werry

Dr. phil. Gesche Blume-Werry

 

Derzeitige Tätigkeit:Wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDok) in der Experimentellen Pflanzenökologie am Institut für Botanik und Landschaftsökologie, Universität Greifswald

Fachbereich: Experiementelle Pflanzenökologie

Forschungsgebiet: Produktion und Abbau von Wurzelbiomasse in entwässerten

sowie wiedervernässten Mooren

Promotion: The hidden life of plants - fine root dynamics in northern ecosystems

Umeå Universität, Schweden (2016)

Auslandsaufenthalte:  02/2012–09/2016 PhD. Umeå Universität, Schweden

09/2016-01/2017    PostDoc, Umeå University & Swedish University of Agricultural Sciences SLU Umeå, Schweden

Mentorin: Prof. Dr. Katja Tielbörger, Vegetationsökologie, Evolution und Ökologie, Universität Tübingen

interne Mentorin: Prof. Dr. Gabriele Uhl, Abteilungsleiterin, Zoologisches Institut und Museum, Allgemeine und Systematische Zoologie, Universität Greifswald

 

Dr. rer. nat. Mathilde Borg Dahl

Dr. rer. nat. Mathilde Borg Dahl

 

Derzeitige Tätigkeit:Wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDok) 50 v.H. am Institut für Mikrobiologie (C_FunGene), Universität Greifswald und 50 v.H. am Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (IKCL), Universitätsmedizin Greifswald.

Fachbereich: Mikrobielle Ökologie, Universität Greifswald

Forschungsgebiet: Dynamiken zwischen Spezies und ihre Konsequenzen für die Mineralisation von Kohlenstoffflüssen

Promotion:Exploring the diversity of nivicolous myxomycetes: An analysis of the genetic diversity, species distribution and community composition,  Universität Greifswald (2018)

Auslandsaufenthalte:  seit 04/2015 PhD in Deutschland

Mentorin: Prof. Anja Cetti Andersen, Astrophysics and Planetary Science, Dark Cosmology Centre, Niels Bohr Institute at the University of Copenhagen                              

Dr. rer. nat. Laura Chama

Dr. rer. nat. Laura Chama

 

Derzeitige Tätigkeit:  Wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDok)  im Forschungslabor der Inneren Medizin A, Universitätsmedizin Greifswald

Fachbereich: Innere Medizin A, Universitätsmedizin

Forschungsgebiet: Untersuchung der Auswirkungen des Immunproteasoms auf die Pankreatitis

Promotion: Charakterisierung der Carboxypeptidases des mesenteriales arterielles der Ratte, Universitätsmedizin Sao Paulo (2006)

Auslandsaufenthalte:  Seit 03/2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDok) im Forschungslabor der Inneren Medizin A, Universitätsmedizin Greifswald

05/2015-02/2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDok) im Max Delbrück Center für Molekulare Medizin, Berlin - Projekt  Funktionelle Rolle von Angiotensin(1-7)-Rezeptor Mas Axis in der Sepsis

10/2010-02/2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDok ) im Max Delbrück Center für Molekulare Medizin, Berlin im Projekt „Funktionelle Rolle von Rezeptor Mas bei Endotoxämie“

Stipendien:  2019 Reisestipendium für die 39. Jahrestagung des Deutschen Pankreasclubs in Göttingen, Deutschland

 2013  36. Jahrestagung Shock, San Diego, Kalifornien.

Mentorin:

Dr. phil. Katharina Hoff

Dr. phil. Katharina Hoff

 

Derzeitige Tätigkeit:  seit 2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDok)am Institut für Mathemathik und Informatik, Universität Greifswald.

