Ehrendoktorwürde <br> Raimund Fellinger</br>

Ehrendoktorwürde
Raimund Fellinger

Foto: Hans-Werner Hausmann
Foto: Hans-Werner Hausmann
Foto: Hans-Werner Hausmann
Verleihung der Ehrendoktorwürde
Foto: Hans-Werner Hausmann

Dekanat der Philosophischen Fakultät
Rubenowstraße 3
17489 Greifswald
Telefon 03834 420 3001
dekanphf(at)uni-greifswald(dot)de

Die Philosophische Fakultät der Universität Greifswald verlieh am 4. Februar 2012 die Ehrendoktorwürde an Raimund Fellinger, den Cheflektor des Suhrkamp Verlags. Damit wurde sein Einsatz für die deutsche Gegenwartsliteratur und -kultur gewürdigt. Raimund Fellinger hat als Vorstandsmitglied der Peter Suhrkamp Stiftung die Arbeit des Wolfgang-Koeppen-Archivs intensiv gefördert und Forschungsarbeiten zu Wolfgang Koeppen unterstützt.

Während der Verleihung der Ehrendoktorwürde in der Aula der Universität Greifswald würdigte Professor Dr. Peter Sloterdijk die Verdienste von Raimund Fellinger. Christoph Hein las aus einem unveröffentlichten neuen Manuskript.

Raimund Fellinger, geboren am 1. Oktober 1951 in Dillingen/Saar, nahm nach dem Studium von Germanistik, Linguistik und Politikwissenschaft im Jahre 1979 seine Tätigkeit als Lektor im Suhrkamp Verlag auf. 1980 übernahm er die Verantwortung für die edition suhrkamp. Seit 2006 ist er Cheflektor des Suhrkamp Verlags und seit 2010 zudem Cheflektor des Insel Verlags. Er gilt als bedeutender literarischer Vermittler, Lektor und Herausgeber.

Die Philosophische Fakultät der Universität würdigte mit der Verleihung des Titels eines Dr. phil. h. c. an Raimund Fellinger dessen Einsatz für die deutsche Gegenwartsliteratur und -kultur, den er über drei Jahrzehnte geleistet hat. Im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit als Lektor des Suhrkamp Verlags und auch darüber hinaus hat er sein ebenso substantielles wie breites Interesse für die deutsche Literatur und die Geistes- und Kulturwissenschaften auf vielfältige Weise umgesetzt. Damit trug er zur nachhaltigen Förderung und Sichtbarmachung der deutschen Literatur bei.

„Diese Leistungen sind gerade heute besonders würdigenswert. Raimund Fellinger verbindet als Lektor mit großer Selbstverständlichkeit Literatur und Wissenschaft. Er tut dies umsichtig und souverän auf der Grundlage umfassender Kenntnisse der Weltliteratur wie auch der Geistes- und Sozialwissenschaften. Fellingers Editions- und Lektoratstätigkeit, die im regulären ‚Betrieb‘ kaum sichtbar wird, ist in diesem Sinne für die Literatur, für die Kulturwissenschaften wie auch für das Selbstverständnis der Kultur in Deutschland grundlegend und zukunftsweisend. Hier ist seine Arbeit für das Werk Uwe Johnsons ebenso zu nennen wie die Lektorentätigkeit für andere bedeutende deutschsprachige Autoren, etwa Thomas Bernhard, Peter Handke, Christoph Hein oder Peter Sloterdijk“, so Eckhard Schumacher, Professor für Neuere deutsche Literatur an der Universität Greifswald.

Seit Jahren ist Raimund Fellinger eng mit Greifswald und vor allem mit der Philosophischen Fakultät verbunden. Als Lektor des Suhrkamp Verlags, Cheflektor und Vorstandsmitglied der Peter Suhrkamp Stiftung hat er das Engagement in der Philosophischen Fakultät um Wolfgang Koeppen befördert. Nicht zuletzt ihm ist es zu verdanken, dass das Wolfgang-Koeppen-Archiv der Universität Greifswald vor Ort erhalten und weiter zu einem Forschungszentrum zur Literatur der Moderne ausgebaut werden kann. Raimund Fellinger gehört zum Vorstand in der Internationalen Wolfgang Koeppen Gesellschaft, viele seiner Publikationen sind Wolfgang Koeppen gewidmet und sein Engagement hat so auch die Intensivierung der Beziehungen zwischen der Stadt Greifswald, der Universität und Wolfgang Koeppen gefördert.

Zur Person

Raimund Fellinger, geboren 1951 im Saarland. Nach seinem Studium der Germanistik, Linguistik und Politikwissenschaft nahm er 1979 eine Stelle als Lektor im Suhrkamp Verlag an und übernahm im darauffolgenden Jahr die Verantwortung für edition suhrkamp. Seit 2006 ist er Cheflektor des Verlages, seit 2010 ebenfalls für den Insel Verlag.

Als Vorstandsmitglied der Peter Suhrkamp Stiftung betreibt Fellinger den Ausbau des Wolfgang-Koeppen-Archivs der Universität Greifswald zu einem Forschungszentrum zur Literatur der Moderne. Bis Januar 2015 war er außerdem Präsident der Internationalen Thomas-Bernhard-Gesellschaft.