Fachbereich:  Mathematik und Informatik

Forschungsgebiet: Bioinformatik: Verbesserung und Automatisierung der strukturellen Genomannotation

Promotion: Gene prediction in metagenomic sequencing reads, International Max Planck Research School for Molecular Biology, Universität Göttingen (2009)

Auslandsaufenthalte:

2004-2005 Swedish University of Agricultural Sciences, Alnarp, Schweden (13 Monate)

2003 Institute for Pharmacognosy, Department for Pharmacy, Semmelweis University, Budapest, Ungarn (2 Monate)

Mentorin: Prof. Dr. Ina Koch, Molekulare Bioinformatik, Goethe-Universität Frankfurt a. M

interne Mentorin: Prof. Barbara Bröker, Immunologie der Medizin, Universitätsmedizin Greifswald

Dr. rer. pol. Birgit Kirschbaum-Behl

Dr. rer. pol. Birgit Kirschbaum-Behl

 

Derzeitige Tätigkeit:Wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDok) an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät, Universität Greifswald.

Fachbereich:  Lehrstuhl für allgemeine Volkswirtschaftslehre sowie Wachstum, Strukturwandel und Handel

Forschungsgebiet:  Modellierung endogener Wachstumsmodelle und Untersuchung der Wirkung von Einflussfaktoren wie Institutionen oder Umweltpolitik auf das Wirtschaftswachstum. Im Rahmen dessen: Beschäftigung mit der Frage, wie die Wirtschaftssubjekte reagieren, wenn die Unsicherheit in der Volkswirtschaft ansteigt, ausgelöst durch zunehmende Kapitalakkumulation und somit Güterproduktion, die eine erhöhte Umweltverschmutzung bedingen.

Promotion:  Endogenes Wachstum und internationaler Handel: Die Wirkung von Außenhandelseffekten auf den technischen Fortschritt, Universität Greifswald (2016)

Auslandsaufenthalte: 09/2013 - 12/2013 Forschungsaufenthalt an der Federal Reserve Bank of Minneapolis (USA)

Mentorin: PSE Full Professor Katheline Schubert, Green Taxation, Sustainable Growth and Development, Climate Change Economics, Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne

 

 

Dr. phil. Neetika Nath

Dr. phil. Neetika Nath

 

Derzeitige Tätigkeit:Wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDok) am Institut für Bioinformatik der Universitätsmedizin Greifswald

Fachbereich:  Institut für Bioinformatik, Universitätsmedizin Greifswald

Forschungsgebiet: I am interested in developing and applying machine learning algorithms to solve biomedical questions. In my previous work, I have successfully worked on enzyme function prediction based on cheminformatics descriptors and translated the methodology to predict the solvation free energy of crystalline drug-like molecules, an important question in virtual screening. Currently, I am interested to develop machine learning methods for medical applications, for instance, my work on using deep learning for peak annotation and ECG disease classification. Moreover, I have several years of experience processing and analyzing molecular OMICs data, e.g. in identifying radiation induced alteration in human gingiva fibroblasts from exome sequencing data, or in analyzing transcriptome data to characterize the impact of MALAT1 deficiency in atherosclerosis development. I have  worked with epidemiological and clinical data, and is currently involved in an ongoing project with the Study of Health in Pomerania (SHIP) consortium looking for novel biomarkers for thyroid dysfunction in the SHIP study, where I have employed different machine learning algorithms to mine genetic and clinical data and identified novel risk factors and their interrelation in disease progression. 

Promotion:  Quantitative and Evolutionary Global Analysis of Enzyme Reaction Mechanisms, Universität St. Andrews, UK (2015)

Auslandsaufenthalte:  seit 10 /2015 PostDok, Universitätsmedizin Greifswald

2015 Research Fellow, Hans-Knöll-Institute (HKI), Jena, Deutschland

2010-2015 Ph.D. Candidate, Bioinformatics, St Andrews, UK

09-11/2011 Visiting Research Fellow, University of Illinois, USA

Stipendien/Auszeichnungen: 2018 1.Platz beim Poster Preis “Using random forest to predict thyroid disease – an example from the Study of Health in Pomerania" ECCB and ESCS 2018, on 8 – 12 September 2018, in Athens Greece.

2018 Recipient of the GANI_MED, Community Medicine und Molekulare Medizin der Universitätsmedizin Greifswald Reisestipendium, Next Generation

10/04/2018 Sequencing Conference 2018 (NGS 2018) Barcelona, Spain

Mentorin: Dr. Edda Schulz, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Max Planck Institut Berlin

interne Mentorin:Prof. Dr. Elke Krüger, Institut für Medizinische Biochemie und Molekularbiologie, Universitätsmedizin Greifswald

Dr. phil. Susan Reichelt

Dr. phil. Susan Reichelt

 

Derzeitige Tätigkeit:Wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDok) am Institut für Anglistik/Amerikanistik, Universität Greifswald

Fachbereich: Englische Sprachwissenschaft

Forschungsgebiet:  1. Discourse-pragmatic changes in spoken British English over the past 20 years

2. . Linguistic construction of identities in audio-visual media

Promotion: The sociolinguistic construction of character diversity in fictional television series,  Cardiff University, GB (2018)

Auslandsaufenthalte:

2014-2018 PhD in Language and Communication, betreut durch Dr. Mercedes Durham, Cardiff University, GB

2011-2012 MA in Sociolinguistics, University of Aberdeen, GB

Stipendien:

2016 Sidney Perry Foundation

2015/2016 Allan & Nesta Ferguson Charitable Education Trust

2016 Sir Richard Stapley Trust

Mentorin: Prof. Dr. Susanne Wagner,  Department of English and Linguistics, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

 

 

Dr. rer. nat. Vajiheh Safavi Rizi

Dr. rer. nat. Vajiheh Safavi Rizi

 

Derzeitige Tätigkeit:Wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDok) am Institut für Botanik und Landschaftsökologie, Universität Greifswald

Fachbereich: Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie

Forschungsgebiet: Physiology and molecular biology of stress tolerance in plants: facing the climate change challenges

Promotion: Oilseed rape (Brassica napus) transcriptome response to senescence, nitrogen deficiency and elevated CO2, Freie Universität Berlin (2015)

Auslandsaufenthalte: seit 01/06/2017 PostDok am Institut für Botanik und Landschaftsökologie

01/05-31/12/2015 PostDok am Institut für Biologie, Freie Universität Berlin (8 Monate)

01/01/2010-29/04/2015 PhD am Insitut für Biologie, Freie Universität Berlin

01/10/2008–31/12/2009 Austausch-Studentin an der Fakultät für Biologie II, Universität Freiburg (14 Monate)

Auszeichnungen: 24/10/2018 Erster Platz beim Posterwettbewerb der 7th Plant Nitric Oxide (PNO) International Conference, Nizza, Frankreich

22/07/2008 Baden-Württemberg-Stipendium,  Biologische Fakultät, Universität Freiburg, Deutschland

 

JProf. Dr. Katharina Schaufler

JProf. Dr. Katharina Schaufler

 

Derzeitige Tätigkeit:Juniorprofessorin am Institut für Pharmazie, Universität Greifswald

Fachbereich: Pharmazeutische  Mikrobiologie

Forschungsgebiet:  Ziel der Forschungsarbeit ist es antibiotikaresistente Erreger detailliert zu analysieren, neue Therapietargets zu identifizieren und die Ausbreitung von Pathogenen schlussendlich gezielter und effektiver zu bekämpfen. Die bearbeiteten multiresistenten, Gram-negativen und -positiven Bakterien aus der Familie der Enterobacteriaceae und Enterococcaceae gehören zu Mikroorganismen der „WHO Pathogen Priority List 2017".

Promotion:

Dr. med. vet.: Molecular analysis of ESBL-producing Escherichia coli from different habitats discloses insights into phylogeny, clonal relationships and transmission scenarios, Freie Universität Berlin (2016)

PhD.: Functional plasmid analysis of ESBL-producing Escherichia coli of pandemic sequence types ST131 and ST648, Freie Universität Berlin (2016)

Auslandsaufenthalte:

02/2017-07/2018 Postdoktorandin des Gilmore Labors, Massachusetts Eye and Ear Infirmary und Harvard Medical School, Boston, USA (18 Monate)

09/2008 - 06/2009 Erasmus Studentin der Veterinärmedizin, Universidad Complutense de Madrid, Spanien (9 Monate)

Auszeichnungen: 

09/2016 Promotionspreis (Dr. med. vet. Dissertation) der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie

05/2014 Poster Preis; verliehen vom Programmkomitee der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft im Rahmen der Konferenz zur Bakteriologie und Mykologie; Freising

Stipendien:

09/2018-12/2018 Feodor Lynen-Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung

02/2017-07/2018 Feodor Lynen-Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung

07/2015 Reiseförderung des Deutschen Akademischen Austauschdiensts zur Durchführung einer Vortragsreise in den USA

12/2012-06/2015 Promotionsstipendium der Sonnenfeld-Stiftung und DRS, Berlin

10/2013 Reiseförderung des Programmkomitees der European Society of Clinical Microbiology and Infectious Diseases zu einer Konferenzteilnahme; Barcelona, Spanien

03/2013 Reiseförderung verliehen von der Akademie für Tiergesundheit zur Teilnahme an der “Federation of European Microbiological Societies” Konferenz; Leipzig

Mentorin: Univ.-Prof. Dr. Gabriele Pradel, Abteilung für Zelluläre und Angewandte Infektionsbiologie, Institut für Biologie 2, RWTH Aachen

interne Mentorin: Prof. Dr. Mihaela Delcea, Biophysikalische Chemie, Institut für Biochemie, Universität Greifswald

Dr. rer. nat. Anne Strohbach

Dr. rer. nat. Anne Strohbach

 

Derzeitige Tätigkeit: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDok) in der Inneren Medizin B, Universitätmedizin Greifswald

Fachbereich: AG Kardiovaskuläre Zellforschung

Forschungsgebiet: 1. Untersuchung der molekularen Mechanismen der Mechanotransduktion und Charakterisierung des endothelialen Apelin/APJ-Systems als neuer Vermittler flussinduzierter mechanischer Reize

2. Charakterisierung der Blut- und Gewebeverträglichkeit neuer Implantatmaterialien im Rahmen der BMBF-geförderten Spitzenforschungsthemen REMEDIS und RESPONSE sowie Card-ii-Omics

3. Molekulare Mechanismen kardiovaskulärer und kardialer Erkrankungen

Promotion: Die Bedeutung vaskulärer Implantate für die endotheliale Mechanotransduktion: Das Apelin/APJ-System, Universität Greifswald (2009)

Auslandsaufenthalte:

07/2006-02/2007 Forschungspraktikum an der University of Auckland, Neuseeland School of Medical Sciences (8 Monate)

Stipendien/eingeworbene Drittmittel: RESPONSE - Partnerschaft für Innovation in der Implantattechnologie; Forschungsvorhaben 17: „Multifunktionsbeschichtungen und hierarchisch strukturierte Materialien für adaptive Implantate“ (BMBF)

Mentorin: Prof. Dr. Katrin Sternberg,  Vorstandsmitglied der Aesculap AG Tuttlingen                

interne Mentorin:Prof. Dr. med. Sylvia Stracke, Bereichsleitung Nephrologie und Hypertensiologie, Universitätsmedizin Greifswald

                    

Dr. rer. nat. Maja Studencka-Turski

Dr. rer. nat. Maja Studencka-Turski

 

Derzeitige Tätigkeit:Wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDok) am Institut für Biochemie und Molekularbiologie, Universität Greifswald

Fachbereich: Medizinische Biochemie

Forschungsgebiet: Research on proteostasis and the ubiquitin proteasome system in myeloid cell function of the CNS. Study of the role of immunoproteasomes activity on the cellular integrity and function of microglia.

Promotion: The influence of post-translational modifications on biology of the linker histone HIS-24 in Caenorhabditis elegan, Georg-August Universität Göttingen (2012)

Auslandsaufenthalte:

02-04/2014 Forschungsförderung für Systembiologen finanziert vom Ministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Deutschland. In den Ageing Research Laboratories, Campus for Ageing and Vitality, Newcastle University, UK.

2009-2012 Ph.D. im Biologie-Labor von Dr. Monika Jedrusik-Bode, Fachbereich für Genetik und Verhalten des Max Planck Instituts für Biophysiologische Chemie, Göttingen, Deutschland

Stipendien:

02-04/2014 Forschungsförderung für Systembiologen finanziert vom Ministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Deutschland. In den Ageing Research Laboratories, Campus for Ageing and Vitality, Newcastle University, UK

Mentorin:Prof. Dr. Silke Meiners, Institute of Lung Biology and Disease (ILBD) Comprehensive Pneumology Center (CPC), Helmholtz Zentrum München

interne Mentorin:Prof. Dr. Katharina Riedel, Executive Director and Chairholder, Microbial Physiology and Molecular Biology, Universität Greifswald

Dr. rer. nat. Kristin Surmann

Dr. rer. nat. Kristin Surmann

 

Derzeitige Tätigkeit:Wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDok)  in der Abteilung für Funktionelle Genomforschung (Interfakultäres Institut für Genetik und Funktionelle Genomforschung), Universitätsmedizin Greifswald

Fachbereich: Funktionelle Genomforschung

Forschungsgebiet: 1. Forschungsschwerpunkt liegt auf Proteomanalysen von Wirt-Erreger Interaktionsmodellen von Infektionskrankheiten ausgelöst durch Staphylococcus aureus

2. In einem weiteren Projekt in Zusammenarbeit mit einer argentinischen Arbeitsgruppe werden die Wirt-Erreger Interaktionen zwischen dem Keuchhustenerreger Bordetella pertussis und humanen Lungenepithel- bzw. Immunzellen untersucht.

Promotion: Proteomic characterization of host-pathogen interactions using human cell lines infected with Staphylococcus aureus HG001 as a model,  Universitätsmedizin Greifswald (2014)

Auslandsaufenthalte:

12/10-06/11/2015 Forschungsaufenthalt an der Universität La Plata, Argentinien, (CINDEFI/CONICET) im Rahmen eines  Kooperationsprojekts

20/04-10/07/2009 Forschungspraktikum am Institute for Glycomics, Griffith University, Gold Coast Campus, QLD, Australien

27/03-31/03/2006 Forschungspraktikum am Laboratory of Organic Chemistry, BUAP, Puebla, Mexiko

16/07-27/08/2003 Forschungspraktikum am Sars Centre, Bergen, Norwegen

Mentorin: Dr. Anjana Buckow, Programme Director, DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

interner Mentor:  Prof. Dr. Sabine Müller, Bioorganische Chemie, Institut für Biochemie, Universität Greifswald

Dr. med. dent. Katharina Witzke

Dr. med. dent. Katharina Witzke

 

Derzeitige Tätigkeit: seit 04/2108- Zahnärztin an der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie/Plastische Operation an der Universitätsmedizin Greifswald

Fachbereich: Mund- Kiefer- Gesichtschirurgie, Oralchirurgie

Forschungsgebiet:  Plasmaonkologie im Bereich der Plattenepithelkarzinome im Kopf/Halsbereich- Immunologische Interpretations-Aspekte

Medizinethik, Rekonstruktionschirurgie im Kopf/Halsbereich, Biomaterialien, Ultrastruktur der Zahnhartsubstanzen, Ultramikrotomie, Focused Ion Beam

Promotion:  Zahnärztliche Promotion (Dr. med. dent.) an der Universitätsmedizin Rostock (2017)

Seit 05/2017 Doktorandin an der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Universitätsmedizin Greifswald 

Auszeichnungen: 20 – 21/03/2018 Bob Barker Best Student Poster Award, 5th International Workshop on Plasma for Cancer Treatment in Greifswald, Deutschland

Mitgliedschaften: Nationales Zentrum für Plasmamedizin

interner Mentor:Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h.c. Axel Ekkernkamp, Klinik und Poliklinik für Unfall-, Wiederherstellungschirurgie und Rehabilitative Medizin, Universitätsmedizin Greifswald